web analytics

Der zu „VW“ gehörende tschechische Autohersteller „Skoda“, soll nach eigenen Angaben zufolge dem Verkauf seiner Vermögenswerte und dem Rückzug aus Russland näher gekommen sein – wie CEO Klaus Zellmer diese Woche ankündigte. (usnews)
Dabei sind dramatische Umgangsrückgänge zu verzeichnen: ŠKODA erlitt Verluste von knapp 700 Millionen Euro durch einen Rückzug aus seinem zweitgrößten Markt wowie Störungen der Logistikketten durch westliche Sanktionen. Aber auch die Exporte von Autos und Ersatzteilen nach Russland wurden gestoppt.

“Der Volkswagen Konzern hat verschiedene Szenarien für die Zukunft unserer Geschäftsmöglichkeiten in Russland analysiert”

– sagte Zellmer gegenüber Reportern und fügte hinzu, dass…

… “die bevorzugte Option darin besteht, die Vermögenswerte der „Volkswagen Group Russia“ zu verkaufen … an Dritte”.

Details des Deals nannte er noch nicht, bis alle Parteien zustimmten, stellte aber fest, dass sich die Gespräche über den Verkauf “in der Endphase” befänden.

2021: 90.400 – 2022: 18.300 Autos in Russland produziert

Der Autohersteller, der im Jahr 2022 weltweit rund 780.225 Autos produzierte, stellte die Produktion in seinen beiden Werken in Russland, in Kaluga und Nischni Nowgorod, ein, kurz nachdem die EU Sanktionen gegen die Ukraine verhängt hatte. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 18.300 Fahrzeugen montierte das Werk Kaluga „Volkswagen Tiguan“, „Volkswagen Polo“ und „Skoda Rapid”.

Im vergangenen Jahr ging die Produktion von Skoda in Russland auf 18.300 Fahrzeuge zurück, gegenüber 90.400 ausgelieferten Fahrzeugen im Jahr 2021, so die offiziellen Zahlen.

Der Nettogewinn sank im Jahr 2022 um 11,7 % auf 489 Mio. €, was auf einen starken Anstieg der Rohstoffpreise und Störungen innerhal der globalen Lieferkette zurückzuführen ist.

_________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>

WERBUNG


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


12 Gedanken zu „Tschechische VW-Tochter Skoda mit 700 Mio. Einbußen dank Rußland Sanktionen“
  1. Na da wird ja schon Brüssel und unsere hellen Köpfe in der Regierung parat stehen um die Millionen an Hilfen zu überweisen

    5
  2. Ob der einstige Ostblock endlich kapiert, daß sie ihre Souveränität den Amis übergeben haben? Die Regierung eines Landes darf nicht frei entscheiden und muß den Befehlen ener anderen Macht nachkommen. Unwürdig ist das schon lange, besonders für die brD.

    7
  3. Deutschland wurde nach den 2. WK einer der größten Wirtschaftsmaechte, dank der günstigsten und unerschöpflichen rusdi8 Energie. Durch die Ablehnung dieser Energie ist auch der wirtschaftliche Untergsang eingelaeutet. Noch kann es unter dem Teppich gekehrt werden, die Folgen sind trotz Dauerpropaganda spürbar. Firmen schliessen zu 1000enden das die Energie unbezahlbar ist. Die deutsche Regierung vernichtet mit Absicht das Land

    11
  4. “…„die bevorzugte Option darin besteht, die Vermögenswerte der „Volkswagen Group Russia“ zu verkaufen… an Dritte“.”

    Das wird nicht funktionieren. Die pöhsen Russen haben vor einer Woche sämtliche Vermögenswerte der EU-Länder auf dem Territorium der Föderation eingefroren. Diese Fabriken, Immobilien, sowie die Ausstattungen dürfen vorerst weder verkauft, noch vermietet werden. Damit wirkt Russland den westlichen Sanktionen entgegen, die ihrerseits das Einfrieren russischer Vermögenswerte vorsehen.

    Die EU, allen voran Deutschland und die deutsche Industrie, treibt sich die Salzgurke mit großer Freude immer weiter unter die Kniescheibe. Das Fatale daran: wir alle bezahlen für diesen elitären Bockmist, nicht nur mit unserem Wohlstand, sondern auch mit unserer Freiheit.

    28
    1. Tja – man braucht nur einkaufen zu gehen – 0,50 Cent Aufschlag binnen einer Woche bei zig Lebensmittelprodukten zusätzlich zu den drastischen Gebühren- und Beitragserhöhungen. Teutscheland soll kaputtgemachtwerden – bzw. die echten Teutschen. Diese SAT-ANNUIT-Bande und ihre Vasällen sind die schieren BlütsaugerInnen.

      Meiner Ansicht nach.

      10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert