web analytics

„Nach dem Krieg wird es Vergeltungsmaßnahmen geben.”

Davon ist zumindest Jamie Dettmer von „Politico“, nach einem Besuch und Gesprächen in Kiew und mit mehreren ukrainischen Politikern überzeugt.

So „vermutet“ etwa die ukrainische  Abgeordnete Inna Sovsun Golos, “dass ein weiterer politischer Putsch unmittelbar bevorsteht.” Auch deshalb, weil “wir uns der 10-Jahres-Marke nähern, wenn wir dazu neigen, Revolutionen zu inszenieren.” (Der erste „Maidan“ hatte im November 2013 begonnen.)

Ähnlich äußerte sich auch ein anonym gebliebener ukrainischen Ex-Minister:

„Der Maidan kann wieder passieren.”

Schwer zu erfüllende Hoffnungen

Laut „Politico“ schaffe zwar der gegenwärtige Krieg “ein starkes Gefühl der Staatlichkeit und große Hoffnungen auf eine bessere Zukunft.“ Allerdings werden diese Erwartungen nur schwer zu erfüllen sein.

Dies wird für Selenskyj besondere Schwierigkeiten verursachen. Somit würde dessen Zustimmungsrate von 84 Prozent, nach dem Krieg sinken, und zwar “sobald die existenzielle Bedrohung beseitigt ist”. – Genau wie vor dem Krieg, als “seine Unterstützung auf nur 11 Prozent sank.” Erst ab Kriegsbeginn war sie sprunghaft angestiegen.

Autokratistischer Zelenskyj

Damals wurde dem ukrainischen Präsidenten zunehmend Autokratismus vorgeworfen, zwar zwecks Erlassen von Gesetzeen zugunsten von Exekutiverordnungen gegen den russischen Feind einerseits,…

…„aber auch, nach Ansicht einiger Kritiker, mit dem Ziel, seine politischen Gegner zu untergraben“.

Off-Shore-Finanz-Skandale und Kriegsentscheidungen

„Politico“ erinnert auch an Offshore-Finanz-Skandale um Selenskyj sowie an Geschehnisse am Vorabend des Krieges:

“Nachdem die Waffen verstummt sind, stellen sich Fragen zu den Ereignissen, die dem Krieg vorausgingen: Warum hat Selenskyj klare Warnungen westlicher Geheimdienste vor einer russischen Invasion ignoriert? Und warum hat er die Ukraine nicht viel früher auf den Weg des Krieges gebracht?”

“Globale Schmeichelei” und Korruption im Verteidigungsministerium

“Diese Fragen“ würden immer wieder „von Zeit zu Zeit aufgeworfen werden, sogar mitten im Krieg”. Mittlerweile sind auch die negativen Auswirkungen der “globalen Schmeichelei” gegenüber Selenskyj deutlich.

Und auch der Korruptionsskandal im Verteidigungsministerium, zeige, dass das alte System weitgehend erhalten geblieben ist.

“Wir haben nicht genug bedeutende Anstrengungen im Kampf gegen die Korruption gesehen.”

– sagte der ehemalige US-Diplomat der Zeitung.

Bei seinen jüngsten Treffen mit Führern der ukrainischen Opposition und der Zivilgesellschaft wäre er schockiert gewesen, dass “sie einerseits Selenskyjs militärische Führungsmacht schätzen”, aber auch “zutiefst besorgt über Korruption und seinen autoritären Stil” seien.

“Ihrer Meinung nach wird es Vergeltung geben, wenn der Krieg vorbei ist.”

– fügte Dettmer fügte hinzu.

_________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>

In Kürze erscheint im Gerhard-Hess-Verlag das neue Buch von Elmar Forster

„KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

12 Gedanken zu „Folgt bald ein zweiter “Maidan” gegen Zelenskyj ?“
  1. Was haben die Ukrainer eigentlich mit d3m Putsch erreicht? Die Haelfte der Bevölkerung ist geflohen, fast 800 000 Tote, Verletzte, Vermisste, in Gefangenschaft..Einige wurden richtig reich und die Masse komplet verarmt. Die Angst ist der tägliche Begleiter. Dieses Volk muss man als Dumm bezeichnen.

    6
  2. na hoffentlich kommt die Vergeltung für Selenskyi so schnell wie möglich, egal von welcher Seite. Korruption und Größenwahn können auf Dauer nicht durchgehalten werden. Und wenn die Amis von ihm genug haben ist er schneller weg als er schauen kann.
    Wäre nicht der erste

    16
    1. Elensky ist doch eine willkommene Marionette der Amis. Er tanzt doch sklavisch nach deren Pfeiffe. Und Deutschland huldigt doch ebenfalls diesem Verbrecher. Einfach nicht zu fassen, dass da tatenlos zugesehen wird.

      5
  3. Maidan gefolgt von Repressalien ist die reguläre Form des Machtwechsels in der Ukraine.
    Aber Selenksi sitzt fest im Sattel, solange Washington keinen Geeigneteren gefunden hat. Und im Moment dürfte es schwierig werden, jemanden zu finden, der den Job haben möchte: Der Selbsterhaltungstrieb sticht bei den meisten noch immer die Gier.
    In jedem Fall: Deutschland zahlt am Anfang, in der Mitte und am Ende alles. Wegen der Erbschuld und so und überhaupt. Die Ukies waren zwar im WW2 auf der Seite der Nazis, aber mit solchen Spitzfindigkeiten halten wir uns lieber nicht auf.

    15
  4. Angesichts der vielen Millionen Kriegsopfer und Hinterbliebenen gibt es wenig unmittelbar Rache an den politischen Tätern, massenmedialen Hetzern und profitsüchtigen Waffenproduzenten.

    16
  5. besser wäre gleich brüssel niederbrennen))

    da würde das verarschte westvolk gleich
    mehrere fliegen mit einer klappe schlagen

    45

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert