web analytics
Bundesbank-Chef Joachim Nagel Bild: Publiations Office of the EU

Joachim Nagel, Chef der Bundesbank scheint sich neuerdings auch in die „staatskonforme Reihe der Fake-News Warner“ und diesbezüglichen Experten einordnen zu wollen.

Er fordert nun eine aufmerksame Beobachtung von Fake-News.

Soziale Medien können auch den Bankensektor treffen

Er ist mit seinen Aussagen eifrigst bemüht auf zu zeigen, dass „soziale Medien auch den Bankensektor treffen könnten“, daher fordert er eine aufmerksame Beobachtung von Fake News.

Die Macht der sozialen Medien ist unumstritten, sie nimmt dank „staatskonform berichtendem“ Mainstream auch stetig zu.

Informationen können sich daher auf Portalen wie Twitter, Facebook, TikTok und Co. ausbreiten wie ein Lauffeuer. „Staatlich gefürchtet sind vor allem Solche, die auf angeblichen oder tatsächlichen falschen Behauptungen beruhen.

Auf die möglichen Gefahren, die daraus auch im Bankensektor resultieren könnten, hat nun der Bundesbank-Präsident Joachim Nagel aufmerksam gemacht.

In den USA hätten Aussagen in sozialen Medien bereits zu einem Bank-Run geführt, sagt er im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Bankenaufsicht müsse hier genau hinschauen, so Nagel.

Angeblicher „Banken-Sturm“ laut Nagel möglich

Der Bankensektor war in der ersten Jahreshälfte von Problemen geplagt.

Einige Banken waren, nicht ganz ohne „transatlantisches Zutun“, in Schieflage geraten. Darunter befand sich auch der Schweizer Banken-Riese Credit Suisse.

In den USA war unter anderem die Silicon Valley Bank betroffen. Nach Einschätzung Joachim Nagels werde es wohl keine weiteren Banken in Europa so treffen.

„Diese Fälle resultieren vor allem aus Fehlern in der Geschäftspolitik genau dieser Banken“, erklärte er im Interview mit dem RND.

Eine ganz erstaunliche Sache sei ihm während dieser Phase jedoch aufgefallen.

„Der Fall der Silicon Valley Bank hat gezeigt, dass wir schneller werden müssen. Dort haben Äußerungen in den sozialen Medien dazu beigetragen, einen Bank-Run zu beschleunigen, also einen Ansturm auf die Bank“, so Nagel.

Und eine weiter erstaunliche Erkenntnis für einen ausgewiesenen Bankmanager folgt sodann. „Die Inflation erweist sich als hartnäckiger, als viele dachten. Nun muss sich die Geldpolitik als hartnäckiger und konsequenter erweisen, als viele erwartet hätten“, erklärte der Bundesbank-Präsident.

Soziale Medien müssen durch Bankenaufsicht überwacht werden

Im Falle der Silicon Valley Bank hatte es wirklich eine Schieflage gegeben, auch wenn soziale Medien hier möglicher Weise als Brandbeschleuniger fungierten.

Doch der Fall werfe nun die Frage in den Raum, ob Fake News das gleiche Phänomen erzeugen könnten.

„Wir dürfen uns nicht ausruhen, sondern müssen genau hinschauen und bei blinden Flecken in der Aufsicht nachschärfen“, fordert der Bundesbank-Chef schlussfolgernd.

In anderen Ländern werde das auch bereits praktiziert, so Nagels Argument.

In Südkorea habe man beispielsweise eine Taskforce eingerichtet, die die sozialen Medien überwachen soll, um auf genau solche Szenarien vorbereitet zu sein. „Darüber könnten wir in Europa auch nachdenken“, wirft Nagel als neuer „selbsternannter Fake-News-Experte“ mal eben so in den Raum.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 

Von ELA

12 Gedanken zu „Neuer „Nebenjob“ für Bundesbank-Chef als „Warner vor Fake-News““
  1. Noch ein wirbelloser Knecht der WEF-Mafia.
    Genosse Nagel darf gerne Angst haben und Panik schieben.
    Vielleicht überlegt er mal den einzigen Ausweg: Suizid?
    Ohne mich….

    1
  2. Warnung vor sozialen Medien, der Schrei ist historisch so neu nicht, neu der Buchdruck lehrte schon Fuggers und Rothschild London erfuhr von Waterloo via Winktegraphie, es kommt also auf zeitbedingte Schnelligkeit der Nachrichtenweitergabe an….
    Und gute wie auch schlechte Nachrichten waren da verbreitbar, letztere Nachrichten sind hier EZB -%edingt augenblicklich eher die Regel und so soll s Zensur dann richten, also ewigen oekonomischen Frühling verwenden, nur daran GLAUBEN willst keiner und die Buecher berichten auch eher schlechtes, es lGeldsozialismus sieht eben halt – frei nach Krall!
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater
    Und
    Jurist

  3. Im Grunde ist das Problem die jeweilige Prägung der Menschen. Sie werden in bestimmten Berufen ausgebildet und mehrheitlich identifizieren sie sich damit unter dem damals aufkommenden Schlagbegriff “Corporate Identitiy” und das Individum begann, sich in eine Art multiple Persönlichkeit, bestehend aus mind. 2 Persönlichkeiten, zu verwandeln – die Berufspersönlichkeit, die das Individuum täglich bei Arbeitsbeginn annahm und ab Feierabend dann wieder ablegte und die Privatmenschpersönlichkeit, die es bis zum Arbeitsbeginn war und die es erst ab Feierabend wieder annahm. – Je mehr Mächt und Göld diesem Individuum per seiner Berufspersönlichkeit zufloss, umso mehr identifizierte es sich mit seiner Berufspersönlichkeit und die Grenzen zur Privatpersönlichkeit wurden fließend und ihre Berufspersönlichkeit wurde mehr und mehr zur sie prägenden Privatpersönlichkeit und sie betrachteten und betrachten alles nur noch aus dieser Prägung ihrer Berufspersönlichkeit heraus und denken und handeln nur noch danach, auch dann privat. – Das ist quasi in allen Bereichen so und so wurde und wird ein solches Individum sozusagen zum Fachidiöten/zur Fachidiötin – gesteuert nur noch von diesen Prägungen nach den Maßstäben seiner jeweiligen beruflichen Anforderungen und Maßgaben – das sehen wir äxtrem bei den Computernerds, das sehen wir äxtrem eben bei diesen vor allem Invästmentbänkern, etc. etc. etc.. – Sie werden in der Ausbildung, im Studium darauf getrimmt und geprägt, es wird in ihre Gehörne gemeiselt und dann laufen die entsprechend wie eine gut geölte programmierte Maschine und jegliche positive zu auch kritischem Denken, Analysieren, Betrachten auch gegenüber dem eigenen Denken und Handeln fähige Freigeistigkeit wird dadurch quasi überschrieben wie eine alte Datei und sie funktionieren dann nur noch nach dem neuen Programm.

    Auch wurde mir irgendwie nach einem fruchtlosen Gespräch mit einem Mann bzgl. des Geschehens klar, warum all diese Massen die per nachgewiesenen Fakten, per eigenem Beobachten, Wahr-nehmen, etc. nachgewiesenen Wahrheiten ausblenden, leugn.en, aggro werden, wenn man sie ihnen sogar schwarz auf weiß vor die Nase hält und alles als Verschwürungsteeorie bezeichnen nach dem Motto “Es kann nicht sein, was nicht sein darf” und “Störe meine heile Welt, meine Kreise, nicht”.

    Sie haben AAANGST vor der WAHR-HEIT, mit der sie nicht umgehen können, die sie nicht fassen können – denn in der letzten Konsequenz ist es als Teilwesen des ALL-EINEN auch ihre Wahrheit. – Das ist ihnen nicht bewusst, aber ihr Unterbewusstsein weiß es, sie fühlen es irgendwo und dieses Gefühl ist ihnen derart unangenehm, ist für sie so beängstigend, dass sie dieses Gefühl und die damit verbundene Bewusstwerdung sofort verdrängen und abwehren.
    Sie fühlen vermutlich durchaus, dass hier etwas im Gange ist, dass ihre gesamte Existenz, ihr Leben und das ihrer Lieben bedroht und das zunehmend – aber sie fühlen sich demgegenüber eben ohnmächtig und sie würden vermutlich völlig durchdrehen vor Angst, würden sie diese Wahrheiten wie die unser alle eine gemeinsame Wahrheit als Fakt annehmen, denn da sie entgegen dieser geprägt sind, wissen sie einfach nicht, damit umzugehen, sie würden vermutlich w.hnsinnig vor Aaangst und wären außerstande, ihr Leben wie bisher oder überhaupt weiterzuführen.

    Das erklärt auch, warum das durch offenbar durch alle Schichten sich zieht bis auf die, die hinter all dem steckt an der Spitze der Püramide. – Es betrifft den Cheffe-Ärzt genauso wie den RAe wie die Reinigungskräfte und die Supermarktangestellten, etc.. und vermutlich die Erstgenannten noch mehr, weil die sich aufgrund ihrer Positionen und hohen Einkommen noch sicher fühlen. – Das erklärt m. A. n. auch wie diese M.ssenspritzungen durch all diese Schichten hindurch möglich war und teils noch ist.

    Alles Psüchologie.

    Meiner Ansicht nach.

    3
    1. Ergänzung: Und Aaangst lähmt, Aaangst essen Seele auf. – Das wirft die nächste Frage auf, warum all diese üblichen Verd.chtigen solche seelenlose Augen haben – könnte es neben evtl. anderen Gründen auch sein, dass diese vielleicht sogar die größte Aaangst haben vor dieser einen unser aller gemeinsamen -und somit auch deren- Wahrheit und diese ihre Aaangst ihre Seelen schon längst aufgefressen hat?

      Ich sinniere nur mal so vor mich hin.

      Meiner Ansicht nach.

      3
  4. “Die Inflation erweist sich als hartnäckiger, als viele dachten”

    Welch Wunder: Wenn man binnen eines Jahrzehnts die Geldmenge verdoppelt ohne daß dem ein entsprechender Gegenwertzuwachs entspricht (wo soll der auch herkommen? Die Zeit der Eroberungen ist schon lang vorbei) dann ist erwartbar daß die Inflation so lange weitergeht bis der Geldwert sich halbiert hat.

    Aber da die Taktik des gut Zuredens und der Ablenkung (Chinavirus! Klima! Kreml!) langsam nicht mehr zieht muß man auf die harte Tour ran: Erstmal Sprechverbote, was danach kommt hat man in der Geschichte vieler Diktaturen schon oft nachvollziehen können.

    5
  5. Hauptsache mRNA-“Impf”-PFLICHT – gegen was auch immer

    Im vergangenen Jahr konnte eine Corona-Impfpflicht gerade noch abgewendet werden. Dies hat die mRNA-Lobby um Gesundheitsminister Karl Lauterbach offenbar bis heute nicht verkraftet.

    Auf irgendeine Weise will sie zumindest einem Teil der Menschen doch noch die “Impfung” mit den äußerst fragwürdigen Vakzinen aufzwingen.

    Deshalb klammert man sich nun verbissen an das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV).

    https://journalistenwatch.com/2023/07/26/hauptsache-mrna-impfpflicht-gegen-was-auch-immer/

    6
  6. Noch so ein Kandidat, der nur durch Subventionen” am Leben ist.
    Wenn er so gut ist und war, warum müssen die Banken alle vom Steuergeld des kleinen Mannes gerettet werden? Weil sie eigentlich schon längst im Knast sitzen müssten!

    7
  7. Also als Beobachter Deutschlands kann ich mir nicht vorstellen, dass dieser besorgte Herr als Bankenchef jene moralische Kompetenz vorweisen kann, die ihm erlaubt, sich diese Beurteilung der Informationen zu erlauben! Die spreche ihm in dieser Position für mich persönlich a priori ab!
    Vor allem die Anmaßung, einseitig zu bestimmen und festzulegen, was fake news sind, disqualifiziert meiner persönlichen Meinung nach solche Leute.
    Ich glaube persönlich für mich, die Interpretation von Informationen dieser Leute beschränkt sich auf den primitiven Reflex, einfach alles als fake news zu beschimpfen, das ihrem eigenen Narrativ und Plänen widerspricht.

    Wohl eher haben die Banken Einfluss auf Mainstreammedien als soziale Medien wie Foren auf das Bankenwesen! Aber in der Köpfen glauben sie sich den Bürgern moralisch überlegen, weil sie das Leben der Menschen durch Abhängigkeit kontrollieren! Aber das hat eher mit amoralischer Denkweise zu tun!

    10
    1. @Loup

      „Ich bin entschlossen, die internationalen Bankiers, dieses Natterngezücht, aus dem amerikanischen Lebensgefüge auszurotten. Wenn das amerikanische Volk verstehen würde, wie diese Vipern agieren, würde noch vor Anbruch des Morgens eine Revolution ausbrechen.“ (Präsident Andrew Jackson, vorher General der US-Armee, Gegner der amerikanischen Zentralbank in Händen der Rothschilds. Sieg über die englische Armee 1814, verweigerte der Zentralbank 1836 die Konzession und baute die Staatsverschuldung komplett ab.)

      „Als der Federal Reserve Act ratifiziert wurde, nahmen die Bürger der Vereinigten Staaten nicht wahr, daß hier ein Weltbanksystem zu entstehen im Begriff war. Ein Superstaat, kontrolliert von internationalen Bankern und Industriellen, die miteinander agierten, um die Welt zu ihrem persönlichen Vergnügen zu versklaven. Die FED unternahm jede Anstrengung ihre Macht zu verbergen, doch die Wahrheit ist – sie usurpierte die Regierung”… „Die internationalen Bankiers sind eine dunkle Mann-schaft von Finanzpiraten, die einem Mann die Kehle durchschneiden würden, nur um einen Dollar aus seiner Tasche zu kriegen. Sie rauben das Volk dieser Vereinigten Staaten aus.“ (Louis T. McFadden, Kongreßabgeordneter, langjähriger Vorsitzender des Banken- und Währungsausschusses.)

      3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert