web analytics

Nun geht auch eine Werbekampagne von Calvin Klein aus dem Jahr 2022 viral: Sie zeigt einen bärtigen Transgender-Mann in einem Sport-BH – wie die „New York Post“ berichtete.
Getragen wird die Anzeige von Bappie Kortram, einer niederländischen Trans-Influencerin, die von der Marke schwärmte, weil sie es ihr ermöglicht hätte, …

…”fette Liebe, fetten Stolz, fette Cis-Körper, fette Trans-Körper, fette Freude und alles, was zeigt, dass ein Trans-Körper ein guter Körper ist, zu präsentieren”.

Voller Dankbarkeit meinte sie: Das Calvin Klein-Team war so nett, mich einen BH tragen zu lassen. Und fügte hinzu:

“Ich denke, es ist wichtig zu zeigen, dass Trans-Körper mit Brüsten gefeiert werden sollten und dass eine Männlichkeit zu sein nicht bedeutet, dass man weibliche Dinge nicht genießen kann.”

Bappie und Plus-Size-Model Jamilla Bappie Kortram

Bappie Kortram

 

Shitstorm baut sich auf

Calvin Klein will pleite gehen“…

…twitterte die dänische Ärztin Anastasia Maria Loupis am Dienstag in einem Tweet.

Und löste damit prompt einen Boykott-Shitsorm aus.

“Ein weiteres Unternehmen, das auf die Don’t Buy List gesetzt werden sollte”, erklärte ein Neinsager.

Loupis’ Tweet wurde mehr als 6 Millionen Mal angesehen und mehr als 38.000 Mal geliked.

So ändert sich innerhalb von nur 30 Jahren das Schönheisideal

 

_________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_buch@yahoo.com>

In Kürze erscheint im Gerhard-Hess-Verlag das neue Buch von Elmar Forster:

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

(Unverbindliche Vorbestellungen unter <ungarn_buch@yahoo.com> )

 

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

53 Gedanken zu „“Calvin Klein”-BH-Werbung mit Trans-Mann – Boykottaufrufe“
  1. Man wirbt mit Abartigkeiten und Häßlichkeiten. Mich würgt es, wenn ich sowas sehe. Die sind genauso häßlich wie ihre ganze “Kunst” und Wolkenkratzer, die alle eifrig von Dubai bis Moskau nachäffen.

    18
    2
    1. Frage: Dann ist der Negro jetzt eine lesbische Frau? Überhaupt, die übliche woke Darstellung eines Paares. Schwarzer Mann und weiße Frau. In 90% von Film, TV und Werbung zu sehen. Oder halt nur Schwarz. Solche Firmen wollen weiße hetero Menschen nicht mehr als Kunden. Kein Problem.

      20
      2
      1. Tina Turner hatte als schwarze Frau einen weißen Mann. Als die großartige Frau und Künstlerin vor ein paar Tagen starb, zollten ihr sogar viele Foristen hier Respekt. Als ich auf die Ambivalenz hinwies, dass man Farbige hier sonst nicht besonders mag, wurde ich übelst beschimpft. Schön, aber sehr traurig, dass Sie meine Auffassung im Nachhinein bestätigen.

        3
        4
        1. bezeichnend daß Schmutzchen nicht im geringsten in der Lage ist den gravierenden Unterschied zwischen der legänderen Sängerin und solch einem lächerlichen Selbstdarsteller zu erkennen.

  2. Ich frage mich ganz ernsthaft wie der Fotograf es geschafft hat sich bei dem Anblick nicht spontan auf seine zwei Models zu übergeben.

    30
    2
  3. Adidas ist auch nicht besser. Kürzlich ein Gespräch gehabt und dem kann man nur zustimmen. Für geistig sexuelle verwirrte reißen sie sich den Ar… auf um nicht bei den Genossen und Grünen anzuerkennen. Doch für Behinderte oder Kleinwüchsige hat man nichts übrig.

    23
    2
    1. Doch für Kleinwüchsige schon. Da gibt es eine ganz ekelhafte Schaustellerin.
      Wenn ich die Glotze anschmeiße, will ich was Schönes und Erhabenes sehen. Genau wie in der Werbung.
      Früher hatte man äußerliche und charakterliche Vorbilder. Jetzt gibt es nur noch Schmutz in jeder Hinsicht, auch und vor allem in der Politik.

      11
      2
      1. Für Kleinwüchsigkeit kann ja niemand was – es geht nur darum, wie man sich präsentiert, zur Schau stellt, für was man sich hergibt, verkäuft.

        Meiner Ansicht nach.

        7
        5
  4. Damit tut sich Calvin Klein keinen Gefallen. Wenn er schon einem Mann einen BH anziehen möchte, dann bitte auch die richtige Größe. Die halbe Brust schaut unterhalb noch heraus und der BH sieht billig aus.

    21
    2
  5. Wichtig war der beleibten Hexe die Botschaft ihres Tattoos in die Welt zu bringen. Ein Opfer des
    “roten Kreuzes” mit blau schwarz umrandeten Augen, die beim sex. Foltern der Kinder
    entstehen. Eine Adreno-Brokerin ??

    22
    4
  6. Versteh ich das jetzt richtig, eine fette Kuffnuckentunte und ein fettes hässliches Weib lassen sich für den Unterhosenschneider Klein ablichten!? Na ja, kein schöner Anblick. Ich kaufe meine Schlüpfer eh nur bei C&A oder Famila.

    34
    4
    1. Die Herstellung erfolgt in Asien für nicht einmal einen Euro. Alles billig und hier teuer verkauft! Ist mit allen Sport artikel so!

    1. Den Typen braucht Ihr nicht als Beispiel zu bringen – lest selbst nach, was er mit seiner erstgeborenen Tochter gemacht hat und der zweitgeborenen hat er offenbar auch nachgestellt so wie sie sich äußert. – Der war selbst ein SAT-AN – ob er nun in manchen pölitischen Ansichten recht hatte oder nicht. Der war m. A. n. ein völlig irrer Choleriker höchsten Grades und wie gesagt, lest selbst nach, was er verbrochen hat an seinen eigenen Kindern.

      Meiner Ansicht nach.

      21
      6
    2. Zum Gluck war er selber sehr normal. Also sollte man vor allem alles was er sagt in acht nehmen und darüber meditieren als gesprächsthema.

  7. Sollte es einmal anders kommen und die Perversen von den Machtstrukturen vertrieben werden, dann gnade diesen Kreaturen, die uns beherrschen wollten Gott. Keine Gnade, sie werden es immer wieder versuchen. Es giebt nur eine Lösung,.

    30
    4
  8. Leider kommt mir beim Anblick dieser ekelerregenden Bilder mein wirklich gutes, mit aller Liebe und Sorgfalt, aus teuren erlesenen Zutaten bereitetes, außerordentlich köstliches Abendessen wieder hoch.

    44
    3
  9. Ist das alles echt? Bäh! Da muss man zum wirtschaftlichen Niedergang wohl nichts mehr dazutun.

    PS.: Ich bin in den 50ern und 60ern groß geworden, als die Vorstellungen ziemlich “muffig” waren. Damals war ich auf der Seite der Freiheit. Warum sollten Homosexuelle und all die Spielarten nicht ihr Wesen bzw. Unwesen bei sich zu Hause treiben dürfen, wenn sie nicht die Rechte anderer tangierten? Aber was wir heute sehen, ist krankhafte Ideologie, die Umkehrung aller Werte. Und das auf eine agressive Art, die man nicht mehr akzeptieren kann. Jede Sensibilität wird über Bord geworfen. Mein Gefühl sagt mir, wir sind wieder bei Sodom und Gomorra angekommen und werden auch so enden.

    44
    2
  10. Zum letzten Bild: Das ist keine Schönheitsideal sondern einfach nur zum Kot… Diese Anbieterung von CK an diesen Genterschwachsinn ist einfach widerlich, charakterlos und opportunistisch. Für mich ein klarer Gund keine Produkte dieser Marke mehr zu erwerben!

    48
    3
  11. Letztlich ist die Werbung nur ein Indikator wie eine Gesellschaft tickt – man will verkaufen. Und in einer wahnsinnigen, durchgeknallten, perversen und dekadenten Gesellschaft finden eben solche grauslichen Typen ihren Niederschlag:

    Die Dame eine Kaliber mit der ein normal veranlagter Mann sicher nicht ins Bett gehen will, der Herr – bzw. hier ein sog. „Transgender“ – eine fette Mastsau, die vermutlich sogar in der Schwulenszene schlechte Karten hätte in den Arsch gevögelt zu werden.

    50
    2
    1. Auf diesem Bild sieht man Menschen, welche ca. 50% der Kosten der Krankenkassen ausmachen. Dazu werden jeden Tag x Pillen eingeschmissen um einigermaßen über die Runden zu kommen! Und in der Woche verstopfen sie die Arztpraxen, weil sie ja nicht arbeiten können!

      43
      3
      1. Doch – jetzt arbeiten se ja – als Transfettmodels und wahrscheinlich auch wieder zu fetten Salärs. 😉

        Meiner Ansicht nach.

        14
        5
    2. Also es geht hier nicht um Adipositas an sich – wir wissen doch fast alle hier, um was es bei dieser m. A. n. Zurschaustellung wirklich geht.

      Ich habe heute eine echte teutsche ganz normale -sag’ ich mal- sich an leckerem Eis freuende Familie gesehen – ein sehr dünner Mann mit einer sehr beleibten Frau und ihren 3 Kids. – Gut, ob die Fülle der Frau durch die 3 Gebürten kam, mag dahingestellt sein, doch oft sieht man solche Konstellationen in beide Richtungen. – Es gibt nunmal Männer, die auf füllige Frauen stehen und Frauen, die auf füllige Männer stehen oder denen schlichtweg die Figur egal ist, wenn in dieser ein wunderbarer liebenswerter Mensch steckt. Geschmäcker sind halt verschieden. Doch das hat eben mit diesem W.hnsinn null und nix zu tun – das ist pölitisch so konstruiert mit der Absicht einer Suggestivwirkung und einer klaren pölitisch-idio-lügischen Botschaft.

      Meiner Ansicht nach.

      4
      1
  12. Gehe ich recht in der Annahme dass Calvin Klein jetzt nur noch für fette und gestörte Individuen produziert?
    Da ich weder fett noch geistig gestört bin, fühle ich mich schwer diskriminiert.

    49
    3
    1. Ich fühle mich dazu noch angeekelt. Anscheinend haben wir es nur noch mit Überfressenen und Abartigen zu tun. Früher gab es Ästhetik, heute hat den Platz das Perverse übernommen.

      38
      4
      1. Bei allem Verständnis für anders geartete, aber muss man denn für jeden der in der Gesellschaft irgendwie anders ist, eine solche Show abziehen ? Ich kann mir durchaus vorstellen, dass viele die schwul oder lesbisch sind, diese “künstlich” organisierte Aufmerksamkeit in Medien oder Mode auch nicht gut finden.

        13
        2
      2. “Bei allem Verständnis für anders geartete, aber muss man denn für jeden der in der Gesellschaft irgendwie anders ist, eine solche Show abziehen ?”

        Dem hier kann ich nur beipflichten – sehe ich auch so. Es gab schon immer Dicke, Dünne, Große, Kleine, etc. etc. etc.. – doch dieses m. A. n. schon exhibitionistische Gehabe ist eben abartig.

        Meiner Ansicht nach.

        6
        2
  13. Das VOLK einschließlich der doch so angeblich vernachlässigten Mittelstand wedren immer blöder und perverser, anders sind deren Reaktionen und Staatsanbiederung nicht mehr zu verstehen – einfach ekelhaft und zu Kotzen ………………………….

    39
    5
  14. Hat der offenbar aräbisch-islömische Tränsmän auf dem Photo noch halb die Hose an, damit dadurch sein vermutlich noch vorhandener Schniedel nicht durch die knappe Unterbüx zu erkennen ist?
    Völlig beschoiert, dafür auch noch einen offenbar is lämischen bärtigen Mann zu nehmen, bei dem man sich auch noch fragt, ob sein angeblicher Busen nicht doch vielleicht ein sogenannter Männerbusen durch zuviel Fettansammlung ist und ob er dann noch vielleicht mit Buseneinlagen nachgeholfen hat?
    Wenn mir solche is-lähmische vollbärtige Macho-Typen mit entsprechender Ausstrahlung draußen begegnen, mache ich eher einen großen Bogen um die herum.
    Nun – vielleicht finden ihn ja seine Öllahüökbör-Kumpels und machen seinem Treiben auf korrekte is lähmische Art ein Ende.

    Meiner Ansicht nach.

    32
    9
    1. Ich glaube, diese Person brauchte gar nicht nachzuhelfen. Soll meinetwegen einen BH tragen, aber zum Verkauf animiert diese Werbung eher nicht (vielleicht mit Ausnahme einiger weniger Grün:innen). Die übergroße Mehrheit der Kundinnen wird CK wohl die rote Karte zeigen.

      14
      2
      1. Es geht ja m. A. n. nicht darum, ob der in seinem Leben privat einen BH trägt und letztlich muss ich mir das Photo auch nicht ansehen und auch nichts kaufen bei diesem Unternehmen, aber es ist ja die Botschaft dahinter, die suggestiv vermittelt und inzwischen immer mehr und fast überall den Leuten quasi auf’s Auge gedrückt wird an allen Ecken und Enden und insbesondere immer mehr den Kindern schon vom Kleinkind angefangen in Kitas, Schulen, etc. und es eben in den Lehrplänen offenbar immer mehr auftaucht. Habe kürzlich eine Info über derartige Beschlüsse bei UäN und WeHaO gelesen – kann ja jede/r selbst noch recherchieren.

        Meiner Ansicht nach.

        6
        3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert