web analytics
Die Ampel steht auf Rot Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Geographie_Europas ; NordNordWest, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ampel; Abenteurer Morane, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons

VON JOCHEN RITTER | Der Titel hinterfragt, inwieweit absolute Souveränität angesichts der weltweiten Verflechtung von Wirtschaft und Politik heute noch möglich scheint. Dies gilt auch für Großmächte, die über ein nukleares Abschreckungspotential und dementsprechend über sehr viel mehr Spielraum als Mittelmächte oder Kleinstaaten verfügen.

Wie souverän ein Staat ist, lässt sich gut aus Antworten auf die folgenden Fragen ableiten:

  1. Kann der Staat seine Grenzen wirksam schützen und selbst über die Bedingungen des Zutritts zu seinem Territorium verfügen?
  2. Inwieweit bestehen außenpolitische Handlungsfreiheiten? Ist der Staat in der Lage, gemäss seinen Interessen Handel zu treiben oder wird er genötigt, aufgrund von Bündnisverpflichtungen oder äußerem Druck gegen andere Länder, die für ihn keine Bedrohung darstellen, Sanktionen zu verhängen, die jedoch dem eigenen Staat nur Schaden bereiten?

Wenn man diese Kriterien auf die Staaten Europas anlegt, trifft der erste Punkt lediglich auf einen kleinen Teil der Länder zu und der zweite auf keinen einzigen. Jene europäischen Länder, die ihre Grenzen effizient schützen und den Zustrom unerwünschter Einwanderer blockieren, befinden sich mehr oder weniger nur im Osten Mitteleuropas angesiedelt.

Dazu wäre Ungarn hervorzuheben. „UNSERE MITTELEUROPA” vom 12. April dieses Jahres berichtet:

„Effektiv geht Ungarn mittels eigens geschaffener, Grenzjäger’-Einheiten vor: Allein zwischen Freitag und Sonntag wurden 600 Grenzverletzer aufgegriffen. (…) Acht Grenzverletzer wurden auch im Inland festgenommen; gegen sie wird nun ein Einwanderungs-Strafverfahren eröffnet.“

Aufgrund seiner restriktiven Einwanderungspolitik steht Budapest unter Dauerbeschuß seitens transnational ausgerichteter Bürokraten aus Brüssel. Ein Pressebericht lautet:

„Die EU-Kommission klagt vor dem Europäischen Gerichtshof gegen Ungarn: Das Land weigert sich, seine Asylgesetze europäischem Recht anzupassen. (…) Als Konsequenz verklagt die EU-Kommission Ungarns rechtsnationale Regierung nun vor dem Europäischen Gerichtshof. Konkret geht es um Asylverfahren, die in Ungarn ausschließlich in sogenannten Transitzonen an der Grenze möglich sind. Ungarn hatte im März 2017 begonnen, Flüchtlinge in stacheldrahtumzäunten Containern nahe der Grenze unterzubringen. Sie dürfen die Zonen nicht verlassen, bis über ihren Asylantrag entschieden ist.“ („Tagesschau“, 19. Juli 2018)

Während die Ideologie der EU-Globalisten darauf abzielt, die ethnische Homogenität der europäischen Völker zu zerstören und die autochthone Bevölkerung nach und nach in einem gemischtrassigen Völkerchaos aufgehen zu lassen, verfolgt der ungarische Staatschef Viktor Orbán konsequent eine Politik, die Ungarn sowohl sein ethnisches und kulturelles Erbe wie auch seine christlichen Traditionen und Familienwerte bewahrt. In diesem Punkt wird Orbán von der überwältigenden Mehrheit seiner Landsleute unterstützt. Ungarn tritt nur deshalb nicht aus der EU aus, weil es von Brüssel alljährlich Finanzhilfen in Milliardenhöhe erhält. Dies ist auch der Grund, dass Ungarn die antirussischen Sanktionen, die seiner Wirtschaft erheblichen Schaden zufügen, mitträgt – doch nur, soweit es absolut notwendig scheint. Budapest liefert Kiew auch keine Waffen, und es stimmt trotz nomineller Verurteilung der „militärischen Sonderoperation“ nicht in den Dauerchor der Anti-Russen-Hetzer ein. Falls sich der Grad der Souveränität eines Staates in Prozenten angeben ließe, wäre der Grad der Souveränität Ungarns auf vielleicht 50 % einzuschätzen.

Erheblich niedriger scheint der Souveränitätsgrad anderer osteuropäischer Länder, wie der von Polen, Tschechien und Slowakei. Ebenso wie Ungarn weigern sich diese Länder konsequent, Migrantenscharen aus dem Nahen Osten und Afrika aufzunehmen, und machen, wie Ungarn, auch den abartigen Kult um die sattsam bekannten „sexuellen Minderheiten“ nicht mit. In diesen beiden kardinalen Punkten verhalten sich die drei Staaten souverän und werden deshalb von Brüssel regelmäßig schärfster Kritik unterzogen. Hingegen unterstützen sie die Konfrontationspolitik gegen Russland unter flagranter Verletzung ihrer eigenen vitalen Interessen ganz. Dies gilt für allem für Warschau, das nicht nur die aggressive Strategie der Anglo-Amerikaner mitträgt, sondern die militärische Auseinandersetzung mit Russland noch fanatischer als Washington und London propagiert, ungeachtet der Konsequenzen, die dem polnischen Volk aus solcher Handlungsweise drohen könnte. Polen, die Tschechien und die Slowakei ließen sich zu 30 % als souverän bewerten.

Wenn es in Europa ein Land gibt, dessen Souveränität gegen Null tendiert, ist dies zweifellos die Bundesrepublik Deutschland. Waren frühere Kanzler, wie Gerhard Schröder, der sich, nachdem er den völkerrechtswidrigen Bombenkrieg gegen Jugoslawien noch mitgemacht hatte, nicht an der Aggression gegen den Irak beteiligte, und sogar Angela Merkel, die bei all ihrer Satrapen-Treue gegenüber den USA die Beziehungen zu Moskau nicht gänzlich ruinierte, noch bemüht, gewisse Restbestände einer deutschen Souveränität zu wahren, so hat die Ampelkoalition unter Olaf Scholz die BRD in einen reinen Satellitenstaat verwandelt, dessen würdelose Kriecherei gegenüber seinen angelsächsischen Herren nur Abscheu erzeugt.

Dass das Regime in Berlin die ohnehin abgewirtschaftete Bundeswehr zusätzlich schwächt, indem sie die noch einsatzfähigen Waffen und die noch vorhandenen Munitionsvorräte der Ukraine zur Verfügung stellt; dass es die – von Joe Biden in Gegenwart von Olaf Scholz Anfang 2022 unverhohlen angekündigte – US-amerikanische Sprengung der Nord-Stream-Pipelines, also eine offene Kriegshandlung gegen Deutschland, stumm hinnahm, muss jeden aufrechten Deutschen verzweifeln lassen.

Allerdings waren diverse Regierungsvertreter schon vor ihrem Amtsantritt dafür berüchtigt, nicht für die Interessen des deutschen Volkes einzustehen: Für Grüne, die mit Robert Habeck („Patriotismus, Vaterlandsliebe also, fand ich stets zum Kotzen“, so Habeck in seinem 2010 erschienenen Buch „Patriotismus. Ein linkes Plädoyer“) und Annelena Baerbock („Egal was meine deutschen Wähler denken, ich will gegenüber den Ukrainern Wort halten.“ „Die Welt“, 1. September 2022) zwei Schlüsselressorts in der Scholz-Regierung besetzen, stellt die bloße Existenz des deutschen Volkes wohl schon einen Gräuel dar. Die Partei des Kanzlers, die SPD, unterscheidet sich davon nur geringfügig. Ein Beweis unter vielen ist die konsequente Weigerung der sozialdemokratischen Innenministerin Nancy Faeser, die Zahl der nach Deutschland kommenden „Flüchtlinge“ zu begrenzen.

Wirft man einen Blick auf Italien: Der Umstand, dass im Oktober 2021 ein ultra-globalistisches Regime durch eine Koalition dreier Rechtsparteien unter der Führung der Ministerpräsidentin Giorgia Meloni abgelöst wurde, erfüllte Millionen patriotischer Italiener mit großer Hoffnung: Sie vertrauten, dass die Meloni-Regierung ihr Wahlversprechen, der illegale Einwanderung von Afrikanern und Orientalen endlich einen Riegel vorzuschieben, einhalten und den Bevölkerungsaustausch, der sich auch in Italien seit rund zwei Jahrzehnten vollzieht, stoppen wollte. Doch inzwischen herrscht unter den italienischen Patrioten große Ernüchterung:

„Italien hat nach einem weiteren starken Anstieg der illegalen Migration über die Osterfeiertage einen sechsmonatigen nationalen Notstand ausgerufen. (…) Die Ausnahmeregelung sieht u. a. bürokratische Verfahrenserleichterungen zur Einrichtung neuer Aufnahmezentren vor.“ („Unser Mitteleuropa“, 12. April 2023)

Als faschistischer Tiger der Massenmedien losgesprungen, als transatlantischer Bettvorleger gelandet – die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni.

 

Italien kann noch so viele „neue Aufnahmezentren“ einrichten; der einzige Effekt wird sein, dass immer mehr Afrikaner kommen werden, denn jeder „Geflüchtete“ zieht weitere nach. Der einzige Weg, der Invasion Einhalt zu gebieten, bestünde darin, das Asylrecht, das vielfach dem Sozialmissbrauch dient, abzuschaffen, die Boote schon auf hoher See abzufangen und an ihre Ausgangsorte zurückbringen zu lassen. Doch ergriffe eine italienische Regierung solche Maßnahmen, stünde sie in der EU sofort isoliert da und hätte mit heftigen juristischen Sanktionen zu rechnen:

„Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Italien dafür verurteilt, tunesischen Geflüchtete auf der Insel Lampedusa unwürdig behandelt zu haben. Die Richter in Straßburg entschieden, dass Italien unter anderem gegen das Verbot unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung verstoßen habe. Das Land muss nun jedem der vier Kläger 12.500 Euro zahlen. Die Kläger hatten Tunesien 2017 verlassen und waren im Mittelmeer in Seenot geraten. Die italienische Küstenwache griff sie auf und brachte sie nach Lampedusa, von wo sie nach Tunesien zurückgeschickt wurden.“ („Die Zeit“, 30. März 2023)

Mit Brüssel will die Meloni-Regierung natürlich nicht brechen: Schließlich bekennt sie sich zu der „westlichen Wertegemeinschaft“ und betreibt eine stramm trans-atlantische, proamerikanische und damit auch antirussische Außenpolitik.

Daraus lassen sich folgende Schlussfolgerungen ziehen:

Kein europäischer Staat der EU kann souverän handeln, weil Entscheidungen seiner gewählten Regierungen jederzeit von fremden Richtern, die allesamt nicht gewählt wurden, umgestoßen werden können. Ebenso wenig kann ein Staat als NATO-Mitglied souverän bleiben, weil dieser Staat sich den Beschlüssen der atlantischen Führungsmacht USA zu unterwerfen hätte. Die Auflösung von EU und NATO stellt eine unverzichtbare Bedingung dafür dar, dass die Nationen des alten Kontinents ihre Souveränität zurückgewönnen und ihren Niedergang aufhielten.

Es besteht gewisse Hoffnung, dass eine solche Entwicklung noch eintreten könnte: Die erratische Innen- und Außenpolitik der US-Administration der Demokraten in Washington erzeugt eine immer tiefere Kluft innerhalb der US-amerikanischen Gesellschaft, sodass ein Zerfall der Vereinigten Staaten, begleitet von bürgerkriegsähnlichen Zuständen, mittelfristig kaum vermeidbar scheint.  Zugleich dürfte dann den USA die Kraft fehlen, sich künftig überpenetrant in europäische Angelegenheiten weiter einzumischen.

Auch innerhalb der EU droht die auf ideologischen Wahnvorstellungen beruhende Politik der Herrschenden – Demontage der Wirtschaft durch Lähmung der Energieversorgung „zwecks Rettung des Klimas“, ungebremste Masseneinwanderung Kulturfremder, selbstmörderische Konfrontation mit Russland – europäische Staaten in den Niedergang zu stürzen. Würde die Unzufriedenheit der Massen weiter zunehmen, könnte dies zur Explosion führen, die das volksfeindliche globalistisch-liberale System – der verstorbene französische Denker Guillaume Faye nannte es „le système à tuer les peuples“; „das System, um die Völker zu töten“ – hinwegfegen und neuen Kräften den Weg zur Macht ebnen könnte.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 


23 Gedanken zu „Wie souverän sind die Staaten Europas?“
  1. Heute Abend, wer sich’s antun will im ZDF, der Bundespräsident im Sommerinterview.
    Schon mal vorab, im ZDF Videotext zu lesen, daß die BRD den Amis wegen der Lieferung von Streubomben an die Ukraine nicht in den “Arm” fallen könne …
    Soweit zur Souveränität dieser BRD …
    Nicht mal bei so einem Verbrechen der Amis haben die hier den Mumm in den Knochen denen zu widersprechen !

    26
    1. Lieber Grünwald, aber sie könnten es tun ! Es gibt kein Gesetz, das uns gebietet zu tun was die Amerikaner wollen. Es existiert nur in den Köpfen der Menschen, besonders der Deutschen. Das ganze Politgesindel in Europa könnte NEIN ! sagen und die Amerikaner könnten gar nichts dagegen tun. NEIN ! Wir wollen eure ganzen menschenverachtenden Kriege nicht ! Nehmt eure Militärbasen, eure sämtlichen Panzer, Drohnen oder was auch immer und verpisst euch nach Amerika ! Und kommt NIE WIEDER ihr verfluchten Kriegstreiber und Massenmörder !

      20
      1. Nur als eigenständiges Land könnten wir dieses tun. Die BRD ist immer noch kein eigenständiges Land, da wir a) nur im Waffenstillstand leben und b) nachwievor den Alliertengesetzen unterliegen.

        15
      2. “Können täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.” So ähnlich Karl Valentin, bayerischer Satiriker.

        2
  2. Diese Zitate gelten auch für Europa:

    „Die wirkliche Bedrohung unserer Republik ist die unsichtbare Regierung, die wie ein riesiger Oktopus ihre schleimige Spur über unsere Stadt verbreitet, über unseren Staat und unsere Nation. Sein Kopf wird von einer kleinen Gruppe von Bankhäusern gebildet. Dieser kleine Zirkel mächtiger Bankleute lenkt unsere Regierung offenbar zu ihrem eigenen Selbstzweck.“ (New Yorks Bürgermeister John F. Hylan, 1922)

    „Als der Federal Reserve Act ratifiziert wurde, nahmen die Bürger der Vereinigten Staaten nicht wahr, daß hier ein Weltbanksystem zu entstehen im Begriff war. Ein Superstaat, kontrolliert von internationalen Bankern und Industriellen, die miteinander agierten, um die Welt zu ihrem persönlichen Vergnügen zu versklaven. Die FED unternahm jede Anstrengung ihre Macht zu verbergen, doch die Wahrheit ist – sie usurpierte die Regierung”… „Die internationalen Bankiers sind eine dunkle Mann-schaft von Finanzpiraten, die einem Mann die Kehle durchschneiden würden, nur um einen Dollar aus seiner Tasche zu kriegen. Sie rauben das Volk dieser Vereinigten Staaten aus.“ (Louis T. McFadden, Kongreßabgeordneter, langjähriger Vorsitzender des Banken- und Währungsausschusses.)

    19
  3. “Ich kenne keine Land, in dem im allgemeinen weniger geistige Unabhängigkeit und wirkliche Diskussionsfreiheit herrscht als in Amerika … In den demokratischen Republiken geht die Tyrannei anders als in Despotien zu Werk; sie geht unmittelbar auf den Geist los. Der Machthaber sagt hier nicht mehr: “Du denkst wie ich, oder Du stirbst”; er sagt: „Du hast die Freiheit, nicht zu denken wie ich, aber von dem Tag an bist Du ein Fremder unter uns. Du wirst Dein Bürgerrecht behalten, aber es wird Dir nichts mehr nützen.
    Du wirst unter Menschen wohnen, aber Deine Rechte auf menschlichen Umgang verlieren, Wenn Du dich einem unter deinesgleichen nähern willst, so wird er Dich fliehen wie einen Aussätzigen; selbst wer an Deine Unschuld glaubt, wird Dich verlassen, sonst meidet man auch ihn. Gehe hin in Frieden, ich lasse Dir das Leben, aber es ist schlimmer als der Tod.”
    (Alexis de Tocqueville, 1840, in: Die Demokratie in Amerika (USA))

    18
  4. Hier möchte ich einmal den Journalisten Dr. Milosz Matuschek zitieren :
    ” Die Macht des Staates wirkt heute beinahe grenzenlos. Der Staat kann die Realität umdeuten und umdrehen, bis es für ihn passt. Er sagt immer wieder : Ich schütze dich. In Wahrheit aber meint er : Ich opfere dich meinen Interessen, Vasall. Erdulde Geldentwertung, Enteignung, Lieferengpässe und Not. Stell dich als Versuchskaninchen für Big Pharma zur Verfügung. Zieh in meine Kriege, bezahle mit allem, was du hast. Gesundheit, Vermögen, Ehre und Leben. Aber wage nicht, mir zu widersprechen, sonst wirst du zur Unperson gestempelt und aus der Gesellschaft ausgeschlossen. Das sphinxartige Grinsen von Kanzler Scholz sei dir Antwort genug auf all deine Fragen.”

    Und weiter sagt Dr. Matuschek :
    “Der Bürger ist im aktuellen Staatsverständnis nur noch ein Nutztier, das man für jeden beliebigen Zweck opfern kann. Es ist ein System, das nichts als Lügen zur Unterjochung und Entrechtung seiner Bürger benutzt. Es ist ein System, das uns Gesundheit, Vermögen, Ehre und Leben nimmt und daß uns zur Unperson macht, wenn wir die Lügen nicht glauben wollen.”

    Und dann ruft Dr. Matuschek die Bürger zum Widerstand auf. ” Widerstand, der auf Wahrheit fußt, kann niemals illegitim sein. Denn das, was durch die Wahrheit zu Fall gebracht wird, verdient es, zu Fall gebracht zu werden. Lügengebäude brauchen viele Unterstützer, siehe Lanz und Precht. Die Wahrheit steht zur Not auch allein.”

    Ende der Zitate

    24
  5. Die Souveränität der Bumsrepublik liegt UNTER Null — die deutschen Scheißhauseliten kriechen den Amis sogar da ins Blasrohr, wo sie es gar nicht müssten: weil dieses Kriechen nicht nur Staatsräson ist, sondern es 75 Jahre lang den Deutschen eingebläut wurde, Intelligenz, Bildung, Ethik und vor allem anderen sozialer Status wären untrennbar mit Usonolatrie verbunden.
    Ich erinnere mich an eine Hausaufgabe in der 4. Klasse: “In welchem Land würdest du am liebsten leben?” Von 18 Grunzschülern antworteten 17 pflichtgemäß “In Amerika” (sic). Denn (Tenor): “Da gibt es Disneyland, und jeder ist Millionär, und die Autos sind ganz ganz groß, und Subbamähn…”
    (Den 18. zog es nach Island, weil er bereits seinen Berufstraum festgelegt hatte: Geologe.)

    22
    1. “75 Jahre lang den Deutschen eingebläut”.
      Fremdgehorsam wird seit rund eineinviertel Jahrtausenden den Deutschen eingebläut, beginnend etwa mit Karl dem großen Abschlachter, der von Blutsäufern und Masochisten in Aachen im Katholendom verehrt wird. Churchill, Juncker, Merkel, Selenski u.a. bekamen den Aachener Abschlachterpreis.

      23
    2. @Lally

      Wer in seinem Sklavendasein zufrieden ist, der kommt nicht von der Couch hoch und legt keinen Wert auf Souveränität. In Italien z.B. gibt es eine ebenso groß angelegte US-Militärbasis, wie bei uns in Ramstein. Mit welchem Recht ?? Mit welchem Recht beschlagnahmt das US-Militär Gebiete in anderen Staaten und mißbraucht sie für ihre Kriege und ihre Hegemonie ? Die meisten Italiener wollen das gar nicht. Sie könnten sich dagegen wehren, aber sie tun es nicht. Und alle anderen auch nicht. Also muß man nicht jammern, daß man kein souveräner Staat ist. Wer nicht bereit ist, sich gegen die Herrschaft der Amerikaner zu wehren, kann eben nicht souverän sein. Und wie @Clothilde auch sagte: Das ist kriecherischer Fremdgehorsam gegenüber Kriegsverbrechern und Massenmördern !

      2
  6. Ein deutscher Reststaat mit 3 Buchstaben, der seine Grenzen nicht sichert, seine Sprache und Kultur nicht schützt, die Fortpflanzung behindert, die Familie als kleinste Zelle der Gemeinschaft der Vernichtung preisgibt und Heerscharen Fremder mit Deutschen gleichstellt (Annullierung des Abstammungsgesetzes), hat keine Souveränität. Er will sich selbst vernichten. Die diesem Staat vorstehenden Politiker lügen, entstellen unsere Geschichte und vernichten die Bildungseinrichtungen. Ich sehe überall nur noch Morast und Verfall.

    24
    1. KW
      Für mich hat dieser Reststaat sechs Buchstaben – BRDDDR !
      Die drei Buchstaben der DDR behindern derzeit noch etwas den Verfall und erzeugen Zähnebeißen bei den im bunten Haus Sitzenden 738 Stück, nicht Personen.

      18
    1. Stimmt insofern, als sie das Sanitätsunternehmen Grohe 1998 an US-Finanzhaie verscherbeln ließen, haben, lt. Grohe wegen der “unerträglichen politischen Rahmenbedingungen” im rotgrünen NRW und bald auch in der BRD; Seit 2014 gehört es Japanern.

      13
  7. Die Berechtigung, im Fall einer multiethnischen Gesellschaft von „Biomasse“ zu sprechen, ergibt sich
    aus dem, was „Mensch“ und „Menschheit“ definiert. Dies sind der Geist des Menschen, das Erkennt-
    nisvermögen, das reflektierende Bewußtsein. Denn der Mensch lebt seinen Geist, indem er die geistigen
    Werte durch aktive Kulturtätigkeit entwickelt und weitergibt. Ohne diese Weitergabe wäre die Mensch-
    heit innerhalb weniger Generation wieder auf der Ebene eines Frühmenschen, der im wesentlichen von
    Instinkten und Trieben geleitet wird, nicht von Kultur. Die geistigen Werte werden wiederum als Ge-
    meinschaftsleistung als Kultur gelebt, die aber immer an einen Träger, an einen „Kulturverband“ ge-
    bunden ist. Dieser Kulturverband ist das Volk, woraus sich die Erhaltung, Entfaltung und Entwicklung
    der Völker als Sinn des Lebens ableitet. Eine sog. „multiethnische Gesellschaften“ ist per Definition
    kein Kulturverband. Eine solche Gesellschaft kann sich aus sich selbst heraus nicht höher entwickeln,
    sie kann allenfalls – wie jedes beliebige Massengut – verwaltet werden.

    17
    1. “Ebene eines Frühmenschen, der im wesentlichen von
      Instinkten und Trieben geleitet wird, nicht von Kultur.”

      Und genau solche Frühmenschen, die sich über ihren archaischen m. A. n. ausschließlich tri.bgesteuerten Stand im positiven Sinne hinausentwickelt haben, werden jetzt seit Jahren hier zu Aber- und Abermillionen hereingeschloist, um eben die kulturell und geistig-seelisch mehrheitlich eben sehr weit entwickelten europäischen V.lker -insbesondere Teutscheland durch seine Epoche der Dichter und Denker- wieder durch diese Kreaturen auszur.tten und/oder auch wieder auf ihren tri.bgesteuerten Tierstatus zurückzuentwickeln.

      Meiner Ansicht nach.

      8
      1. Sorry, Korrektur: “….die sich über ihren archaischen m. A. n. ausschließlich tr.ebgesteuerten Stand nie hinausentwickelt haben, werden jetzt seit Jahren….”

        1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert