web analytics
LH Doskozil und Intmus Lercher, Freund der Wahlleiterin Grubesa

+++ UPDATE v. 06.06.2023 +++

Quotenfrau, Machismus, Arroganz, Fassaden-Demokratie

Immer mehr kristallisiert sich heraus: Dass (Noch?)-Landeshauptmann Doskozil der Hauptschuldige am jetzigen Wahl-Desaster ist:

Zuerst hat er die Partei monatelang mit seinen Heckenschützen-Attacken gegen Rendi-Wagner beschädigt.“ (oe24)

Indem er auch öffentlich die (sonst so modern und feministisch auftretende) SPÖ als heillos rückständige Männerbündelei-Seilschaft outete.

Hinzu kommt noch dessen selbstherrliches Ego-Macho-Gehabe des „Ich-bin-ich“: Indem Dozkozil kurzerhand den bisher erfahrenen Wahl-Kommissions-Leiter Kopietz „auf übelste Art und Weise rausgemobbt“ hatte. (Oe24) Um diesen dann mit einer weiblichen Vorzeige-Quotenfrau, zu ersetzen.

Unfähige, “verhaberte” Quoten-Frau

Zusätzlich peinlich-brisant: Die neue Wahlleiterin Michaela Grubesa (34) ist nämlich die Freundin von Max Lercher (36), welcher als Doskozil-Vertrauter dessen innerparteilichen Wahlkampf führte. Als steirische Provinz-Landtagsabgeordnete sollte es wohl Grubesas großer Karrieresprung werden… Dabei war sie allein schon optisch unfähig, eine halbwegs kompetente Pressekonferenz abzuliefern: Wie sie da wie ein unbedarft-unbeholfenes Schulmädchen in Sneakers zerknirscht von dannen geht.

Mit ihrer irrsinnigen dilettantischen Unfähigkeit, dass einfach die jeweiligen Stimmen in die falsche Excel-Spalte dem falschen SPÖ-Kandidaten zugeordnet wurden, befeuert sie nun nicht nur Verschwörungstheorien, „scheinbar um die Wahl zu Doskozils Gunsten zu beeinflussen“ (oe24), sondern sie führt auch vor, dass es bei der Besetzung von Karriere-Politikerinnen oft wohl nicht um Befähigung und Kompetenz geht.

Fassaden-Demokratie

Wurde doch das Parteitags-Ergebnis nicht einmal einem simplen Double-Check unterzogen, auch – mit der fahrlässig-wahnwitzigen Begründung, dass…

…„das niemand verlangt hätte. Dazu gehöre auch ich als Wahlleiterin selbst.“ (Grubesa)

Laut dem Soziologen Pelinka hat sich so aber die Sozialdemokratie als „staatstragende Partei“ disqualifiziert. Und dessen Kollege Filzmaier legte nach:

Jede Klassensprecherwahl ist besser organisiert.“ (Krone)

Ganz zu schweigen, dass insgesamt 587 mal (317 für Babler und 280 für Doskozil) die Stimmen in die falsche Excel-Spalte eingetragen wurden.

Kaum fassbar auch: Laut dem Kärntner Landeshauptmann wurden die Wahlzettel vom Parteitag in einem Plasticksackerl (!) in die Soziparteizentrale nach Wien überführt. Und lagen dort unbeaufsichtigt zwei Tage im Büro herum…

“Es passiert eh nix!” 

Ein Grund für diese typisch österreichische Schlamperei ist sicher in der (über jahrzehntelang üblichen) Politpraxis zu finden, dass “eh nix passiert” und dass man von der Partei “eh gedeckt wird”.

Und wenn dann gar nichts mehr hilft, zieht man sich auf belanglose Relativierungs-Verantwortungs-Rhetorik zurück:

Dafür möchte ich die Verantwortung übernehmen, und dafür möchte ich mich auch entschuldigen.“ (Grubesa)

 

Wobei das Bekenntnis, Verantwortung zu übernehmen, aber genau das Gegenteil davon implementiert:

Ich möchte mich für das Bild, das Teile unserer Apparate in den vergangenen Wochen abgegeben haben, aus tiefstem Herzen entschuldigen.“ (Babler)

 

ERST-Artikel 05.06.2023

Fake-Wahlskandal bei Ösi-Sozialisten: Abstimmungs-Ergebnis durch Zufall umgekehrt

Ein unglaublicher demokratie-politischer Skandal erschüttert gerade die einst stolze österreichische Sozialdemokratie. Und eröffnet wohl unendlichen Raum für die verschiedensten Verschwörungstheorien.
So wurde am Samstag, 03.06.2023, nach wochenlang ausgetragenen Querelen zwischen dem rechten Parteiflügel um den burgenländischen Landeshauptmann Hans Peter Dozkozil und dem linken Herausforderer, Andreas Babler, dem bisher unscheinbaren Bürgermeister der niederösterreichischen Gemeinde Traiskirchen, mit dem größten Flüchtlings-Aufnahmezentrum, ersterer zum neuen Partei-Vorsitzenden gewählt.

Eine Grafik zeigt das Abstimmungsergebnis des SPÖ-Parteitags

Nun die groteske Kehrwende, die entweder an Dilettantismus oder aber an Hintertriebigkeit nicht mehr zu überbieten ist…:

Denn nicht der rechte Dozkozil, sondern der linke neo-marxistische Andreas Babler ist nun doch der wahre Chef der SPÖ.

Die banale Erklärung: Bei der Stimmen-Auszählung am Parteitag in Linz wurden nämlich – anscheinend – die Stimmen einfach vertauscht. So kam nicht Hans Peter Doskozil auf 52,7 Prozent der Stimmen, sondern Babler, wie die Leiterin der Wahlkommission, Michaela Grubesa, in einer eilig einberufenen Pressekonferenz heuet am Montagnachmittag verkündete.

Anscheinend beherrschen die österreichischen Genossen noch nicht einmal das Handling mit Exel-Tabellen. Sei doch der Fehler bei der Übertragung in eine Excel-Tabelle passiert: Die Listen aus den Wahlurnen seien nämlich zusammengeführt und in das System eingespeist worden. Dann passierte angeblich der Fehler:

“Das Ergebnis wurde umgedreht” so Grubesa.

Anscheinend gab es nicht einmal double-checks.

Zufalls-Endtdeckung

Dass es überhaupt zur Neuauszählung am Montagnachmittag kam, hängt damit zusammen, dass beim offiziell verkündeten Ergebnis eine Stimme fehlte. Die wurde zwar gefunden und war obendrein ungültig.

Erst in der Folge kam als Zufallserkenntnis zustande: Dass nämlich die Stimmen falsch zugeordnet worden waren: Laut dem nun vorliegenden Ergebnis kam Doskozil auf 280 Stimmen, Babler hingegen auf 317.

Realiter bedeutet das nämlich: Dass die staatstragenden österreichischen Sozialdemokraten nicht einmal eine interne Wahlauszählung von knapp 600 Stimmen bewerkstelligen können…

Man versucht zwar die Ausmaße des Skandals von allen Seiten kleinzuhalten. Sind sie aber doch nichts als eine Abfolge von Korruptions-Skandalen innerhalb der Zweiten Republik, die zu zwei Nachwahlen, u.a. zur Bundespräsidentschaft-2016 geführt haben. (trend)

„Nie ist das, was man tut, entscheidend, sondern immer erst das, was man danach tut!“
(Robert Musil in seinem Roman über “Kakanien”-Österreich: “Der Mann ohne Eigenschaften” 1930-1943)

_________________________________________________________________________

Das Buch…

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

…ist im Gerhard-Hess-Verlag erschienen. Es ist direkt beim Autor postalisch (inkl. Widmung) zum Preis von 26,90 EUR (inkl. Porto und persönlicher Widmung) unter <[email protected]> bestellbar.

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat auch ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 18,30.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

20 Gedanken zu „Fake-Wahlskandal bei Ösi-Sozialisten +UPDATE 06.06.+ Quotenfrau, Machismus, Arroganz, Fassaden-Demokratie (Video)“
  1. – Und sie sagen immer noch – und immer wieder –> Presse-Konferenz. – Sie blenden Radio & TV aus !
    Die erste Frage an die Vorsitzende der Wahlkommission kam von der ,,Zeit im Bild”, also nicht von der ,,Presse”.

  2. Dass hinter den Kulissen der Sozis ein Machtkampf zwischen den „Chefideologen“ tobt und das nicht erst seit Wochen, ist mittlerweile evident. Für mich ist diese Posse eine Reißleine, die gezogen werden musste, da sich die ersten Aussagen Doskos gar nicht mehr so links link, wie vor der Wahl anhörten. Und unserem Forum Troll sei gesagt: Nur dem halbwegs Intelligenten ist es überhaupt möglich, querzudenken, zu hinterfragen, nicht alles zu glauben, sich eine eigene Meinung zu bilden, die zwangsläufig dann abweicht, von dem, was man uns Tag täglich so alles vorsetzt. Schlimm enden wird’s leider aber für uns alle, fürcht ich!

    11
  3. “Nach Begradigung einer Excel-Panne” – zum Tränen lachen, so lächerlich!

    Weder sozial noch demokratisch, kannst komplett kübeln, den Verein.

    13
  4. Zufall? Wer´s glaubt…..in der Politik gibt es keine “Zufälle”! Aber ein guter Tip an die Sozen: Vor einer Wahlmanipulation Rat aus den USA holen – die können das nämlich besser……

    29
    1. Der vermeintliche Wahlgewinner hat den Wahlsieg seines Kontrahenten anerkannt. Es gab keine Absicht, keinen Betrug, nur einen Fehler, der behoben wurde. Die Skandalisierung ist einfach nur lächerlich dumm. Wenn den Sozi-Bashern sonst nichts einfällt, machen diese nicht viel falsch.

      7
  5. Es gab einen unbeabsichtigten Fehler, der erkannt und korrigiert wurde. Aber für Verblendete ist das Grund genug, das zu skandalisieren und sich daran aufzugeilen. Erbärmlich. Ich gehe mal davon aus, dass 95% der User hier nicht mit dem MS Office-Programm Exel umgehen können, aber sich das Maul zerreißen über welche, die damit einen Fehler machen, das können sie.

    3
    1. Es gab keine Betrügereien. Es gab einen unbeabsichtigten Fehler, der erkannt und korrigiert wurde. Vielleicht hatten die so Hartmänner an den Exel-Tabellen sitzen.

      5
  6. Die Sozis sind einfach zu blöd zum leben. Nicht mal daß können sie richtig, aber ehrlichen rechtschaffenden Menschen das Leben schwer machen. Daß können diese Hirnzombies.

    28
    1. Isthar, vor ein paar Tagen hat Du mit Deinem angeblich hohen IQ geprahlt. Damit kann es aber nicht weit her sein. Hättest Du einen auch nur halbwegs durchschnittlichen IQ, würdest Du erkennen, dass es sich nicht um einen Betrug sondern um einen unbeabsichtigten Fehler gehandelt hat, der durch eine Nachzählung auch bereits korrigiert wurde. Der vermeintliche Abstimmungssieger hat schon seinen Verzicht erklärt und seine Niederlage eingeräumt. Isthar, Isthar, das wird noch schlimm enden mit Dir.
      Meines Erachtens

      3
      1. Paule, es gab Excel schon vor über 30 Jahren und wer mit Excel tagtäglich arbeitet, muss schon ausgesprochen dööf sein, um da einen Fehler machen zu können. Zudem werden gerade in den Verwaltungen, wo eben all das Auszählungsgeschehen abläuft wie auch in anderen Firmen regelmäßig Programmschulungen bei ggfs. Programmänderungen vom Hersteller. Excel ist für die täglichen Anwender ein einfaches Programm und die werden wohl kaum Ungelernte, die damit null zu tun haben, mit dieser Auszählungsaufgabe betraut haben, die normalerweise von Angestellten der jeweiligen Verwaltungen vorgenommen werden, die eben tagtäglich mit Excel wie mit Word als den gängigen Basisprogrammen arbeiten.

        Das sollte sogar ein m. A. n. bezahlter Troll wie Du wissen. 😉

        Meiner Ansicht nach.

        7
        1. Ergänzung: Kann natürlich sein, dass sie irgendwelche von ihnen bezahlte ansonsten ungelernte Öntifönten von der Straße dafür geholt haben, für die Excel vermutlich dann wirklich mangels vermutlich jeglicher solider Ausbildung ein Fremdwort sein kann – DAAAA können dann schon mal wirklich Fehler unterlaufen, aber dann wären diejenigen verantwortlich die solche von ihnen dafür vermutlich bezahlten öntifantischen oder sonstige idio-lügischen Dilettanten und -innen ihrer eigenen Klientel von der Straße geholt und an diese Auszählung gesetzt hätten mit entsprechender Absicht.

          Nun Paule – und gerade um solche wahrscheinlichen Möglichkeiten in Betracht ziehen zu können, braucht es eben einen gewissen IQ, mit dem ich nicht zu prahlen brauche – den hab’ ich einfach – ist angeboren, den echte Intelligenz kann man nicht erwerben, die hat man.

          Man kann auswendiglernen, sich Wissen aneignen, aber um dieses Wissen auch in richtiger logischer Weise anwenden zu können, dazu braucht es eben echte herzgesteuerte Intelligenz des gesunden Menschenverstandes, über die offenbar fast oder gänzlich die gesamte l.nke Klientel null zu verfügen scheint – inkl. der vermutlich meisten ihrer Trolle. 😉

          Meiner Ansicht nach.

          5
          1. Schön, dass Du Dir soviel Arbeit gemacht hast, Östhör. Schön auch, dass Du schreibst, dass ich nur D. A. n. ein Troll bin. Allerdings ist Deine Ansicht falsch. Ich bin kein Troll. Ich schreibe hier meine Meinung, wie alle anderen auch. Nur weil jemand eine andere Meinung hat, als der schräge Forumsmainstream hier, ist derjenige noch lange kein Troll. Es könnten hier m. E. aber eine Menge AfD- und Russentrolls unterwegs sein. Liebe Grüße

            2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert