web analytics
Bild: Deutschlandfunk

Einer Zusammenstellung des Bundesfinanzministeriums zu Folge hat der Bund für die Corona-Krise die schier unfassbare Summe von 440 Milliarden Euro ausgegeben.

Pro Kopf entspricht das einer Summe von etwa 5.000 Euro.

Bundestag sieht keinen Anlass für parlamentarische Untersuchung

Für eine parlamentarische Untersuchung der diesbezüglichen (Corona) Maßnahmen sieht eine große Mehrheit des Bundestages allerdings keinen Anlass.

Die damalige und nunmehr für ihr politisches Wirken mit der höchsten bundesdeutschen Auszeichnung dekorierte Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dazu den Grundstein gelegt. So Macher mag nun „zuversichtlich“ meinen, das Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland in besonderer Ausführung sei eben nur verliehen worden und die Geschichte wird wohl zeigen ob man das „Verliehene“ auch wieder zurückfordern wird können.

Insgesamt 439,7 Milliarden Euro hat der Bund in den letzten drei Jahren im Zuge der Corona-Krise also ausgegeben. Darüber berichtete am 22. April auch das Springerblatt Welt. Die Summe ergebe sich aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums für den Haushaltsausschuss des Bundestages.

Danach habe der  Bund in der Corona-Krise fast 440 Milliarden Euro ausgegeben. Pro Kopf der Bevölkerung entspricht das in etwa einer Summe von 5.000 Euro. Die Welt schreibt in diesem Zusammenhang von „Kosten der Corona-Pandemie”.

Tatsächlich dürfte es sich jedoch eher um die direkten und indirekten Kosten der Maßnahmen handeln.

In Wahrheit – Kosten für Maßnahmen

Im Einzelnen habe man laut Haushaltsausschuss 66,2 Milliarden Euro für Wirtschaftshilfen für Unternehmer, Profisportvereine und Kulturveranstalter ausgegeben. Auf Schutzausrüstungen, Impfungen und Tests seien 63,5 Milliarden Euro entfallen. Zusätzliche Haushaltsbelastungen wie zum Beispiel Mehrwertsteuersenkungen und Kinderbonus hätten 27,9 Milliarden Euro ausgemacht.

An die Agentur für Arbeit, unter anderem für Kostenbeteiligungen an Kurzarbeitergeld, seien 24,2 Milliarden Euro gezahlt worden. Schließlich habe man auch Ausgleichszahlungen Höhe von 18,5 Milliarden Euro für bereitgestellte Bettenkapazitäten in Krankenhäusern geleistet. Von den 14,1 Milliarden Euro Wirtschaftshilfen, die zu Beginn fast ungeprüft ausgezahlt worden seien, hätten kleine Unternehmen und Solo-Selbstständige 1,4 Milliarden Euro nach Kontrollen zurückzahlen müssen.

In die Ausgaben in der Corona-Krise seien aber nicht nur Kosten für die direkte Unterstützung von Bürgern, Unternehmen und dem Gesundheitssektor eingerechnet worden. Die diesbezügliche Aufstellung des Finanzministeriums beinhaltet auch Zuweisungen an den Klima- und Transformationsfonds (KTF).

Corona-Zuschüsse an Klimafonds

Im Jahr 2020 habe der Bund, eingeordnet als Corona-Maßnahme, 26,2 Milliarden Euro in den KTF eingezahlt, und im Jahr 2021 habe der Fonds ebenfalls als Corona-Maßnahme 60 Milliarden Euro erhalten. Ende 2021 habe die Ampelregierung die Einzahlungen von Corona-Geldern in den Klimafonds begründet.

Demnach seien die zusätzlichen Klimafondsmittel aus Töpfen für Corona-Maßnahmen dadurch gerechtfertigt, dass man sie für dringend notwendige Investitionen brauche, die während der Pandemie ausgefallen seien.

Für die CDU/CSU-Fraktion handelt es sich mutmaßlich um eine illegale Umwidmung von 86,2 Milliarden Euro Haushaltsmitteln, circa ein Fünftel der Gesamtausgaben für Corona-Maßnahmen wurde demnach in den Klimafonds gegeben.

Dagegen klagt die CDU/CSU-Fraktion vor dem Bundesverfassungsgericht.

Robert Farle (fraktionslos) und demokratisch gewählter Abgeordneter des Deutschen Bundestages ist fassungslos.

Der Bundestag jedoch lehnt einen Untersuchungsausschuss zur Corona-Krise ab.

Ein Antrag der AfD-Bundestagsfraktion zur Einsetzung eines „Untersuchungsausschusses zur Bekämpfung der Corona-Pandemie” wurde am 20. April, beinahe erwartungsgemäß von einer deutlichen Mehrheit der Abgeordneten abgelehnt.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

Von ELA

16 Gedanken zu „440 Milliarden Euro kostete die „Corona-Krise“ die Deutschen“
  1. CORONA ist ein globales Menschheitsverbrechen und ein OK-Verbrechen!
    Beweis: Es wurde noch niemals weltweit ein Virus gereinigt und isoliert, was den
    Koch’schen Postulaten eins und zwei entspricht.
    Sapere aude vs. morbus ignorantia!

  2. Oha, man schreit nach einem Untersuchungsausschuß? Was bringt sowas? Schäuble und Scholz hatten/haben Erinnerungslücken. Was tat sich mit Fischers Visaaffähre? Nichts.

    Und die CDU/CSU Fraktion ziehen vors Bundesverfassungsgericht? Darf ich lachen? Das ist mit Parteisoldaten bestückt, also denjenigen, die uns die Malesche gebracht haben. wer glaubt denen noch 1 Wort? Ich gehöre innerlich schon lange nicht mehr dieser bRD an, wie Monate vor unserer Flucht 1989 der dDR. Das ist nicht meine Regierung.

    7
  3. Und Pläärrbock plääärrt, das Atomstrom die Netze verstopft! Wer so etwas noch glaubt, dem bleibt eigentlich nur noch der Gang in die Klapse!

    12
  4. Das die habenden Bürger in der Folge bis zum kommenden Lastenausgleich durch alle möglichen Hintertüren zunächst ihrer Eigenheime beraubt werden, ist kein Wunder, nachdem diese ruinöse Regierung weiterhin Unmengen von Geld für ihre abträglichen Vorhaben wie etwa den Volksaustausch, den Green-Deal, zum Verschenken ins Ausland und nicht zuletzt für einen Prunkausbau des Kanzleramts, der Vollendung des digitalen Gulags, Impfstoffeinkäufe, oder für die finale Genderisierung der Gesellschaft, sowie für persönliche Marotten wie völlig überteuerte Visagisten für feministische Weltinnenministerinnen braucht.

    11
  5. Was da noch hinzu kommt, sind die Kosten von Ländern Kreisen, Städten und Gemeinden für Desinfektionsmittel, Trennscheiben oder anderen Unsinn sowie die Einnahmeausfälle durch Veranstaltungsabsagen oder geschlossene Einrichtungen (Zoos, Bäder …). Ebenfalls nicht mitgerechnet sind z.B. die zusätzlichen Personalausgaben für irgendwelche Aufsichts- und Ordnungskräfte. Alles in allem dürften pro Kopf also weit über 10.000 Euro zusammenkommen – für eine vierköpfige Familie mehr als 40.000 Euro. Viel Spaß beim Zurückzahlen!

    22
    1. Den größten Posten hast du hier nicht bedacht!
      Es sind die Kosten für die Folgeschäden! Und diese kann man gar nicht hoch genaug anrechenen. Angenommen eine 35 jährige Person kann dadurch nicht mehr arbeiten. D.h. ca. 40 Jahre muss diese allimentiert werden. Dazu noch die Kosten für die Pflege und Krankenhausaufenthalte plus Medikamente. Hierbei sind nicht mal mehr die persöhnlichen Qualitätseinbussen im persöhlichen Lebensbereich eingerechnet.
      Eigentlich müssten die Angehörigen Amok laufen!

      11
  6. Was der bekanntermaßen deutschfeindliche “Bund” ausgegeben hat, rund eine halbe Billion Euro per Steuer und Inflation, sind nicht die ganzen Kosten der Corona-Propaganda. Wie viele Menschen sind an den Gentech-Spritzen unmittelbar verstorben? Wie viele Menschen werden infolge der spritzbedingten Gen-Manipulation der Körperzellen noch vorzeitig versterben? Wie viele Unternehmen haben Pleite gemacht? Wie viele Menschen haben Arbeitsplätze verloren. Wie viele Menschen sind in die psychische Erkrankung getrieben worden? Welche Schäden haben insbesondere Kinder durch schulische Angstpropaganda und Isolation von Spielkameraden erlitten?

    Die privaten und privatwirtschaftlichen Schäden infolge Amtsterror könnten sich auf Billionen Euro belaufen. Contergan nebst justizamtlicher Vertuschung war schrecklich, Corona-Spritzerei infolge multi-amtlicher Verursachung und nebst fortgesetzter parlamentarischer Vertuschung ist unsagbar schrecklich.

    18
  7. Klasse! Das ist viel billiger als die ganzen Goldstücke!
    Bezahlen sollten das die Auslöser, Befürworter, Bewerber und Gewinnler dieser Lüge!(-;

    12
  8. Und diese Kosten werden jetzt noch durch die irrsinnige Kriegstreiberei getoppt werden!
    Gerade gelesen das Hamburg für den Monat März ca. 15 Millionen an Hotelkosten ausgegeben hat. Empfänger waren Ukrainer. Sie leiben ihr Land so, das sie abhauen!

    9
  9. und mindestens 440 000 000 000 wird die
    kommende prozessiererei um den
    pharma fledermaus huld/kult kosten.

    nächste agenda…atomkrieg oder koksnensky
    als eu kommisions ss sturmbandführer.

    der westsapien verblödet heute doch schon
    im minutentakt…die balten drohen china,
    biden schleckt die welt und fetthirn lang gibt
    uns sparefroh tipps…was für eine kranke bühne

    da geht trump ja schon als gemäßigt durch

    10
  10. Die Deutschen glauben nunmal nicht an Geld. Ich mag das, eigentlich.

    Der Schaden ist enorm, wobei der finanzielle auch hierbei noch der am ehesten zu vernachlässigende ist.

    Es ist ein Massenmord. In Der Altersheimen haben sie gemordet, in allen Pflegeeinrichtungen, auch bei den Behinderten, in den Schulen, auch Kinder haben sie zahlreich umgebracht.

    Nach den unzähligen Toten kommen die noch unzähligeren Verletzten.

    Was sie allen Menschen psychisch an Schmerz zugefügt haben, das darf auch nicht verachtet werden.

    Das gesamte vernichtete Seelenheil ist zu beklagen.

    Was getan wurde, muss bestraft werden.

    17
    1. Das Gesundheitssystem wurde weiter ramponiert (Fachkräfte- und Versorgungsmangel), die Wissenschaft ad absurdum geführt, unabhängige Forscher und Medien massiv schikaniert, die Gesellschaft zerrüttet, der Datenschutz unterwandert, Grundrechte mit Füßen getreten, demokratische Kontrollmechanismen außer Kraft gesetzt – und das meiste ist nach wie vor nicht zurückgedreht sondern, wenn auch derzeit eher unterm Radar der öffentlichen Wahrnehmung, samt den Tätern weiter am Werk.

      10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert