web analytics

JULIAN REICHELT | Es gibt Neuigkeiten: Ab sofort würdigen wir jeden Monat in dieser Sendung unsere Freunde von ARD und ZDF mit der Karl-Eduard-Von-Schnitzler-Medaille für politisch gefestigte Berichterstattung!

Karl Eduard von Schnitzler ist der geistige Vater der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung, wie wir sie bei den Themen Klima, Migration, Corona erleben. So wie von Schnitzler die politische Elite der DDR gefeiert hat, so verteidigen unsere Preisträger unerschrocken und entschlossen die Prinzipien der Grünen Partei.

Erster Preisträger: ARD-Reporter Thomas Rostek, der sich den immer dreisteren Nachfragen der Tagesschau-Moderatorin, wer denn die Täter der Silvesternacht seien, heldenhaft widersetzte!

In der Laudatio heißt es:

„Mit der Karl-Eduard-Von-Schitzler-Medaille ehren wir heute für den Monat Januar einen Mann, der mit seinem festen Klassenstandpunkt auf dem Fundament des Marxismus-Leninismus den ,bezahlten Provokateuren, vom gekauften Abschaum der Westberliner  Unterwelt’ eine gnadenlose Abfuhr erteilt hat und einen ,Anschlag auf die Freiheit, einen Anschlag auf die Existenz, auf die Arbeitsplätze, auf die Familien unserer Werktätigen’ vereitelt hat.“

Nominierungen für die Schnitzler-Medaille im Monat Februar nehmen wir gerne in den Kommentaren entgegen!


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


13 Gedanken zu „ACHTUNG REICHELT!“
  1. Mir scheint, der Reichelt feiert schon Karnevall. Ein Kostüm hat er ja schon an und eine witzige Büttenrede hat er auch schon geschrieben. Er hat ja jetzt viel Zeit, nachdem er als BILD-Chef rausgeflogen ist. Nein, nicht weil er anderer Meinung war als der Mainstream, sondern weil er es nicht lassen konnte, junge Mitarbeiterinnen zu betatschen und ihnen korrupterweise Karrierevorteile zu versprechen, wenn sie willig waren. Einen tollen “Helden” verehrt ihr da. Und: Reichelts BILD war und ist in Stil und Ton dem Karl-Eduard von Schnitzler doch sehr ähnlich, vor allem im Hetzen und Geifern.

    7
    1. Mein Gott, daß ich Ihnen einmal einen Daumen hoch geben würde, hätte ich nicht für möglich gehalten, aber die BILD hetzt wirklich, ich denke nur an Florida Rolf, Dr. Hamer und die Kampfhundhetze. Mir fällt dabei auch der versiffte Wagner ein.

      5
      1. Erstaunlich, was Sie alles als faschistisch bezeichnen! Wahrscheinlich kennen Sie den Begriff überhaupt nicht und verwenden ihn immer da, wo sie jemanden beschimpfen wollen. Ungebildeter Typ! Und den Reichelt muss man nicht schlecht machen, der ist durch und durch schlecht, es sei denn, man mag korrupte Frauenbetatscher.

        6
  2. Die DDR war im Vergleich zur heutigen grün-woken Multikulti-Messermörderversteher-Republik ein Hort von Tradition und Deutschtum! Und das muss ich als Wessi feststellen, der den Marxismus-Leninismus der DDR nicht zurückhaben will!

    16
  3. Karl Eduard hätte uns mal etwas von den Giften in den bRD Lebensmitteln erzählen sollen.
    Das Blabla von den Obdachlosen und der Ausbeutung im Westen hätte er sich sparen können, das hat die Westverwandtschaft ganz anders vorgelebt und erzählt. Lüge wird dann nicht mehr geglaubt, wenn sie von der gelebten Realität abweicht.

    7
  4. Ergänzende Info an Herrn Reichelt:

    Der Karl Eduard hieß nicht Schnitzler, sondern Schnitz!

    Kannste mal sehen, wie schnell wir immer von DDR2 auf DDR1, oder falls vorhanden, auf ARD/ ZDF umgeschaltet haben. Bin 1964 in Mitteldeutschland geboren und hab das alles miterlebt. Damals war für uns Naive DDR- Bürger das ZDF die Krönung des „Westfernsehens“. Rauchende Colts, Raumschiff Enterpriseß, Disco, Hitparade etc…

    5
  5. Man kann von Herrn Reichelt halten, was man will. Aber jeder verdient eine zweite Chance. Und sofern er doch noch auf den sog. „rechten Weg“ durch Erkenntnisgewinnung findet, sei er willkommen. Wir sollten ihn nicht ausgrenzen und verurteilen, sondern willkommen heißen bei den sog. VTlern.
    Schon so manche geläuterten Journalisten, und nicht nur die, haben ihre zunehmende Weisheit mit dem Leben bezahlt. Als Beispiel sei an dieser Stelle und stellvertretend nur der ehrenwerte Herr Udo Ulfkotte genannt.
    Also Leute, je mehr wir werden, um so besser: stürzen wir die Ampel gemäß GG Art. 20, Abs.4!!

    WIR SCHULDEN ES UNSEREN AHNEN, VORFAHREN, KINDERN UND KINDESKINDERN!!!!!!!!!!!!

    9
    1. Dieser Lockvogel verdient gar nichts, er bestiehlt nur andere, um in die Irre zu führen und damit macht er Geld. Er ist ein Dieb und ein Lügner. Hinfort mit ihm!

      5
    2. Watt’n Stuss, watt’n Depp!!! Der in’s Braune abgedriftet Ulfkotte ist an einem Herzinfarkt gestorben, nicht an “zunehmender Weisheit”. Und wir schulden unseren Vorfahren, Kindern und Kindeskindern, dass sich die Geschichte nicht wiederholt, die braune Brut uns von 1933 bis 1945 eingebrockt hat. Wehret den Anfängen!!! Aber die rechte Truppe muss schon in einem sehr erbärmlichen Zustand sein, wenn sie korrupte Frauenbetatscher wie Reichelt umwirbt.

      5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert