web analytics
G7 Treffen ist "lonely hearts club" laut NYT

Der G7-Gipfel in Hiroshima wurde zu einem „Fest der Ungeliebten“ im engsten Kreise Derer.

Keiner der G7-Mitglieder ist in seiner „Heimat“ beliebt,  somit bot der Gipfel reichlich Gelegenheit, sich bei den angereisten „Leidensgenossen“ zu beklagen, berichtet die US-Zeitung The New York Times (NYT) und nennt es den „Lonely Hearts Club“.

Gemeinsamkeit – gleiche Agenda, gleiche Unbeliebtheit

„Sie kommen aus den verschiedensten Teilen der Welt, sprechen unterschiedliche Sprachen, decken das gesamte ideologische Spektrum ab und sind zwischen 43 und 80 Jahre alt. Aber eines haben Präsident Biden und die anderen Staats- und Regierungschefs der Gruppe der 7, die sich an diesem Wochenende in Japan trafen, gemeinsam.

Sie sind zu Hause nicht sonderlich beliebt”, damit beginnt ein Artikel in der US-Zeitung New York Times.

Der G7-Gipfel in Hiroshima habe sich in einen „Club der einsamen Herzen” verwandelt, in dem sich jeder der Staats- und Regierungschefs über die schwierige Situation die geringe Unterstützung durch seine Mitbürger beklagen könne, meint der  Times-Kolumnist.

Er erklärt, „für Biden und seine Amtskollegen aus den führenden Industriemächten der Welt ist es ein Zeitalter der demokratischen Unzufriedenheit, in dem die Wähler scheinbar ständig unzufrieden mit den, von ihnen gewählten Präsidenten und Premierministern sind“.

Clique der Staatsoberhäupter in der “Klemme”

„Jedes der Staatsoberhäupter steckt aus vielerlei Gründen in der Klemme, aber ihre gemeinsamen Kämpfe verdeutlichen die Zerbrechlichkeit freier Gesellschaften in einer Zeit tiefer politischer und kultureller Spaltungen.”

„Das hat das diesjährige Gipfeltreffen in Hiroshima, Japan, zu einer Art „Club der einsamen Herzen“ gemacht, wie es ein Fachmann ausdrückte, wo ungeliebte Staatsoberhäupter über ihre innenpolitischen Probleme lamentieren und Ideen austauschen können, wie sie sich wieder in die Gunst ihrer Wähler bringen können.

Ein paar Tage weg von zu Hause, um sich mit Gleichgesinnten auf der Weltbühne zu treffen, kann für angeschlagene Staatsoberhäupter eine willkommene Erleichterung sein, eine Chance, zu stolzieren und zu posieren und die Rolle eines Staatsmannes zu spielen, der die Geschichte mitgestaltet.”

Der Journalist der New York Times beruft sich auf eine Morning-Consult-Umfrage, aus der hervorgeht, dass keiner der G7-Staats- und Regierungschefs die Unterstützung der Mehrheit der Bevölkerung seines eigenen Landes gewinnen kann.

Die frisch gewählte italienische Premierministerin Giorgia Meloni „schnitt laut Morning Consult mit 49 Prozent Zustimmung noch am besten ab, gefolgt von Biden mit 42 Prozent, dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau mit 39 Prozent, dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz mit 34 Prozent, dem britischen Premierminister Rishi Sunak mit 33 Prozent und dem japanischen Premierminister Fumio Kishida mit 31 Prozent”, so die Zeitung.

Am schlechtesten schnitt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ab – er hat lediglich 25 Prozent an Unterstützung.

Die New York Times enthüllt auch, dass, den Umfragen von Morning Consult zufolge, nur vier Staatschefs „der 22 untersuchten großen Länder” Zustimmungswerte von über 50 Prozent haben.

Das sind Narendra Modi (Indien), Alain Berset (Schweiz), Andrés Manuel López Obrador (Mexiko) und Anthony Albanese (Australien).


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

Von ELA

4 Gedanken zu „G7 Gipfel – die „Ungeliebten“ feierten sich selbst“
  1. Manchal ist die NYT ja doch genial. Und ausgerechnet diese Gestalten, die bei weitem nicht 10% der Weltbevölkerung abdecken, wollen der gesamten Welt vorschreiben, wie sie zu ticken hat. Größenwahnsinnig sind die wohl überhaupt nicht!

    12
  2. Die Völker der Russischen Föderation haben es besser: Putin, der Retter aus dem vom Westen provozierten Elend in den 1990er Jahren, ist in Russland weit überwiegend sehr beliebt.

    Es gibt aber auch in den USA geistig ganz gesunde Menschen:
    https://www.youtube.com/watch?v=tANJaU0_x5w
    “The Russians are going to win the war” A lecture by John J. Mearsheimer (EN)
    auf Einladung von Prof. Max Otte.

    8
    1. Kleine Anmerkung für die pauschalisierenden generellen Frauenh.sser hier:

      B. v. Störch und M. Sacharöwa sind FRAUEN – kluge, kompetente, vernünftige FRAUEN !!!

      2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert