web analytics

Sogar ein Regenbogen-Lippenbalsam für die Kollegeb war im Repertoire. Kein Witz.

Die britische Polizei gab insgesamt 66.000 Pfund für Regenbogenwaren aus – wie „The Telegraph“ in Erfahrung brachte. Die Ausgaben wurden in den letzten drei Jahren von 27 Oilzeistationen in England und Wales getätigt, unter anderem für LGBTQ-Trillerpfeifen, Schlüsselanhänger, Schnürsenkel, Stifte und Lippenbalsame ausgegeben.

“Geld für aufgeweckten Unsinn zu verschwenden”

– so der Vorwurf. Die Zahlen wurden im Rahmen des „Freedom of Information Act“ veröffentlicht und zeigen, dass die 27 polizeiliche Einrichtungen (zwischen 2019 und 2022) insgesamt 66.689 Pfund für LGBT-Waren ausgegeben haben.

Die höchsten Ausgaben betreffen die Polizei von Südwales, nämlich 24.000 Pfund, für: Regenbogenfahnen, Gesichtsbemalungen, T-Shirts, Abzeichen, Stifte, Trillerpfeifen, Armbinden, Armbänder, Löffelgabeln, Wasserflaschen und Schlüsselanhänger.

Auf Platz zwei lag die “Kent Police” mit £ 8000 für: Regenbogenpfeifen, Schlüsselanhänger, Armbänder, Greifstifte, Radiergummi, Papieraufkleber, krumme Stifte, Bleistifte, Unterlegscheiben, Schlüsselanhänger, Trolley-Münzen und ID-Inhaber.

Die Polizei von Lancashire kaufte Regenbogen-Lippenbalsam, Flaggen, Schlüsselanhänger, Schlüsselanhänger und Aufkleber im Wert von £ 1500, während die Polizei von Wiltshire £ 538 für LGBTQ-Schlüsselanhänger und “Regenbogen-Fuzzy-Bugs” ausgab, was auch immer sie sein mögen.

Nationales LGBT+ Polizeinetzwerk

“Wir helfen bei der Schaffung eines Polizeidienstes, der unsere vielfältigen Gemeinschaften widerspiegelt. Förderung von Inklusion und Chancengleichheit für alle LGBT+-Kollegen” (lgbt.police.uk)

Dieser Artikel verwendet Hauptinformation von MANDINER, unserem ungarischen Partner der europäischen Medienkooperation.

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



6 Gedanken zu „Britische Polizei gab 66.000 Pfund für LGBTQ-Artikel aus“
  1. Stramm durchideologisierte Eiferer, die den Willen des Kulturmarxismus mit größerer Erbitterung vollstrecken, als die eigentlich in den Köpfen der Menschen verankerten Kernaufgaben der Schlägertruppe, die man Polizei nennt.
    Handverlesen linientreu.

    4
  2. Es ist an den Bürgern des Vereinigten Königreiches, Steuergeldverschwendung zu verhindern. Ansonsten: Besser, die Funktionäre des britischen Staates mutieren zu “diversen” Vöglern als dass sie wie seit Jahrhunderten weiterhin Kriege zu Lasten fremder Völker provozieren und anheizen.

    6
    1. Prince Charles war eng mit dem Kinder”vögler” Jimmy Savile befreundet, diese Person ist im englischen Königshaus ein- und ausgegangen:

      “Nach seinem Tod gelangten Hunderte von Fällen an die Öffentlichkeit, in denen Savile vorgeworfen wurde, seine Position als Pop-Idol für sexuellen Missbrauch, vorwiegend an jungen Mädchen, ausgenutzt zu haben. Scotland Yard nannte ihn den „schlimmsten Sexualverbrecher in der Geschichte des Landes“. Nach Angaben der Ermittlungsbehörden seien nie zuvor in der britischen Kriminalgeschichte so viele Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen eine einzelne Person erhoben worden.”
      https://de.wikipedia.org/wiki/Jimmy_Savile

      Das war aber nicht der größte Missbrauchsskandal in GB, sondern dieser hier:
      “Als Missbrauchsskandal von Rotherham wird der organisierte sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zwischen den Jahren 1997 und 2013 in Rotherham, Mittelengland, bezeichnet. Der Umfang des Skandals wurde deutlich, als 2014 ein Untersuchungsbericht erschien, der die Dimension der Verbrechen bilanzierte und Behördenmitarbeitern, der Polizei und Kommunalpolitikern Verschleierung und Versagen nachwies. 1400 Kinder und Jugendliche wurden in der Stadt Rotherham, deren Umgebung und anderen Orten in Mittelengland durch hauptsächlich britisch-pakistanische „Grooming“-Banden systematisch missbraucht und sexuell versklavt. Dabei kam es zu (Gruppen-)Vergewaltigungen, Zwangsprostitution und „Trafficking“ – einem Weiterreichen von einer Männergruppe zur nächsten.”
      https://de.wikipedia.org/wiki/Missbrauchsskandal_von_Rotherham

      6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert