web analytics

Den ukrainischen Streitkräften fehlen Panzer und gepanzerte Fahrzeuge, um die russischen Verteidigungslinien einzunehmen, wobei sie zudem schwere Verluste erleiden – wie das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf einen ukrainischen Kommandeur namens “Vados” berichtete.
 

So müsse die ukrainische Armee für die Zurückeroberung russisch besetzter Gebiete zuerst Artillerie-Projektile verschießen und dann mit gepanzerten Fahrzeugen vorzurücken. Was jedoch aufgrund des Mangels an Panzern und gepanzerten Fahrzeugen schwierig sei.

Kiew versucht, die russische Verteidigung zu schwächen, bevor die eigenen Truppen vorrücken. Aber diese haben nicht genug Munition, um die russisch kontrollierten Dörfer dem Erdboden gleich zu machen.

Deshalb würde sich auch die Offensive verlangsamen.

Laut Vados hätte seine Einheit (während eines Monats seit Beginn der Gegenoffensive) nicht an einer einzigen Operation zur Eroberung russischer Stellungen teilgenommen, die erfolgreich geendet hätte. Gleichzeitig aber bestehe die Gefahr – wie ukrainische Soldaten an der Südfront feststellten –  “Dutzende” Soldaten bei einem einzigen Angriff zu verlieren.

Schwere Verluste bei westlichen Leopard-Panzern

Die ukrainische Offensive (in Richtung Juschno-Donezk, Saporischschja und Artjomowsk) hatte am 4. Juni begonnen, mit Hauptstoßrichtung gegen den Sektor Saporischschja. Kiew hat von der NATO ausgebildete Brigaden stationiert, die mit westlicher Ausrüstung, einschließlich Leopard-Panzern, bewaffnet sind. Aufnahmen von zerstörten und rauchenden deutschen Leopardpanzern, waren durch die Weltpresse gegangen.

Laut Angaben des russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu vom 3. Juli, hätten die ukrainischen Streitkräfte innerhalb eines Monats erfolgloser Angriffe, insgesamt 18 Flugzeuge und Hubschrauber sowie 920 gepanzerte Fahrzeuge, darunter 16 Leopard-Panzer verloren. Dies entspräche “fast 100 % der polnischen und portugiesischen Panzer“.

Schoigu weiter:

Der Feind hat seine Ziele in keinster Weise Richtung erreicht. Unter dem Druck des Westens fordert die Ukraine die Fortsetzung der Offensive ohne Rücksicht auf Verluste.

________________________________________________________________________

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

Das Buch ist im Gerhard-Hess-Verlag erschienen und direkt bei Elmar Forster postalisch (inkl. Widmung) zum Preis von 26,90 EUR (inkl. Porto und persönlicher Widmung) unter <[email protected]bestellbar. Es wird demnächst auch im Buchhandel und bei Amazon erhältlich sein.

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat auch ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 18,30.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>

_________________________________________________________________________


10 Gedanken zu „„WSJ“: Ukrainer fehlen Kampffahrzeuge für Rückeroberung“
  1. Kein Weltkrieg, kein Waffelstillstand.
    Die BRICS halten den Konflikt am Köcheln, bis dem Westen das Geld ausgeht.
    Dann krempeln sie die Weltordnung um, und die Amis werden von ihren 800 Militärbasen flüchten wie weiland die römischen Legionäre aus Britannien.

    2
  2. Russische Doerfer dem Erdboden gleich machen! Typisch rassistisches Geschwätz. Ihr werdet untergehen Nazis und dem Erdboden gleich gemacht

    8
  3. Es ist ein abgekartetes Spiel zwischen NATO/USA/EU und Rußland.

    Die Ukrainer werden in immer neue Offensiven gegen die russischen Stellungen getrieben, und verlieren dabei immer mehr Soldaten, für diese keinen Ersatz bekommen.

    Irgendwann wird das ukrainische Volk kriegsmüde, die ukrainische Armee kampfesmüde bzw. kampfunfähig sein, und dem “Wertewesten” wird die Unterstützung zu teuer werden.

    Dann wird die Zeit gekommen sein, wo mit Russland Frieden geschlossen werden muss, und die neuen Realitäten vom “Wertewesten” akzeptiert werden müssen.

    19
  4. Gerade lese ich, dass unser lieber Kanzler Olaf Scholz bestätigt hat, dass die Bundesrepublik Deutschland ein weiteres Hilfspaket für die Ukraine im Volumen von 700 Millionen Euro vorbereitet.
    Und damit es nicht zu wenig ist, gibt zusätzlich zwei Patriot-Systeme obendrauf.

    Jedes Einzelne dieser bodengestützten Luftabwehr MIM-104 Patriotsystem kostet etwa eine Milliarde Dollar. Und damit nicht genug, denn das System feuert noch Raketen ab, die pro Rakete etwa 5 Millionen Dollar kosten.

    Wie war das noch mit Kürzungen von Elterngeld ?!

    28
    1. Ja, dieser dämliche Scholz ist ja sogar noch sehr stolz darauf, daß diese
      BRD der zweitgrößte Waffenlieferant ist und das gegen eine Großmacht,
      mit der wir uns gerade Mal im Waffenstillstand befinden !
      Ich schreib’s mal drastisch (wie ich das so oft mache), wenn der Russe die
      Schnauze voll hat, dann Gnade uns Gott und solche Drecksäue wie der
      Heusgen, hatte an anderer Stelle etwas zu diesem kriegsgeilen Typen
      geschrieben, werden meinen, sich in Sicherheit bringen zu können und scheißen
      darauf was aus der hiesigen Bevölkerung wird aber irgendwie hat es ein Teil der
      Deutschen auch nicht anders verdient ausgelöscht zu werden.
      Warum wählen die immer und immer wieder diese amihörigen Schurken ?
      Im Grunde ist es schade das es die zwei Machtblöcke NATO und Warschauer Pakt
      niucht mehr gibt, denn da konnte man davon ausgehen, daß es keinen Atomkrieg
      geben würde !

      15
    2. Ich könnte mich übergeben, wenn ich diese Nachrichten höre. In den Werbezeilen der Medien wird ununterbrochen für Spenden kranker, hungernder und notleidender Kinder auf der Welt aufgerufen. Im gleichen Atemzug werden Milliarden Gelder für die Tötung u.a. auch für Kinder bewilligt. Mit welchem Recht darf eine deutsche Regierung ohne das Einverständnis seiner Bürger Steuergelder dafür einsetzen. Dafür gibt es keine Rechtfertigung ! Die Verantwortlichen werden sich hoffentlich irgendwann dafür verantworten müssen.

      5
  5. Die Zeichen stehen auf 3. Weltkrieg und der wird heiß sein und noch in diesem Jahr beginnen !
    Hier ein paar Schlagzeilen aus RT :
    ……………………………………….
    Frankreich liefert der Ukraine Raketen hoher Reichweite

    Macron : Ich habe die Entscheidung getroffen, die Lieferung von Waffen und Ausrüstung an die Ukraine zu erlauben, die es ihnen ermöglicht, Ziele auch weit hinter der Frontlinie zu zerstören.

    Litauens Präsident fordert dauerhafte NATO-Stützpunkte an Grenze zu Russland

    Analyse vor NATO-Gipfel in Vilnius: Krieg gegen Russland im Baltikum wird immer wahrscheinlicher
    Das Hauptthema des Gipfels ist die Ukraine. Doch es besteht kein Zweifel daran, dass auch das “Problem” der NATO mit Kaliningrad zur Sprache kommen wird.

    Helsinki und Tallinn, mit US-Langstreckenartillerie HIMARS bewaffnet, könnten russische Schiffe blockieren, um sie daran zu hindern, den Finnischen Meerbusen in Richtung offene See zu verlassen.

    “Das ist eine Blockade von St. Petersburg und Kaliningrad zur gleichen Zeit. Eine solche radikale Variante der Entwicklung der Ereignisse ist nicht ausgeschlossen. Und dies ist bereits ein casus belli. Der Versuch, die Ostsee in ein “NATO-Meer” zu verwandeln, wie es hieß, führt nur zu einem einzigen Ziel – einem offenen Zusammenstoß.”

    “Wie man den Deutschen erklären soll, warum sie sterben sollen, wenn Litauen oder Polen eine Provokation gegen Kaliningrad veranstalten, weiß ich nicht.” (Wegen der 4000 im Baltikum stationierten deutschen Söldnern …)

    19
  6. So, so, “die Ukraine” macht die russisch “besetzen” Dörfer dem Erboden gleich. Das hört sich wie GB in Dresden und USA in Hiroshima und Vietnam an, nun umgesetzt von GB-US-Kommissar Selenski. Die Leute in den Dörfern wissen nun, wer sie ruiniert und dass sie bei russischer Verwaltung besser gewürdigt und beheimatet sind.

    31
  7. „Wer, wenn er verlieret, eilt von hinnen, der kann ein andermal gewinnen,“ Strategie Nr. 36 des Generals Tang Dao Xi (5. Jh. v. Chr., mein Lieblingsjahrhundert). Die Ru haben es richtig gemacht, sich bei Cherson zurückgezogen und die Soldaten gerettet, die uk-Führung hat es falsch gemacht und ihre Soldaten sinnlos geopfert. Die Mossad-Studie geht von 157.000 gefallenen uk Soldaten und 18.480 ru Gefallenen aus, ein Verhältnis von 1 zu 8. Die uk´s machen immer dieselben Fehler. General Sun tzu (5. Jh. v. Chr.; Zeit der streitenden Reiche) lacht.
    Die uk hat ihre besten Soldaten bereits verloren; sie kann keine Gegenoffensive führen, es sei denn die Polen schicken 100.000 Soldaten.

    Quelle: hartgeld.com, downloads, der Ukraine-Krieg.

    15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert