web analytics

+++UPDATE vom 24.12.2022+++

Linker Hass zu Weihnachten in Paris: 50 verletzte Polizisten, 30 Autos in Brand

Kein Weihnachtsfrieden, dafür aber Feuer und Zerstörung in der französischen Hauptstadt.

Aber auch Marseille wurde verwüstet…

Tausende Kurden marschierten…

…heute zum „Place de la République“ in Paris, um gegen die Schüsse eines Rechtsradikalen am Freitag zu demonstrieren, wo drei kurdische Aktivisten getötet wurden. Der Vorfall wird als Terroranschlag auf die kurdische Gemeinschaft gewertet. Laut Meinung der „Kurdischen Befreiungsfront“ (PKK) stecke die Türkei dahinter der Schießerei. Die Demonstranten forderten eine faire Untersuchung des Vorfalls und skandierten antitürkische Parolen.

Schnell eskalierte aber die Demonstration zu Zusammenstößen mit der Polizei: Bushaltestellen wurden zertrümmert, Autos in Brand gesteckt oder demoliert, Mülleimer brannten, mit Kopfsteinpflaster wurden Polizisten beworfen. Die Polizei antwortete wiederholt mit Tränengaseinsätzen, um die Menge zu zerstreuen. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Schießerei am Freitag: Drei Tote, zwei Opfer in kritischem Zustand,

Der 69-jähriger Täter, der das Feuer in der Nähe eines kurdischen Kulturzentrums eröffnete, wurde festgenommen.

Laut einem kurdischen Sprechen sollen alle Toten kurdische Aktivisten gewesen sein.

Infolge dessen zeigte sich Dominique Sopo, Präsident einer “antirassistischen” NGO bezüglich der kurdischen Ausschreitungen zufrieden: “Die Demonstration ist insgesamt sehr gut verlaufen”, da es sich um die “friedlichste Demonstration” gehandelt haben soll:

Die Bilanz: Mehr als 50 verletzte Polizisten, allesamt eingeliefert in Krankenhäuser, mehr als 30 Autos in Brand gesetzt, mehrere geplünderte Geschäfte und, Restaurants, städtisches Eigentum zerstört.

ERST-Artikel vom 23.12.2022

Kein Weihnachtsfrieden in Frankreich: Linke PKK provoziert

Nach dem bewaffneten Angriff eines 69-jährigen Franzosen mit drei Toten und mehreren Verletzten, heute dem 23. Dezember, kam es zu ersten Demonstrationen von Sympathisanten der linksextremen „Arbeiterpartei Kurdistans“ (PKK) in Paris und Marseille. Videoaufnahmen zeigen wie jene PKK-Flaggen und kommunistische Banner hochhielten und einen Zusammenstoß mit der örtlichen Bereitschaftspolizei provozierten.

In Paris

In Marseille

Bekanntlich unterhält die PKK sehr gute Beziehungen zu linken und linksextremen Gruppen und Parteien in Frankreich und Europa.

Ist 69-jähriger Tatverdächtiger ein Rechts-Rassist?

Der 69-jährige Tatverdächtige wurde umgehend verhaftet. Ein mögliches rassistisches Motiv wird untersucht. Laut französischen Presseberichten soll der mutmaßliche Franzose schon im vergangenen Dezember in einem Pariser Flüchtlingszentrum zwei Menschen mit einem Schwert angegriffen haben. Nach seiner Freilassung aus der Haft, am 12. Dezember, stand er unter gerichtlicher Aufsicht, ein Waffenbesitzverbort wurde gegen ihn verhängt – wie “Le Parisien” schrieb.

Linke Medien verbreiteten Fakenews und Zensur

Linke Zeitungen berichteten zudem: Dass er soll zudem bereits 2016 mit einem Mordversuch in Verbindung gebracht worden sein soll. Es sind übrigens dieselben Medien, die den Autofahrer, der während Weltmeisterschaft in eine Marokkaner-Gruppe fuhr, als Le Pen-Anhänger bezeichneten. Was sich aber umgehend als falsch herausstellte. (UM berichtete exklusiv)

Danach wurde von den Mainstreammedien zensiert: Dass die marokkanische Gemeinde an der Zigeunerkolonie, in deren Reihen sie den Totfahrer vermuteten, Lynchjustiz verübten.

Nun kommen für diese linken Medien natürlich Informationen über einen rechtsextremen Täter wie vom Himmel gerufen.

Linksextremer Hass gegen Erdogan und Frankreich

Jina, ein 39-jähriger kurdisch-iranischer Demonstrant, sagte einem AFP-Reporter:

“Diese Wut richtet sich in erster Linie gegen Erdogan, aber auch gegen Frankreich, weil sie uns sie aen uns nicht geschützt haben. Wir betrachten Frankreich als mitschuldig, sie haben seit dem Dreifachmord 2013 nichts mehr getan.”

Morgen zu Weihnachten: Kurdenrat ruft zu Demonstration auf

Mittlerweile hat der „Demokratische Rat Kurdistans in Frankreich“ zu einer Demonstration für morgen aufgerufen:

“Nach dem Terroranschlag auf unser Hauptquartier am späten Vormittag, bei dem drei kurdische Aktivisten ums Leben kamen, laden wir alle morgen, Samstag, um 12 Uhr auf dem Place de la République zu einer groß angelegten Demonstration ein.”

Dies kommt wohl einer Provokation zu Weihnachten gleich…

Hier noch Aufnahem von den Zusammenstößen in Paris

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


23 Gedanken zu „EXKLUSIV: Nach Schüssen auf kurdisches Kulturzentrum: +UPDATE 24.12.+ Weihnachts-Ausschreitungen in Paris (VIDEOS)“
  1. Der Attentäter William M. verließ am Freitagmorgen vergangener Woche schon vor sieben Uhr die Pariser Wohnung seiner Eltern, um „Ausländer“ zu erschießen. Mit einer Pistole, vier Magazinen und 25 Schuss Munition in der Tasche fuhr er zunächst in die Vorstadt Saint-Denis, in der viele Eingewanderte leben. Doch in der Bahn­linie im Norden seien zu der frühen Stunde kaum Menschen auf der Straße unterwegs gewesen, gab William M. hinterher laut Staatsanwaltschaft zu Protokoll. Der pensionierte Lokführer ging deshalb wenige Stunden später zum kurdischen Kulturzentrum Ahmet Kaya in der Pariser Rue d’Enghien. Dort erschoss er zwei Männer und eine Frau und verletzte in einem kurdischen Friseurladen ein paar Häuser weiter drei Männer, bevor ein Kunde ihn überwältigte. In ersten Verhören gab William M. einen „Hass auf Ausländer, der völlig krankhaft geworden ist“, zu Protokoll. Am Freitag habe er sich mit seiner letzten Kugel das Leben nehmen wollten, teilte Staatsanwältin Laure Beccuau mit. „Aber bevor ich mich umbringe, hatte ich das Bedürfnis, Migranten, Ausländer zu ermorden“, zitierte Beccuau den 69-jährigen Franzosen, der vorübergehend in die Psychiatrie überstellt wurde.

  2. Danke, mir reicht schon die kurdische Sowjetfahne mit Hammer und Sichel, damit ich erkenne was hier geschieht und wer hier die Antreiber sind.

    6
    3
  3. Bereiten wir auch uns hierzulande auf solch vorsätzlich-importierte Merkelistan- Zustände vor. Diejenigen, die keine sog. Wehrdienstverweigerer waren und ihrer Mannespflicht, egal ob bei der wehrlosen Bunte Wehr, Grenztruppen oder NVA, mind. 18 Monate nachgekommen sind, sind nun klar im Vorteil: Handhabung, Pflege und Einsatz von Maschinenpistolen sind uns bekannt und können sofort reaktiviert werden. Fehlt nur noch der Weg an die Waffen, in die Waffenkammern. Auch russische Schwimm-Schützenpanzer mit ungarischen Motoren sind noch allzu bekannt.
    Können sich auch noch andere daran erinnern?
    Wir werden das wohl wieder brauchen…

    8
    2
    1. Die Schwimm-Schützenpanzer wurden in Györ gebaut, wo heute das riesige Audiwerk ist.
      Die Erprobung am nahe liegenden Industriekanal haben wir als Kinder oft beobachtet. Spannend war einmal, als die Fuhre einfach versank…. die zwei Mann konnten rechtzeitig über die oben offene Luke herausschwimmen.
      Dann kamen “Froschmänner” die Drahtseile am Gerät unter Wasser befestigten, das dann von einem Panzer aus dem Wasser gezogen wurde….und meine Oma schimpfte, weil ich nicht rechtzeitig zum Mittagessen da war.

      2
      2
    1. Und jeder Schütze bekommt selbstverständlich lebenslänglich, während seine Familie der Rache der orientalischen Community schutzlos ausgeliefert wird.
      Ein durch und durch kaputtes System kann ein Polizist mit Dienstwaffe nicht besiegen.

      9
      1
  4. “Ist 69-jähriger Tatverdächtiger ein Rechts-Rassist?”

    Ist der Täter doch kein türkischer Faschist von den Grauen Wölfe?
    Denn in Frankreich verüben die Grauen Wölfe schon seit vielen Jahren ihre Serienmorde auf die Feinde der Türkei (dazu zählen auch Kurden und Armenier).
    Wie passt das zusammen: Während die PKK in Deutschland verboten ist, sind die Grauen Wölfe in Deutschland bis heute nicht verboten worden.
    https://www.bpb.de/themen/rechtsextremismus/dossier-rechtsextremismus/260333/graue-woelfe-die-groesste-rechtsextreme-organisation-in-deutschland/

    Vor Jahren besuchten sogar die Politiker von SPD, Grünen und CDU/CSU Moscheen von den Grauen Wölfen in Deutschland. Die AFD und Linke haben als einzige aus dem budnestag Parteien dagegen protestiert!
    Dass die SPD schon lange keine linksradikale Partei sondern, sondern eher eine rechtsradikale, ist spätestens dann klar, wenn man sich darüber informiert, wie die SPD-geführten Regierungen innerhalb von weniger als 2 Jahrzehnten aus NRW ein rechtsradikales Salafisten-Zentrum gemacht haben!

    Ach und übrigens in Bayern liegt die Exil-Hauptstadt von ultra-nationalistischen rechtsextremen Uiguren, die aus China geflohen sind (laut der deutschen Zeitung die Welt)!

    8
    2
  5. Wie ich schon an anderer Stelle zu einem anderen Artikel hier schrieb bezweifle ich stark, dass es sich bei dem Attentäter um einen waschechten autochthonen Franzosen handelt – zum einen sind Mässer, Säbel und Schwert m. E. nicht unbedingt die üblichen W.ffen, derer sich m. E. ein waschechter autochthoner Franzose bedienen würde und zum anderen wäre dann nicht von einem namenlosen “Mann” berichtet worden, sondern es wäre dann höchstwahrscheinlich sein typisch französischer Vorname genannt worden wie z. B. Pierre, Jean-Luc, Jaques und einem abgekürzten oder gar vollen typisch französischen Nachnamen.

    Meines Erachtens.

    14
    4
  6. @Redaktion

    Sorry, hatte hierzu noch garnicht kommentiert – mein Kommentar zu dem Attentät in Paris war zu einem anderen Artikel.

    LG

    1. Wer hierzu einen Daumen ‘runter gibt, macht vermutlich nur seine Tröllarbeit – denn hier gibt es nix zu beurteilen – das ist lediglich eine Info an die Redaktion.

      Gibt’s also bei den Tröllen auch für’s blinde Disliken Kohle? – Scheint so.

      Meines Erachtens.

      1
      5
      1. Ich werde pro Minute online bezahlt.

        Macht müde 5.80 die h,
        bin aber heilfroh um diesen Deppenjob.
        Vielleicht gehen wir ja mal essen,
        liebste Ishstar.

  7. Gleichmacherische Ideologien – etwa freimaurerische und ihre Ableitungen wie Sozialismus, Kapitalismus, Stalinismus, Globalismus und Transhumanismus – wollen die gesamte Menschheit unter ein einheitliches Gesetz stellen. Das Lustige ist nur: Auch diese Leute sind natürlichermaßen nicht gleich genug, um sich über die Art der Gleichheit einig zu sein. Also streiten und zerfleischen sie sich untereinander wie Kampfhähne. Darum wird Gleichmacherei nie gelingen, auch wenn sie schon hunderte Millionen Opfer verursacht hat.

    5
    2
  8. Wie gut, daß türkische Hochzeiten mit Herumballern in Buntland auf der Autobahn gefeiert werden. In Paris hat vermutlich jemand dem Brautvater versehentlich scharfe Munition in seine Freudenwaffe geschmuggelt.
    Jetzt haben Macrönchen und Schwester Hidalgo “politische Unruhen”….
    Rein zufällig zu Weihnachten.

    10
    2
    1. Die Marokkaner haben schon AK47 gehabt und auf die Polizei geschossen. Bestimmt auch bald bei uns , dann ist immer Sylvester und wir freuen uns mit den Grünen!

      14
      2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert