web analytics
Bild: Youtube

Die USA gedenken „ihren“ westafrikanischen Vorposten unter keinen Umständen zuräumen.

Diese Tatsache ist wohl wenig erstaunlich doch der Widerstand, wie auch die „politischen Sympathien“ für Niger formieren sich in ganz Westafrika in noch nie dagewesener Solidarität.

Welt wandelt sich auch am südlichen Kontinent

“Es leben Niger, Russland, Mali und Burkina Faso, nieder mit Frankreich, ECOWAS und EU”, skandierten unüberschaubare Scharen von Demonstranten in Nigers Hauptstadt Niamey.

Die USA wollen ihre Truppen wie auch das Personal in der US-Botschaft nicht aus Niger abziehen.

Die Haltung der USA in Niger steht damit im Gegensatz etwa zu ihrer früheren Reaktion auf die Sudan-Krise. In Washington, D.C. betrachtet man Niger als den letzten Vorposten der USA in der Sahel-Zone. Es muss wohl auch nicht angemerkt werden, dass der westafrikanische Staat über schier unendliche Ressourcen an Wichtigen Bodenschätzen und Rohstoffen verfügt, was erfahrungsgemäß stets im Fokus amerikanischer Interessen gestanden Hat.

Anlässlich des 63. Unabhängigkeitstages von Niger am 3. August 2023 halten Demonstranten in Niamey eine nigrische Flagge hoch. Tausende von Menschen, die den jüngsten Staatsstreich in Niger unterstützen, versammelten sich zu einer Massenkundgebung in der Hauptstadt Niamey am 3. August 2023.

Abertausende von nigrischen Bürgern, die in der vergangenen Woche die Absetzung des nigrischen Präsidenten Mohamed Bazoum durch dessen eigene Präsidentengarde unterstützen, versammelten sich am 3. August erneut zu einer Massenkundgebung in der Hauptstadt Niamey.

Berichten zu Folge wurden auch einige große russische Flaggen schwenkten. Die Demonstranten folgten dem Aufruf einer Koalition zivilgesellschaftlicher Vereinigungen anlässlich des 63. Jahrestages der Unabhängigkeit des Landes von Frankreich.

In Niger ist die vor einem Jahr gegründete M62-Bewegung (französisch Mouvement M62) als eine Gruppe der Zivilgesellschaft, die gegen die fortwährende französische Militärpräsenz in Niger seit 1960 protestiert, sehr aktiv.

Westafrika steht demonstrativ „hinter Nigers Emanzipation“

Einer der Demonstranten, Issiaka Hamadou, sagte, dass „uns nur die Sicherheit interessiert”, unabhängig davon, ob sie von „Russland, China oder der Türkei kommt, wenn sie uns helfen wollen”. “Wir wollen einfach keine Franzosen, die uns seit 1960 ausplündern, sie sind seitdem hier, und nichts hat sich geändert”, sagte er.

Ein anderer der Demonstranten in Niamey hielt ein Plakat mit der Aufschrift „Es leben Niger, Russland, Mali und Burkina. Nieder mit Frankreich, ECOWAS, EU”.

Die Präsidentengarde hatte letzte Woche den seit 2021 amtierenden Präsidenten Bazoum in seinem Palast in der Hauptstadt Niamey festgesetzt und anschließend entmachtet. Während mehrere europäische Länder ihre Bürger aus Niger evakuieren, zeigt die US-Regierung unter Biden die Absicht, im Land zu bleiben.

Sie betrachtet Niger als den letzten und besten Vorposten der USA in der Sahel-Zone als einer, nach US-Ansicht, instabilen Region südlich der Sahara.

USA bleibt wegen „Terrorbekämpfung“ im Land

Das US-Personal, darunter auch die 409th Air Expeditionary Group verbleibt als US-Außenposten in „altbewährter Strategie der Terrorbekämpfung” in Niger. Dazu gehört auch der zentral in Niger gelegene Stützpunkt 201 der US Air Force in Agadez.

Während einige europäische Regierungen in dieser Woche ihre Botschaften geschlossen haben und Bürger ihrer Länder mit Sonderflügen evakuierten, weil antiwestliche Proteste nach dem Putsch ausbrachen, schickten die US-Diplomaten in dieser Woche zwar nicht erforderliche Mitarbeiter und einige Familienangehörige nach Hause, blieben ansonsten aber vor Ort, berichtete die Agentur AP.

Während der Militärputsch nun die zweite Woche andauert, weigern sich US-Beamte beharrlich, diesen offiziell einen Staatsstreich zu nennen, und erklären, dass sie die Hoffnung auf eine Rückkehr zu einer zivilen Regierung beibehalten wollen.

Die entschlossene Haltung der USA in Niger steht im Gegensatz zu ihrer Reaktion auf andere internationale Krisen und bewaffnete Konflikte der letzten Zeit. Als im nahe gelegenen Sudan im April Kämpfe zwischen zwei rivalisierenden Generälen ausbrachen, gehörten damals US-amerikanische Diplomaten und Sicherheitskräfte zu den ersten Ausländern, die ihre Tätigkeit im Sudan einstellten und ausgeflogen wurden.

Die zunehmende Hinwendung vieler afrikanischer Staaten  in Richtung Russland und der BRICS-Staatengruppe, gepaart mit der damit verbundenen realen Gefahr für den Dollar und damit der US-Vormachtstellung, sind wohl ebenfalls am verzweifelten „Klammern“ der USA in Afrika, beteiligt.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 

Von ELA

15 Gedanken zu „USA will Niger unter allen Umständen „halten““
  1. Ich wusste nicht das in Niger nigger gab. Gibt’s da irgendwo ein zusammenhang oder sei das pur zufall das in Niger nigger gibt? Kann jemand mich darüber auskunft geben bitte?

    4
  2. Lasst sie einfach machen. Das geht Europa nichts an. Dafür muss das Asylgesetz völlig geändert werden. Länder wie Niger, die selbstverschuldet Konflikte auslösen, müssen automatisch den Asylstatus verlieren.

    8
  3. Die US-Soldaten sind geil darauf, im Wüstensand nach Uranstaub zu buddeln? Eine Maske werden sie aus spritzigen mRNA-Zeiten noch übrig haben.
    Arbeiten ist schön, man kann stundenlang zusehen, werden die Einheimischen zueinander sagen.

    13
  4. “Sie betrachtet Niger als den letzten und besten Vorposten der USA”

    Niger in Zahlen: Analphabetenrate 71% (85% bei ♀♀); Muselei 99,x%; HDI 0,400 (Platz 189 weltweit – von 191); GDP $561; TFR 6,8 (weltweit Platz 1!)…

    So sieht die Welt aus, die die USA haben möchten!

    22
        1. Lally, dein Spiel mit den Kasus überfordert mindestens drei Leser 🙂 .
          Also wenn ich ein Goldnugget wär, tät ich auch nich nach Amiland wollen…

          1
  5. die usa will dies und das))

    dieser untergehende wallstreet staatenbund
    mit ihrer senilkorrupten präsidentenwindel wird
    wohl von keinem staat dieses planeten (ausser € eu)
    noch wirklich ernst genommen.

    erst gerade in syrien, affstan und bald auch in der
    ukraine verloren, zeichnet sich jetzt die loslösung des gesamt schwarzen kontinents vom $_£diktat ab

    wann wacht € europa den bitte endlich mal auf??

    nach syrern, affen und ukrahorden wird sich in
    bälde der halbe niger hier auf staatskosten einnisten…halt alles und jedes wo dieses fucked
    up amerika seine finger drinne hatte))

    solange ramstein steht, solange ist der dt.
    bundestag nicht mehr als anglokontrollierte
    polit…ähh…theaterkulisse

    29
  6. Wer glaubt den Ami Verbrechern denn noch ein Wort? Das können doch nur noch Einfaltspinsel sein, denn warum haben die Amis wohl ca. 800 Militärbasen auf der ganzen Welt? Weil sie die Guten sind? Nein, sie brauchen das Militär um fremde Länder auszuplündern, zu berauben und unter ihrem Joch zu halten! So haben sie auch den 1. und 2. Weltkrieg entfacht , um sich bis heute an Deutschland zu bereichern!
    Und so agieren auch die Franzosen und Engländer, denn das Plündern und Berauben machen sie auch schon hunderte von Jahren! Nur aus diesem Grund gibt es noch keine Bürgerkriege in diesen Ländern. Sie würden ohne diese Beute heute vielleicht ein dritt Welt Land sein!

    29
  7. Genialer Schachzug Putins, der Putsch im Niger. Es geht natürlich um´s Uran. Die F sind darauf angewiesen. Tja, jetzt ist es weg, hähä. Die franz. Konzerne wollten es im nächsten Jahr mit der Laugenmethode fördern, was das Grundwasser vergiftet hätte. Echt demokratisch, den Leuten das Wasser zu vergiften und das in der staubtrockenen Sahelzone. Ein paar Fremdenlegionäre zu senden wird diesmal nicht ausreichen, da Nachbarstaaten (z.B. Algerien) in diesem Fall Truppen schicken würden. Der Niger ist ein logistischer Alptraum für F, eine größere Armee dort einzusetzen kriegen sie nicht hin. Entweder sie ziehen freiwillig ab oder sie kriegen den Hintern versohlt wie in Indochina oder Algerien.
    Ohne die Rohstoffe aus Afrika wird die franz. Wirtschaft zusammenbrechen, das Land im Bürgerkrieg versinken, Paris wird brennen. Die Prophezeiungen, die das vorhergesehen haben, sind Legion.

    28
  8. Rohstoffmangel ist ein Horrorszenario für die USA. Niger wird mit einer Militärintervention rechnen müssen. Und die NATO steht bereit, denn die Ukraine haben sie ja schon verloren! Also werden bald militärische Resourcen für den Niger frei!
    Die Ukraine ist strategisch ausgelutscht. Den Aufbau dürfen die Europäer bezahlen!! Die Aufträge gehen in die USA und England.

    30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert