web analytics
Symbolbild: shutterstock

Am Abend des 18. Mai wurde ein heimtückischer Mordanschlag auf einen AfD-Politiker des neu gewählten Kreistages im Kreis Schleswig-Flensburg verübt. Der Kenntnisstand auf Seiten des Verfassers ist wie folgt:
 

Am Abend des Vatertags versuchte eine aus zwei Männern und einer Frau bestehende Tätergruppe aus dem Umfeld eines Schleswiger Clans mit Migrationshintergrund den AfD-Politiker Bent Lund, ebenfalls aus Schleswig stammend, aus einem Mercedes-SUV heraus mitsamt dessen Motorrad von der Straße abzudrängen. Als das nicht gelang, folgten die Täter dem Opfer bis vor dessen Haustür. Unter der Androhung ihn „kaltmachen“ zu wollen, sprühte man dem Opfer Pfefferspray ins Gesicht. In der Folge hielt einer der Männer das Opfer fest, während der andere mehrfach auf Herrn Lund einzustechen versuchte. Herrn Lund gelang es, vier Stichversuche abzuwehren, wurde aber durch einen fünften schwer getroffen. Das Messer drang im Bereich des Schulterblatts 8cm tief in den Körper ein und verfehlte nur knapp das Herz.

Herr Lund wurde sogleich mit einem Notarztwagen in die Helios-Klinik in Schleswig transportiert und ärztlich versorgt. Die Staatsanwaltschaft geht von lebensbedrohlichen Verletzungen aus. Herr Lund verließ trotz seiner Verletzungen auf eigenen Wunsch die Klinik, aus Sorge um seinen 16-jährigen Sohn, der sich weiter alleine in der gemeinsamen Wohnung befand. Auch gegen diesen werden von Seiten des Täterkreises nach Erklärung Dritter Morddrohungen erhoben.

Zur Zeit befindet sich der Sohn an einem sicheren Ort und wird geschützt. Aufgrund des Mordanschlags auf seinen Vater und der gegen ihn ausgesprochenen Morddrohungen ist der 16-Jährige traumatisiert und befindet sich in psychologischer Behandlung.

Die Täter befanden sich am Freitag noch in Polizeigewahrsam. Nachdem zuerst die lokale Polizei von einer „Nachbarschaftsstreitigkeit“ ausging, sind nach Erlangen einer weiterführenden Kenntnislage nunmehr sowohl die Kriminalpolizei wie auch der Staatsschutz in die Sache involviert. Die Ermittlungen dauern an.

Zwischenzeitlich hat das Amtsgericht Schleswig reagiert und auf Antrag Lunds und dessen Sohnes einen nicht anfechtbaren Beschluss nach §1 Gewaltschutzgesetz gegen zwei der Tatverdächtigen erlassen. Bei Verstoß gegen die darin erlassenen Auflagen droht ein Ordnungsgeld in Höhe von €250.000, ersatzweise Haft. Zusätzlich ist die Strafbarkeit bei Verstoß festgestellt.

Zur Vorgeschichte: Bereits in den Wochen vor der Tat sind Personen aus dem Umfeld des Opfers und dessen Besucher mehrfach von Mitgliedern aus dem Clan als „Nazis“ verbal attackiert worden. So auch am Abend vor der Tat, als eine mehrköpfige Personengruppe zuerst Herrn Lund die Zufahrt zu seiner Wohnung versperrte und diese nur widerwillig freigab. In der Folge kam es vor dem Haus zu einem Handgemenge mit Verletzungen auf beiden Seiten. Dabei lag das Kräfteverhältnis bei 10 zu 2 (10 männliche und weibliche Personen mit Migrationshintergrund auf der einen, und Herr Lund nebst seinem Sohn auf der anderen Seite). Videos der Tat sind dem Verfasser wie auch der Polizei bekannt.

Anlässlich eines Klinikbesuches am Abend trafen die Protagonisten erneut aufeinander. Dabei kam es zu Pöbeleien vonseiten der Migranten gegen Herrn Lund und dessen Begleiter. Auch hier wurden erneut Drohungen gegen Herrn Lund ausgesprochen. Das Klinikpersonal musste die Polizei verständigen.

Aus Sicht des Verfassers ist hier von einer schweren politischen Straftat in Tateinheit mit vorsätzlicher, versuchter Tötung (Mordabsicht) auszugehen.

Inwieweit eine Berichterstattung in den Medien des sh:z (Anm.: Schleswig-Holsteinischer
Zeitungsverlag)
durch einen, wohl eher „Aktivisten“ denn Journalisten, des Flensburger Tageblatts zur Vergiftung des politischen Klimas beigetragen hat, mag im Auge des Betrachters liegen.

Verfasser: Jan Petersen-Brendel
(Regionalvorsitzender und designierter Fraktionsvorsitzender der AfD-Fraktion im Kreistag Schleswig-Flensburg)

Für Rückfragen erreichen Sie den Verfasser unter der Mailadresse: [email protected]

Siehe auch: Stellungnahme des AfD-Landesvorsitzenden


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

47 Gedanken zu „Schleswig: AfD-Abgeordneter nach Verfolgung vor seiner Haustüre niedergestochen!“
  1. Haupttäter und Inititoren: Haldenwang, Faeser, Buschmann – eventuell Linke Protagonisten.
    Auftraggeber: Scholz!
    Staatsauftrag: Die AfD und deren Mitglieder und Fürsprecher in den Wohngebieten solange terrorisieren und meucheln, bis sie von selbst aufgeben.

    4
  2. Recklinghausen – Laichenfund auf dem Schulhof – 19-jährige erdrosselt, 17-jähriger festgenommen:

    https://www.waz.de/staedte/vest/recklinghausen-kinder-finden-frauenleiche-am-schulhof-id238467197.html

    Also mal analysieren: kein Mässa, keine Machäte, aber auch keine T.terbezeichung als “Teutscher”, was vermutlich ausschließt, dass es ein echter Teutscher war – welche Klientel also bevorzugt bei Mörd die Variante “Erdrösseln”? – Ich sinniere ja nur mal so vor mich hin.

    Meiner Ansicht nach.

    8
  3. Schaut Euch diesen Film an – “Nur eine Frau” – es geht um einen Ehrenmörd. – In einer Szene in der U-Bahn eine Aussage von diesen Typen, dass sie alle Ongläubigen t.ten werden und auch ein Beispiel wie schnell eine Muslima aus einer säkularen Familie umgekrempelt werden kann oder umgekrempelt wird, wenn sie sich mit einem Mösläm aus einer fundamentalüstischen Familie einlässt:

    https://www.youtube.com/watch?v=EpwOSIZDlqY

    Kürzlich wurde mir in einem Gespräch mit einer gleichaltrigen echten teutschen Frau wieder klar, wie verblendet und naiv die meisten echten Teutschen in Bezug auf den Is Lähm sind. Sie meinen wirklich, dass sich durch Mischehen in der 3. und 4. Generation das Problem entschärfen würde. Sie haben keine Ahnung vom Is Lähm, wissen nicht, dass nur die Mösläm-Männer ein ongläubige Frau heiraten bzw. sich überhaupt mit einer ongläubigen Frau liieren dürfen, diese je nach Strenggläubigkeit der Möslämfamilie zwar ihren ongläubigen Glauben behalten darf, aber die gemeinsamen Kinder automatisch durch Gebürt Mösläms werden. Sie schauen ihnen in ihre falschfreundlichen Gesichter und erkennen nicht die Zeichen und erkennen nicht, wie sie hinter diesem falschen Lächeln verbergen und wie sie wirklich ticken. Sie wissen nichts über die Schlacht um Wien, sie wissen nichts über die Expansion des is Lähms seit der 2. Dschöhöd-Offenbarung in Mädina, sie sind so naiv, dass es schon selbstmürderisch dümm ist.

    Meiner Ansicht nach.

    14
    1. Genau diese Mischehen, bzw. viele Kinder die daraus hervorgegangen sind, sind Mosaiksteine der Eroberung. Es ist genau das Gegenteil. Ausnahmen gibt es, aber die sind nicht relevant.
      Die Araberbruderschaften und Osmanen benutzten genau diese Beziehungen, und es ist egal ob es sich um Frauen oder Männer handelt, um Fuß zu fassen. Und sie führen ein jahrhundertealte Abstammungsregister. Man ist immer wieder erstaunt.

      5
    2. Was ich viel schlimmer finde ist das die meisten noch immer nicht verstanden haben das es frauen sind die der westlichen gesellschaft komplett zerstört haben. Viel schlimmer als die ehrenmörden.

      5
  4. Dem Opfer der grenzenlosen, d.h. medizinisch gesehen schizophrenen Grünpolitik wünsche ich Genesung und ihm wie seinen Angehörigen und Parteifreunden Wiederfinden von Seelenfrieden.

    7
  5. 1. Wie kann ein 16 jähriger deutscher Junge traumatisiert sein ? Das wird doch eigentlich nur den hier mordenten Goldstücken zugesprochen …
    2. Um was wetten wir, daß man die Täter nicht finden wird weil man die gar nicht finden will …
    3. Das war erst der brutale Anfang, ab jetzt wirds den indigenen Deutschen erst so richtig an den Kragen gehen …
    Viel Freude noch im besten Deutschland aller Zeiten … würg …

    34
    1. Hier werden die sogenannten Sicherheitsbehörden nur wieder einmal eine große Schau abziehen.
      Ich fordere Waffenfreiheit für Alle, dann können wir die Bundeswehr, die Justiz und Polizei abschaffen! Weg mit diesen parasitären Einrichtungen, welche ihre Aufgaben nicht gewachsen sind. Alle diese Parasiten sind nur an einem lauen Leben und einer dicken Pension interessiert!

      14
      1. Hallo asisi1,
        Du hier und nicht bei Comp … äh, in Hollywood, lach ?
        ——————
        Du schreibst :
        … Ich fordere Waffenfreiheit für Alle, dann können wir die Bundeswehr, die Justiz und Polizei abschaffen !
        ………………….
        Da irrst Du Dich, mein lieber Bremer Freund ! Genau diese Einrichtungen, ich meine die elenden systemhörigen Bullen, welche Deutsche niemals schützen gegen Araberclans usw., weil die selber Schiß vor diesen haben,
        siehe das Beispiel Kirsten Heisig, die offiziell sich geselbstmordet hatte, aber jeder normal denkende Mensch weiß, daß man sie aufgehangen hat !
        Man wirbt immer mehr muslimische Bullen an, die ganze Polizei wird durch Kriminelle unterwandert und wehe Du hast als Deutscher einem Musel mal etwas zum Mißfallen getan haben. Ich unterstelle denen, daß die dann Dich auf der “Flucht” erschießen …
        Ich hatte das große Vergnügen mehrfach in anderen Ländern gewesen zu sein. In den VSA hat jeder seine tolle Wumme bei sich zu Hause, in Argentienien sind die alle sehr sehr herzlich, da gibts richtige dicke geile Steaks wenn man bei denen an der TÜR und sich nicht heimlich in deren Land einschleicht, bemerkbar macht aber wehe Du betritts unerlaubt deren Land … könnte tödlich enden.
        Wie sagt doch immer mein lieber väterlicher Freund … Das Land ist im Aaaaarrrsch !

        11
  6. Tja, schlimm für ihn; immerhin ermittelt sogar noch der Staatsschutz, was ich in diesem “Rechtsstaat” mittlerweile auch schon nicht mehr für selbstverständlich erachten würde.

    Nichtsdestotrotz bleibe ich bei meiner Kritik: Die AfD hätte die C-Plandemie für sich erheblich besser nutzen müssen, um mehr Leute für dieses abgrundtief bösartige Spiel zu sensibilisieren; das tat sie aber nicht, bzw. zu wenig.

    Gänzlich versagt hat sie in der Migrationspolitik. Wäre es dann zu einem derartigen Übergriff wie oben geschildert gekommen, täte mir das Opfer noch irgendwie leid. Bei Bedrohung hätte er doch Polizeischutz beantragen können.

    Aber so bleibt für mich diese Einthemen-Partei nach wie vor nicht wählbar, vielmehr denke ich sogar, dass sie ein – vom Staat initiiertes – Auffangbecken für Frustwähler darstellt und nicht wirklich etwas verändern möchte, weil sie einfach nicht “liefern”, obwohl sie dazu mittlerweile genügend Zeit hatten.

    5
    1. Wie soll die AäFDe mit ihren rd. 10 % etwas liefern? – Die können nur aufklären, Missstände aufdecken und öffentlich machen. Zudem müssen sie höllisch aufpassen, dass sie nicht vom Verf.-Schütz einkassiert werden und ganz verschwinden, weswegen sie sich in gewissem Rahmen noch im bestehenden Süstem bewegen und das Spiel bis zu einem gewissen Grad mitspielen müssen.

      Meiner Ansicht nach.

      4
    2. Wenn man der Lückenpresse glaubt kann man ihrem vernichtenden Urteil zustimmen,.

      Wenn man sich hingegen auf den eigenen Kanälen informiert und sich z.B. die ganzen Anfragen und Beiträge ansieht erkennt man welche Fraktion mittlerweile fast schon als Alleinstellungsmerkmal noch als einzige kitisch und bei weitaus mehr als einem Thema aktiv tätig bleibt.

      Mal ehrlich: Wie hätte denn das “besser machen” aussehen sollen wenn der meinungsdominante Kern der politmedialen Landschaft konstruktive (Mit-)Arbeit regelrecht notorisch sabotiert?

      4
      1. So, wie es die ihnen von den MSM eingeblasene Angst vor bösen “Rechten”, sinistren “Investoren”, durch die nächtlichen Schatten huschenden “Islamophoben” usw. diktiert.

        6
    1. Nun, das ist wohl eine innerfamiliäre Tragödie. Wer weiß, was dieser Vater seinen Kindern alles angetan hat, dass es dazu kam. – Die Söhne vielleicht tägllich verprügelt, die Töchter vielleicht vergewöltigt und geprügelt, seine Frau verprügelt und vergewöltigt, vielleicht eine Bästie in Menschengestalt – wer weiß. – Also wenn in möslämischen Familien solches geschieht, dann muss es dafür schon ein schwerwiegendes Vergehen seitens des Vaters vorliegen, dass seine Kinder keinen anderen Ausweg mehr sahen.

      Meiner Ansicht nach.

      3
  7. Das zeigt es wieder einmal deutlich, die Justiz versagt kläglich, die Verbrecher werden geschont, wenn es Zugereiste sind und ganz besonders wenn die Opfer AfDler sind.

    18
  8. Schaut mal bei yt, was da jetzt in dieser Art wieder pröpagiert wird – Schüler von damals zum Ödölfö befragt:

    https://www.youtube.com/watch?v=7znbxsRjt5k

    Werum gibt es solches nicht aus anderen Ländern mit m.ssenm.rderischen damaligen wie heutigen Düktatören? – Warum gibt es das nicht über die grausame Eröberung von Amerika und die Hinmätzelung der dortigen indigenen Bev.lkerung, der einzig wahren AmerikanerInnen, bis auf wenige hunderte? Etc.?

    Meiner Ansicht nach.

    7
  9. Der Norden…immer wieder der Norden. Dort lebt die AfD wirklich sehr gefährlich. Erst waren es nur verbale und schriftliche Drohungen von Leuten wie Arne Zillmer (SPD) aus Stade gegen AfD-Unterstützer in Niedersachsen. Dann folgte der brutale Überfall auf Frank Magnitz in Bremen, den der ekelhafte Ralf Stegner, ebenfalls von der SPD, sogleich verharmloste. Jetzt traf es Lund in Schleswig-Holstein…alles unter dem klammheimlichen bis unverhohlenen Beifall der Ampelparteien.
    Quo vadis, Deutschland?

    16
  10. „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“ — Daniel Cohn-Bendit

    Die Verantwortichen in Medien und Politik wissen genau, was sie uns antun.

    36
    1. Bei jeder übertragenden Bundestags Sitzung kann man die Täter sehen und sich ihren verlogenen Blödsinn anhören.
      Es wird sich erst mit einer massiven Waffenlieferung der Russen ändern lassen!
      Welcher Michel noch immer glaubt, das die deutschen Sicherheitssysteme etwas für ihn tun, ist schlicht ein Idiot! Sie sichern ihre Auftraggeber und die Beute, die sie dem Michel abgenommen haben!

      10
      1. asis1
        Es wundert mich wirklich dass sich die angeblich Öffentlich-Rechtlichen es sich noch getrauen die leeren Plätze der MdB bei Sitzungen zu zeigen.
        Bei den Debatten sind nach meiner Schätzung nie mehr als 100 dieser Jasager vorhanden, ein deutliches Zeichen ihrer Verachtung der Wähler
        gegenüber die sie in dieses absurde Parlament “gewählt” haben.
        Ich empfinde nur großen EKEL und tiefste ABNEIGUNG für diese hochbezahlten TÄTIGKEITSVERWEIGERER.

        6
    2. Unser Rechtsstaat, der Staatsanwalt und der der völlig unabhängige Richter wird bei dieser Ordnungswidrigkeit mit der ganzen Härte des Gesetzes Recht sprechen, ich denke 3 Monate Haft, ausgesetzt zur Bewährung.

      8
      1. Wohl eher Freispruch, da sich ein Tötungsvorsatz nicht nachweisen läßt. Im Dresdner Landgericht hat jetzt ein Syrer, der einen Fahrkartenkontroleur mit einem Messer in den Bauch stieß, einen Freispruch vom Richter erhalten. Begründung : Tötungsabsicht ist nicht festzustellen.

        2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert