web analytics

Der AfD-EU-Delegationsleiter Nicolaus Fest über „Diversität“ in Medien und ­Werbung, die EU-Afrika-Strategie und den roten Korruptionsskandal im Europaparlament.
 

Frage: Herr Fest, das Jahr neigt sich dem Ende zu und anlässlich des bevorstehenden Weihnachtsfests hat ZurZeit in der nächsten Ausgabe den Schwerpunkt „Das schwarze Christkind“. Dabei soll der Frage auf den Grund gegangen werden, warum in Film, Fernsehen und Werbung Afrikaner im Vergleich zu ihrem Anteil an der hiesigen Bevölkerung deutlich überrepräsentiert sind. Haben Sie als ehemaliger „Bild“-Journalist eine Erklärung dafür?

Nicolaus Fest: Schwarmdoofheit. Eine Firma macht es, und alle rennen hinterher. Es mag sein, dass solche „Diversitäts“-Anzeigen sehr junge Zielgruppen ansprechen, weil junge Leute ihre eigene, meist ungeprüfte Toleranz mit Hilfe von Marken zeigen wollen. Aber wenn Deutsche Bahn, Berliner Verkehrsbetriebe oder auch Autohersteller in Deutschland mit Afrikanern oder Asiaten werben, wirkt es schief und aufgesetzt.
Ich bin sicher, dass viele Kunden inzwischen abgenervt sind. Seltsamerweise gibt es einen Lebensbereich, in dem meines Wissens farbige Modelle keine Rolle spielen: Alles, was mit Tod und Pflege zu tun hat. In der Werbung für Sterbeversicherungen oder Pflegeheime kommen farbige Modelle nicht vor. Krankheit und Tod sind weiß. Das ist selbstverständlich eine unerhörte Diskriminierung – umso mehr, als der Tod seinen Hauptwohnsitz bekanntlich in Afrika hat.

Befolgen Medien und Werbung vielleicht Punkt 11 der 2019 vom EU-Parlament angenommenen Entschließung zu den „Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa“? Darin werden die Mitgliedstaaten aufgefordert, „die Teilhabe von Menschen afrikanischer Abstammung in Fernsehsendungen und anderen Medien“ zu fördern, „damit ihrer fehlenden Repräsentanz sowie dem Mangel an Vorbildern für Kinder afrikanischer Abstammung angemessen entgegengewirkt wird“.

Fest: Erstaunlich, dass Sie diese skandalöse Entschließung kennen – ein Sammelsurium von Geschichtsverfälschung, Lügen und offener Torheit. Dass dies auch für die Werbemanager der Firmen gilt, halte ich allerdings für ausgeschlossen. Eher dürfte es so sein: Für viele Firmen sind Asien und der englischsprachige Raum die wichtigsten Märkte, und das wird auch in der Werbung sichtbar. Der Wurm muss vor allem den dortigen Kunden schmecken; die alt-europäischen Kunden sind nur Beifang. Daher werden Anzeigen und Werbespots von den dortigen Märkten einfach übernommen und ins Deutsche, Französische oder Italienische übersetzt.

Sollen mit der genannten Entschließung des Europäischen Parlaments Weichenstellungen für eine verstärkte Einwanderung aus Afrika unternommen werden?

Fest: Ja. Das steht ausdrücklich in der EU-Afrika-Strategie. Auch die basiert übrigens auf drei fundamentalen Lügen: Erstens, dass Migration das Normale ist. Schon das ist Quatsch: Über 98 Prozent der Weltbevölkerung sind sesshaft, eben weil Menschen gerne in ihrer Heimat, bei ihren Familien und Freunden sind. Das Sesshafte ist das Normale, die Migration die Ausnahme. Zweite Lüge: Migration ist vorteilhaft für die aufnehmenden Länder. Das ist für die arabische und afrikanische Massenmigration in zahlreichen Studien längst widerlegt.
Aber die EU-Kommission behauptet es einfach weiter. Drittens: Europa brauche Migration. Auch das ist Unfug. Europa braucht nur dann Migration, wenn die Rentensysteme weiterhin fundamental falsch konstruiert bleiben und Kinderreichtum finanziell bestraft wird. Aber statt diese Konstruktionsfehler endlich zu beheben, sucht man die Probleme über Einwanderung zu lösen – um dann festzustellen, dass die Einwanderung nur in die Sozialsysteme erfolgt, aber kaum in den Arbeitsmarkt. Insgesamt wünscht sich die EU bis 2027 eine Einwanderung von 70 Millionen Afrikanern. Das wäre das Ende Europas, wie wir es noch kennen.

Im Grunde ist Woke nichts anderes als der alte, dumme Marxismus im Gewand der globalen Diversität.

Handelt es sich bei der zunehmenden Diskussion um angeblichen Rassismus und dergleichen vielleicht um ein Überschwappen der US-amerikanischen „Woke“-Hysterie nach Europa?

Fest: Der Ursprung liegt hier leider in Europa, und zwar in Frankreich. Foucault und Derrida haben jede Institution und sogar die Sprache als Herrschaftsinstrumente diffamiert, Franz Fanon den anti-weißen Rassismus salonfähig gemacht. In den USA sind diese Ideen zur Critical Race Theory geronnen und haben sich mit dem Anti-Kapitalismus verbündet. Das ist eine toxische Mischung, aber umso attraktiver für die Deutschen. Es gilt das schöne Bonmot: ‚An den Antikapitalismus glauben nur die Analphabeten Lateinamerikas und die west-deutschen Intellektuellen.‘ Im Grunde ist Woke der alte, dumme Marxismus im Gewand der globalen Diversität.

In den letzten Tagen war der Korruptionsskandal im Europäischen Parlament ein Thema, welches die Medien beherrscht hat. Sind die aufgetauchten Vorwürfe nur die Spitze des Eisbergs?

Fest: Sie sind nur der oberste Eiskristall. Korruption ist in der EU endemisch – so wie in jeder Organisation, die Milliarden weitgehend ohne Kontrolle verteilt. Die Korruptionsfälle der letzten Tage waren nur Beispiele der schlichtesten Korruption. Hunderttausende in bar – wer macht denn so was? Richtigerweise wäscht man Geld über Nichtregierungsorganisationen. Doch zu diesen verhindern die linken Parteien im EU-Parlament seit Jahren alle Transparenzregeln. Auch am heutigen Donnerstag haben Linke, Grüne, Liberale und Sozialisten weitgehend geschlossen gegen die Offenlegung aller Kontakte zwischen EU-Abgeordneten und katarischen Regierungsvertretern inklusive beteiligter NGOs gestimmt. So viel Transparenz will man dann doch nicht.

Über 7.500 Lobbyisten haben Zugangs­karten zum Parlament, unterstützt von weiteren 40.000 Lobbisten in Brüsseler Büros.

Die Verdächtigen des Korruptionsskandals stammen aus der sozialistischen Fraktion des EU-Parlaments, was medial aber nur am Rande erwähnt wurde. Wurde das Establishment am falschen Fuß erwischt, weil die mutmaßlich Korrupten nicht „böse“ Rechte sind, sondern „gute“ Linke?

Dr. Nicolaus Fest wurde nach einer langen Karriere im Journalismus 2019 zum AfD-Europaabgeordneten gewählt und ist nun Leiter der deutschen Delegation in der ID-Fraktion (Bild: IDGroup).

Fest: Sicherlich. Wären das Fälle einer rechten Fraktion, wären ausnahmslos alle unter Verdacht. Hier reden die Medien von ‚Einzeltätern‘. Und die Sozialisten haben gleich begonnen, sich als Opfer zu gerieren: „Wir wurden betrogen, unser Vertrauen wurde enttäuscht“. Wer’s glaubt. Mich hat am meisten amüsiert, dass alle Verhafteten bei jeder Gelegenheit für die Stärkung der LGBTIQ-Rechte gestimmt haben. Dann Geld von Katar zu nehmen, wo Homosexuelle öffentlich ausgepeitscht werden, ist nicht ohne Witz.

Was sollte und müsste unternommen werden, damit künftig Korruptionsskandale vermieden werden? Bekanntlich gehen ja im Europäischen Parlament tausende Lobbyisten ein und aus…

Fest: Über 7.500 Lobbyisten haben Zugangskarten zum Parlament, unterstützt von weiteren 40.000 Lobbisten in Brüsseler Büros. Bei 705 Abgeordneten ist das ein ordentlicher Personalschlüssel – mancher Harem ist schlechter besetzt. Aber der Kern des Problems liegt woanders: Brüssel hat viel zu viel Geld und viel zu wenig mediale Kontrolle, auch weil sich die meisten Zeitungen keine Auslandskorrespondenten mehr leisten können. Statt Haushalt und Aufgaben der EU immer weiter auszudehnen, sollte die EU auf ganz wenige Dinge beschränkt werden: Zollfragen, Qualitätsstandards, vielleicht Energie. Alles andere sollten die Staaten selbst erledigen – und das EU-Budget deutlich reduzieren. Dann könnte man die EU-Bürokratie deutlich verschlanken und das EU-Parlament gleich mitabschaffen. Was zu entscheiden ist, kann der Ministerrat entscheiden – alles andere sollte bei den Nationalstaaten liegen, und dort ist die mediale Kontrolle der Politik deutlich schärfer. Das würde auch die Korruption wesentlich einschränken.

Das Gespräch führte Bernhard Tomaschitz von ZURZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


25 Gedanken zu „Nicolaus Fest: “Die EU-Afrika-Strategie basiert auf drei fundamentalen Lügen”“
  1. Große Pariser Moschee klagt Michel Houellebecq (Gemeint der Vorstand eines Moscheevereines?)
    Die Presse: http://www.diepresse.com/6232631/grosse-pariser-moschee-klagt-michel-houellebecq

    Original: https://frontpopulaire.fr/fpplus/videos/houellebecq-onfray-la-rencontre-decouvrez-le-nouveau-hors-serie-de-front-po_vco_16708902

    Welche Voraussetzungen sind erforderlich, um als Glaubens-Religuion anerkannt zu werden. Und Glaubensideologie von Religion an klaren Kriterien zu differenzieren? Zumindest Taqiya und Religion passen nicht zusammen?

  2. Interessantes und aufschlussreiches Interview! Dinge, die man sonst nirgends hört und liest! Die meisten Bürger der EU wissen NICHTS, sind nicht informiert. Dahinter stecken sicher nicht nur Faulheit und Desinteresse, sondern auch gezielte Absicht von Medien, speziell den deutschen links-grünen und den entsprechenden Bürokraten!
    Dranbleiben!

    1
  3. Wenn ich irgendwo Negerwerbung sehe, bin ich raus. Artikel, Marke und Firma werden gemieden. Das Gleiche gilt für Regenbogen- und Deppenlatzpropaganda.

    26
    1. #Vox
      Super, das mache ich schon lange, auch Werbung im Fernsehen schalte ich ab wenn diese Sorten auftauchen. Wir haben genügend weiße Models die Propaganda machen können da müssen wir nicht scheinheilig die anderen bringen. Es ist einfach nur noch widerlich, wie sich manche Firmen anbiedern und als so gute Menschen kapieren, ganz nach Muttis Art. Ekelhaft

      10
  4. Das Kleingedruckte lautet: Wozu sollten wir Euröpäer noch bewerben, die haben bald ohnehin kein Geld mehr und schon jetzt nichts mehr zu sagen. Die Trümmerlandschaft der Zukunft ist eh schon abgeschrieben. Wenn hier alles in Trümmern liegt und raucht sind wir alle in Asien und haben unseren dicken, stinkenden Haufen auf sie alle längst abgesetzt.

    7
  5. In seinem Punkte Drei läßt Nicolaus Fest die Katze aus dem Sacke:
    Unter gewissen Umständen könne Europa Migration brauchen – er spricht vom Rentensysteme!
    Als würden irgendwelche Afrikaner für irgendwen hier Rente bezahlen … !!!
    Hieran erkennt man die Systemtreue der Blauen !!!
    Das liegt auf der selben Ebene wie, daß Herbert Kickl (FPÖ) verlautbaren läßt, daß er “Corona” habe und sich deshalb jetzt für zwei Wochen in Quarantäne begebe –
    also für eine reine PROPAGANDA-SEUCHE, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt !!!
    ALLES, was ‘Partei’ heißt, arbeitet am SYSTEM-ERHALTE !!!

    10
    1. Nä – hat er sooo nicht gesagt. – Er meint, dass Teutscheland kontrollierte begrenzte echte qualitative Einwanderung bräuchte, die dann auch wirklich in die Rentensüsteme einzahlen.
      Ich allerdings meine, dass Teutscheland in erster Linie alle unqualifizierten EinwandererInnen -auch die schon etwas länger hier Lebenden insbesonderer einer bestimmten räligiös fanatischen inkompatiblen Klientel- aus Teutscheland herausschaffen sollte, von ihnen für den gesamten Sözialbetrüg ihre immobilien einkassieren sollte und dann die Schulen und Hochschulen und Ausbildungsberufe wieder auf ihre früheres hohes teutsches Niveau bringen und die eigenen jungen echten teutschen und wirklich Leute und wirklich Assimilierten aus kulturkompatiblen Ländern fördern und zum anderen dann ausschließlich für diese Elternschaft wieder attraktiv zu machen unter entsprechenden ethischen und finanziellen Bedingungen – und natürlich setzt dies auch die Erlangung von Souveränität Teutschelands, geschlossene kontrollierte Grenzen und eine weise vernünftige kompetente Rägierung FÜR eben die echten Teutschen und wirklich Assimilierten voraus.

      Ob solches noch zu erreichen ist ist höchst zweifelhaft bis unmöglich – da müsste sich schon die Lage um 180 Grad zum Guten drehen. – Es offenbart sich doch auch zunehmend die Bestie im Menschen – denn all dieser W.hnsinn ist doch nur möglich, weil von oben bis unten bis auf geschätzte 10 % alle mitmachen, korrüpt sind und eine/r dem/der anderen sein/ihr F.oind. Ob dies sich durch ein echtes Wunder welcher Art auch immer nochmal ändert steht sozusagen in den Sternen.

      Meines Erachtens.

      12
    2. Entweder haben Sie es nicht richtig gelesen, oder einfach nicht verstanden wie er es meinte.
      “Europa braucht nur dann Migration, wenn die Rentensysteme weiterhin fundamental falsch konstruiert bleiben und Kinderreichtum finanziell bestraft wird. Aber statt diese Konstruktionsfehler endlich zu beheben, sucht man die Probleme über Einwanderung zu lösen – um dann festzustellen, dass die Einwanderung nur in die Sozialsysteme erfolgt, aber kaum in den Arbeitsmarkt”.
      Was Sie dazu schreiben, ist also ganz einfach nicht wahr!

      19
        1. Dich jedenfalls nicht, Ishtar.-) Irgendwie fehlt hier ein Kommentar auf den ich reagierte…
          Da hatte jemand nicht richtig verstanden, was Nicolaus Faust gesagt hat.

    3. Was ist denn aus der Einwanderungsschwemme von 2015 geworden?
      Sind die alle in der Wirtschaft untergekommen und bezahlen Steuern?

      Eigentlich müssten wir Deutschen dann das Rentenalter absenken können, weil die Rente sicher ist und es mehr Einzahler als Abnehmer gibt.

      Aber die Realität sieht anders aus.
      Die sind alle ins Soziale Netz gewandert und haben keine Lust, zu arbeiten. Das sollen wir Deutschen machen.
      Und unsere Politiker reden ja auch, dass die Rente immer weiter nach hinten geschoben wird.

      Laut einigen Quellen, sollen insbesondere unsere “Bereicherer” des moslemischen Glaubens, die Zahlungen als Dziyyza sehen, das was Ungläubige an Rechtgläubige zahlen müssen, wenn sie weiterleben wollen.

      10
      1. #Alex Lund
        ja, die sind untergekommen, sie nehmen unsere Gelder gerne an. Wenn man hört dass ca. 1 Mio. davon Analphabeten sind können sie wohl kaum Steuern bezahlen und schon gar nichts für unsere Rentenkassen einzahlen.
        Ja, Merkel ist nicht mehr da, nach ihr die Sintflut, ganz wie sie es wollte. Danke

        9
    4. Quatsch! Lesen und vor allem das Gelesene verstehen können, würde helfen!!
      Er sagt im Gegenteil, dass das Rentensystem falsch konstruiert ist – und dass es nicht durch vermehrte Zuwanderung in die europäischen, vor allem deutschen Sozialsysteme, “gerettet” wird!!!!!!!

      1
  6. Überall nur noch Maximalpigmentierte in der Werbung?

    Nicht ganz, die alterwürdigen Herren Sarrotti-Mohr und Uncle Ben wurden der politischen Korrektheit geopfert.

    17
  7. Obwohl es kein Geheimnis ist, blieb der Mainstream-Gesellschaft in weiten Teilen verborgen, dass die Pläne zur ethnischen Umformung Europas mindestens bis auf das Jahr 1922 zurückgehen, als ein gewisser “Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi” die im Nationalsozialismus verbotene, und in der DDR unter Verfolgung stehende “Pan Europa Union” gründete, deren politischen Vorstellungen für angelehnte Nachfolgeorganisationen gewissermaßen die Blaupausse boten, aus der sich bis heute das derzeitige EU-Konstrukt herausbildete.

    Demnach visionierte Kalergi bereits in seiner Zeit von der Entstehung einer zukünftigen, eurasisch-negroiden Mischlingsrasse, die durch eine zunehmende Überwindung von Raum und Zeit, also durch eine angeschobene Massenimmigration, sämtliche Vorurteile überwindend, im weiteren Verlauf die Vielfalt der (angestammten ethnischen) Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen solle. Nachdem sich Kalergis Visionen inzwischen bei sichtbar schwindender Substanz der autochthonen Bevölkerung zunehmend erfüllen, sprechen die gegenwärtigen politischen Repräsentanten irreführend von einer “Gesellschaft der Vielen”, in der es keine Normalität, sondern nur Individualität gäbe.

    So wurden im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte zahlreiche Strategien erarbeitet, Agenden aufgestellt, sowie Abkommen, Deklarationen und Pakte mit den Diktatoren der entsprechenden Herkunftsländer geschlossen, um den augenblicklichen Zustand mutwillig herbeizuführen, bis die angestammten kulturellen wie ethnisch-identitären Strukturen unserer Vaterländer unumkehrbar aufgelöst sind.

    Nennenswerte Meilensteine hierbei wären etwa “Die Deklaration von Barcelona”, die UN-Agenda “Replacement Migration” und letztendlich der “UN-Migrationspakt”, der die Schleusen endgültig öffnete, um ausnahmslos jedem Flüchtling, Einwanderer oder islamischen Terrormilizionär, Kriminellen und Glücksritter, ohne große Unterschiede zu machen weitgehend barrierefreies Eindringen zu ermöglichen, während die schon länger hier Lebenden, unter Nazibeschimpfungen zu ihrer Gefügigmachung mit Antirassismus, Antiafrophobie und Rassenvermischungspropaganda ideologisch umerzogen werden.

    Das man Flüchtlingen helfen müsse, oder ganz dringend irgendwelche Fachkräfte brauche, sind besonders in Deutschland nur Vorwände zur Verscheierung einer langfristig geplanten, autokolonialistischen Agenda mit dem Ziel, die vollständige ethnisch wie kulturelle Umformung des europäischen Kontinents zu forcieren.

    Demnach wäre gegen eine vernunftsorientierte, voraussichtige maßvolle Politik zur geregelten limitierten Aufnahme von sogenannten Flüchtlingen, von denen vorab jeder Einzelne sorgfältig zu überprüfen wäre, und der Anwerbung qualifizierter Arbeitsmigranten nach Bedarf auf Zeit, absolut nichts einzuwenden.

    Nur das was hier seit Jahren hinter allen erdenklichen Vorwänden, mit dem Ziel des unlimitierten Massenimports von Menschen aus allen möglichen toxischen Problemkulturen dieser Welt blindwütig vollzogen wird, kann auf lange Sicht weder für das Land, noch für das gesellschaftliche Gefüge verträglich sein und muss in der totalen Selbstauflösung enden.

    31
  8. Fest stellt fest, daß die Seßhaftigkeit der Völker das Normale ist. In der Schule haben wird das in Geschichte als Fortschritt gelernt, denn erst mit der Seßhaftigkeit entwickelten sich Völker. Aber der Marxismus stellt alle Lehren auf den Kopf und meint jetzt todernst, daß ein Mischmensch und ein Nomade das Normale sind. Ich fühle mich wie im Irrenhaus.

    38
    1. Da ist einer der Unterschiede. Deshalb haben wir uns ja so unterschiedlich kulturell entwickelt und Europa war eben gut gefiehen. Aber super Hinweis! Das und auch der Einfluss religiöser Kräfte.

      5
  9. Korruption gibt und gab es schon immer. Das ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass das World Economic Forum (WEF) von Klaus Schwab und seine krankhaften Dystopien wie Mehltau über der Welt liegen. Mit seinen Young Global Leaders hat er Regierungen infiltriert und Seilschaften aufgebaut jenseits jedem Demokratieverständnis. Im Hintergrund agieren BigFinance, BigTech und BigPharma mit ihrem Wahn der totalen Kontrolle der Menschheit. Das ist auch der Background von Corona und weitere, zukünftige Laborvarianten. Auch das Blickchaingeld der Zentralbanken und eine globale ID für jeden Menschen zählen dazu.
    Dies ist das Krebsgeschwür der Menschheit, und nicht die paar Milliönchen im Tango Korrupti. Obwohl man sagen muss, das das EU-Konstrukt und die komplette deutsche Regierung sowieso schon lange an den Marionettenfäden des WEF hängen.

    39
    1. Es muß doch endlich mal sagbar werden, wer diese Pläne erdacht hat und in die Welt setzt mit seinem Geld. Soros ist doch nicht der einzige, aber die anderen seines Stammes sind unsichtbar bis heute.

      26
    2. Und es ist für mich ebenso unfassbar, dass fast alle RäGIERungen der Welt sich von dieser NGiO be-herr-schen und alles diktieren lassen, statt zusammenzuhalten und die gemeinsam abzusägen.

      Deshalb denke ich immer, dass eben hinter diesem WeEäF, dieser WHaO, etc. noch andere tiefere Mächte sitzen – ich habe nach wie vor die AN-UNNA-KI – ANNUIT auf dem 1-Dollarschein – in Verdacht – ich erinnere an Juncker und die “Führer ANDERER Planeten”.

      Meines Erachtens.

      4
    3. Interessant ist zu wissen, das Coudenhove-Kalergi von Rockefeller und Warburg 1922 60 000 Goldmark erhielt, um sein subversives Treiben zum Wohlgefallen der Spender und im Nachhinein deren Langzeitziele heute von deren Nachkommen fast vollendet werden. Man lese die Bücher “Adel” und “Praktischer Idealismus” von C-K um festzustellen, das deren Inhalte gerade konsequent durchgezogen werden. Den Schwab haben sie dann in den 70ern verwendet, um die entsprechende Vollzugsorganisation WEF aufzubauen.

      18
      1. Im Praktischen Idealismus wird auch die Herrenrasse des verblödeten und degenerierten Mischvolks genannt. Und da haben wir sie, ishtar, es sind keine Echsen!!!!

        4
        1. AN-UNNA-KI – bitte mal nach denen googlen unter “archäologische Bilder ANUNNAKI” – das sind auch verschieden R.ssen von denen aufrechtgehene große geflügelte Echsen nur eine sind.

          Und erklär’ mir dann bitte mal, wer ANNUIT auf dem 1-Dollarschein ist, der/die dem Unternehmen gewogen ist, eine neue Ordnung der Welt (äNWeO) zu errichten und aus Vielen Eines zu machen (Schwöbsches Cyborg-Kollektiv m. E.) und dies als m. E. SAT-AN-ische “Ordnung aus dem (m. E. von ihnen angerichteten) Chaos” zu errichten.

          Diese selbsternannte Herren-R.sse sind m. E. ebenfalls deren Vasällen der obersten Ränge und/oder irgendwelche von diesen AN-UNNA-KI geschaffenen oder manipulierten Wesen oder sie wurden schon frühzeitig einem MK-Ultra-Programm unterzogen oder was auch immer – jedenfalls möge man neben ihrer zumeist höchst seltsamen gräulichen faltigen aufgedunsenen Haut auch ihre seelenlosen Augen beachten.

          Der Schorsch (Schorosch) sieht nicht wie ein normaler alter Mann seines Alters aus, sondern als hätte man ihm eine Menschenhaut übergezogen, die nicht passt.
          Der Drachen/Draghi hat auch eine derartige Haut, ist nur noch nicht so alt wie der Schorsch, sieht aber an sich schon im ganzen Gesicht wie eine Echse aus. Die Makröne ist noch jung, aber auch dessen Haut entwickelt sich schon in diese Richtung, usw. usw..

          Meines Erachtens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert