web analytics

Die „Berlin Fashion Week“ (10. – 15. Juli 2023) hat mit ihrer provokanten Kollektion erneut religiöse und ästhetische Tabus gebrochen. „Der Spiegel“ fasste den Cancel-Culture-Zeitgeist so zusammen:
 

Wenn das Spiel mit Geschlechterrollen auf den Ukrainekrieg trifft.

Skandal auf der Berlin Fashion Week: Das Christentum wurde mit aufreizender Kleidung verunglimpft

Die Marke „NAMILIA“ spezialisiert sich etwa auf Kleidung und Accessoires für Festivals, Sexpartys und Fetischclubs, u.a. getragen von der Sängerin Rihanna. An der Show nahmen Models unterschiedlichen Alters und Körperbaus, teils weit außerhalb der Standardnorm teil, etwa auch Menschen mit Behinderungen.

Die Models sind weit entfernt von traditionellen Vorstellungen von Schönheit.

– wie Journalisten vermeinten.

Skandal auf der Berlin Fashion Week: Das Christentum wurde mit aufreizender Kleidung verunglimpft

 

Außerdem lobte “Der Spiegel”:

Die Auseinandersetzungen mit Geschlechterrollen, Klimawandel, Ressourcen oder Schönheitsnormen werden in progressives Modedesign übersetzt.

Antichristliche Blasphemie

Die Models trugen Lederriemen, Netze und Kleider, die als Taschen und Hosenträger stilisiert waren. Das Leitmotiv der Show war die Provokation. Die Brustwarzen, der nackte Bauch und das Gesäß einiger Models waren mit Kruzifixen bedeckt. Dies löste eine Welle der Empörung und Beleidigungen auf Instagram aus.

Kritik an Landesförderungen

Kritische Einwände gegen die finanzielle Förderung in Höhe von zwei Millionen EUR durch die Berliner SPD-Wirtschaftssenatorin Giffey, wo doch Wohnungsnot und Obdachlosigkeit steigen, wischte der woke-zeitgeistige „Spiegel“ nonchalant beiseite:

Aus dem Kommentar sprechen neben Frust und Verzweiflung auch Ignoranz und Ahnungslosigkeit über eine Branche, die allein in Berlin 25.000 Arbeitsplätze schafft.” (Spiegel)

Kriegssolidarität mit der Ukraine

An der zweimal im Jahr stattfindenden Berlin Fashion Week nahmen auch ukrainische Marken teil: Litkovska (Lilia Litkovska), Bobkova (Kristina Bobkova) und Podyh.

 

________________________________________________________________________

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

Das Buch ist im Gerhard-Hess-Verlag erschienen. Es ist direkt beim Autor postalisch (inkl. Widmung) zum Preis von 25,50 EUR (inkl. Porto und persönlicher Widmung) unter <[email protected]> bestellbar.

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat auch ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 18,30.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 

38 Gedanken zu „„Berlin Fashion Week“: Blasphemie und Ästhetik des Hässlichen (Video)“
  1. Der Film “Caligula” über die imperialrömische Dekadenz und Perversion passt nun auch auf die Ampel-Berlinische Gegenwart. “Was nützt es, wenn jemand die ganze Erde gewinnt, aber die Seele verliert”, so etwa der dem Film vorangestellte Leitgedanke. Falls er noch erhältlich ist: Für Kinder und Jugendliche nicht geeignet; Grüne werden das anders einschätzen.

    28
    1. Ich habe diese film jemals gesehen mit Malcolm Mcdowell. Es war quatsch. Der einzige szene der vielleicht sinnbildlich ist für alles was wir erdulden müssen war die szene worin er sein faust in jemands arsch steckt. Ich meine damit was wir auch versuchen zu tun um die leute wach zu rutteln oder wenn wir versuchen etwas entgegenzusetzen um der verfall ein halt zu bieten alles scheint immer umsonst zu sein. Also wir werden einfach in den arsch gefickt gegen uns willen.

      5
  2. Ich dachte das das Weimarer Republik schon lange vorbei. Vielleicht brauchen sie da wieder jemand der ein bisschen für ordnung sorgen kann.

    23
  3. Ahriman kommt – schrieb Rudolf Steiner vor 1 Jahrhundert. Damals war Berlin bereits verdorben.
    ISBN 9 78 39 37 07 84 27 Preis 2 Euro.

    Kein Staat, kein Gott schützt uns. Wir müssen uns unsere Freiheit selber nehmen, um die Dekandenz zu verbannen.

    29
      1. @Fabelwesen

        Kant riet: “Benutzen Sie Ihren Verstand!”

        Warum sollten wir uns einem Fabelwesen anvertrauen? Rund um den Erdball betet man zu 5000 Göttern…

        7
        1. Jep – was haben in allen Kr.egen die jeweiligen Gläubigen gebetet und in sonstigen größten Nöten – hat irgendein angeblicher allmächtiger GOTT diese Kr.ege verhindert? – Warum kappt eigentlich so ein angeblicher lieber GOTT diesen Bästien jeglicher Couleur, die ER ja offenbar logischerweise auch erst erschaffen haben muss, nicht einfach kurz und final den Lebensatem und beendet ihre Existenz für immer und alle Zeit und Ewigkeit auf allen Ebenen? Müsste so einem allmächtigen GOTT möglich sein, der angeblich mit einem einzigen “Es sei” alles ER-schaffen und alles zerstören kann?
          Warum hat er nicht schon längst einen Kläus Schwöbes, einen György Schwörtz, eine Fäuci, einen Dräghi, einen Tädros, die vom Röthen Schülde, die Röcke Fällers, die gesamte m. A. n. SAT-AN-ische Bande kurzerhand aus der Existenz genommen für immer?
          Warum guckt dieser angebliche liebe GOTT all diesem sich immer weiter und schlimmer ausbreitenden SAT-AN-ische wie KOR-AN-ischen und sonstigem brütalsten W.hnsinn zu?
          Warum lässt ER all diese Pädös zu und ihre grauenvollen Taten an Kinder von Babies angefangen?
          Etc. etc. etc..

          ER soll doch all diese erst geschaffen haben – hätte ER das nicht alles erst so gemacht, gäbe es all den brutalen Wahnsinn nicht.
          Ergo gibt es m. A. n. keinen GOTT, sondern nur vom Guten, von der Wahrheit und Liebe sich mittlerweile bewusst abgespalten habende bösartigste Teilwesen des ALL-EINEN, die sich selbst zum GOTT und/oder zu GÖTTERN über die anderen Teilwesen erhoben haben – menschlicher wie nichtmenschlicher Art – und dann in böswilligster Absicht mit aller Gew.lt, mit ihren gähntechnischen Möglichkeiten Frönkenstein gespielt haben und spielen – ich habe da insbesondere die AN-UNNA-KI im Verdacht – ANNUIT auf dem 1-Dollarschein, Jünckers Aussage zu den “Führern anderer Planeten”, Phil Schneiders Aussagen – die Quellen habe ich oft genug eingestellt.

          Meiner Ansicht nach.

          3
  4. Krank. Einfach krank.
    Um so einen widernatürlichen Dreck zu finanzieren werden Steuergelder von hart arbeitenden Menschen zweckentfremdet.
    In dieser Republik werden nur noch die niedersten Instinkte bedient.
    Natürliche Schönheit gilt es auszumerzen.

    50
  5. Sehr schön. Man würde fast neidisch sein. Man darf nicht vergessen wieviel arbeit dahintersteckt vor allem wenn man kaum klamotten tragen muss. Aber wie gesagt sehr schön.

    7
  6. Ich dachte das das Weimar Republik schon lange vorbei. Vielleicht brauchen sie da wieder jemand der ein bisschen für ordnung sorgt.

    11
  7. gibt es nur mehr perverse, geisteskranke Idioten?

    vollkommen durchgeknallt – in der “Geschlossenen” sind die Leute normaler ….

    43
  8. Ekelhafter geht es nun wirklich nicht.
    Ich habe nichts gegen Behinderte, die aber so zur Schau zu stellen, ist widerlich.
    Endzeit!!!

    48
    1. Es kann niemand was für eine Behinderung und es kann niemand was dafür, wenn die Natur ihn/sie nicht mit einem besonders schönen Aussehen ausgestattet hat und auch haben nunmal einige Menschen eine Veranlagung zu einem korpulenteren Körper und es wäre mir auch egal, wenn es sich hier um eine normale Modenschau für Menschen handeln würde, die nicht einem bestimmten Gesundheits- und/oder Schönheitsideal entsprechen, aber DAS hier hat mit einer normalen Modenschau für solche Menschen null zu tun – 3 von diesen Photos zeigen Outfits, die eher als Mode für ein Sadomaso-Bördell oder für einen Pörnofilm geeignet wären. Gut, wenn es dafür auch extra Modeschauen für solches Publikum gibt – von mir aus – das Problem ist, dass mit diesen jetzt als das neue “Normal” für alle präsentiert wird.

      Meiner Ansicht nach.

      15
      1. Das Problem ist nicht die Behinderung, Ishtar, das Problem ist, wie man das zur Schau stellt und das hat nichts normales, sonders etwas perverses. Die Absicht dahinter, man will schockieren und sich daran aufge***.

        4
    2. So sehe ich dass auch einfach pervers und eine Laecherlichmachung , Verachtung und Verhoehnung von Behinderten , nur um der Show willen.
      Es erinnert mich, die selbst auf einen Rollstuhl angewiesen ist , an die Zeiten , als koerperlich Behinderte mit ungewoehnlichen Aussehen, in Wanderzirkussen ausgestellt wurden, damit die Menge was zu gaffen hatte.
      Einfach widerlich und beleidigend.

      12
  9. Viele Männer ( Väter) hätten besser ihren Sperma, den Insekten zum Fraß vor gespritzten sollen, als in die Gebärmutter einer enfants freudigen, Weiblichen Person. Und der Mechheit ginge es heute um vielfaches Besser, und damit auch unseren Sozialsietem, und wehre nicht überlastet, von solchen Greaturen! Die da meinen ein 3. Geschlechts zu haben. So Enfinde ich es auch mit den Islammännern die ihre Frauen unter eine Buga zwingen. Die heute nach Europa kommen als unsere neuen Facharbeiter, und Bewaffnet sind, ihre Gastgebern zeigen wollen wer hir Herr in Europa ist. WIR sind es nicht mehr. Wer da heute noch Glaubt, das der Liebe Gott uns hilft, der gehörte auch weckgespritzt, denn sie sind unsere Corona Freunde die alles Gkauben, was mann ihnen vorgaugeld. Gott haben Sie erbarmen mit unseren Volk! Gruß aus dem Amazonas, Helmuth!

    18
  10. Gott wird’s richten- und zwar alles und JEDEN! So steht’s geschrieben! Und er IST WAHRHEIT , WAHRE LIEBE
    und GERECHTIGKEIT–ABBA, VATER, DANKE! UMKEHR, Reue und Buße sind notwendig- RETTE DEINE SEELE, noch ist ZEIT.

    18
  11. Es sind Psychopathen an der Macht. Mich regt schon die fette eiskunstlaufende Negerin in der Werbung auf. Schauen wir doch einmal auf die Nachkriegsarchitektur und -kunst, Blutorgien im Theater oder gedruckte “Feuchtgebiete”. Man dachte, daß es nicht schlimmer kommen kann. Musik kann man nicht mehr anhören.
    Es läuft alles gegen die Natur. Natur ist schön. Diese Woche flog ein Zaunkönig in unser Wohnzimmer. DAS ist schön.

    40
    1. Ich gehe jeden Tag ein bis zwei Stunden im Wald spazieren. Das ist so schön und angenehm. Musik höre ich auch jeden Tag, aber nur Klassik. Wagner, Brahms, Beethoven, Tschaikowsky, Mendelssohn, Bruch, Dvorak u.v.a.m.

      17
    2. Liebe(r) KW,
      habe heute wieder eine Lieferung Vogelfutter bekommen, 25 kg Sommerkörner, 900 g Mehlwürmer und 200 Früchtemeißenknödel, kostet alles zusammen um die 100 € und das haben wir schon öfter getan, sagen immer unser “Beitrag” für die Ukraine … (lach !).
      Nein, im Ernst, da es ja kaum noch Insekten und dadurch auch immer weniger Piepmätze gibt, tun wir das als kleinen Beitrag für die Natur sehr gerne !

      19
    3. Für eine schöne Stimme suchen Sie nach Sogdiana auf Youtube (watch?v=6aFrkYzNHIY / watch?v=A5OvD24SGNU / watch?v=DsghCIenS6g) oder auch Nyusha (watch?v=VWGBOGcrj4s / watch?v=IwpDzJE4fc8 / watch?v=gACAQaYpI7U)

      Eine Freude für die Ohren und die Augen, selbst wenn man russisch nicht mal unter der Tortur versteht. 😉

      1. Eher Soddiana – die hat eine wirklich gute Stimme, kann singen und braucht nicht viel Tontechnik.
        Die andere braucht m. A. n. viel Tontechnik, da käme ohne Tontechnik m. A. n. nicht viel bei heraus und deshalb muss sie vermutlich ihre fehlende Stimmqualität mit eher auch an Höllywood erinnernden Videos ausgleichen.
        Nyusha:
        https://www.youtube.com/watch?v=IwpDzJE4fc8

        Sogdiana – ich höre Musik mit der Seele, auch wenn ich kein Wort verstehe, bekam ich hier sofort Gänsehaut – hier schwingt die große ru Seele mit:

        https://www.youtube.com/watch?v=lXLCfwauM7g

        Meiner Ansicht nach.

        1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert