web analytics

Von ELMAR FORSTER
55-Milliarden-Hilfspaket sichert US-Einfluss

Die US-Regierung plant, in den nächsten drei Jahren 55 Milliarden Dollar in Afrika zu investieren – wie es in einer Erklärung des Weißen Hauses nach Abschluss des US-Afrika-Gipfels am Donnerstag heißt. Zur Umsetzung werde ein Sondergesandter des Präsidenten ernannt. (mandiner)

21-Mrd-IWF-Kredite

Die Vereinbarungen umfassen ein Kreditpaket in Höhe von 21 Milliarden US-Dollar zur Stärkung der wirtschaftlichen Erholung und Widerstandsfähigkeit afrikanischer Länder. Dieses werde von den USA jenen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen mittels  Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Verfügung gestellt.

IWF – “Neuer Herrscher der Welt”

Doch gerade beim IWF müssten  den afrikanischen Führern die Alarmglocken läuten: Ist doch bekannt, dass die an IWF-Kreditvergaben geknüpften Bedingungen fast immer die bestehenden Sozialsysteme in den jeweiligen Ländern zerstört haben.

So wirft etwa Wirtschaftsnobelpreisträger und Ex-Weltbank-Chefökonom Jospeh E. Stiglitz  in seinem Buch „Die Schatten der Globalisierung“ dem IWF vor: Dass er eine „blinde“ Verfolgung von US-Interessen verfolge. Außerdem ein Demokratiedefizit: Und zwar als ein US-Machtinstrument sowie der reichsten Industrienationen. Interessant aber auch in diesem Zusammenhang: Laut IWF-Eigenangaben würden dessen eigene administrative Ausgaben und Ziel-Unternehmensergebnisse von den Schuldnerstaaten bezahlt werden (laut: „attac“ – Seite mittlerweile gelöscht).

IWF unterstützt gerne autoritäre Regimes

Bekannt ist auch: Dass der IWF besonders gerne undemokratische, diktatur-affine und autoritäre Regimes unterstützt(e) und zwar schon während des Kalten Krieges, oder Mobutu in Zaire, Pinochet in Chile, Ceausescu in Rumänien). Zudem gibt es Beispiele von Ländern, welche nach Gewährung von IWF-Krediten diktatorischer und instabiler wurden: So die chilenische Pinochet-Militärdiktatur, oder die brasilianische Militärjunta nach dem Sturz von Präsident Goulat, die Mobutu-Diktatur im Kongo) (cadtm)

Der Globalisierungskritiker Jean Ziegler kommt zu folgender Schlussfolgerung: Mittels  IWF-Maßnahmen wie  Steuerdisziplin, „Haushaltstransparenz“ und Liquidierung öffentlicher Dienste (Krankenhäuser und Schulen müssen profitabel werden), Privatisierung der nationalen Ressourcen und Industrien, käme es zwangsläufig  zur Verarmung der Bevölkerung. Außerdem würden sich die IWF-Manager nur mit ausgesuchten Führungspersonen der betroffenen Länder in Luxushotels treffen. Ziegler bezeichnete in seinem Buch die IWF-Manager als „Die neuen Herrscher der Welt“ (2005)

Hier eine UM-Analyse zu “Post-kolonialer Schuldkomplex: Ist das Böse europäisch?”

Almosenpolitik statt “Hilfe zur Selbsthilfe”

Das desolate afrikanische Gesundheitssystem soll mittels vier Milliarden Dollar (ausgegeben innerhalb 2022 – 2024) am Leben erhalten werden. Angedacht ist auch die Gründung einer strategischen Partnerschaft zur Ernährungssicherheit zwischen den USA und der Afrikanischen Union, die zur Stabilität der Nahrungsmittelversorgung und der Verbesserung der Marktdiversifizierung führen soll.

Zerstörung der autochthonen Landwirtschaft

Auch diesbezüglich ist freilich Skepsis angesagt: Führte doch die einseitige Einführung westlicher Marktinstrumente und etwa die Subventionierung westlicher Agrarprodukte und deren Export in diese Länder zur Zerstörung historisch gewachsener Wirtschaftsstrukturen.

Ein hervorstechendes Beispiel dafür: Die Aussetzung von Nilbarschen in den Viktoriasee führte nicht nur zum Aussterben Hunderter endemischer Arten. Außerdem gab es eine Dichotomie zwischen europäischer Hilfe einerseits und europäischen Waffenhändler-Profiten andererseits: Wurden doch westliche Waffen oft in denselben Flugzeugen eingeflogen, die die Nilbarschfilets zu den europäischen Verbrauchern transportierten. Was aber wiederum genau die kriegerischen Konflikte nährte, zu deren Behebung die Hilfe geschickt wurde. – Ein klassischer post-kolonialistischer Dreieckshandel wir zur Hochblüte der Sklaverei.

Außerdem rutschten wegen der überfallsartigen Einführung westlicher Wirtschaftsordnung viele Kinder in Drogensucht, Kinder-Sklavenarbeit ab, Prostitution wurde zu einem weiteren Lebensunterhalt.

Während der exportierte Nilbarsch in europäische Supermärkte verkauft wird, müssen  die Einheimischen von den eiternden Kadavern der ausgenommenen Fische überleben. Denn für den einheimischen Markt sind die Fische zu teuer. Und dies angesichts des Umstandes einer damaligen Hungersnot in Tansania.

Zusätzlich möchten die USA weitere zwei Milliarden Dollar an humanitärer Nothilfe zur Verfügung stellen. Was immer das bedeuten soll: In der Vergangenheit gab es gerade in Afrika eklatante Beispiele, dass dies Gelder vor allem der korrupten afrikanischen Elite „zugute“ kam.

“Demokratisierung”

In einem späteren separaten Treffen soll übrigens auch politisch der demokratische Übergang Afrikas unterstützt werden. Dafür sollen in den nächsten drei Jahren 75 Millionen Dollar bereitgestellt werden. Geradezu naiv mutet an, dass das Geld sowohl den (großteils immer noch korrupten) afrikanischen Regierungen aber auch lokalen NGOs zugutekommen soll, um zu verhindern, dass Demokratien in den Autoritarismus zurückfallen – wie Joe Biden in seiner Gipfelrede ankündigte. Denn bisher nutzen die USA den Einfluss von internationalen NGOs zur Festigung westlicher Narrative (etwa im Sinne der LGBTQ-Ideologie) und zu Umgestaltung nationaler politscher Verhältnisse auf US-Norm.

“Erbsünde der USA”

Am Mittwoch hatte sich der US-Präsident bei den Führern afrikanischer Länder für die frühere US-Sklaverei entschuldigt. Er meinte: Diese Zeit, die Entführung von Männern, Frauen und Kindern und ihr Transport in die Vereinigten Staaten, wäre Amerikas Erbsünde gewesen.

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


14 Gedanken zu „Biden entschuldigt sich bei Afrika für Sklaverei – 55 Milliarden-Investition sichert US-Einfluss“
  1. Also ich würde sagen, America Föööörst als Einwanderungsziel für Afrikaner, zur Zeit sich in Europa/Deutschland aufhalten.

    Wann startet der erste Boeing nach USA?

  2. Das Chaos der Völkermischung hat in den uSA begonnen, weil sie zu faul waren, das besetzte Land zu bestellen. Statt diesen Frevel wiedergutzumachen und die Arbeitskräfte in ihren Kontinent zurückzuschicken, versuchen sie bis heute mit abenteuerlichen Theorien das Chaos zu verschärfen. Im Namen der Menschlichkeit, Freiheit und natürlich der “Demokratie”-verlogenes Pack!

    1
  3. “Ich entschuldige mich für die Sklaverei in der Kolonialzeit. Und um das gut zu machen sorge ich dafür, daß ihr wieder Sklaven werdet. Währenddessen werde ich Euch als Kanonenfutter verheizen und Eure Kinder kastrieren, wie in Europa….”

    Es wird Zeit Amerika wegzumachen bevor die alles zerstören.

    3
  4. LEBE BESTAENDIG UND KEIN UNGLUECK EWIG
    18.12.Dez. Julmond 2022
    o. 3822 n. St.

    Moin moin , ein Anfang für Onkel “SAM”,

    weiter so,

    gebt Euren Afros Entschädigigung und Rückführung nach Africa !
    Eure Millionäre Milliardäre haben genug und der Kuh Klux Klan ist dann auch
    sicherlich einverstanden !

    Dann stehen nur noch “ETWAS” Geld für unser geschundenes Deutsches Reich an .
    Leider sind wahrscheinlich schon die Witwen unserer Helden verblichen.
    Deutschland erwache aus Deinem bösen Traum!

    Der Jew kann dann den Turm zu Babylon erbauen oder auch nicht , dann sind sie den “Herrn recht nahe”.
    Last uns aber mit diesen Euren “Blödsinn” in ruhe!

    Mit artgläubigen Schützengruß
    Jens Peter Riesner
    Mt.d.R.
    Hie guet Brandenburg allewege

    1
  5. Das bedeutet dann wohl:
    Deutschland “wird zur Kasse gebeten”, direkt und indirekt, mit summa-summsumm etwa 60 Milliarden, den die Verunreinigten Staaten holen sich ihre Gelder grundsätzlich bei den Vasallen, und Deutschland steht auf der untersten Stufe der Nahrungspyramide.
    Geschätzt 11 afrikanische Diktatoren bekommen jeweils 5 Milliarden.
    Das Geld wird jeweils dreigeteilt: Ein Drittel in Waffen, ein Drittel in europäische Villen, Gold usw., ein Drittel für Bestechung von West-Politikern.
    Die bestochenen West-Politiker bauen die Migrationsautobahnen weiter aus und planen die zusätzliche Förderung Afrikas mit 110 Milliarden.
    Geschätzt 11 afrikanische Diktatoren bekommen jeweils…

    10
  6. Fake News. Afrika hat abgelehnt

    BIDEN HAT DIE AFRIKANISCHE UNION EINGELADEN, DER G20 BEIZUTRETEN
    „Ich lade die Afrikanische Union ein, der G20 als ständiges Mitglied beizutreten“, sagte der US-Präsident auf einer Sitzung des US-Afrika-Gipfels. Auch in den nächsten 3 Jahren werden die Vereinigten Staaten 55 Milliarden Dollar bereitstellen, um Afrika zu helfen.Daran erinnern, dass sie im Gegenteil Russland ausschließen wollen. Sehen sie Afrika so als Ersatz?
    ABER AFRIKA HAT SICH ANDERS ENTSCHIEDEN, WEG VON DEN ALTEN NEOKOLONIALISTEN…. UND SIE WOLLEN DAS BABYLONISCHE SCHULDENGELDSYSTEM GEMEINSAM VERLASSEN.
    Präsident Paul Biya antwortet, “Afrika braucht keine Entwicklungshilfe mehr, sondern wir wandeln unsere Bodenschätze vor Ort um”
    AUCH DER GREIS HAT DEN SCHUSS NOCH NICHT GEHÖRT, WIE ROBERT HABECK UND CO. IN IHREN KINDERBÜCHERN….

    10
    1. Dann mal alle Daumen hoch für die Vernünftigen afrikanischen Präsidenten.

      Warum schaffen das all die anderen und vor allem europäischen Länder nicht, denen endlich gemeinsam die rote Karte zu zeigen und sie aus dem Machtspiel zu kicken und dorthin zu verfrachten wo sie hingehören und ihnen all ihre Untaten in Rechnung zu stellen und diese dem ausgeplünderten echten autochthonen europäischen und davon vor allem dem am meisten geplünderten teutschen V.lke gerecht verteilt dann zur Verfügung zu stellen als Ausgleich für alles, was sie ihnen unter scheinlegitimierten Gesätzen entoignet/gestöhlen -genauer gesagt- haben?

      Ist höchste Zeit, dass sie sich diese afrikanische Entscheidung zum Beispiel nehmen und die AfrikanerInnen können dann auch getrost in ihre afrikanischen Herkunftsländer zurückgehen und dort gemeinsam die Ärmel hochkrempeln und sich für ihre Länder einsetzen. All die starken jungen Männer werden dann dort dringendst gebraucht – ohne teutsche und sonstige europäische Ali Mentes.

      Meines Erachtens.

      4
  7. So genau sind die Schandtaten dieser verlogenen Verbrechernation noch nie beschrieben worden. In deutschen Schulbüchern liest sich das alles ganz anders.
    Wichtig ist auch das Chaos, das in der Tierwelt angerichtet wurde. Fremde Kreaturen töten immer einheimische, aber wer will das, enn nicht die Profiteure? Die USA machen keine Geschäfte, sie SIND das Geschäft. Wer ein wenig weiter denkt, weiß nun auch, wer sie seit 200 Jahren beherrscht.

    10
  8. Wenn die VSA Teutscheland die ewige Erbsünde auferlegen, dann ist es falsch, bei dieser Erbsünde wie der weiteren Erbsünde der Eroberung des amerikanischen Kontinents und der Abmätzelung seiner indigenen Bev.lkerung, der sog. Indianer, von “gewesen”, also in der Vergangenheitsform zu sprechen.

    Dann müsste demnach auch die angebliche teutsche Erbsünde schon lange geendet haben.

    In der Konsequenz sollten dann die VSA jetzt auch all die durch ihre Taten hervorgebrachten nach Teutscheland und ganz Kerneuropa strömenden ÖfrikanerInnen aufnehmen auf eigene !!! Kosten.

    Was die VSA in Wahrheit wieder wollen, ist den Weg zur ungehinderten Ausbeutung der öfrikanischen Ressourchen zu öffenen und dort nicht vorhandene sog. Sozialsüsteme aufzubauen – denn dort wüsste ich von keinen bestehenden Sozialsüstemen – mittels derer sie dann die ÖfrikanerInnen schröpfen können, wie wir geschröpft werden was das Zeug hält und das alles für Fremde statt für uns.

    Den VSA zu trauen ist wie wenn ein Wolfsrudel sich bei den Nachkommen der von ihnen gefressenen, gerissenen Schafsherden in der Vergangenheit entschuldigen würde und der heutigen Schafsherde anbietet, ihre Schafsherde organisieren zu wollen auf seine Kosten oder wenn Füchse diese mit den Hühnern eines Hühnerstalls tun.

    “Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er doch die Wahrheit spricht.” – Die VSA lügen seit ihrem Bestehen ununterbrochen, haben noch nie die Wahrheit gesprochen und lügen weiterhin, wenn sie nur den Mund aufmachen – es gibt null, absolut null Gründe, ihnen auch nur noch ein einziges Mal irgendetwas zu glauben. Sie sind die Lüge in Gestalt.

    Meines Erachtens.

    8
  9. 1000 milliarden dort, 200 miliarden da
    3×70 milliarden naziukras, 900 milliarden
    armybudget steigend, etc.usw. u.s.f.

    bei den drecks usraliten wird wohl bald
    was kräftig in die hosen gehen,
    immer mehr amis leben mit ihren
    einkaufstrollys am venice beach und die
    bidenwindel saugt sich im minutentakt
    milliarden aus seinen knochen fingern…

    there is war the air

    10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert