web analytics

Das FBI fordert nun die US-Amerikaner auf, sich von kostenlosen Ladestationen für Mobiltelefone in Flughäfen, Hotels und an anderen öffentlichen Orten fernzuhalten.

Man könne sich dort in die Geräte einhacken und die Privatsphäre der Besitzer gefährden.

Warnung vor „bösartigen Akteuren“

Laut Aussagen der US-Strafverfolgungsbehörde sind öffentliche Ladestationen für Mobiltelefone anfällig für „bösartige Akteure”. Noch ist unklar, warum das FBI vor der Nutzung kostenloser Ladestationen für Mobiltelefone warnt.

Auch das FBI-Büro in Denver hat sich kürzlich in einem Social-Media-Post gegen öffentliche Ladestationen ausgesprochen und damit eine entsprechende Empfehlung auf der FBI-Webseite wiedergegeben.

„Vermeiden Sie die Nutzung kostenloser Ladestationen in Flughäfen, Hotels oder Einkaufszentren. Betrüger haben Möglichkeiten gefunden, über öffentliche USB-Anschlüsse Schadsoftware und Überwachungsprogramme auf Geräte einzuschleusen”, heißt es in der Mitteilung. Es wird empfohlen, „ein eigenes Ladegerät und USB-Kabel mitzunehmen und stattdessen eine Steckdose zu benutzen”.

Das FBI ist nicht die einzige Bundesbehörde, die vor den Handy-Ladegeräten warnt. Auch nach Aussage der Federal Communications Commission (FCC) könnten böswillige Akteure USB-Anschlüsse dazu nutzen, um Schadsoftware auf die Geräte ahnungsloser Nutzer zu übertragen.

Eine Strategie, die sich „Juice Jacking” nennt.

Solche Schadprogramme verschaffen Zugang zu sensiblen Daten und Passwörtern, die auf unterschiedliche Weise zum Identitätsdiebstahl genutzt werden können. Einige Geräte, darunter auch einige iPhones, schützen den Nutzer vor „Juice Jacking”-Angriffen, weil sie vor nicht vertrauenswürdigen Verbindungen warnen. Anspruchsvollere Schadsoftware ist jedoch in der Lage, diese Warnungen zu umgehen.

„Strategie hinter der Warnung“ unklar

Ungeachtet der Warnungen seitens der US-Regierung bleibt unklar, wie häufig solche Angriffe tatsächlich stattfinden und was somit hinter der „Strategie der Warnung“ seitens der US-Behörden stecken mag.

Nachdem die Bezirksstaatsanwaltschaft von Los Angeles County im Jahr 2019 für Reisende ein Infoblatt über die Gefahren öffentlicher Ladestationen herausgegeben hatte, fragte damals das online Technologie-Nachrichtenportal TechCrunch bei der Behörde nach, ob es Berichte über bekannte Fälle von „Juice Jacking” gebe. Laut Aussage der Staatsanwaltschaft waren jedoch keine Fälle bekannt. Man konnte dem Magazin auch keine weiteren Quellen nennen, die das Phänomen dokumentieren.

Die Frage was hinter dieser Strategie seitens der US-Behörden steckt bleibt also vorläufig unbeantwortet.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


Von ELA

10 Gedanken zu „USA – Warnung vor Hackerangriffen an öffentlichen Handy-Ladestationen“
  1. Der Unterschied zwischen Nikotin-Sucht und Smartphone-Sucht ist,
    dass man nicht von der Gesellschaft bestraft wird, wenn man dem Nikotin abschwört (Brett Scott).
    norberthaering.de

    2
  2. Die US-Schlapphüte haben wohl was dagegen wenn sie chinesische Konkurrenz auf all ihren NSA-kontrollierten US-Endgeräten fürchten muß.

    2
  3. Die USA organisieren vielfältige Angriffe und sogar die Opposition gegen Angriffe, um Gegner mit sog. Honigtöpfen anzulocken und zu kontrollieren. Nun warnen sie auch vor eigenen Behörden?

    2
  4. mit anderen Worten: es gibt eine (wahrscheinlich geplante und zwangsweise) eingebaute Backdoor mit der es dem “guten” US Deepstate möglich ist, all dies zu tun – bzw. bereits millionenfach angewendet wurde. Die ist nun aufgeflogen, bzw. entdeckt worden. Möglicherweise derartig angelegt, dass es nicht mal gepatched werden kann, daher die Warnung, dass das nun auch die “Bösen” verwenden könnten…

    4
  5. amerika warnt uns…der brexitgeheimdienst
    erzählt uns…israel empfiehlt uns

    finde den fehler im fehler))

    7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert