web analytics
screenshot YouTube

Am 31. März wurde weltweit der „Transgender-Tag der Sichtbarkeit” gefeiert.

Ausgehend von den USA erfährt die Transgender-Community seit geraumer Zeit sehr breite medial-politische Aufmerksamkeit und Unterstützung, bis hin zu Interview-Empfängen im Weißen Haus.

Bidens Grußworte an die „Kommunity“

Joe Biden persönlich äußerte sich in einem Video auf dem YouTube-Kanal des Weißen Hauses zum „Transgender-Tag der Sichtbarkeit” (Transgender Day of Visibility). Parallel erfolgte die offizielle Mitteilung des US-Präsidenten auf der Webseite der US-Regierung.

Biden lässt darin die US-Bürger wissen, „der Transgender Day of Visibility feiert die Freude, die Stärke und den absoluten Mut einiger der mutigsten Menschen, die ich kenne, Menschen, die zu oft ihre Arbeit, ihre Beziehungen und ihr Leben aufs Spiel setzen mussten, nur um ihr wahres Ich zu sein.”

Im zweiten Absatz heißt es dann im Original-Wortlaut, „Transgender-Amerikaner prägen die Seele unserer Nation, sie dienen mit Stolz im Militär, heilen tödliche Krankheiten, bekleiden gewählte Ämter, führen florierende Unternehmen, kämpfen für Gerechtigkeit, ziehen Familien auf und vieles mehr.”

Transgender Amokläufer kein „Biden-Thema“

Das jüngste Ereignis eines erneuten bewaffneten Amoklaufs in den USA, im Bundesstaat Texas, mit mehreren Toten, darunter auch Kindern, wird in den US-Medien dahin gehend differenzierter diskutiert, da laut den Ermittlungen und Aussagen des leitenden Polizeichefs von Nashville die Täterin „sich als Transgender identifiziert hat, aber wir befinden uns noch in der Anfangsphase der Ermittlungen, um herauszufinden, ob dies tatsächlich eine Rolle bei diesem Vorfall gespielt hat”, so der Beamte gegenüber dem US-Sender NBC News.

In der Mitteilung des US-Präsidenten zum „Transgender Day of Visibility” heißt es weiter, „heute zeigen wir Millionen von transgender und nicht-binären Amerikanern, dass wir sie sehen, dass sie dazugehören und dass sie mit Würde und Respekt behandelt werden sollten.  Ihr Mut hat unzähligen anderen Menschen Kraft gegeben, aber niemand sollte mutig sein müssen, nur um er selbst zu sein.  Jeder Amerikaner hat diese Freiheit verdient.”

Im Jahr 2022 empfing Joe Biden die in der US-Gesellschaft kritisch beäugte Transgender-Aktivistin Dylan Mulvaney im Weißen Haus.

Mulvaney dokumentiert ihren Prozess und ihre individuelle Wahrnehmung sehr medienwirksam in regelmäßigen TikTok-Videos.

Der weltweite „Transgender-Tag der Sichtbarkeit”, soll „Trans-Menschen feiern und ihre Kämpfe für Selbstbestimmtheit und Akzeptanz würdigen”, erklärt dazu erwartungsgemäß das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Weiter heißt es im diesbezüglichen Artikel, dass dabei „auch nicht binäre Menschen mit eingeschlossen” würden, die sich „keiner Geschlechteridentität eindeutig zuordnen” ließen. Ziel des Aktionstages sei es, „sowohl auf Diskriminierung in der Gesellschaft als auch durch die Politik” aufmerksam zu machen.

Biden erinnert in der Mitteilung des Weißen Hauses, „an meinem ersten Tag als Präsident habe ich eine Durchführungsverordnung erlassen, die die Bundesregierung anweist, die Diskriminierung von LGBTQI+ Menschen und ihren Familien zu beenden.

Wir haben eine Rekordzahl offener LGBTQI+-Führungskräfte ernannt, und ich war stolz darauf, das Verbot für offen transsexuelle Menschen im Militär aufzuheben.”

So wurde Karine Jean-Pierre als LGBTQ-Person und erste farbige Frau die leitende Pressesprecherin des Weißen Hauses. Zudem wurde Rachel Levine als erste Transgender-Beamtin in einer Position als Vier-Sterne-Admiralin vereidigt.

Zuletzt geriet in „einem Solchen Kontext“, der, von Biden in der US-Atom-Behörde eingesetzte, mittlerweile entlassene US-Regierungsbeamte Sam Brinton, in den Fokus der Justiz und der Medien.

Besagter stahl in seiner Freizeit Koffer von Transportbändern an US-Flughäfen, entfernte die Namensschilder und entfernte sich samt Gepäck und Inhalt, um Kleidungsstücke später vollkommen ungeniert in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Biden fordert die US-Bürger in seiner jüngsten Mitteilung auf, „sich uns anzuschließen, um das Leben und die Stimme von Transgender-Personen in unserer Nation zu erheben und auf die Beseitigung von Gewalt und Diskriminierung gegen alle Transgender, geschlechtsuntypischen und nicht-binären Menschen hinzuarbeiten”.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


Von ELA

30 Gedanken zu „Laut Biden prägen Transgender die Seele der US-Nation“
  1. Die Aussage von Sleeper Joe wundert mich nicht – er ist doch selbst ein Zombie der gefährlichsten Art, genauso im Kopf vereitert wie sein Kollege Soros.
    Bin überzeugt, würde man beide die Treppe herunter stoßen, bleibt nur stinkende Brühe übrig.
    Doch die stehen nicht allein da, schaut auf das Personal der Grünen. Angefangen von deren Weiberquoten im BT, bis runter zu ihren Vertretern in den Landesregierungen… es sind Zombies. Man braucht nicht einmal Gewalt gegen diese Hirnlosen und Kranken anwenden, man muss denen nur die richtigen Worte entgegen bringen, dann platzen sie wie mit Scheiße gefüllte Kürbisse.

    3
  2. Joe erzaehlt alles, was er auf dem Teleprompter ablesen kann, wenn er sich verhaspelt, wird es peinlich.
    Die Leute in seinme Kabinett wurden mehrheitlich nicht nach Koennen, Wissen oder Erfahrung ausgesucht, sondern nach Minderheiten und Identitaetspolitik, Beziehungen zu grossen Firmen und Globalisten, ca, die Haelfte hat die bestimmte doppelte Staatsbuergerschaft, einfach mal xquicken.
    Die Joe und seine crime family sonstige Konsorten verkaufen die USA an China und Globalisten.
    Die US-Army wurde und wird vorsatzlich durch LBQTxz Politik geschwaecht, siehe auch Buntewehr Verabschiedung von Tessa mit Regenbogen Einhorn.
    Des weiteren wurden Soldaten und Nationalgarde in blauen Staaten zwangs geimpft. Viele die sich weigerten, kamen vors Militaergericht, wurden bestraft oder unehrenhaft entlassen, was wie eine kriminelle Verurteilung ,als Eintag im Personal register erscheint und eine Jobsuche aeusserst erschwert.
    Es gab inzwischen ca. fuenf Massenmorde durch Transgender, z.B. der in Uvalse/Texas, doch dass wird unter den Tisch gekehrt. Auch dass ca. 90% der Shooter Anhaenger der waren. Demonrats waren und meisten auch mit Antidepressiva, Hormonen oder Ritalin vollgestopft waren.
    Die Aggressivitaet der LBQTxxyz Community wird ebenso, wie die Opfermentalitaet von D.C bewusst gefoerdert.
    Vor allem conservative Reps Staaten wie z.B. Tennessee werden dadurch fertiggemacht.
    Deswegen:
    https://southernequality.org/five-anti-lgbtq-bills-passed-in-tennessee-you-should-know-about/
    Es wuerde mich deshalb nicht wundern, wen dies ein Psyob war, allerdings mit echten Toten.
    Es wurde auch ein Day of Vengeance , also ein Tag der Rache von der Transgender Gemeinschaft ausgerufen:
    https://www.msn.com/en-us/news/us/nashville-shooting-trans-day-of-vengeance-protest-will-proceed-in-aftermath-of-covenant-school-killings/ar-AA19ei5R
    Ach ja und Madonna, die gestoerte Irre will in Support of the LBQTxxyz Gemeine in Tennessee auftreten.

    1
  3. Der senile Biden muss zum eigenen Alibi so reden. Er war (ist sicher vorbei) selbst stark schwanzgesteuert und blickt wahrscheinlich nicht mehr durch wer oder was ihn da umzingelt.
    Rachel Levine, US-Gesundheitsministerin,
    Danica Roem, Demokratin, Virginia
    Sarah McBride, Demokratin, Delavare (wo auch Joe Biden herkommt)
    Taylor Small, Vermont
    Stephanie Byers, Kansas
    Mauree Turner, Oklahoma
    Mondaire Jones, New York
    Ritchie Torres, New York
    Usw.usf. und “Mikel” Obama wird auch ihren Teil beitragen.

    2
  4. Bad by by uncle Sam, only strong man are buuilding up powerful nations, women do not!
    Viszlat bacsi Sam!Eroes nepek formalnak eroes ferfiseg, noeseg nincs!
    Zur Hoelle mit Dir uncle Sam, starke Maenner starke Voelker!
    Das in geistes- und politikgeschichtlich wesentlichen Sprachen kurz mitgeteilt, nur verteidigen moechte ich solchen verbrecherischen Unfug =
    VERBRECHEN gegen die Evolution nicht und nie mich einig wissend mit meinen besten Rueden und Huendinnen!
    v.Eller Hortobagy
    diesmal als um Art und Geschlechtsgrenzwissender

  5. Demnächst wohl in diesem Theater: “Illustrierte Liebesgeschichten zwischen Mensch und Tier”.
    Denn die amerikanische Kultur ist besessen von der Idee, jede naturgegebene Struktur aufzulösen. Daher auch der amerikanische Zombie-Wahn und die Leichen in Stickstoff (beides geht um Auflösung der Grenze zwischen Leben und Tod), die Virtual-Reality-Besessenheit und das Reality-TV (Auflösung der Grenze zwischen Realität und Fiktion)…

    8
    1. Denkfehler – es gibt keine “amerikanische Kultur”, sondern es ist die pervertierte Kolonialkultur der eingewanderten Völker (Ausnahme: die Kulturen der autochtonen indigenen Völker dieses Kontinents), die sich im Laufe des vergangenen Jahrhunderts zu einer enthemmten Kulturdekadenz und zu einem Kulturdiktat entwickelt hat. Es handelt sich hierbei also um eine Pseudokultur, die weniger Kultur beinhaltet, sondern vielmehr ein Geschäft ist für die dekadente Amigesellschaft. Je verrückter, desto besser. Jegliche verbliebene Rudimente an echter Kultur dort, sind eigentlich importierte Kulturwerte aus Europa und die wird nur mehr von wenigen Nachkommen der Einwanderer gepflegt.

      11
  6. “feiert die Freude, die Stärke und den absoluten Mut einiger der mutigsten Menschen”

    Feiert die Freude? Also warum begangen so viele transgender selbstmord? Aus freude? Kann es sein das es so etwas gibt dass man selbsmord aus freude begeht?

    6
  7. “Warum merken die Amis eigent­lich nicht, daß der voll Einen an der Klat­sche hat?”

    Warum merken die Deutschen eigentlich nicht, dass die komplette Regierung voll Einen an der Klat­sche hat?

    Einfach mal außerhalb des jeweiligen Themas denken und reden. Versuche es ruhig, es ist gar nicht mal so schwer.

    14
  8. Vielleicht hat dieser Obertroll im WH in seiner Demenz trotzdem gemerkt, dass er doch lieber ein bisschen schwul / bi / weder noch oder eben irgendwas ist.
    Wer so verleibt nach Transgender schielt kann nicht so weit entfernt davon sein.

    13
    1. Soweit ich weiß, hat Joe Biden eher eine Vorliebe für vorpubertäre Mädchen. Jedenfalls gibt es etliche Videos (auch bei Youtube), in denen er weiblichen Kindern an den Haaren schnüffelt oder sie “zärtlich” betatscht – wobei die Kinder schreckensstarr erscheinen und die Umstehenden krampfhaft so tun, als sei diese Zudringlichkeit eines älteren Mannes (der damals zwar noch nicht Präsident und wohl auch noch nicht wirklich dement, aber doch schon ein vielversprechender Politiker war) das Normalste der Welt.
      Sein Sohn Hunter Biden könnte dieses “Beuteschema” übernommen zu haben – wie es heißt, zeigen ihn einige Videos auf seinem “Laptop from Hell” in eindeutigen Posen mit sehr jungen Mädchen.

      8
  9. Ein Verrückter wirbt um Verrückte. Er kann nicht anders.
    Langfristig vorteilhaft: Sexualkranke pflanzen sich nicht fort.
    China ist geistig gesund; es wächst und gedeiht.
    Der Petrodollar ist passé.

    16
    1. China hat durchaus auch Probleme mit den unerwünschten Nebenwirkungen der 1-Kind-Politik, und diejenigen der gesellschaftszersetzenden Kulturrevolution (da war Mao den Krätschmaos ein halbes Jahrhundert voraus!) greifen noch viel tiefer.

      Allerdings ist man dort nicht (mehr) so bescheuert auch noch die wirtschaftliche, technische und kulturelle Stabilität für einen ideologischen Wahn zu zerstören.

      4
  10. Was Chursachse schreibt, ist mir auch sofort in den Sinn gekommen. Wie kann in 70 Jahren aus einem christlich europäischen Land wie die USA einmal war, eine solche trübe Bevölkerungsbrühe entstehen? Naja, wenn man sich von Kulturfremden überrollen läßt und jeder dort zufällig Neugeborene als Amerikaner zählt, entsteht so eine Chaos, übrigens erst seit Lyndon Johnson extra die Einwanderungshürden für Asiaten und Neger runtergeschraubt hat. Außer ein paar Privatschulen ist auch das Bildungssystem systematisch in den Keller gefahren, genau wie in der bRD. Warum sind wir nicht schon 2000 aufgewacht, als die brD Polizei blaue Uniformen erhielt. Sinnlos? Nein, als US-Kolonie.

    13
    1. Lyndon B. Johnson Demonrat, von dem auch vermutet wird, dass er mit dem JFK Mord zu tun hatte.
      Er war der ideale President zu die US Gesellschaft und ihre konservativen Werte zu zerstoeren. Angefangen mit der Ausweitung des Vietnamkrieges, seinen Kampf gegen Armut, der die Minderheiten vom der Demoratten Government Plantage abhaengig machte, ihre Familen bewusst zerstoerte und bis heute Billionen Dollars ohne irgendwelches positives Ergebnis brachte. Im Gegenteil z.B. Single Mother Syndrom 72% Babies today out of wedlock, mehr Ganggewalt, mehr Illegals.
      Doch Obama und nun Xiden, sind dabei durch ihre Equity/ Diversity Politik, ihren Rassismus gegen Weisse z.B. Trumpanhaenger sind inneramerikanische Terroristen, Johnson zu uebertreffen bzw. sein Werk der Zerstoerung zu beenden. China bezahlte Traitors!

    2. Was ich von meinen Freunden höre waren die USA noch nie ein wirklich christliches Land. Die Amis sind nach außen hin bieder und sehr brav, hinter verschossenen Türen sieht es anders aus, da lassen sie die Puppen tanzen und sind überhaupt nicht bieder und brav. Das zeigt auch die me too Bewegung der letzten Jahre was hinter verschlossenen Türen los ist. Auch ihre sog. Christlichkeit überwiegend nur Show, sie rennen in ihre vielen unterschiedlichen Kirchen, Sekten usw. und lediglich die Schwarzen sind diejenigen die noch christlich sind aber nicht die weißen Amis
      Das einzige was sie wirklich sind – oberflächlich in jeder Hinsicht und gleichgültig, was über ihren Lebensbereich hinaus geht. Wirklich intelligent kann man sie auch nicht bezeichnen und ihre Freizeit verbringen sie überwiegend vor der Glotze mit allen möglichen Soap tv Shows

  11. “Laut Biden prägen Transgender die Seele der US-Nation”. Das ist doch gut so. Dann gehen doch diese Vereinigten Staaten, besser Verbrecherischen Staaten, schneller vor die Hunde.

    12
  12. “Sie gehören zu den mutigsten Menschen, die ich kennen!” So Biden.
    Das wird sich noch zeigen, denn er weiß nicht, was Mut wirklich ist! Er schickt seine Soldaten in den Krieg und viele starben für die USA und viele sind nun Veteranen, die im Stich gelassen wurden, nachdem sie so halbwegs aufgepeppelt und teilweise mit Prothesen beglückt wurden um an den Psychotherapien teilnehmen zu können! Was sagen wohl Diese zur Aussage von Bidet??

    10
  13. Warum merken die Amis eigentlich nicht, daß der voll Einen an der Klatsche hat? Sind die dort alle so? Warum tanzen BRD-Politiker nach deren Pfeife? Sind die auch so dämlich wie die Amis? Warum gibt es auch noch gesunde Politiker (Ungarn)? Ach so, der Wähler bestimmt wer sein Hüter/Metzger wird… (-;

    33
    1. Biden hat doch gar nichts zu melden, der ist nur eine hohle Marionette. Das ist wie bei uns, wir werden auch von hohlen Marionetten “regiert”, die nur Befehle ausführen.
      Die Welt wird von überreichen Psychopathen gesteuert, die leichtes Spiel mit dummen Menschen haben.

      38
    2. Was wundert das noch in einem Land in dem Ladendiebstahl legalisiert wurde und Massenplünderungen im Gefolge der BLM-Agenda daher schon Breitensport geworden sind?

      9
      1. Genau so ist es.
        Und Xiden spaltet durch solche Aktionen,Identitaetspolitik , das Land immer mehr. Diese LBQTXX, weiss der Teufelpolitik betreibt auch Deutschland.
        Magaanhaenger sind ja zwischenzeitlich fuer ihn domestic Terrorists, Antifa und BLM natuerlich nicht.

    3. Sollte Antwort auf @Maria sein.
      Viele Veteranen auch von Polizei und Feuerwehr waren und sind Trumpanhaenger, bzw. seiner Politik, siehe J6 und z.B. den Qanon Shamanen. Siehe auch Proud Boy’s oder Threepercenters, die vom Xidenregimme wie Terroristen behandelt werden und im Gefaengnis sitzen.
      Zu Obama gab es eine grosse Aktion in DC waehrend Hunderte Veteranen ihre Medallien weg geworfen haben.

      1
      1. Das höre ich auch von meinen Freunden, (Mittelschicht) die wären froh wenn Trump noch da wäre, er hat ihnen weniger Steuern zugemutet und auch sonst einige Verbesserungen gebracht. Biden verachten sehr viele und verspotten ihn auch. Auch hätte es mit Trump keinen Krieg in der Ukraine und gegen Putin gegeben. Er hasst Kriege und hat ja auch während seiner Amtszeit nichts derartiges angezettelt so wie Biden schon vorher unter Bush als führende Kraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert