web analytics

Von PETER HAISENKO | Der Vorschriften-Dschungel wuchert vor sich hin und es gibt kaum noch etwas, das nicht durch detaillierte Anweisungen und Gesetze geregelt ist. Jede mögliche Gefahr soll von vornherein ausgeschaltet sein. Da fragt man sich, warum echte Kerzen am Christbaum noch nicht verboten sind.

 

Es gab Zeiten, da durfte, oder musste, ein Kind noch aus eigener Erfahrung lernen, dass es schmerzhaft ist, eine heiße Herdplatte anzufassen. Man kannte noch die einfache Regel: Messer, Schere, Licht, sind für kleine Kinder nicht! Das mussten die Kinder einhalten. Schon lange ist es aber so, dass zum Beispiel einfache Feuerzeuge mit einer derart starken Feder ausgerüstet sein müssen, dass die Kraft eines Kindes nicht ausreicht, eine Flamme zu erzeugen. Die Folge ist, dass die Plastikteile des Mechanismus zu schnell kaputt gehen. Die Hersteller freuen sich und die Eltern auch, weil sie bezüglich dieser Feuerzeuge keine Erziehungsarbeit mehr leisten müssen.

Als ich ein junger Mann war und begann, am Straßenverkehr mit motorgetriebenen Fahrzeugen teilzunehmen, gab es für Motorräder keine Helmpflicht und allgemein keine Promillegrenze. Ich habe es für sinnvoll erachtet, einen Helm zu tragen und die Sache mit dem Alkohol und dem Fahren hat man auch irgendwann verstanden. So kann man es als Wunder bezeichnen, dass ich und viele andere meines Alters überhaupt noch leben. Oder eben doch nicht? Ist es nicht eher so, dass wir damals selbst lernen durften, wie man Gefahren erkennt, mit ihnen umgeht, ihnen zuvorkommt? Dass daraus vernünftiges Verhalten entstand, das man aus eigener Überzeugung verstand und eingehalten hat? Nun gut, allen war diese Erkenntnisreife nicht gegeben, aber wie die Erfahrung zeigt, helfen da strenge und detaillierte Verbote auch nicht allen.

Der § 1 der StVO sollte ausreichen

Bleiben wir beim Straßenverkehr. Da gibt es einen Paragraph 1. Der besagt, dass alle Verkehrsteilnehmer zu gegenseitiger Rücksichtnahme und ständiger Vorsicht aufgefordert sind. § 1 Absatz 2 StVO fordert alle Verkehrsteilnehmer dazu auf, sich so zu verhalten, dass andere nicht geschädigt, gefährdet, belästigt oder behindert werden. Ist mit diesem §1 nicht schon alles gesagt, was zu beachten ist im Straßenverkehr? Wofür braucht man dann noch die Unzahl an folgenden Paragraphen? Ach ja, es gibt Juristen und Menschen, die ein Fehlverhalten nicht einsehen wollen. Oder wenn sie es sogar einsehen, einen Anwalt bemühen, der ihr Fehlverhalten mit juristischen Finten relativieren soll. Jedesmal, wenn das geschehen ist, bemüht sich der Gesetzgeber, auch diesen Fall mit neuen Paragraphen abzudecken. Dieser Vorgang betrifft alle Bereiche unseres gesellschaftlichen Lebens analog.

Einer der schlimmsten Auswüchse dieser Art ist die Produkthaftung, die natürlich auch ein amerikanischer Anwalt erfunden hat. Es war der US-Jurist Ralph Nader, der schon in den 1960er Jahren aufgefallen ist mit dem Standpunkt, alle Automobile stellen wegen ihrer Geschwindigkeit ein untragbares Risiko dar und müssten deswegen verboten werden. 1972 hat er sich dann auf VW eingeschossen und wollte den Käfer und den Bus verbieten lassen, weil diese seiner Ansicht nach ein besonderes Betriebsrisiko darstellten. Dieser Vorgang wird als der Anfang der Produkthaftung angenommen. Obwohl er mit seiner Kampagne gegen VW letztlich scheiterte, ließ er nicht ab, dieses profitable Genre weiter auszuschlachten. Das ging so weit, dass der Flugzeughersteller Cessna die Produktion seiner einmotorigen Modelle für zehn Jahre einstellte, weil Nader anführte, einmotorige Flugzeuge würden abstürzen, wenn der eine Motor ausfällt. Nun, die Gefahr besteht, aber jeder Pilot weiß das und trifft eben diesbezüglich seine eigene Entscheidung.

Warum gilt die Produkthaftung nicht für Waffen und Messer?

Die Produkthaftung ist mittlerweile derart ausgeufert, dass sogar MC-Donalds verklagt werden konnte, weil sie Styropor-Becher für heißen Kaffee verwenden, die dem Druck zweier fetter Schenkel nicht standhalten und so zu Verbrührungen führen können. Der Zustand der Welt ist fortan, dass überall Warnhinweise angebracht werden, damit die Hersteller nicht von eifrigen Juristen verklagt werden können. Da gab es eine Frau, die auf Schadenersatz klagte, weil auf ihrer Mikrowelle kein Hinweis stand, dass man seine Katze nicht darin trocknen darf. Kurz und schlecht, überall sind wir mittlerweile von Warnhinweisen überflutet, von Vorschriften, die für jeden Mensch überflüssig sind, der noch einigermaßen denken kann.

Vor 1990 gab es einen Witz, der den Unterschied zwischen dem „freien Westen“ und der UdSSR zum Thema hatte. Das war so: Im Westen ist alles erlaubt, was nicht verboten ist und in der UdSSR ist alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist. Betrachten wir dazu die Entwicklung der letzten 30 Jahre muss festgestellt werden, dass wir dem beklagten Zustand in der ehemaligen UdSSR verdammt nahe gekommen sind. Oder ist es sogar noch schlimmer? In unserem System kann nichts Neues mehr probiert werden, weil sofort Heerscharen von Bedenkenträgern, vornehmlich wieder Juristen, aufschreien, der Versuch könnte daneben gehen. Man könnte meinen, die Maxime ist: Wer arbeitet, macht Fehler. Wer nicht arbeitet, kann auch keine Fehler machen. Wer also sicher gehen will, keine Fehler zu machen, muss das Arbeiten einstellen. Das Arbeiten und das Denken.

Unwetterwarnungen ohne Unwetter

Normale Wetterberichte gibt es kaum noch. Andauernd werden Warnungen ausgesprochen vor extremen Wetterlagen. Warum? Weil es wieder findige Juristen gibt, die den Wetterdienst verklagen, weil er nich trechtzeitig vor eine Katastrophenlage gewarnt hat. Im Sommer wird vor Hitze gewarnt, die uns umbringen soll, und im Winter vor Kälte. All das sind Erscheinungen, die es seit Jahrtausenden gibt. Wie konnte die Menschheit ohne diese Warnungen und Anweisungen überhaupt überleben? Ist es da falsch, von „betreutem Leben“ zu sprechen? Man hat den Menschen die Fähigkeit abgesprochen, ohne genaue Anweisungen überleben zu können.

Allenthalben werden Baumaßnahmen durchgeführt, die auch noch die letzte Stolperfalle eliminieren sollen. Es wird bestraft, wenn der Gehsteig nicht sofort von Schnee und Eis gesäubert wird. Und nein, es gilt nicht mehr die alte und natürliche Regel, dass man eben selbst aufpassen muss, wenn es Glatteis gibt oder eine Stolperstelle. In meiner Jugend sagte man noch nach einem Stolperer oder Ausrutscher, heb´ die Füße und pass auf. Aber selbst diesen eigenen Selbstschutz hat man institutionalisiert und so eine Gesellschaft erschaffen, die ohne Betreuung kaum noch überlebensfähig ist.

Kinder werden systemkonform erzogen

Mit den Videospielen lernen schon die Kinder, dass man nur zum Erfolg kommen kann, wenn man sich an die Regeln hält, die sich der Spieleentwickler ausgedacht hat. So hat man die jungen Generationen darauf trainiert, dass sie alle Anweisungen und Regeln kritiklos einhalten, um Erfolg zu haben oder überhaupt überleben zu können. Für die Karriere gilt, dass man nur durch Anpassung, durch systemgerechtes Verhalten, aufsteigen kann. Wer „querdenkt“ wird aussortiert. So haben wir es zugelassen, zu einer Gesellschaft zu werden, die zwar durch Zwangsbetreuung kaum noch Lebensrisiken haben soll, aber dadurch in einen Zustand des Entwicklungsstillstands gekommen ist.

Einerseits wird Initiative gefordert, andererseits aber sanktioniert, wenn man sich nicht genau an Vorgaben oder Regeln hält. Welchen Sinn kann aber Initiative haben, wenn sie sich im Rahmen aller Regeln aufhält? Betreutes Leben und Denken würgen jegliche Eigenverantwortung ab. Unsere Lebensumstände sind so eingerichtet worden, dass auch noch der letzte Depp nicht ins Stolpern kommen kann. Das mag ja schön sein für ebendiese, aber wie soll sich jemand da noch wohlfühlen, der ohne diese Art von Betreuung gut leben könnte. Gut, es mag ja bequem erscheinen, wenn man sich um nichts mehr kümmern muss, solange man alle Regeln und Ermahnungen einhält. Aber machen wir so über Kurz oder Lang nicht alle zu Deppen? Verlernen wir so nicht, auch mit außergewöhnlichen Umständen umzugehen, für die es noch keine „Gebrauchsanweisung“ gibt?

Menschen werden zu Menschenmaterial (human resources)

Dieser Wahn, alles und jedes durch Vorschriften und Anweisungen auch für den Dümmsten ungefährlich machen zu wollen, wird letztlich zu einer lebensunfähigen Gesellschaft führen. Die ist aber dann so gut auf Gehorsam und Verzicht auf eigenes Denken und eigene Erfahrungen trainiert, erzogen, dass auch auf politischer Ebene kein Widerstand mehr zu erwarten ist. Geht es bei der übermäßigen Betreuung also genau darum? Menschenmaterial zu schaffen, das brav und ohne Widerspruch vor sich hinarbeitet, nicht protestiert oder auch nur erkennt, was mit ihm geschieht? Bürger, die mit „Brot und Spielen“ ruhig gehalten werden in dem Bewusstsein, alles wird gut, wenn ich mich nur an die Regeln halte und mögen die noch so widersinnig sein.

Zum Abschluss komme ich zurück zu den Kerzen. Nicht nur zu denen am Christbaum. Jeder sollte es wissen: Bei einer Kerze brennt etwas und wo etwas brennt, muss man aufpassen, dass nicht mehr entzündet wird, als man will. Man muss also achtgeben, wenn man eine Kerze anzündet. Wer das nicht weiß, den kann man getrost als Depp bezeichnen. Neulich habe ich eine Kerze gekauft und musste erkennen, dass auch Kerzen mittlerweile deppensicher gemacht worden sind. Betrachten Sie dazu die Anweisungen auf dem Etikett an der Kerze auf dem Bild unten. Nicht nur, dass sie als Piktogramme auch für Analphabeten geeignet sind, beleidigen diese meinen Intellekt.

Aber vielleicht wird man in Zukunft erst einen Test absolvieren müssen mit dem Nachweis, dass man mit einer Kerze umgehen kann. Ohne diesen Nachweis kann man dann keine Kerzen mehr kaufen. Da wird sich die Feuerwehr sicher freuen. Aber in diesem Sinn stellt sich mir die Frage, warum es für Politiker oder Minister überhaupt keine Nachweispflicht gibt, ob sie annähernd geeignet sind, ihren Aufgaben gerecht zu werden. Und so muss die nächste Frage aufkommen, ob die Überregulierungen nicht genau das zur Ursache haben. Kann es nicht sein, dass es eine zwangsläufige Entwicklung ist, dass wir in einer Welt für Deppen eingesperrt werden, wenn Deppen regieren und die Welt so einrichten, dass sie selbst darin überleben können?


Zum Autor: Peter Haisenko ist Schriftsteller, Inhaber des Anderwelt-Verlages und Herausgeber von AnderweltOnline.com


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


23 Gedanken zu „Vorschriften-Dschungel: Sie haben uns eingesperrt in eine Welt für Deppen“
  1. Sehr schön ist das Autobahn-Schild,, Vorsicht Nebel!”
    Also, entweder kann ich das Schild problemlos lesen oder es ist vom Nebel verhüllt…

    6
  2. Bei Reitschuster konnte man erfahren, daß ein neues Gesetzt verabschiedet wurde. In dem steht auf deutsch bis auf Ärzte und noch ein paar gilt das Verschwiegenheitsgesetz nicht mehr. Steuerberater, Berufspsychologen oder Sozialpädagogen dürfen dich dann straffrei denunzieren also anscheissen auch schon wenn der Verdacht einer Straftat bestehen sollten, nicht bei einer schweren Straftat sondern auch wenn es nur um Bußgelder geht. Nennt sich Hinweisgebergesetz.

    6
  3. “In Italien ist alles erlaubt, was nicht verboten ist. In Deutschland ist alles verboten, was nicht erlaubt ist. In England ist alles erlaubt und verboten zugleich. In Rußland ist es verboten, etwas zu erlauben. In Amerika darf man sich nicht erlauben, etwas zu verbieten, und in Frankreich fragt man nicht, ob etwas verboten oder erlaubt ist.”

    8
    1. Auf einem amerikan. Bagger steht,, Achtung Schwenkbereich!”
      Auf dem Deutschen: ,,Der Aufenthalt im Schwenkbereich ist VERBOTEN!”

      5
  4. Reitschuster schreibt vor Kurzem:
    “Mehrheit der Bevölkerung gegen Ende der Corona-Maßnahmen”

    PI-News berichtet fast zeitgleich:
    “Knappe Mehrheit der Deutschen fühlt sich unfrei”

    Und auf dem Wochenmarkt forderte die Beschickerin die sich fast zwei Jahre lang partout nicht mit der Maskenpflicht arrangieren wollte heute daß die Sylvesterknallerei “verboten gehört”, während sie sich zugleich eine Tirade gegen den grünen Vorschriftenwahn ablässt.

    Danisch würde dazu sagen: “Bestellt wie geliefert”

    6
    1. Bestimmte Dinge werden mit Absicht nicht verboten oder durchgesetzt, um besser Chaos zu schaffen. Graffiti und Kaugummi z.B. Warum wurde das Vermummungsverbot für die Kommunisten nicht durchgezogen. Warum gibt es immer noch Drogenhandel? Weil man nix machen kann? Warum wird die Uhrzeit mit Eifer und Vehemenz 2x im Jahr künstlich verändert? Und warum die Knallerei? Warum hat man diesen Unsinn überhaupt eingeführt? Hier in der Nachbarschft hat sich ein Russe bis früh um 3 ausgetobt, daß ich dachte: “Mögen ihm die Hände abfaulen”. Anscheinend weiß er nicht mit seinem Geld wohin. daß er überhaupt hier ist, sich ein Haus kaufen konnte, ist in dieser elenden bRD noch als Zeichen der Kapitulation von 1945 zu werten. Jeder kann sich hier einnisten.

      3
      1. Passend zu Sylvester sieht man sehr schön den grünen Doppeldenk-Irrsinn:
        Plastiktrinkhalme die nahezu vollständig nach Gebrauch eingesammelt und in der Müllverbrennung landen sind nun verboten.
        Die Plastikkappen der Feuerwerksraketen die praktisch allesamt unkontrolliert irgendwo in Stadt und Landschaft landen sind hingegen erlaubt.

        Und das war jetzt kein Plädoyer für ein Feuerwerksverbot – im Gegenteil, denn damit ein Einwegprodukt wie ein Feuerwerk auch in Zukunft noch begeistern kann sollte das Müllproblem dringend mal angegangen werden.

        2
  5. Ist Euch schon aufgefallen, mit welchem psychomanipulativem Wort die all das den Massen insbesondere über eben die MS-Mädien unterschieben, indem sie mit diesem deren Urangst vor Leid und Töd triggern und das kennen wir auch von der gesamten C.-Plöndemie, mit dem sie die Massen in Angst und Schrecken versetzten?

    Das Wort heißt “KÖNNTE” – dazu kommen noch ebenso in dieser Weise wirksame Wörter, Formulierungen wie “möglicherweise” und “höchstwahrscheinlich” und “kann sein, kann kommen” und andere solchermaßen auf eine nicht faktisch vorhandene Gefahr gerichteten Aussagen.

    Ja – es KÖNNTE alles passieren. – Mein an sich was ihn selbst betraf garnicht so ängstlicher Vater meinte mal zu mir als ich so 15 Jahre alt war und Bescheid sagte, dass ich nun zu Freundinnen ginge: “Pass’ auf wenn Du aus dem Haus gehst, Du könntest über den Bordstein fallen und Dir das Genick brechen.” – Ich antwortete ihm damals: “Dann kann ich auch gleich sterben, denn das ist dann kein Leben mehr.” und ging einfach.

    Aber solchermaßen vor möööglichen irrationalen Ängsten herangezogene Kinder und Jugendliche werden zu völlig selbständig lebensunfähigen Menschen, die sich wie gesagt, keinen Schritt mehr in ihrem Leben zu tun wagen.

    Es KÖNNTE auch der Mond auf die Erde stürzen, es KÖNNTE die SONNE explodieren, es KÖNNTE das ganze ALL in sich implodieren, usw. usw.. – Astronomen, sog. Wissenschaftler die sich mit den Vorgängen im All beschäftigen, können auch nur anhand von irgendwelchen Beobachtungen irgendwelche Ereignisse für wahrscheinlich oder möglich erklären – doch keine/r von denen war je in der Sonne, keine/r von denen in irgendeiner fernen Galaxie, keine/r von denen kann sagen, ob nicht doch irgendwoher mal ein riesiger Asteroid unverhofft um die Ecke kommt und die Erde wegfegt und da würde es auch nix nützen, wenn sie ihn kurz vorher noch erspähen würden. Es KÖNNTE alles Undenkbare Unwägbare passieren – es fallen gesunde Menschen plötzlich tot um, weil einfach ihre Lebensuhr abgelaufen ist.

    Mein auch etwas mit Ahnungen begabter Vater sagte mir etwa 1 Jahr vor seinem Tod mit seinen 88 Jahren, dass das ganze Weltall in sich zusammenstürzen würde, würde die Erde auseinanderbrechen und ich, die ich diese Begabung auch etwas geerbt hatte, antwortete: “Ja Papa, so isses.”

    Es weiß wirklich niemand genau, was das Leben bringt und ggfs. wann und wie – und hinter einem solchen m. E. Kontrollwahn und Überrägulierungswahn steckt m. E. neben der Drückebergerei vor Verantwortung, vor Versicherungsleistungen etc. eben auch eine unbewusste Urangst vor all diesen Unwägbarkeiten des Lebens, die von jetzt auf gleich zu phsyischem Leid und/oder Tod führen KÖNNTEN – aber nicht dazu führen MÜSSEN – und das ist das, was man diesen mit dieser Angst getriggerten Leuten entgegenhalten sollte. – Es KANN alles sein, aber es MUSS deswegen noch lange und nicht zwangsläufig so sein – es gibt keine Versicherung vor dem Tod – der Tod beendet das physische Erdenleben und nur, wer nicht geboren wurde, wird auch nicht diesen physischen Tod ER-LEBEN.

    Meines Erachtens.

    4
  6. “Da fragt man sich, warum echte Kerzen am Christbaum noch nicht verboten sind.”

    Dafür hat/te Friedrich Merz eine durchweg logische Erklärung – mit echten Kerzen am Weihnachtsbaum das Zimmer heizen:

    https://www.pi-news.net/2022/12/friedrich-merz-loest-das-energieproblem/

    Nun, dass das dann zu mehr Wasserverbrauch führen könnte, weil man dann neben dem Weihnachtsbaum besser auch noch 3 volle 10l-Eimer Wasser stellen sollte, ist dann wiederum eine andere Geschichte – irgendwo beißt sich bei all dem dann doch die Katze in den eigenen Schwanz. 😉

    Wer noch ab und zu mit dem Auto unterwegs ist, dem dürfte aufgefallen sein, dass der Tempolimit-Schilderwald extrem zugenommen hat – alle 50 – 80 m auf derselben geraden freien gut ausgebauten Hauptstrecke inzwischen ein Tempolimitschild von max. 70, so dass man diese gesamte Strecke, auf der man größtenteils einfach auch locker seine 100 fahren könnte und auch vor dem grönen Wähn konnte, inzwischen fast nur noch mit 70 tuckern kann, wofür man schon ein ausgesprochen phlegmatisches in sich ruhendes Gemüt und viel Zeit braucht, um nicht erhebliche Aggressionen zu entwickeln, da eine solche Strecke bei uns in der Gegend auch noch die Hauptzubringerstrecke für alle Arbeitspendler in die nächste Stadt ist, wo die meisten im hiesigen provinziellen Großraum ihren Arbeitsplatz haben und nicht jede/r die Möglichkeit hat, morgens eine halbe Stunde zusätzlich für den Weg einzuplanen.

    Was steckt noch hinter dem ganzen Wahnsinn: es ist wie mit den Handies. – Die Mehrheit der Bev.lkerung und nicht nur die jungen Leute fühlt sich doch inzwischen wie amputiert, wie in tödlicher Gefahr, wenn sie mal das Handie vergessen haben und ohne Handie zu Fuß oder eben gar motorisiert unterwegs sind. – Diese zunehmende massivste entmündigende Überregulierung in allen Bereichen macht wirklich nicht nur die kleinsten, sondern mit der Gewohnheit alle Altersklassen wieder zu unmündigen zu selbständigem Leben kleinen Kindern, die dann vor den kleinsten Problemen ihres Lebens in Panik geraten, kapitulieren und in Tödesangst verfallen – unfähig zu irgendeiner Lösung selbstständig zu finden und sei das Problemchen auch noch so banal.

    Könnten es neben all den genannten Gründen wie eben auch das Drücken derer, die all diese Überregulierungen auch im Sinne und auf Betreiben vielleicht zum Vorteil ihrer Lobbyisten erlassen, auch deren eigene unbewusste Angst vor den Gefahren des Lebens, die das Leben nunmal mit sich bringt und ihre eigene unbewusste pathologische Tödesangst sein, die sie wie auch ihre eigenen ideolögischen Ansichten auf alle anderen Menschen projezieren? – Es wird eine Menschheit herangezogen, die nur noch in Tödesangst schwebt, sich keinen Schritt mehr ohne tausend irre Vorschriften zu machen traut – es verschwindet ihr gesamtes Selbstvertrauen, das Vertrauen in die eigene Überlebensfähigkeit, das Vertrauen in die eigenen Sinnesfähigkeiten, die eigenen Wahrnehmungsfähigkeiten und Selbstschutzfähigkeiten.

    Also wer lebt, macht Fehler und wer keine Fehler macht, lebt nicht. – Man fragt sich wirklich, wie ohne diese m. E. komplett W.hnsinnigen und ihre vermutich auch in ihrer eigenen Psüche begründeten Regulierungssucht die Menschheit zum einen bis heute überhaupt überleben und dazu sich auch noch vermöhren konnte in dem Maße und zwar insbesondere in und aus Ländern, in denen es wenn überhaupt nur ein Minimum an solchen m. E. völlig idiötischen Regulierungen gibt.

    Das Schlimme ist, dass, wenn irgendwelche m. E. völlig beklöppten PölitikerInnen irgendwelche irren Gesetze erlassen haben, diese dann oftmals auch nicht mehr zurückgenommen werden. – Der damals pölitisch aktive passionierte Fahrradfahrer Rüdolf Schärping sorgte für die m. E. völlig idiötische Regelung, dass Fahrradfahrer in entgegengesetzter Richtung in Einbahnstraßen fahren dürfen. Einbahnstraßen sind normalerweise deshalb Einbahnstraßen, weil sie nunmal nur so breit sind, dass da gerademal 1 Auto durchpasst und auch ein entgegenkommendes Fahrrad schon ein erhebliches Aneinandervorbeifahrproblem darstellt. – Dazu enthielt diese Regelung, dass im Falle eines Unfalles mit einem entgegenkommenden Fahrrad in einer Einbahnstraße, immer der/die Autofahrer schuld hat, auch wenn um eine Kurve in einer Einbahnstraße unverhofft oder von der Seite ein Fahrrad plötzlich vor seinem/ihrem Auto auftaucht und ein Ausweichen oder Bremsen unmöglich ist. – Diese m. E. total bescheuerte Regelung gilt noch heute – es ist unfassbar. – Und so werden vermutlich viele solche Regelungen und Gesetze erlassen, die nur auf individuellen persönlichen Interessen einzelner PölitikerInnen beruhen, die dann ihre P.rteigenössen und – genössinnen überreden, diesen zuzustimmen und wenn dieser ganze Schwöchsinn mal durch ist, nimmt ihn seltenst mal eine entgegengesetzte FolgeräGIERung zurück – weder im Großen noch im Kleinen.

    Meines Erachtens.

    6
  7. Heut brauchts halt Waschmaschinen, die auch ein Programm haben, das sich “Jeans” nennt und Wetterberichte, die einem sagen, was man anziehen soll, selbst Mineralwasserflaschen haben einen kindersicheren Verschluß, so dass Ältere ihre Rohrzange bemühen müssen. Spricht man irgendwelchen Schwachsinn an, hört man “aber das haben sie im Fernsehen gesagt”. Das Fernsehen ist das Manipulations- und Verblödungsinstrument schlechthin, deshalb muss man ja auch Zwangsgebühren zahlen.

    17
  8. Sicher werden bald die elektrischen Christbaumkerzen veboten, die brauchen nämlich Strom.
    Das ehemalige schwere Blei-Lametta gibt es doch schon lange nicht mehr obwohl mir bisher kein sogenannter EXPERTE sagen konnte wie viele Menschen daran schon gestorben sind ?
    Ebenso das so böse TIP-EX ?
    Die heutige Devise scheint zu sein:
    Von Geburt bis an die Bahre – FORMULARE, FORMULARE !

    14
  9. Niemand trägt mehr Verantwortung, Politiker nicht für ihre Entscheidungen, Ärzte entledigen sich dieser durch ein Unterschrift des Patienten. Ich weiß daher nicht den Grund für all diese einengenden Vorschriften, angefangen beim Gurt im Auto, dem Helm beim Fahrrad, den Rauchergesetzen zum Schutz unserer Gesundheit und mündet beim Coronairrsinn. Ja, ich als Normaler unter Deppen im Irrenhaus!!!
    Nur die Grenzen stehen sperrangelweit auf für Verrückte und Verbrecher aller Art mit den ihnen anhaftenden Krankheiten.
    Und es ist keiner in Sicht, der Ordnung schafft.

    20
    1. @KW,
      und keiner in Sicht, der Ordnung schafft…
      Die Alternative für Deutschland , AfD wäre so eine Option zum besseren Deutschland ab 2021 gewesen. Dauert jetzt ein wenig, bis Neuwahlen in 2025 anstehen. Bis dahin ist eben Aushalten angesagt…. Vorabinformationen und weitergeben: http://www.afdkompakt

      9
      1. Auf demokratischem Wege ist dieser Politsaustall nicht mehr auszumisten. Die AfD ist seit 2014 dabei. Hat sie sich an die Spitze der Keimlingsprotestbewegung gestellt? Ich höre nur schöne Reden. Jeder sagt, daß diese Opposition gelenkt ist. Diese Banditen haben 100 jährige Erfahrung. Ab und zu wird mal einer gestorben, der besonders gut ist und deutlich spricht.
        Deren Agenda ist Nomadentum, wir sind für die Seßhaftigkeit homogener Völker. 2 unvereinbare Ziele.

        5
        1. Leider spricht auch die AfD IMMER vom Angriffskrieg der Russen in der Ukraine. Da frage ich mich auch, kennen die die Geschichte nicht? Es ist ein Verteidigungskrieg gegen die Nato und die Amis. Das sollte uns zu denken geben.

          6
        2. Nun – die Blauen wurden massivst diskreditiert und ich bin schon länger überzeugt, dass dieser Hücke installiert wurde, der doch sehr an den Adölfö erinnerte optisch wie in seinem Auftreten, um insbesondere in den 12 Wessi-BL die Massen davon abzuhalten, die Blauen zu w.lhen. Von wievielen hörte ich: “Ich würde die ja w.hlen, aber der Hücke geht garnicht.”

          Die wurden mit Dreck beschmissen verbal, ein Gericht gestattete es A. W. als “N.z.-Schl.mpe” zu bezeichnen, die wurden physisch massiv angegriffen bis krankenhausreif geschl.gen, sie hatten größte Not irgendwo noch Veranstaltungsräume zu bekommen und dann versammelten sich davor schreiende Öntifönten, die Interessierten den Zugang versperrten, etc. etc. etc. – also da informieren Sie sich besser mal, was da alles gegen die Blauen in der Vergangenheit gelaufen ist bis hin zu Mörddröhungen etc..

          Ständig wartet das Gegenp.rteikonglumerat nur auf irgendeine Unbedachtheit, mit der sie sie dem Verf.-Schütz ausliefern können – also halten Sie mal den Ball flach mit Ihren Anschuldigungen den Blauen gegenüber – so manche andere P.rtei in deren Situation hätte vermutlich schon lange das Handtuch geworfen.

          Besser die Leute würden endlich mal erkennen, dass sie auch bezüglich der Blauen belögen und manipüliert wurden und darauf hereingefallen sind und die Blauen die wirklich kompetenten Leute haben, die in der Freien Wirtschaft oder als Professoren und Berater dickste Einkommen erhalten würden und die aus eigener Überzeugung sich all dem seit Jahren stellen.

          Meines Erachtens.

          5
          1. Ah, Isthar, ich hatte es ja immer vermutet, aber jetzt ist es ja klar: Du gehörst auch zu den zwei Sorten Ossis: Die eine rief lauthals “Wir sind ein Volk” wollten aber schnellstmöglich die DM und die gebratenen Tauben haben, ohne Leiszun erbringen zu müssen. Die andere Sorte hatte es in Stasiland gut und trauert ihm nach. Ich weiß nicht, welche Sorte schlimmer ist.

            3
  10. Es gibt unterschiedliche Fabriken. Manche produzieren Schrauben; manche, Gesetze. Der einzige Unterschied: Schrauben sind notwendig.

    28

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert