web analytics

Der Plauener Oberbürgermeister Steffen Zenner (CDU) wird, nachdem es am 11. Mai 2023 wieder zu Unruhen mit Flüchtlingen im Zentrum von Plauen gekommen ist, einen Sicherheitsgipfel mit dem Polizeidirektor von Zwickau und der Staatsanwaltschaft  einberufen.

Anlass seien diverse “Vorfälle” rund um die zentrale Straßenbahnhaltestelle “Tunnel” am Postplatz, mit allein zwei Schlägereien am 11. Mai. Laut Polizeiangaben waren am Abend ein Tschetschene und ein Tunesier aneinandergeraten. Am vergangenen Sonntag war bei einer Schlägerei ein Mann schwer verletzt worden, tatverdächtig ist ein 22 Jahre alter Syrer.

Angespannte Lage vor Stadtfest

Für das, dieses Wochenende stattfindende Stadtfest „Plauener Frühling“ wird Schlimmes befürchtet. Auch weil Teile der Bevölkerung  “auf Grund der aktuellen Ereignisse” verunsichert sind.

Entsprechende Sicherheitsvorkehrungen wurden getroffen“.

So etwa die Errichtung eines  stationären Einsatzcontainers mit einem Security-Dienst. Dafür müsse jedoch der Stadtrat zustimmen, da Mehrkosten entstehen.

https://youtu.be/TtG2w6egGSA

_________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>

In Kürze erscheint im Gerhard-Hess-Verlag das neue Buch von Elmar Forster:

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

(Unverbindliche Vorbestellungen unter <[email protected]> )

 

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

18 Gedanken zu „Plauen: Krisenlage wegen “Vorfällen” mit Schutzsuchenden“
  1. Nicht die Vorfälle, sondern die “Schutzsuchenden” gehören ironisierende Anführungszeichen gesetzt.

    Es sind die Völker Europa, die Schutz brauchen, vor Eurokratenpest in Brüssel und den Hauptstädten und vor der amtlich angezettelten grenzenlosen Invasion von Vergewaltigungsverbrechern und Schmarotzern.

    23
    1. Zur Information, ich war vor 3 Wochen in Marokko 3 Tage urlauben, der Scout German Speaker said, ich war noch nie in Deutschland, deutsch habe ich hier in Marokko gelernt.
      Logisch, wer etwas will lernt es im eigenen Land und der Rest holt sich “Bürgergeld” in Buntland ab.You are Welcome ‍♂️

      12
      1
    2. Im Sportstudio erzählte mir ein Afghane, welcher schon seit x Jahren hier lebt und zwei Töchter hat, das es heute sicherer in Kabul ist als hier in Bremen!

  2. Moment mal, was bedeutet “nicht ukrainischer Migranten”?
    Bedeutet das etwa das es gute Migranten oder “andere” unerwünschte Migranten gibt?
    Steffen Zenner, raus mit der Sprache was ist der interne Plan für Plauen?
    Für Deutschland?

    11
    1
  3. Die schutzsuchenden traumatisierten Muselkuffnucken bereichern uns ungemein, jetzt endlich auch in Plauen. Plauen ist bunt und hat Platz. Die Ossis sind zwar nicht ganz so hammerkrank und verblödet wie die Wessis, wählen aber immerhin (noch) zu mindestens 60 % die Umvolkungskartellparteien, also bestellte Suppe auslöffeln und sich über die gelieferte Knknfolklore erfreuen. Die Einheitsparteien pumpen in den nächsten Monaten und Jahren nochmal mit Hochdruck schutzsuchende Musel und Neger verstärkt in den Osten vermute ich, dort soll es erstmal genauso schön bunt wie im Westen werden. Wenn das erreicht ist soll anschließend wohl die Gesamtdeutsche Endlösung final durchgezogen werden. Die Schafe werden wohl mehrheitlich dafür stimmen.

    19
    1. Ich bin für Urlaub von mindestens 85% der Politiker im Bundestag und dazu die ganzen Mitläufer dieses korrupten Haufens! Mit Urlaub meine ich Sibirien!

  4. Das müssen wohl “Fake News” sein!
    Uns hat man immer erklärt: “Das wird so schön bunt, so schön multikulti!” Außerdem erfahren wir unentbehrliche Bereicherungen durch die Zugereisten!
    Über den Daumen gepeilt haben die uns seit dem Jahre 2000 mindesten 2,5 Billionen Euro gekostet, ganz abgesehen von den ganzen anderen Schäden, Verlusten an Menschenleben in Deutschland sowie den Verlust unserer Kultur und Lebensweise!
    Schuld dafür sind die Wähler, die Ausführenden sind die Altparteien, Gewerkschaften, Kirchen und deren Medienmaden! (-;

    27
    1. Das reicht nicht. Zähle dazu noch die Gesundheitskosten und die Verletztenkosten hinzu. Dann nopch die Aufblähung der Polizei und Justiz, um diesen ganzen Mist noch zu verwalten. Lösungen haben die staatlichen Kasper nicht!

  5. Vogtländer sind kein harmloses Volk, auch die Montagsdemos fingen in Plauen an. Fängt dort vielleicht die allgemeine Rückreisewelle an? Was haben Tschetschenen, Tunesier und Syrer hier verloren? Abartig!!!!!!

    29
    1. Zusatz: Wer hat uns eigentlich gefragt, ob wir DIESEN Globalismus wollen, der uns Freiheit und Wohlstand entzieht? Der alles, was wir hatten, an fremde Mäuler verschenkt? Der uns alle wurzellos macht? Alles ist gleich, alle Städte sehen genauso aua wie Manhatten oder Frankfurt/Main. Wollen wir das ?

      30
      1. Die sind nicht gewählt, die sind eingesetzt. Und der Mischmasch ist Teil ihrer globalen Agenda. Chaos/Unruhe stiften, um den eigenen kriminellen Räubereien global nachzugehen.

        10
        1. Solche Zustände, die sich heute hier darstellen, gibt es nur in Lagern! Da haben die Lagerhalter das Sagen und das ist immer das Militär. Und hier hat das US Militär das Sagen.

    2. Auch die m. A. n. mehrheitlich oder gar gänzlich aus Nichtkr.egsgebieten stammenden und deswegen auch mit ihren fetten meist äSjUVis zwischen hier und dort pendelnden uns hier überrennenden angeblichen Ükra-Kr.egsflöchtlinge haben hier nix zu suchen – sie sichern sich hier sämtliche Sozialleistungen, Renten, Kindergöld und dann pendeln sie zwischen ihren Wohnungen in Nichtkr.egsgebieten der Ukra und hier hin und her. Wären sie in den Kr.egsgebieten der Ru-stämmigen in der Ukra, wären sie t.t oder in Ru.

      Zudem – was wollen die alle hier? – Es gibt dort kr.egsfreie Nachbarländer: Georgien, Estland, Lettland, Pölen, wo sie sprachlich und kültürell besser aufgehoben wären und nicht so weit hin zu flöchten brauchen – sofern man bei diesen m. A. n. nahezu ausschlließlich Wirtschaftsmügrünten überhaupt von Flücht sprechen kann. – Aber dort gibt es eben keine Ali Mentes, Rente und massenweise Kindergöld – dort müssen sie von ihren eh offenbar schon übermäßigen Vermögen und ihrer Arbeit leben.

      Es hilft nur noch konsequente Re-Mügrütion und Aberkennung und Rückzahlung der ungerechtfertigt der echten teutschen Bev.lkerung in Wahrheit geräubten Ali Mentes, Renten und Kindergöld und Aberkennung der fälschlich verliehenen St.atsbörgerschaft – auch von deren hier geborenen Kinder. – Das muss enden, dass hier die Kinder von all diesen Wirtschaftsmügrünten per Gebürt die St.atsbörgerschaft bekommen und wenn sie sie schon haben, muss sie allen wieder aberkannt werden wegen bewusster Täuschung und Missbrauch zwecks räuberischer Ausbeutung Teutschelands.

      Daher ist DAS hier schon der falsche Ansatz:

      https://www.rbb-online.de/rbbkultur/radio/programm/schema/sendungen/der_morgen/archiv/20230510_0600/die_frage_des_tages_0810.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

      Teutscheland wie ganz Europa iist außerstande, sich diese regelrechte Überflutung mit all diesen Wirtschaftsmügrünten mit dann auch noch Eröberungsabsichten im Ausmaß eines Dauertsunamis zu leisten – man hört und sieht nichts mehr anderes als Aräbisch, Törkisch, Balkanesisch, Bangladeschisch, Öfrikanisch, Ukrainisch und sonstige slawische Sprachen und sieht kaum noch echte teutsche Menschen selbst in der Provinz. Sie alle leben wie die Maden im Speck auf Kosten vor allem der Teutschen und auch AustrianerInnen, bei denen die Verhältnisse ähnlich prekär sind. Doch ich hörte kürzlich, dass inzwischen selbst in Kroatien die Flutungen vor allem zunächst in Zagreb beginnen – also eher einem nicht so attraktiven Land -, wobei die Vermutung naheliegt, dass dies nicht deren Endstation ist, sondern wieder Austria oder Teutschland.

      Meiner Ansicht nach.

      3
      1
  6. In dieser Stadt bin ich 1931 geboren und habe dort bis 1950 (5 Jahre Russen erlebt) gelebt.
    Da ich ständig Verbindungen mit meiner Heimatstadt hab, war mir bereits vor 10 Jahren bekannt, dass die ehemalige Einkaufsstraße (Bahnhofstraße) eine Menge Ladengeschäfte ohne Kunden hatte – Ausländer ohne Geschäftsbetrieb !
    Der Stadtverwaltung war dies hinlänglich bekannt, sie sollen jetzt nicht so tun als wären die Problme über Nacht entstanden.
    Der CDU Oberbürgermeister Zenner soll daher nicht so schadronieren ob dies schlimm wäre, den nach seiner Aussage haltern sich die Mehrheit der in Plauen lebenden Migranten an Recht und Ordnung. Fein.
    Komisch ist allerdings in Plauen, das ein ehemaliges jüdisches Kaufhaus (DIETZ) zu einem Landratsamt umgebaut wurde ?
    Mich hätte es alölerdings gewundert wenn er etws anderes gesagt hätte, den Unterwürfigkeit ist die Methode der Eiheimischen geworden.Rund vor

    24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert