web analytics

Aus der Ost-Slowakei, der Region Zemplin, wird Außergewöhnliches berichtet: Kein furchterregender Bär oder hungriger Wolf, sondern einer unserer liebsten Federtiere soll ein ganzen Dorf terrorisieren:

Ein aggressiver Storch wütet in der Nähe von Humenné“. (novinky)

Darüber “freuen” sich im Moment wohl aber nur (Boulevard)-Journalisten, die darob wieder eine Soap-Opera-Story unters Volk bringen können.

“Auto-Psychose”

Hintergründig wird bereits des Vogelviehs auto-psychotisches Verhalten durchleuchtet:

Er soll nämlich – laut Naturschützern – von seinem eigenen Spiegelbild (etwa auf Glas oder auf glänzenden Oberflächen) so schockiert sein, dass er dieses dann mit seinem spitzen, scharfen Schnabel attackiert. Auf diese Weise hat er bereits Schäden von mehreren Tausenden Euro an Autos verursacht.

Und dann weigert sich nun auch noch der Haftpflichtversicherer, den Schaden abzudecken, weil in den Polizzen nirgendwo, das Wort „bocian“ (slowakisch für „Storch“) aufscheint.

Erschwert wird alles noch dadurch, dass sich das wilde Tier auch nicht verscheuchen lässt. Die Bevölkerung betrachtet ihn somit als “Storch-Provokateur. Er läuft durch das Dorf und tut, was er will.” (Matej Krivda, ein Opfer)

Tierische Vehaltenskundler haben das a-soziale Verhalten des Langbeiners freilich aber schon tiefgründig psychologisiert:

“Er empfindet alles, was sein Bild widerspiegelt, als Schock und versucht, sich von der Stätte zu verdrängen.”

– so etwa Anna Macková von der Verwaltung des Landschaftsschutzgebiets Ostkarpaten.

Ursache habe alles in einer Art Territorial-Psychose, nämlich…

…”zu einer Zeit, in der er auf Eiern sitzt und sein Territorium vor fremden Störchen schützen muss, damit diese seine Nahrung nicht fressen.”

– so der Storchenspezialist Miroslav Fulín weiter.

Mittlerweile fühlen sich die 150 Einwohner des Dorfes Černina wohl an Hitchcocks Klassiker „Die Vögel“ erinnert. Denn “hier gibt es kaum einen Hof, den der Storch nicht besuchen“ kommt.

„Dieser Storch läuft drei Meter an uns vorbei. Und er zeigt keine Anzeichen von Angst.”

– so der verzweifelte Bürgermeister.

Versicherung: „Seltene Unfälle“ nicht abgedeckt

Darunter fallen in der Slowakei jährlich nämlich nur einige wenige Dutzende – ebenfalls das böse Federvieh betreffend, die sich in der menschlichen Zivilisation zusehend respektlos bis vandalisierend austoben:

Indem etwa schwarze Krähen versucht hätten, auf Autodächern Nüsse aufzuhacken. Zurückblieben freilich dann tiefe Dellen (mit denen die PKW-Besitzer allein gelassen wurden) – wie etwa Eva Jacková, Sprecherin des slowakischen Versicherungsverbandes lapidar erwähnt.

Außerdem wurde von der Stadtautobahn von Bratislava folgendes berichtet:

Krähen saßen auf den Straßenlaternen und flogen über vorbeifahrende Autos. Um dann gezielt eine Nuss auf die Windschutzscheibe zu werfen. Sollte diese dadurch noch nicht aufgeplatzt sein, fiel sie auf den Straße… Und irgendwann war das ganze energie-sparende Futterverhalten von Erfolg gekrönt…

Geduld ist nicht unendlich

Dem Storche zugute kommt aber – zumindest derzeit noch – sicher die bekannt non-chalante slowakische Mentalität. Denn noch sind die Dörfler geduldig und halten sich an die Empfehlungen der Vogelschützer: Autos in der Garage zu parken oder mit einer matten Folie abdecken.

Hoffnung besteht aber noch, dass des „bocians“ prä-natale Aggression in sozial fürsorgliches post-natales Mutterverhalten umschlagen werde. Und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn niedliche Küken unter dem Vogel schlüpfen. Dann nämlich müsste die – noch – etwas unterbeschäftigte Vogel-Mama alle Fänge voll zu tun haben bei der stressigen Nahrungssuche. Die Hoffnung ist also nicht gestorben, dass sich Frau „bocian“ dann „nicht mehr mit Reflexionen auf Autos und Fenstern beschäftigt.”

Nur in des Bürgermeisters Aussage klingt so etwas wie eine leise Drohung durch:

Hoffentlich wird er klug sein, sich um seine Familie kümmern und keine Autos mehr beschädigen.

______________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>

In Kürze erscheint im Gerhard-Hess-Verlag das neue Buch von Elmar Forster:

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

(Unverbindliche Vorbestellungen unter <[email protected]> )

 

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

13 Gedanken zu „Außergewöhnlich: Prä-natal-aggressive Storchen-Mama attackiert Autos (Video)“
  1. Babies erkennen sich auch anfangs nicht selbst im Spiegel und denken, es sei jemand anderes bis die Eltern es ihm schonend beibringen und es dies begreift.

    Da braucht man sich bei Tieren nicht zu wundern.

    Meiner Ansicht nach.

    2
  2. Das Phenomen von Vögeln, die ihre eigenen Spiegelbilder attackieren, nennt sich ‘Spiegelfechter’ und stellt einen demenzähnlichen, genetisch bedingten Hirnschaden dar.
    In unserer Germeinde haben über Jahre Amseln mit diesem ‘Tick’ die Menschen terrorisiert: Bei ihren Attacken gegen Fensterscheiben gerieten sie dann so in Rage, dass sie alles vollge…kotet haben. Kein Auto, keine Fensterbank, keine Terrasse, die nicht vollkommen zugesch…kotet wurde!
    Die armen Viecher sahen nach ein paar Wochen total zerfledert und fertig aus.
    Letztendlich war die einzige Lösung, die betroffenen auffälligen Exemplare gezielt aus dem Genpool zu entfernen. Seither ist wieder Ruhe.

    8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert