web analytics

Selbst das  Zentralorgan des gleichgeschalteten deutschen Medien-Mainstream, die „Bild“, scheint langsam die Geduld mit links-feministischer Sexismus-Doppelmoral zu verlieren – mit der üblichen doppeldeutigen Vulgär-Stilistik.

Diese Anzeige POlarisiert! ‘Wir putzen jede Ritze!’

So jedenfalls lautet der durchaus doppelsinnige Werbe-Slogan einer Gebäudereinigungsfirma aus NRW. Obwohl der sexuelle Kontext nicht näher erklärt werden müsste, tut es „Bild“ aber dennoch. Vielleicht auch aus Umsicht, dass  irgendwelche Transgender-Umoperierte diesen so nicht mehr kapieren könnten:

Illustriert ist die Annonce mit dem Hinterteil einer jungen Frau, die lediglich mit einem Spitzen-Slip bekleidet ist. Und das erhitzt die Gemüter …

Dabei beachtete die Putzfirma „Siebe Gebäudereinigung“ nur das uralte Prinzip „Sex sells“…

„Herabwürdigende Doppeldeutigkeit“

Sogleich erhob sich freilich umgehend der übliche Skandalisierungs-Sermon der postefeministisch-infiltrierten „Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen“.

Die Darstellung einer Frau in Unterwäsche, an beiden Händen mit Putzmitteln ausgestattet, und der Werbespruch ,Wir putzen jede Ritze’ führen in ihrer Gesamtheit eine für Frauen herabwürdigende Doppeldeutigkeit herbei und sexualisieren den weiblichen Körper.“

Zudem werde die Unterwäsche der Frau als Arbeitskleidung dargestellt und degradiere insbesondere weibliche Reinigungskräfte. Fazit:

Es ist nicht hinnehmbar, die Würde von Frauen aus einem wirtschaftlichen Interesse heraus zu verletzen, sie abzuwerten und zu sexualisieren. Die Gefahr, die von sexistischer Werbung ausgeht, ist, dass unterschwellig das Bewusstsein mit einem bestimmten Frauenbild gefüttert und genährt wird. Die Frau wird auf Körperteile reduziert und zum Objekt gemacht. Das ist sexistisch und hat im 21. Jahrhundert nichts mehr zu suchen.

Freilich wies Geschäftsführer Daniel Siebe (40) jeglichen Sexismus von sich:

„Das sollte nur ein Werbe-Gag sein.“

Selbstbestimmung der sexy Ehefrau

Im Übrigen outete der geschäftstüchtige Unternehmer gleich umgehend seine sexy Ehefrau, Marie (35), als Modell dafür. Wir wünschen ihr und ihm übrigens noch viele erotische Stunden in trauter Zweisamkeit und freuen uns darüber hinaus über die beglückenden Symbiose von Beruf und Privat.

Das erotische „Popo-Model“ („Bild“) betonte gegenüber RTL:

Sexismus sehe ich da tatsächlich nicht. Es war meine Idee, es war mein Hinterteil.

Gemeinhin sollte eine solche Aussage dann bei Post-Feministinnen ein Tabu sein – nämlich jenes der sexuellen Selbst-Bestimmung einer Frau. Und die kann ja mit ihrem Körper bekanntlich machen, was sie will.

Trotzdem hat die Putzfirma die Anzeige inzwischen zurückgezogen.

Gibt es einen anti-maskulinen Sexismus?

Die Firma Siebe spielt bewusst mit dem Rollen-Klischee

Nun legte aber „Siebe“ eine maskulin-sexistische Werbeschalte nach:

Zu sehen sind drei Putzherren im kurzen Rock-Beinkleid auf starken Männerbeinen stehend, emsig bemüht, mittels Schrubbern und Staubsaugern für Reinheit zu sorgen.

„Bild“s letzter süffisanter Nachsatz:

Sexismus-Vorwürfe dazu sind bislang nicht bekannt …

Wahrscheinlich hat dieses Bild gute Chancen auf einen Gleichberechtigungs-Preis…

_________________________________________________________________________

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

Das Buch ist im Gerhard-Hess-Verlag erschienen und direkt bei Elmar Forster postalisch (inkl. Widmung) zum Preis von 26,90 EUR (inkl. Porto und persönlicher Widmung) unter <[email protected]bestellbar. Es wird demnächst auch im Buchhandel und bei Amazon erhältlich sein.

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat auch ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 18,30.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>

_________________________________________________________________________


34 Gedanken zu „Sexismus-Double-Measure-Empörung wegen Werbeschalte: “Wir putzen jede Ritze”“
  1. Immer diese blöde Empörung.durch Transgender, Pädophile und anderen LGTB.
    Aber Transenshows mit Dildos vor Kindern wäre Normal.

    “Ein Loch ist ein Loch und zu muss es doch.”
    “Andere Länder andere Sitten, andere Frauen andere Tiiten”.
    Damals waren Männer wohl noch Männer und Frauen noch Frauen.

    Unter Frauen wurde auch über einen knackigen Männerhintern gescherzt.

    2
  2. moin
    welche zeck verfolgt wohl diese gesellschafts-spalterei? (teile und hersche,oder die berühmten brot und spiele zur ablenkung) der fisch stinkt vom kopf her!
    kommen diese herren mit ihren schruppern auch in “alle” ritzen?
    warum sind die moralapostel alle nur so verkorks in ihrer birne!
    auf der reperbahn gibt es noch handlungsbedarf ihr komischen menschen da oben…
    mfg

    3
  3. Die Frau des Firmenchefs hat eine sehr sehenswerte Rückseite. Was die Sexismus-Vorwürfe angeht, finden es dieselben Protagonisten aber nicht sexistisch, daß Frauen(gruppen) fast nackte Männer für Putzshows mieten können. Pure Heuchelei!

    5
    1. Das nennt sich nicht Rückseite, sondern Stossdämpfer. 😉

      T’as de beaux yeux tu sais (Jean Gabin le dit à Michelle Morgan) et un chassis comme une Lamborghini Miura (dis-je).
      Du hast schöne Augen, weißt du es (Jean Gabin sagt es Michelle Morgan) und eine Karosserie wie eine Lamborghini Miura (sage ich).
      🙂

      2
  4. Das ist alles so eine Doppelmoral, einerseits werben sie mit queer und Regenbogen, drängen einem den Schmutz überall förmlich auf, dann ereifern sich dieselben Kreise, wenn der Mann einer Dame in den Ausschnitt schaut. Merkt hier niemend, daß alles, was widernatürlich ist, in den Himmel gehoben wird?
    Diese Kreise sind pädophil und wollen ihre Abartigkeit über Gleichgeschlechtlichkeit hoffähig machen.
    Der CSD ist abartig und wird einem aufgedrängt. Wer sich zum Werkzeug macht, ist gleichfalls Täter.

    6
  5. Wie verblödet ist unsere Gesellschaft inzwischen. Wenn mir das nicht passt dann sehe ich nicht hin, aber typisch für dieses Pack, sofort wieder groß von Sexismus tönen.
    Den Inhaber und auch seine Frau finde ich prima, sie haben dadurch Deutschland weit Aufmerksamkeit für ihr Unternehmen erhalten, was wollen die mehr.
    Außerdem finde ich den Hintern schön und ich bin weder sexistisch noch lesbisch, ich liebe Männer und das schon immer und die meisten ihrer Sorte sind zum Glück noch normal. Auch ohne Skandale, Scheidung und schlechter Behandlung ihrer Frauen kann man lange, so wie ich über 54 Jahre glücklich verheiratet sein, es kommt immer auf beide Seiten an.

    15
  6. Also mir gefällt die Werbung! Aber so sind sie halt die feministisch-verklemmten Quoten-Weiber. Das waren doch immer schon die größten Spassbremsen, weil sie selber so häßlich und voller Hass und Widerwärtigkeiten sind, können sie es nicht ertragen, wenn andere Spass am Leben haben. Und dieser widerwärtige Abschaum, sitzt heute über die Quote in den Institutionen.

    17
    1. “…feministisch-verklemmten Quoten-Weiber…”
      >Veklemmt< besonders!
      Wenn man diese Weiber genauer betrachtet, es sind meist Singles, Geschiedene oder
      Weiber, die zu keiner natürlichen Beziehung fähig sind und auch noch arrogant sind. Meist zwischen 40 und 55. – abartig frech.
      (Das weiß ich aus dem persönlichem Umfeld)
      Hochgefährlich, wenn solche Weiber auch noch ein ganzes Land terrorisieren dürfen.

      10
  7. Vielleicht hätte man das besser vermeiden können wenn man weiss wie toll frauenhumor ist. Aber heutzutage brauch man ein bisschen umstritten zu sein um aufmerksamkeit zu erreichen. Das frauen sich darüber empören werden was natürlich vorhersehbar was desto mehr surrealistich kling man weiss das praktisch alle frauen fotos haben von sich selbst in anzügliche posen auf SN und viele von ihnen damit auch geld verdienen.

    8
    1. Auf der einen Seite sind diese Menschen bemüht schon Kleinkindern mehr über Sex und ihr Geschlecht beizubringen, auf der anderen Seite empören sie sich über solche Bilder.
      Welch ein Schwachsinn und Doppelmoral

      15
  8. Die Marie Siebe hat einen schönen Popo und fand die Idee selber witzig. Die femiwoke Blase schäumt. Wenn jetzt der Gatte, der Daniel Siebe, von dem ich nach Anschauen seiner Bilder im Netz annehme, dass auch er einen annehmbaren Popo hat, ein ebensolches Foto in einem sehr gut sitzenden Männerslip macht, müßte die Welt eigentlich wieder in Ordnung sein. Leider hat der den Arsch dafür nicht in der Hose, sondern erstere Anzeige zurückgezogen und ein “weichgespültes” “putzende Männer mit nackten Beinen”-Foto nachgelegt. naja … schade.

    3
  9. Ja, hallo.

    Sehr beachtenswert ist der arabische Sklavenherr im Hintergrund des ’Männerbildes’.

    Zur Auswahl stehen auch eindeutig germanische ’Modelle’. Doch ist der Unterwerfungsvorgang bei den Meisten bereits abgeschlossen, auch hier.…………

    5
  10. Da heißt es explizit JEDE Ritze – also inklusiver, egalitärer und umfassender geht es nun wirklich nicht – und die popolitisch Klorrekten heulen trotzdem. Daran sieht man: Es geht gar nicht um den Inhalt sondern jeder Vorwand ist zum plärren recht.

    Etwas plump ist die Pointe ja schon, aber im Vergleich zur sonstigen Werbung dennoch erfreulich gewitzt.

    9
  11. Sicherlich mag die Werbeanzeige etwas frivol wirken, na und? Sie muss nicht jedem gefallen, aber muss dann so ein unsägliches aufgesetztes hysterisches Theater darum gemacht werden? Kein normaler Mensch bis auf ein paar ganz wenige humorlose, verschrobene verklemmte Prinzess*innen auf der Erbse, stören sich an so einer banalen Bedeutungslosigkeit, als ob wir keine anderen Probleme hätten.

    Deshalb sollten diese selbsternannten, zu woke Volkserzieher emporgekommenen Gewohnheitsempörer mal schön die Ritze halten, denn solange sie darüber rumjammern, dass es nicht hinnehmbar wäre, die Würde von Frauen aus wirtschaftlichem Interesse zu verletzen, während sie die Würde der Frau aus ideologischen Gründen mit Füßen treten, indem sie von Menschenmilch gebenden, oder entbindenden Personen faseln, prächtig ausgestattete Männer die sich als Frau “fühlen”, unbeanstandet in ausgewiesene Frauenbereiche wie etwa Saunen reinlassen und hordenweise frauenrippende Vergewaltiger aus verrohte Kulturkreise ins Land karren, kann ihnen die Würde der Frau nicht besonders viel bedeuten.

    Außerdem, was maßen sich diese Leute überhaupt an darüber bestimmen zu wollen, was im 21. Jahrhundert etwas zu suchen hätte oder nicht? Deshalb nochmal – Ritze halten, sonst wähl ich aber wirklich AfD und sing als Indianer verkleidet Layla, weil bei diesem ganzen abgehobenen, bevormundenden und überideologisierten kulturmarxistischen woken links-grün versifften Unfug platzt mir echt so langsam der Sack. Des kann doch keiner mehr ab!

    19
    1. Na, dann wähl endlich mal die AFD. Schwachsinn zu erkennen ,und dann angemessen darauf zu reagieren ,bringt niemandem was.

      7
    2. Das eine hat mit dem anderen nix zu tun. – Es ist ja nicht erst jetzt so, dass Frauen zum reinen Säxobjekt degradiert wurden und werden mit den entsprechenden Folgen all dieser Übergriffe gegen sie. – Wenn sie immer wieder als Säxobjekt dargestellt werden – ob sie sich aus eigenem Unverständnis der Zusammenhänge freiwillig dafür hergeben oder nicht – werden Männer sie auch als SäxOBJEKTE betrachten und behandeln, denn es triggert nunmal ihren niederen Säxtrieb, der eben auf diese visuellen Reize reagiert.

      Und wie gesagt: diese 3 Männer haben normale Shorts und Hemden an statt lediglich einen Stringtanga mit einem Penisbeutel – das hat mit Säxualisierung null zu tun und ist überhaupt kein Vergleich.

      Diese Werbung ist nix anderes als eine Pornodarstellung à la Playboymagazin für Männer als Wixvorlagen – so sieht das aus und das ist keineswegs harmlos.

      Meiner Ansicht nach.

      2
      1. #Ishtar
        Bisher habe ich schon immer gemerkt, dass Sie die Frauen im Chat verteidigen, Sie werden aber die Art der Männer, die es schon seit tausenden von Jahren gibt nicht ändern, die sind von anders gesteuert (med. nachgewiesen) und jede normale und vernünftige Frau kann damit umgehen und weiß wie sie die Männer nehmen muss. Ich hatte noch nie Probleme und ich mag nach wie vor die Männer – außer natürlich den gewalttätigen oder diesem ganzen Ausländergesox, da hätte ich dann meine Schwierigkeiten. Jede Menge Frauen spielen mit ihnen, senden Signale und empören sich dann, wenn die Männer die anders verstehen. Also liebe Geschlechtsgenossinnen benehmt euch entsprechend, dann werdet ihr sicher auch Männer mögen und vielleicht auch anders wahrnehmen.

        4
        1. “dass Sie die Frauen im Chat verteidigen”

          Bitte machen sie keine mühe mit ihr. Diese frau ist geistesgestört. Die geringste kritik an frauen ist sowieso frauenfeindlich. Das sie frauen versucht zu verteidigen finde ich ein ziemlich krasse aussage als ob so jemand überhaupt freundinnen hatte. Wer will damit umgehen? Offenbar wusste sie mal nicht das frauen im allgemein nicht leben können ohne aufmerksamkeit und manchmal auch versuchen bestimmte vorteilen daraus zu ziehen. Alle jüngere frauen in meinen familie, wie in jeder familie in der westliche welt, haben alle fotos von sich selbt in anzügliche posen auf SN. Wir haben damit kein problem. Frauen sind nun eben frauen. Man kann schon erraten wie ekelhaft diese frau sein muss das sie so etwas nicht verstehen kann. Aber vielleicht hat das wieder zu tun mit die patriarchalische strukturen die das leben von so viele frauen verderb. Das frauen gerne ihren po zeigen daran haben männer wieder schuld.

          1
    3. Wer so etwas einfach hinnimmt, noch dazu in dieser Zeit, hat bereits alles anerkannt was zur Unterdrückung angewendet wird.

      3
    4. Ich bin eine Frau und muss sagen, dass mir dieses Bild gefällt, weil es ein schöner Anblick ist. Was spricht denn gegen weibliche Reize? Die Werbung hat an anderer Stelle schon viel Schlimmeres produziert. Und wenn ich Drag-Queens und bis zur Unkenntlichkeit verkleidete, rosa gewandete Schwule auf einer Pride-Parade sehe, dann steigt bei mir höchstens der Ekel vor Männern auf.

      11
  12. o.k. sehe ich aber schon ein wenig grenzwitzig. Ein echter Männerwitz halt, hat aber so öffentlich nicht viel zu suchen.
    Nächstens kommt ein Mann im hautengen slip in die Werbung und der Chef des Bistro verkündet : “wir bruzzeln alle Eier.”

    17
  13. Wieder zu schnell abgeschickt. Erinnert sich noch wer an die russischen Held_Innen der Link_Innen, also jene von vor 10 Jahren (oder so)? “Pussy Riot”. Die haben sich in einem Supermarkt gefrorene Hühnchen in die Vaginas geschoben, die eigenen Kinder (und vielleicht auch andere) waren anwesend.

    Warum verachte ich noch gleich den Westen? Ach ja, z.B. wegen so so solcher Dinge.

    Aber der “nackte” Arsch, einer dafür bezahlten Frau, der ist ein “Problem”.

    17
  14. Wenn die sexuell Perversen vor Kindergartenkindern Dildospiele aufführen, dann ist dies völlig in Ordnung und wer was dagegen sagt ist Nazi. Wenn man den netten Hintern einer erwachsenen Frau+ erkennbar humoriger Werbespruch darbietet, dann ist auch dies Nazi. Linke = Volldachschaden, unheilbar. Ach ja, Nutte ist ein Beruf wie jeder andere auch, sag(t)en die gleichen Linken (ob dem heute noch so ist, kann ich nicht sagen, der Irrsinn von denen ändert sich ja wie der Wind). Und Titten zeigen bei “Bomber Harris do it again” oder “Gegen Putin” oder oder oder, ist auch total in Ordnung, gerne auch total nackt.

    27
  15. Wie können Grünverpestete in dem Werbefoto eine Frau sehen? Gibt es bei den Grünverpesteten überhaupt Frauen, angesichts der Bildungsferne? Auf dem Foto müsste es sich aus Grünpestsicht um ein Anflickschwanzlingel handeln.

    16
  16. Es ist säxistisch und es ist alles andere als fäministisch – es ist absolut frauenfaindlich und reduziert eben die Frau zum Säxobjekt.

    Wer käme auf die Idee, eine solche Werbung mit einem Hetero-Mann zu machen?

    Meiner Ansicht nach.

    5
    1. Ergänzung: das Bild von den 3 putzenden Herren ist in keiner Weise vergleichbar geschweige den säxistisch. – Die haben normale Bermuda-Shorts und Hemden an und keine Reizwäsche, wo man quasi schon ins A-Loch gucken kann.

      Meimeimei.

      Meiner Ansicht nach.

      4
    2. Und sind “alle” Menschen nicht “auch” Sexobjekte?
      Oder wie geht das mit der Fortpflanzung?
      Sicher nicht mit platonischer Liebe.

      2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert