web analytics
Symbolbild: Messer in Verkaufsregal

NIEDERLANDE –  Man überbringt keine sensationelle Botschaft, wenn man mitteilt, dass auch in den Niederlanden die Gewalt mit Messern rasant zunimmt und für eine großartige Überraschung sorgt die Nachricht, dass „es für junge Leute immer normaler wird, sich mit einem Messer zu bewaffnen“, ebenfalls nicht. Das kann man mittlerweile sogar auf faz.de nachlesen. Und da erfährt man auch, was dagegen dort unternommen wird:
 

Die Supermarktkette Albert Heijn will nun auf die steigende Zahl von Messerstechereien in den Niederlanden reagieren und zieht daraus die Konsequenzen indem der Verkauf von Messern überhaupt eingestellt wird.

„Die Aggression in der Gesellschaft nimmt leider zu. Um zu dieser Entwicklung in keiner Weise beizutragen, ergreifen wir Maßnahmen“, sagte Albert Heijn-Sprecherin Anoesjka Aspeslagh am Freitag in Zaandam. „Wir haben beschlossen, keine Messer mehr in unseren Geschäften zu verkaufen.“

Von welcher „Gesellschaft“ da die Rede ist, spricht sie Sprecherin natürlich nicht aus – das wäre ja „rechtsextrem“, wenn nicht, sogar „nazi“. Die Analyse derartige Missstände überlässt man da lieber der Wissenschaft, konkret dem „Forensische Institut der Niederlande“ (NFI). Dieses Institut teilte kürzlich geradezu Sensationelles mit, nämlich dass “12- bis 18-Jährige” in zunehmendem Maße an Messerstechereien beteiligt seien! Wer hätte das gedacht? In Europa offenbar nur die bösen Polen und der noch bösere Orbán. Dort will man nämlich bereits im Vorfeld auf eine derartige „Gesellschaft“ verzichten und überlässt diese Form der Bereicherung „unsolidarisch“ lieber den Ländern, die von solchen Leuten offensichtlich nicht genug kriegen können.

Zurück zum NFI: Das Institut hat nun mit der Inventarisierung von durch die Polizei beschlagnahmten Messern begonnen. Und die ersten Ergebnisse seien “erschreckend” – Die Messer werden immer größer und die Gefahr tödlicher Verletzungen steigt. Polizeiexperten sind besorgt, dass es für junge Leute immer normaler wird, sich mit einem Messer zu bewaffnen, steht wörtlich in der genannten Zeitung. Na ja, so sind sie halt die „jungen Leute“, ein Schelm der Böses dabei denkt.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



19 Gedanken zu „Niederlande: Supermarktkette stoppt Verkauf von Messern wegen „zunehmenden Messerstechereien““
  1. Am besten man stellt auf den Straßen Magnetfeldschleusen auf, wie sie auf Flughäfen und bei manchen Veranstaltungen üblich sind, dann werden die Messer schnell entdeckt. Ebenso bei Kaufhauseingängen und öffentlichen Gebäuden, wie etwa dem bei faulen Fremdlingen sehr beliebten Sozialamt.

    8
  2. Seit wir diese messernden Fachkräfte bei uns im Land haben, wurde das Waffengesetz die Messer betreffend schon mehrfach verschärt. D.h. der Gesetzgeber, das sind die unfähigen Personen in Berlin, weiß, daß von den zugereisten Messerhelden und derne Werkzeugen eine Gefahr ausgeht. Nur werden diese wegen des Diskriminierungsvorwurfs sehr selten kontrolliert. Aber ein Angler aus meinem erweiterten Bekanntenkreis musste vor Gericht. Es trifft dann immer nur die, die überhautpt nichts mit der Sache zu tun haben, aber bei den Hauptverdächtigen u. Tätern ist ja auch nichts zu holen.

    12
  3. Und wann der Verkauf von Scheren und Gabeln und Feuerzeugen? Und wann werden Gehwegplatten vom Bürgersteig und Steine am Wegesrand verboten ? Aber bitte noch 899 Millionen Asylanten in den nächsten 14 Tagen auf Steuerzahlerkosten SCHNELLSTMÖGLICH EINFLIEGEN lassen… ! ? ! ! ? !

    31
  4. Albert Heijn ist mit seinen in den Niederlande weit verbreiteten Supermärkten in denen ausschließlich per Karte gezahlt werden kann führend bei der forcierten Bargeldabschaffung.

    Somit wenig verwunderlich daß diese Vorzeige-WEF-Büttel auch bei anderen Bevormundungsaktionen ganz vorne dabei ist: Wer bald nur noch Insektenbratlinge zum Fraß vorgesetzt bekommt braucht kein scharfes Messer mehr.

    36
      1. Kartenzahlung ist Faschismus und Stalinismus und Nationalsozialismus und Maoismus zusammen. Viele Leute sind wie damals auch heute megageil auf Faschismus-Stalinismus-Nationalsozialismus-Maoismus. Solche Regime sind insofern “demokratisch”.

        7
  5. …einfacher wäre es, keine Messerstecher mehr nach Europa zu lassen, und die bereits eingeführten alle wieder ausweisen! (-;

    43
    1. Der ganze (Un)wertewesten kann einen nur noch anwidern ! Die Herrschenden machen was sie wollen und auch dieser BRD Machthaber Scholz bildet da keine Ausnahme !

      21
  6. Ein Tropfen auf einen heißen Stein. Als wenn diese Klientel nicht auf anderen dunklen Wegen an ihre Mässä-Ausrüstungen kämen bzw. die nicht bereits dabei hätten. Machäten werden/wurden vermutlich auch schon mitgebracht, denn Machäten sind hierzuland nicht gerade mal eben im Handel zu bekommen.

    Wir hier wissen fast alle, was getan werden müsste, aber….

    Meiner Ansicht nach.

    22
  7. Ich bin dafür fahrbare Untersätze (PKW, LKW, Motorräder, Mopeds, Fahrräder etc.) endlich zu verbieten denn damit passieren ja auch täglich Unfälle, auch schwerste Unfälle mit Toten und Verletzten – in welcher IDIOTEN-ZEIT leben wir eigentlich ?

    22
    1. In völlig durchgeknallten Zeiten leben wir.
      Man erträgt es nur noch mit Sarkasmus – und das erinnert mich an folgenden Witz:
      Ein Arzt stellt mitten in der Nacht fest, dass sein Keller unter Wasser steht.

      Sofort ruft er einen Klempner an. Dieser weigert sich allerdings, zu dieser späten Stunde noch zu kommen.

      Daraufhin wird der Arzt aufgebracht und erklärt, dass er auch mitten in der Nacht kommen muss, wenn er zu einem Notfall gerufen wird.

      Eine Viertelstunde später ist der Klempner da. Gemeinsam mit dem Arzt betritt er die Kellertreppe, die bereits zur Hälfte unter Wasser steht. Der Klempner öffnet seine Tasche, holt zwei Dichtungsringe heraus, wirft diese ins Wasser und sagt: „Wenn es bis morgen nicht besser ist, rufen Sie wieder an.“

      18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert