web analytics
rbt

+++ UPDATE v. 20.04.2023 +++

Macron im Elsass ausgebuht

Nach der Verabschiedung der Rentenreform wurde Macron bei einem Besuch in elsässischen Muttersholtz mit Protestrufen ausgebuht.

Premierministerin Borne ausgebuht: “Das Ende der Demokratie”

Dieselbe Erfahrung hatte bereist vor einigen Tagen die französische Premierministerin Elisabeth Borne machen müssen, und zwar während eines Besuchs in einem Supermarkt im Departement Eure-et-Loir. Borne wollte allen Ernstes  die Kaufkraft der Bevölkerung testen – wie berichtet BFMTV berichtete. Wodurch die wohl auch über ihr Leben in einer Elitenblase Auskunft gab.

Während des Gesprächs mit den Filialleitern riefen empörte Franzosen:

“49.3, wir wollen das nicht!” – “Die Demokratie ist vorbei!” – “Das ist empörend!”.

Dann wurde sie ausgepfiffen und die Demonstranten skandierten:

“Hier sind wir, hier sind wir!”

Schließlich wurde sie vom Sicherheitspersonal aus dem Laden eskortiert.

+++ UPDATE v. 12.04.2023 +++

Demonstranten stören Macrons Rede: „Präsident der Gewalt! Heuchler!“

Und zwar in den Niederlanden – wie „Reuters“ berichtet.

“Ich denke, wir haben etwas verloren. Wo ist die französische Demokratie?”

– rief ein Mann zu Beginn einer Veranstaltung im „Nexus-Institut“. Ein anderer Demonstrant hielt ein Banner mit der Aufschrift “Präsident der Gewalt und Heuchelei” hoch.

Macron reagierte zwar auf den Protest, hatte aber Mühe, sich aus den Rufen Gehör zu verschaffen.

“Du gehst wählen und wählst damit Menschen… Diese Institutionen, die vom Volk gewählt wurden, müssen respektiert werden.”

– so Macrons Verteidigung. Danach setzte er seine Rede fort. Laut Journalisten wurden die Demonstranten entfernt.

Gewalttätige Massendemonstrationen gegen Pensionsgesetz

Die Proteste gegen ein Gesetz, das das Renteneintrittsalter um zwei Jahre von 62 auf 64 Jahre anhebt, begannen vor mehr als zwei Monaten in Frankreich.

Die Massendemonstrationen von Hunderttausenden verliefen zunehmend gewalttätig, als die Regierung Artikel 49.3 der französischen Verfassung erließ, um die Abstimmung in der Nationalversammlung zu umgehen.

+++ UPDATE v. 29.03.2023  +++

“Das ist keine Demokratie mehr!”

In Paris begann warfen Mitglieder der links-radikalen Antifa gestern Dienstag Molotow-Cocktails und Pflastersteine auf die Polizei.

Aber auch andere Demonstranten skandierten:

“Wir kämpfen für unsere Rente!” – “Macron, tritt zurück!”

Auf ihren Plakaten war zu lesen:

“Wir sind keine Demokratie mehr” – “Gestern hat Macron uns den Krieg erklärt”.

Erneut kam es an mehreren Orten in Paris zu schweren Zusammenstößen mit Sicherheitskräften. Die wurden mit Feuerwerkskörpern und Glasflaschen beworfen, welche mit verschiedenen Flüssigkeiten gefüllt waren. Die Polizei hingegen verschoss Tränengasgranaten, was aber die radikalen Demonstranten nicht aufhalten konnte.

Freiwillige leisten teils bewusstlosen Demonstranten Erste Hilfe. An mehreren Orten brachen  Brände aus.

“Wir werden so lange weitermachen, bis die Rentenreform gestoppt ist. Macron steht am Rande des Zusammenbruchs, wie die Absage des Besuchs des Königs von England zeigt. Granaten werden in die Menge abgefeuert… usw.”

– sagte Aurelien Le Coq, ein Mitglied der Partei von Jean-Luc Mélenchon.

+++ UPDATE v. 28.03.2023 +++

“Beispielloser Ausnahmezustand”: 13.000 Polizisten – Streiks von Fluglotsen, in Raffinerien

In Frankreich werden am Dienstag 13.500 Polizisten im ganzen Land mobilisiert. Unterdessen dauert eine unbefristete Arbeitsniederlegung in strategischen Wirtschaftssektoren in der dritten Woche an.

Innenminister Gérald Darmanin drohte auf einer Pressekonferenz am Montag mit „beispiellosen Sicherheitsalarmen” in Paris, wo 5.500 Polizisten mehr als tausend radikale Demonstranten erwarten werden, einige von ihnen aus dem Ausland angereist. Auch am zehnten Tag des Protests bestehe ein “sehr erhebliches Störungsrisiko”, so der Minister, und rief deshalb zur Ruhe auf.

Am letzten Donnerstag gingen nach Polizeiangaben mehr als eine Million Menschen auf die Straße, nach Angaben der Gewerkschaften waren es sogar 3,5 Millionen,  441 Polizisten wurden bei den Zusammenstößen verletzt, 457 wurden Demonstranten festgenommen.

Streiks in Raffinerien und Energie-Industrie

An den Protesten beteiligten sich am stärksten die Beschäftigten in der Energieindustrie, wobei die Streiks, Blockaden und Demonstrationen bereits am 19. Januar landesweit begonnen hatten.

Von den sieben Ölraffinerien in Frankreich waren am Montag nur zwei in Betrieb, der Standort von „Esso-Exxon-Mobil“ im Süden in „Fos-sur-Mer“ und „TotalEnergies“ in Feyzin im Südosten. Aber auch andere Ölraffinerien mussten letzte Woche stillgelegt werden: Und zwar, weil Arbeiter bereits die die dritte Woche in Folge die Zugänge aus Öllagerstätten blockiert hatten. Allmählich verschlechtert sich auch wieder die Situation an den Tankstellen. Von den 11.500 Tankstellen in Frankreich hatten 7,7 Prozent am Montag einen Kraftstoffmangel und 4,55 Prozent hatten überhaupt keinen Kraftstoff.

Besonders akut ist der Treibstoffmangel im Departement Loire-Atlantique im Westen, wo 40 Prozent der Tankstellen in Schwierigkeiten sind, sowie in der südlichen Stadt Bouches-du-Rhône, wo mehr als 30 Prozent der Tankstellen leer sind. In den anderen südlichen Departements (Gard, Vaucluse, Alpes-de-Haute-Provence, Var), wo ein Drittel davon leer ist, haben die Präfekturen den Verkauf von Treibstoffen, auf 30 Liter begrenzt.

Streik der Müllabfuhr in Paris

In einigen Bezirken von Paris dauerte der Streik der Müllabfuhr in der dritten Woche an, und einige der Müllverbrennungsanlagen in der Hauptstadt funktionierten nicht. Nachdem die Behörden einige der Streikenden zur Arbeitsaufnahme angewiesen hatten, sank am Wochenende die Müllmenge von 10.000 Tonnen auf 7.800 Tonnen.

Auch das weltberühmte Louvre-Museum in Paris blieb geschlossen, nachdem Angestellte den Eingang blockiert hatten. Und auch die Bahn und öffentlicher Verkehr werden am Dienstag bestreikt, was zu Verkehrsstörungen im ganzen Land führt. Die Zivilluftfahrtbehörde forderte deshalb die Fluggesellschaften auf, 20% ihrer Flüge am Dienstag und Mittwoch aufgrund von Streiks der Fluglotsen zu streichen. Nach Angaben der Lehrergewerkschaften wird etwa ein Drittel der Lehrer am Dienstag nicht unterrichten.

+++ UPDATE v. 27.03.2023 +++

Fußball EM-Quali: “Macron tritt zurück!”

Während des EM-Qualifikationsspiels Frankreich gegen die Niederlande, am Freitag, schrien französische Fans in der 49. Minute: “Macron tritt zurück!”

+++ UPDATE v. 26.03.2023 +++

 Surreales Video: Franzoses trinken seelenruhig Wein während Brandstiftung

Anscheinend gehört Straßengewalt und Brandschatzung in Frankreich zur Alltäglichkeit. Die Aufnahmen zeigen ein riesiges Feuer, das mitten auf der Straße brennt, während die Menschen ruhig herumlaufen und auf den Terrassen Kaffee trinken und die Flammen ignorieren.

Europarat besorgt – Bilder wie aus einer Militärdiktatur

Die Menschenrechts-kommissarin des “Europarates”, Dunja Mijatovic, äußerte sich besorgt über die “exzessive Gewaltanwendung” gegen Anti-Rentenreform-Demonstranten  und forderte Frankreich auf, das Demonstrationsrecht zu respektieren.

Und in der Tat vermitteln manche Videos Szenen wie aus einer Militärdiktatur:

Polizisten stampfen über den Kopf eines Demonstranten

Willkürliches Verprügeln

Zwar hätten sich gewalttätige Vorfälle gegen einige Strafverfolgungsbeamte gerichtet. Aber sporadische Gewalttaten einiger Demonstranten oder verwerfliche Handlungen anderer während der Demonstrationen sollten keine übermäßige Gewaltanwendung durch staatliche Behörden rechtfertigen – so die Europarats-Prösidentin weiter.

Solche Aktionen reichten nicht aus, um friedlichen Demonstranten die Ausübung ihres Rechts auf Versammlungsfreiheit zu nehmen, fügte sie hinzu.

Willkürliche Polizei-Prügel gegen alle: Journalisten, Fotografen, Demonstranten, Frauen, Alte…

Szenen wie aus Beiruth oder Bachmut nach einem Raketeneinschlag

+UPDATE v. 24.03.2023 +++

Rathaus in Bordeaux angezündet (Video)

Nicht nur in Paris, sondern in vielen anderen französischen Städten, ist es am Donnerstag, seit der Verabschiedung der Rentenreform, zu erneuten Massen-Demonstrationen, mt teils bürgerkriegsähnlichen Zuständen gekommen.

Laut Angaben des Innenministeriums nahmen landesweit knapp 1,09 Millionen Demonstrierende teil, die Gewerkschaft CGT sprach von 3,5 Millionen. Es war die bisher größte Anzahl seit Beginn der Proteste, in einigen Städten kam es zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei.

In Paris sollen es laut  Innenministerium 119.000 Demonstrierenden, laut CGT  800.000 Tgewesen sein. Aus der zweitgrößten französischen Stadt Marseille berichteten die Gewerkschaften von 280.000, in Bordeaux von 110.000 und in Nantes von 80.000 Menschen auf der Straße.

Insegsamt waren laut Innenminister Gerald Darmanin rund 12.000 Polizisten im Einsatz worden – 5.000 davon alleine in Paris.

Macron ist derjenige, der das Land in Brand setzt.“

– wie Celine Verzeletti von der Gewerkschaft CGT es gegenüber dem Radiosender “France Inter.” Macron selbst bleibt stur und verglich die Proteste mit dem 6. Jänner 2021, dem Tag des Sturms auf das Kapitol in Washington.

Selbst vermied er aber am Donnerstag den Kontakt zur Öffentlichkeit, indem er sich bei seiner Ankunft auf dem EU-Gipfel in Brüssel entgegen den Gepflogenheiten nicht  Reportern stellte.

In Bordeaux wurde sogar der Eingangsvereich des Rathauses angezündet:

In Paris setzte die Polizei wieder Tränengas ein:

 

Auch Molotow-Cocktails wurden geworfen:

Auch die Polizei geriet schwer unter Druck

Die Polizei setzte dabei brutal ihre Schlagstöcke ein:

Zum neunten Mal seit Mitte Januar riefen Frankreichs führende Gewerkschaften zu landesweiten Demonstrationstag gegen die Anhebung des Renteneintrittsalters auf. Nun allerdings im Bewusstsein, dass die französischen Behörden die Reform trotz der Proteste der Gewerkschaften, der Missbilligung der Bevölkerung und der mangelnden Unterstützung der Parlamentarier gewaltsam durchgeführt hatten. Die Franzosen wollen nun das Jahr 1995 wiederholen, als der damalige Premierminister Alain Juppé die Rentenreform wieder rückgängig machen musste

+++UPDATE v. 22.03.2023 +++

Pariser Polizist schlägt Demonstranten mit einzigem Schlag bewusstlos

Bei Demonstrationen gegen die Regierung des französischen Präsidenten Macron, die das Rentenalter um zwei Jahre auf 64 Jahre anheben will, hat ein Polizist einen Demonstranten mit einem einzigen Schlag bewusstlos geschlagen.

 

A bejegyzés megtekintése az Instagramon

 

Reuters (@reuters) által megosztott bejegyzés

+++UPDATE v. 21.03.2023 +++

Erneut schwere Ausschreitungen nach überstandenem Misstrauensvotum

Nachdem Macron ein Misstrauensvotum knapp überstanden hatte, kam es in mehreren französischen Städten erneut zu gewalttätigen Ausschreitungen gegen die Rentenreform.

Laut Polizeiangaben sollen mindestens 101 Personen festgenommen worden seien. Obwohl die Polizei im Vorfeld bereist für Paris Demonstrationsverbote erlassen hatte, randalierte kleine exztemistische Gruppe trotzdem auf den Straßen der Hauptstadt und setzen Mülltonnen in Brand.

Die Demonstranten planten sogar den Präsidentenpalast stürmen.

Auch in Lille, Strassburg und Toulose

Rennes

+++UPDATE v. 17.03.2023 +++

Erneut schwere Ausschreitungen

Nachdem Frankreichs Präsident  Macron am Donnerstag beschlossen hat, die umstrittene Rentenreform ohne Parlamentsabstimmung anzukündigen, brachen in Paris wieder gewaltsame Proteste aus:

ERST-Artikel vom 07.03.2023

700.000 gegen Rentenreform in Paris

Während Macron derzeit außer Landes ist, nämlich auf Afrikabesuch, findet in Paris  eine riesige Demonstration mit 700.000 Menschen statt – die sechste in diesem Jahr gegen die Anhebung des Rentenalters von 62 auf 64 Jahre.

Demonstranten trugen die Fahnen führender französischer Gewerkschaften – CFDT, CGT, FO, Unsa, Solidaires und andere – und marschierten in mehreren Kolonnen von der Raspail Avenue im 6. Arrondissement in Richtung Place d’Italia.

Aktivisten skandierten:

“Streik, Blockade, Macron, Vertuschung!”, “Wir kämpften und werden für eine 60-jährige Rente kämpfen!”, “Macron, das ist Krieg!”

Die Teilnehmer fordern die Revidierung der Rentenreform und kritisierten den französischen Präsidenten Emmanuel Macron als “Präsident der Reichen”, indem sie ihn auf ihren Plakaten mit einer Krone auf dem Haupt und in einem Mantel darstellten.

“Rücknahme der Rentenreform”

Die Demonstranten forderten erneut, das Rentenalter wieder, wie vor 2010, auf 60 Jahre zu senken. Menschen jeden Alters kamen zusammen: Jugendliche, Mitglieder der antikapitalistischen Bewegung, Rentner und Menschen mittleren Alters, welche direkt von der Reform betroffen sind. Auch Anhänger der “Gelbwesten”-Bewegung und der Antifa nahmen daran teil.

Demonstrationen in ganz Frankreich

Am Vormittag fanden Kundgebungen in Lyon, Marseille, Bordeaux und Bayonne statt. Am Nachmittag begannen sie in Montpellier, Metz, Rennes und anderen Städten. Insgesamt sind landesweit mehr als 270 Demonstrationen geplant.

Landesweite Streiks in Schlüsselsektoren

Flankiert werden die Demonstrationen von zahlreichen Streiks in Schlüsselsektoren der Wirtschaft, einschließlich Verkehr und Energie. Die Gewerkschaften forderten eine “Blockade des Landes” und einen “reflexartigen Angriff” auf die Wirtschaft, um die Regierung zu zwingen, unpopuläre Reformen aufzugeben.

Rentenreform ab 1. September 2023 in Kraft

Am 10. Januar hatte die französische Premierministerin Elisabeth Bourne einen Gesetzentwurf zur Anhebung des Rentenalters und zur Abschaffung von “Sonderregelungen” für viele schwierige Berufe vorgelegt. Bereits am 1. September 2023 soll dann das Rentenalter um drei Monate pro Jahr angehoben werden. Damit sollte es bis 2030 das Alter von 64 Jahren erreichen.

Erbitterter Widerstand

Die Reform löste eine Welle von Protesten in der französischen Gesellschaft aus. In den letzten zwei Monaten gab es bereits fünf landesweite Demonstrationen in Frankreich. Die ersten beiden fanden am 19. und 31. Januar statt und zogen mehr als eine Million Teilnehmer im ganzen Land an.

_________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


89 Gedanken zu „Massenproteste gegen Macron +UPDATE 20.04+ Macron und französische Premierministerin ausgebuht (Videos)“
  1. Niemand hat Krieg, Inflation, Verarmung, Vergewaltigung und Mord gewählt.
    Ob Scholz oder Macron, beide sind Volksverhetzer, Kriegstreiber, Lügner und Diebe.

    16
  2. Nicht nur Macron.
    ALLE
    EU-/-WEF-hörigen Marionetten-Präsidenten-/Kanzler-/Minister
    der Globalisten-Terroristen (des IWF/Weltbank-Geldsystems)
    sind eine permanente TERROR-Gefahr
    für die Völker und Nationen Europas.

    9
  3. Wenn eine Nation / Land / Volk sich erniedrigt,
    ein “Mitglied” in der totalitären, faschistischen, Gift-spritzenden EU-Terror-Diktatur zu sein,
    kann es bekanntlich schon AN SICH (und seit langer Zeit) KEINE “Demokratie” mehr sein ! !
    Die s.g. “EU” (bzw. deren Vorläufer MontanUnion/ EWG /EG ) waren bekanntlich ein End-Ziel vom Rotzbremsenbart-Männchen. Ist seit LANGEM bekannt… ALLES FASCHISTISCH – BIS HEUTE – und TOTALITAR -DURCH und DURCH, wie eben die heutigen Globalisten-Terroristen-Organisationen, die die Menschheit beherrschen und versklaven und ausrotten per Giftspritzen – und sich dabei medial (mit ihren eigenen Medeien) als “umweltfreundlich” und “menschenfreundlich” bezeichnen…

    10
  4. Warum bezahlen die Plünderbankster nebst NED-NGOs ihre sog. Antifa nun für nationale Erhebung gegen den Globalisten Macron? Wollen sie eine Wende einleiten oder haben sie bemerkt, dass sie global verloren haben und wechseln die Seiten?
    Das scheint für Marine kurzfristig von Vorteil zu sein, aber langfristig hätte sie dann die gleichen Schlangen am Hals wie nun Macron.

    6
  5. Deutscher Dummfaulmichel schau aufmerksam nach Frankreich und erhebe Dich und deinen bequemen Hintern zwecks Eintritt in die französische Revolution! Es betrifft uns alle und geht uns also auch alle was an! Gemeinsam vernichten wir die FED, den senilen Biden und seinen Hofhund Scholz, YGL, Schwab, Soros, Gates, WEF, das pädoschwule Berlin und korrupten Brüssel! Es führt kein Weg am gewaltigen + gemeinsamen Widerstand vorbei, um wieder zu menschlichen Gesellschaften und Nationen gelangen zu können! Nieder mit den Kriegsverbrechern! Tod der Ampel! Es lebe die deutsche Nation (=DR), das Deutsche Volk, die friedliche Koexistenz, insbesondere mit Russland!

    23
    1. Die Deutschen werden erst aktiv wenn alles in Scherben liegt. Die neue Regelung mit den Heizungen und die Sanierungen der Hauseigentümer wird sehr schlimm werden. Die Grundsteuer ist auch gestiegen. Die letzten drei AKW´s werden am 15. abgeschalten. Wer weiß, ob das alles so funktioniert? Die Grünen lassen aber die Kohlekraftwerke laufen. Sonst wären schon die Lichter aus. Und aus dem Ausland kauft die BRD Atomstrom.

      7
  6. Sind die erwähnten Polizisten noch landesverräterische Globalisten wie Macron oder sind sie, wie es von Natur aus sein soll, wieder echte bodenständige Franzosen geworden?
    Ich wünsche dem Französischen Volk vollen Erfolg bei der Revolution von 2023!

    31
    1. Jeder weiss doch, wer in seiner Nachbarschaft wohnt und was er von Beruf ist. Also dann bitte mal einen Hausbesuch abstatten und die Familie grüßen!

      7
  7. Ich unterstütze die Aktionen der Demonstranten in Paris. Auch wenn ich der Meinung bin, dass man durchaus die Anhebung des Rentenalters in Frankreich gut heißen kann, so geht es m. E. um das Misstrauen gegenüber Macron, das sich in Form der Demonstrationen manifestiert.

    31
    1. Stimmt genau. Es geht um Macron. Er ist nur für die Reichen, und das Volk ist ihm egal. Er sitzt als WEF Zögling, fest im Sattel.

      20
      1. Hier lest seine Biografie und insbesondere den Abschnitt “Als Investmentbänker” und auf einer Jesuitenschule war er auch und sein Förderer war u. a. Jaques Attali, der früherer Berater von Mitterand, von dem das mit der “Selektion der Idiöten” stammt.

        Hier der Link zur Biografie der Macrone, aus der weiterhin zu entnehmen ist, dass er auch zunächst Investmentbänker beim Röthen Schülde war und dann Partner beim Röthen Schülde wurde – neben anderen interessanten Informationen:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Emmanuel_Macron

        und hier nochmal das mit der “Selektion der Idiöten” von Jaques Attali von 1981 mit Quellenangabe:

        „»Die Selektion der Idioten« (Jacques Attali)
        Sendung vom 19.12.2021 ► ab Minute 19:42
        https://www.ddbradio.de/sendungsarchiv/dezember.html
        »In Zukunft wird es darum gehen, einen Weg zu finden, die Population zu reduzieren. Wir fangen mit den Alten an, denn sobald sie 60 bis 65 Jahre überschreiten, lebt der Mensch länger, als er produziert, und das kommt die Gesellschaft teuer zu stehen. Dann die Schwachen, dann die Nutzlosen, die der Gesellschaft nichts bringen, weil es immer mehr von ihnen geben wird. Und vor allem schließlich die Dummen – Euthanasie, die auf diese Gruppe abzielt. Euthanasie wird ein wesentliches Element unserer zukünftigen Gesellschaften sein müssen in allen Fällen. Natürlich werden wir nicht in der Lage sein, Menschen hinzurichten oder Lager zu errichten. Wir werden sie los, indem wir sie glauben machen, dass es zu ihrem eigenen Besten ist. Die Überbevölkerung – und meist nutzlos – ist etwas, das wirtschaftlich zu kostspielig ist. Auch gesellschaftlich ist es viel besser, wenn die menschliche Maschine abrupt zum Stillstand kommt, als wenn sie sich allmählich verschlechtert. Wir werden auch nicht in der Lage sein, Millionen und Abermillionen von Menschen auf ihre Intelligenz zu testen, darauf können Sie wetten, wir werden etwas finden oder verursachen: eine Pandemie, die auf bestimmte Menschen abzielt, eine echte Wirtschaftskrise oder nicht, ein Virus, das die Alten oder die Fetten befällt – es spielt keine Rolle. Die Schwachen werden ihm erliegen, die Ängstlichen und Dummen werden daran glauben und sich behandeln lassen. Wir werden dafür gesorgt haben, dass die Behandlung vorgesehen ist, eine Behandlung, die die Lösung sein wird. Die Selektion der Idioten erledigt sich dann von selbst. Sie gehen von selbst zur Schlachtbank.«
        »Die Zukunft des Lebens« – Jacques Attali 1981
        (Wirtschaftswissenschaftler und Berater des französischen Staatspräsidenten Francois Mitterand)“

        Verbindung Attali und Macrön:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Emmanuel_Macron

        Das so jemand für die Bev.lkerung als Präsi arbeitet dürfte mit Recht angezweifelt werden und ebenso, dass er von gewissen Leuten als Präsi installiert wurde als vermutlich ygl.

        Meiner Ansicht nach.

        10
      2. Liebe verständnisvolle Freunde !
        Macron ist das Aushängeschild für den WEF und da könnt ihr bereits sehen, was uns erwarten würde, wenn diese Verbrecherbande die Oberhand gewinnt. In Österreich haben sie den WEF-Kurz noch verjagen können aber die WEF Zöglinge wachsen wie die 9-köpfige Schlange. Es gibt noch viele in führenden Positionen, als Schläfer, die auf den Befehl von K.Sch. warten. Es wäre unser Ende ” Daher Solidarität zu den tapferen Franzosen. Und wann werden sie endlich auch bei uns wach ???

        12
    2. Ich schätze mal das in Frankreich mindestens 20 Millionen Fremde von staatlichen Leistungen leben. Rechnet man jetzt noch den “Gesundheitsnachholbedarf” und die durch kriminelle Taten erforderlichen Maßnahmen hinzu, dann kommt da einiges zusammen.
      Dann noch die Politiker und Beamtenanzahl um 50% verringern und sie könnten alle mit 55 in Rente gehen, bei einer Rente von 80%! Die ganzen Probleme wurden nur durch die Politiker erschaffen und die ahlen sich im dicken Gehalt!

      8
  8. Stimmungsvoll! Wie ein Pärchen im Strandlokal, während im Hintergrund die Sonne untergeht. Die Franzosen wissen zu leben.

    20
    1. Man könnte auch sagen: “…während im Hintergrund die Grande Nation untergeht und ebenso die EU bzw. ganz Kerneuropa.”

      Meiner Ansicht nach.

      5
      1. Wenn das geschehen würde, dann wären wir gerettet. Alles nur kommunistische Werte-Vernichtungs-Maschinen. Wölfe im Schafspelz.

        3
    2. @ Eugen Karl
      “Die Franzosen wissen zu leben.”
      Von deren Widerstand können wir uns noch eine Scheibe abschneiden.

      4
  9. Na wer sich Zellgift innen reinboostern lässt, um im Cafe oder Restaurant zu sitzen, der sitzt dort auch, wenn aussenrum alles abgefackelt wird.

    Ist doch nur logisch, man hat doch dafür bezahlt.

    25
    1. .TS.
      “Und beim Trampeln über Köpfe stößt man dann mit Pastis an?”
      Sie sind nicht nur über Köpfe getrampelt:
      In mehreren Videos habe ich gesehen, wie Polizisten hingefallenen Demonstranten wieder auf die Beine geholfen haben und sogar ein “Stabile Seitenlage” gemacht wurde.

      3
  10. Ist Monsieur Macron nicht auch eine ‘WEF-Schwab-Marionette’?
    Meine damit diese ”Young Global Leaders”. Zu denen gehört
    bekanntlich auch Außenministerin Baerbock …

    44
    1. Durch “Können” kam noch nie ein Politiker auf seinen Posten!
      Nur durch Lügen und Betrügen, allerdings brauchte er dazu immer die Mehrheit der Dummen und Faulen, welche ihn dann wählen!

      21
        1. Wie es in Österreich im Detail aussieht kenn ichj nicht, bei den hiesigen Blauen sollte man aber schon genau hinsehen wen man davon unterstützt:
          Gibt etliche gute und glaubwürdige Leute dort, leider aber auch nicht wenige opportunistische Karrieristen die eher in Altparteien wie die Psuedoliberalen gehören, aber dort wohl nicht zum Zuge kamen.

          6
          1. Alle Politiker, welche in den etablierten Parteien sind, haben diese Zustände mit Gleichmut herbei geführt. Dafür müssten sie eigentlich schon längst geseibte Luft atmen. Die AfD könnte selbst bei einer 200 jährigen Regierungsbeteiligung nicht soviel Mist machen!

            5
          2. Kann durchaus sein, dass dort ein paar U-Boote sich eingeschlichen haben, aber die P.rteispitze halte ich nach wie vor für top.

            Meiner Ansicht nach.

            1
  11. Wer ist der “Europarat”???
    Eine von Diktatoren erfundene parasitäre Einrichtung, welche nur dem verarschen der Völker dient.
    Habe noch nie einen Vorteil dieser Lumpen gehabt, sondern muss immer mehr an sie abdrücken! Es ist so, als wenn ich zu ALDI gehe und ich denen sage, das ich für meinen Einkauf von ihnen das Geld haben will!

    25
  12. Aber, aber.. deutsche Polizisten würden sowas doch NIEMALS TUN!

    Und wenn dann, dann doch NUR IN BERLIN!

    Schlimmer geht immer.

    Wach auf, Wachtmeister, es ist soweit.

    29
  13. Wie in D, die Polizei als willige Vollstrecker der Politik. Was ist hier noch der Unterschied zum 3. Reich? Es werden NUR Befehle ausgeführt!

    36
    1. Es ist wie in jeder Dämonkratur – nicht nur kein Unterschied zum 3. Roich. – Es war immer so in allen Dämonkraturen und ist es nach wie vor in allen Dämonkraturen.

      Meiner Ansicht nach.

      8
  14. Schlacht von Sainte Solin
    Es war ein paar Stunden des Knetens

    Nach dem Einsatz von Tränengas durch die Sicherheitskräfte verbrannten die Demonstranten einen Teil der Lastwagen der Gendarmen

    Verstärkungen von beiden Seiten werden auf das Schlachtfeld gezogen. An die Demonstranten durch Aufrufe in sozialen Netzwerken, an die Gendarmen von Angers, Cognac und Niort.

    Makronyak an Gillyak, wer auch immer nicht bei uns ist, ist dieser Makroman.

    https://t.me/yurasumy/7997

    11
    1. Las kürzlich, dass er dafür jetzt wegen Stoierhinterziehung angeklagt würde – also irgendwie basteln sie sich immer wieder was zusammen. Finde gerade den Link nicht – vielleicht hat ihn hier jemand anders und kann ihn posten.

      Meiner Ansicht nach.

      2
  15. Wie die Deutschen vom BRD-Staat werden die Franzosen von der République Fran¢aise zum Narren gehalten.

    Aus dem BRD-Staat hier die Presselüge des Tages: Demnach werden die Renten um 4,4 Prozent erhöht. Wahr aber ist: Bei 10 Prozent Inflation SINKEN die Renten um 5,6 Prozent, wenn der Auszahlungsbetrag nur um 4,4 Prozent erhöht wird. Bei einer Erhöhung des Betrages um 10 Prozent bliebe die Rente GLEICH.

    50
      1. DIE RentnerInnen – bitte keine Pauschalisierungen. Es gibt auch viele aufgewachte RentnerInnen wie es ganz viele weiterpennende junge und jüngere gibt, die -oft mit dem entsprechenden Karrierep.rteibuch ausgestattet- die Süstemp.rteien w.hlen und dabei vorwiegend eben röt-grön.

        Meiner Ansicht nach.

        22
        1. Falsch, denn diese wählen seit Jahren immer wieder die etablierten Parteien und zwar zu 80%. Würden nur einmal von diesen 22 Millionen Menschen, sich 50% dieser Leute mal Gedanken machen, würde es hier und heute anders aussehen. Sie haben auch der STASI/SED Trulla zur Macht verholfen. Was haben sie sich von einer Sozialistin versprochen? Den Mist wie in der ehemaligen DDR? Mangelwirtschaft und Bevormundungen! Jetzt machen es die Grünen und dafür leben diese Lumpen eben wir Ulbricht und Honecker!

          16
          1. Falsch, ich bin Rentner und habe ,genau wieviele andere auch, schon seit Jahren,NICHT die ” etablierten Parteien ” gewählt.

            17
          2. Also noch mal zum Mischreiben:
            Wir reden von DIE Rent­ne­rInnen, und keinesfalls von die Alten Weissen Männern!

            Meines Erachtens

          3. @Redaktion

            Kann mich mich entsinnen, diesen Kommentar gepostet zu haben.

            Prüft bitte mal, ob hier wieder jemand unter meinem Nickname schreibt und falls, dann bitte diese/n entfernen – Ihr habt ja meine immer selben Anmeldedaten.

            LG

    1. Die Italiener haben Meloni, eine Frau, gewählt, aber die Vergewaltigerinvasion geht weiter. Warum tun Frauen anderen Frauen so etwas an?`Die italienischen Soldaten, Männer, sind gewiss weit überwiegend gerne bereit, die Italienerinnen zu beschützen und die eingedrungenen Verbrecher zu bekämpfen.

      46
        1. Dazu zählt auch die Macrone, Kurz, Scholz, Merz, Merkel und viele andere Nichtsnutze! Sind einfach leicht zu manipulieren, da sie nichts können und dafür eben gut entlohnt werden!

          32
      1. “Warum tun Frauen anderen Frauen so etwas an?”
        Weil Frauen schlimmer sind, als Männer!
        Männer sind wenigstens noch Kavaliere.
        Ihr Weiber seid überhaupt nicht fair, aber eiskalt; weiß man schon seit Adolf, dem Schnäuzer. Im Dritten Reich habt ihr munter mitgemacht, sogar Frauen und Kinder zum “Duschen” geschickt..
        Ihr seid das Letzte!

        12
        1. Das waren vorwiegend Männer – Frauen hatten zu der Zeit noch mit der Kittelschürze in der Küche zu stehen mit einem Rattenschwanz von Kindern am Schürzenzipfel.

          Mann, Mann, Mann – was sind hier Frauenh.sser unterwegs.

          Jaja – schon Adam war zu feige, seine eigene Verantwortung zu übernehmen für seinen eigenen selbständigen Biss in den ollen Appel.

          Meiner Ansicht nach.

          1
        2. @ Autonomer Sklave
          …..’Ihr Weiber seid überhaupt nicht fair, aber eiskalt’…….
          Anscheinend haben Sie in Ihrem Leben meisst nur Bekanntschaft mit Frauen gemacht die nie, oder nur sehr wenig mit dem Konzept wie ehrliche Freundschaft, ehrliche Kameradschaft, ehrliche Zusammenarbeit, im Elternhaus gross geworden sind, nebst jahrzehntelang in eine
          Gesellschaft verseucht durch Konsum, TV, Hollywood-Babylon, Idole, Selbstverherrlichung, ueberladenen
          Feminismus, Rohheit, Fruehsexualisierung, etc. etc. regelrecht umprogrammiert wurden. Bitte nicht alle Frauen unter den gleichen Teppich kehren.
          Und was das ‘Dritte Reich’, unter Onkel Adolf betrifft, davon kann die heutige versaute und dahinsichende Gesellschaft viel lernen. Frauen konnten selbst entscheiden, Mutterschaft oder Beruf. Das Recht der Familie war geschuetzt und wurde unterstuetzt. Wer unter Alliierte Besatzung, Bevormundung, Indoktrinierung, Gehirnwaesche, Umschulung, Geschichtsluegen und Geschichtsklitterung im unfreien ‘BRD-GmbH’ System aufgewachsen ist weiss es nicht anders.

          1
  16. 700.000 Leute wären genug um den Präsidentenpalast zu stürmen und Macron zum Schafott zu prügeln. Stattdessen gibt es mal wieder tuntige “Proteste” und Ringelpiez mit Anfassen mit der Polizei.

    Wollen die Europäer nicht überleben?

    49
    1. Halten Sie mal die Füße still, immerhin wehren die sich, haben sich damals gleich die Gelbwesten angezogen und sich solidarisiert. Den Protest dort noch als “Ringelpietz mit anfassen” zu bezeichnen, ist lächerlich, weil dort mittlerweile bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen. Wenn der Druck größer wird und die Bürger standhaft bleiben, können sie was erreichen.

      Und was passiert hier? Gar nichts, d a s kann – und sollte man nur – kritisieren!

      16
      1. Bist Du mal auf die Idee gekommen das es bei “Protesten” (registered trademark by George Soros) genau darum geht, daß das Volk eben nicht das tut was getan werden muss? Sondern eine Ausgleichshandlung begeht, wie der Staat es wünscht? Gab es in den letzten Jahrzehnten überhaupt irgendwelche “Proteste” die nicht vom Staat selbst/dem CIA organisiert wurden? Sind diese Proteste nicht mal wieder von den üblichen Berufsdemonstanten los gestossen worden? Und nachts gibt dann noch satt Gewalt durch Araber dazu?

        Schon zu Zeiten der Pariser Kommune (1871) hat die fanzösische Polizei damit geprahlt das die “Proteste” von ihr selbst gesteuert wurden. Wir werden hier gehalten wie Vieh. Und das können wir nur ändern indem wir den Schlachthof nieder brennen, nicht indem wir rumblöken wie Vieh.

        5
  17. Es ist der 17.03.23 um die 21 Uhr und in Paris spielen sich wie mehrere Livestreams zeigen, bizzare, nahezu gespenstische Szenen ab, nachdem Macron trotz wochenlang anhaltender Massenproteste seine Rentenreform per Verfassungsdekret, ohne finale Abstimmung durchs Parlament forcierte.

    So geht es in den Pariser Straßen hitzig zu, wobei die Polizei innerhalb einer wirren Szenerie, mit Flaschen, Pyrotechnik und anderweitigen Gegenständen attackiert wird. Zwischendurch sind auch Schüsse zu hören, während Macrons martialisch aufgerüstete Terrorschwadron auf das Volk einprügelt und Demonstranten verhaftet.

    Nachdem Macron nun also wie ein Diktator, nahezu hinterrücks seine Rentenreform über die Köpfe des Volkes durchsetzte, muss leider festgestellt werden, das die vielgepriesene Demokratie in Frankreich de facto nicht mehr existiert.

    43
    1. Und die Polizisten gehen nie in Pension ? Sie sind ja deshalb so wild auf die Protestanten weil ihre Pensionsgrenze mit dem Tod identisch ist. Oder sehe ich da etwas falsch ?

  18. Alle deutschen Kartoffeln sollten die Grande Nazion unterstützen und freiwillig bis 75 arbeiten, damit die Froschfresser endlich ab 55 in den Ruhestand gehen können: Verlorener Krieg vor 80 Jahren -> Sklaverei bis in alle Ewigkeit. Lernt sie zu lieben, wenn ihr sie schon nicht abschütteln wollt!

    27
    1. @ Spritzflasche
      Genau, vor lauter Bewunderung, das die Franzosen sich gegen eine Erhoehung des Rentenalters wehren, wird vergessen, dass Buntland als Nettozahler, die Franzosenrenten mitfinanzieren darf.
      Es wird ebenso vergessen, dass Frankreich nicht unser Freund ist, es geschichtlich nie war. Frankreich gehoert zu den vier allierten Besatzermaechten und wir haben auch mit Frankreich nur Waffenstillstand.
      Frankreich wuerde Deutschland nie helfen z.B. mit Atomstrom oder hoechstens teuer verkaufen.
      Frankreich hat Atomwaffen und die sind im Falle eines Krieges und Einfalls der Russen in Buntland auf uns gerichtet, sozusagen, als Vorverteidungsfeld und Ground Zero und dies seit Zeiten des kalten Krieges.

      21
    1. Hier sei nicht vergessen, das die Renten auf 50% gekürzt worden sind. Dazu kommen noch Steuerabzüge, Pflegeversicherungs Beiträge, Zuzahlungen zu benötigten Medikamenten, Verweigerung der Ärzteschaft benötigte wirksame Heilmittel zu verordnen etc. bestes Beispiel hier ist ein Lymphödem. Folge der Verweigerung sind offene Beine und da beginnt beim Arzt der Behandlungs Schwachsinn!
      Bald auch wird die Lebensarbeitszeit bis 70 eingeführt!

      40
        1. Schaue dir doch mal in einem Konsumtempel die Menschen an. 50% Zugereiste, häufig mit Kind. Dann ca. 40% Alte wobei viele mit Rollator unterwegs und der Rest dumme Kinder die mit dem Handy spielen.
          Aber keiner dieser Leute kann ordentlich geradeaus gehen, sie schauckeln von einer Seite zur anderen.

          11
      1. Aber den WEF Granden geht es doch gar nicht um Pensionseintrittssalter, es geht um die Vernichtung der Pensionisten ! Welche Firmen, die es ja auch bald nicht mehr geben wird, denn Habek hat schon gesprochen, dass Firmen zwar nicht in Konkurs gehen werden, nur die Arbeit einstellen werden. Und wer zahlt die Löhne und Gehälter weiter ? Der Weihnachtsmann ?
        Habt ihr nur einen Punkt gefunden, der für Pensionisten von Vorteil wäre, den die Politik als großen Wurf verkauft hat ?

        3
    2. “Die Rente ist sicher”!
      …und wenn man dann mit Müh und Not statt pharmatot die 80 erreicht hat darf man endlich den monatlichen QR-Code im Gegenwert eines Kaugummis auf seiner Wischdatschwanze in Empfang nehmen.

      17
      1. Diesen Satz hat N. Blüm gesagt! Damaliger Arbeitsminister.
        Allerdings hat er ganz leise so begonnen:; “Meine” und dann laut “die” Rente…

        6
  19. Da mucken sie auf, die ewigen Lohnsklaven – für zwei Jahre Erleichterung. Aber aufgepasst: Weltuntergang ist 2030, und ab da gibt’s überhaupt kein Cash mehr, sondern nur noch Insektengutscheine gegen Impfpass.

    Ich selbst halte mich da raus, weil ich ja finanziell unabhängig bin, was auch meinem etwas besseren Karma entspricht.

    20
    1. “finanziell unabhängig”
      Keine Sorge, dank Inflation und Totalüberwachung werden auch Sie der Globalistengier nicht entkommen.

      33
    1. Dauergäste sollten nach dem kurzen Besuch wieder nach Hause gehen und wenn sie nicht gehen wollen, sollte man sie aus dem eigenen Haus hinausbefördern.

      Meiner Ansicht nach.

      14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert