web analytics

Von unserem “Alter weißer weiser Mann”-Kultur-Kritiker ELMAR FORSTER

 

Eine neue sportliche Weltpremiere wird anlässlich des sog. „Transgender Visibility Day“ (des 31. März 2023) in London frenetisch gefeiert. Zum ersten Mal hat ein transsexuelles Männerteam die Arena eines Fußballfeldes betreten – und zwar verständlicherweise als Freundschaftsspiel, wobei der Klub von „TRUK United FC“ ausschließlich aus Transmännern bestand – wie „Humen Online“ berichtete.

Postmodernes Heldentum durch Leiden an der Transgender-Leidenschaft

Zum besten geboten werden dann immer die selben Geschichten postmodernen Heldentums eines versteckten Leidens für die Transgender-Leidenschaft: So „weigerte sich rundweg“ schon seit ewigen Kindheitstagen von sieben Jahren, der Team-Kapitän Arthur Webber, in einer Mädchenmannschaft zu spielen. – Es ist ein postmodern aufgewärmtes Narrativ von Märtyrern, das tief in einem 2000-jährigen abendländisch-christlichen Fundus wühlt.

Weil aber jede behütete Transgender-Kindheit einmal zu Ende geht, wurde frau-man schließlich der Diktatur eines jahrtausendealten patriarchalen Macho-Schweine-Systems ausgesetzt. Ein Schock: Denn an der High School, so Webber, “war alles schon scharf nach Geschlechtern getrennt.” DIE Webber spielte also noch ein paar Jahre nur mehr lustlos in einer Frauenmannschaft, bevor sie ihr spätes Heilserlebnis in einer Transgender-Transformation erlebte.

Zudem hatte Webber…

“die Ausgrenzung und Diskriminierung von Transgender-Menschen im Sport erlebt, so dass er Angst hatte, wieder mit dem Fußballspielen anzufangen.” (HumanOnline)

Post-neu-testamentarisches Transgender-Heilserlebnis

Doch keine Urban-Trans-Legende ohne Heilserlebnis: Denn erst in der weltoffenen Stadt London fand Webber, was man-frau lange gesucht hatte: ein Team, das seine Transidentität akzeptierte  – alles freilich  “von unschätzbarem Wert”.

Alles ist auch getrieben von einem post-neu-testamentarischen Jünger-Gemeinde-Geist: Denn auch ein weiteres Teammitglied, Harry Nicholas, bestätigt ähnlich furchtbare Leidenserfahrungen: Hätten doch viele von ihnen seit ihrer Schulzeit keinen Sport mehr getrieben. – Was der sportlichen Qualität ab jetzt sicher von Vorteil sein dürfte – wie man an den Luschie-Gestalten unfreiwillig ablesen kann. Und auch ein Serienschauspieler, Ash Palmisciano, gibt sich ebenfalls endlich erlöst: Weil nun endlich ihre Transidentität akzeptiert wurde, weil es das ist, was sie vermisst hat, als sie aufwuchs.

Und: Am Anfang einer großen Idee steht natürlich immer die Hoffnung auf die Heraufkunft eines Neuen Menschen: Denn die erste Transgender-Fußballschiedsrichterin Großbritanniens möchte, dass mehr Transmänner nach dem Spiel Lust haben, Fußball zu spielen.

 

A bejegyzés megtekintése az Instagramon

 

TRUK United FC (@trukunitedfc) által megosztott bejegyzés

Sportlich-biologischer Rückschlag

Einen herben biologischen Rückschlag gab es freilich: Das Spiel wurde schließlich vom „FC-Dulwich“ mit 8:1 gewonnen, dem rein männlichen Team – berichtete „Humen Online“.

Transgender-Frauenfußballmannschaft machte den Auftakt

Zur Erinnerung für Vergessliche: Den Auftakt zu obiger sportlichen Revolution hatte vor einem Jahr die “TRUK United FC” Trnsgender-Fauenfußballmannschaft gemacht als sie gegen dem “Dulwich Hamlet FC” antrat.

_________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>

_________________________________________________________________________

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


8 Gedanken zu „Transgender-Fußballmannschaft verliert 8:1 gegen männlichen Klub – Eine pervertierte postmoderne Heils-Geschichte“
  1. Ich kann da heute nicht mitreden. Heute und morgen bin ich ein Baum. Fuer Mittwoch ist Mann geplant und mal sehen, am Wochenende vieleicht Frau.

  2. Vor langer Zeit war mal ein Artikel in der WELT, wo berichtet wurde, dass die Frauen-Nationalmannschaft eines nordischen Landes zum Training nach Deutschland kam.
    Sie spielten gegen 16-jährige Jungs und verloren jedes Spiel zweistellig.

  3. Solange das “transsexuelle Männerteam” keine rosa Röckchen und High heels trägt, schaue ich mir das nicht an.
    Wenn schon, dann aber richtig.

    19
  4. Die Evolution zeigt, Viecher, die sich nicht anpassen können, die geistig nicht mitkamen oder sich nicht artgerecht vermehren können, starben alle aus.
    Dem Himmel sei Dank! (-;

    36
    1. Chursachse
      oder wurden vernichtet, gefressen oder verjagt.
      sollten wir auch mal anfangen, vielleicht kehrt dann in D wieder Ruhe und Frieden ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert