web analytics
Bild: Zentrum für geostrategische Studien - Belgrad

Was am 22. Juli unter der Schirmherrschaft der österreichischen Sektion des Zentrums für geostrategische Studien (Belgrad) begann fand nun unter reger internationaler Beteiligung, in Belgrad seine Fortsetzung.

Im Rahmen einer weiteren Konferenz zum hochbrisanten, in Westmedien völlig ignorierten Thema der Verletzungen religiöser Rechte in der Ukraine, kamen internationale Diskutanten zum Thema diesmal in Belgrad zusammen.

Im speziellen Fokus der Diskutanten stand dabei erneut die Ukrainische Orthodoxe Kirche im Kontext der aktuellen Ereignisse ebendort.

Unter dem Titel „Verletzung religiöser Rechte und Angriffe auf die Ukrainische Orthodoxe Kirche“ initiierte das Zentrum für Geostrategische Studien am 28. August diese Konferenz im Pressezentrum des Journalistenverbandes Serbiens, im Zentrum von Belgrad.

Dazu das einleitende Statement zur Konferenz.

„In der Ukraine zerstören die ukrainischen Behörden vor den Augen der gesamten Weltgemeinschaft die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche.

Dies ist eine gemeinsame Aktion des Selenskij-Regimes und der OCU (Orthodoxe Kirche der Ukraine), die unter der Schirmherrschaft des Patriarchats von Konstantinopel sowie des Patriarchen Bartholomäus selbst steht. Tempel wurden beschlagnahmt und der Klerus der Ukrainischen Orthodoxen Kirche ist Gewalt und Verfolgung ausgesetzt. Wir sind Zeugen der gewaltsamen Besetzung eines der ältesten Zentren der orthodoxen Welt, der Kiewer Kirche. Petschersker Lavra und ihrer Heiligtümer“, erklärten die Organisatoren der Konferenz.

Dragana Trifković, Generaldirektorin des Zentrums für Geostrategische Studien, sprach in ihrem Einführungsvortrag über die anhaltenden Angriffe auf Geistliche und Gläubige der Ukrainischen Orthodoxen Kirche, „bis Anfang November 2022 hat der Sicherheitsdienst der Ukraine 33 mutmaßliche Angriffe aufgedeckt, „Agenten“ unter den Geistlichen der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche.

Es wurden 23 Strafverfahren eröffnet. Dies war Teil einer Reihe von Durchsuchungen, die ukrainische Strafverfolgungsbehörden in den Räumlichkeiten der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) durchführten. Darunter mehr als 350 Kirchengebäude gegen 850 Personen wurde ermittelt. Insgesamt wurden im Jahr 2022 52 Strafverfahren gegen 55 Geistliche der UOC, darunter 14 Bischöfe, eingeleitet. Der Rat für nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine sanktionierte 17 Geistliche der UOC“, erklärte Trifković.

Dr. Dragana Trifkovic

Im letzten Teil ihrer Rede kam Trifković zu dem Schluss, „bei der Frage der UOC geht es nicht nur um die Verletzung aller Menschenrechte, sondern um systemischen Terror, der sich, wie wir aus der Beschreibung der Ereignisse erkennen können, immer weiter verschärft hat.“

„Ziel ist die vollständige Zerstörung und Abschaffung der UOC und die gewaltsame Veränderung des spirituellen Kodex des Volkes, seiner seit Jahrhunderten bestehenden Tradition. Alle repressiven Maßnahmen werden durchgeführt, um den Klerus und die Gläubigen der UPC einzuschüchtern, für den die einzige Lösung darin besteht, zur nicht-kanonischen OCU zu wechseln.

Tatsächlich strebt die „Stellvertreter“-OCU danach, das Eigentum der UOC zu übernehmen, aber auch die Gläubigen gewaltsam zu übernehmen, um die Bindungen zwischen der Ukraine und Russland zu zerstören. All dies geschieht mit voller Zustimmung der westlichen Machtzentren, die sich zwar lautstark für den Schutz der Menschenrechte aussprechen, in Wirklichkeit aber Staatsterror und die Verletzung religiöser Rechte fördern, wenn dies als Mittel im Kampf gegen Russland dient.“

Diogenis Valavanidis, Präsident des Zentrums zum Schutz der christlichen Identität, sprach über den Einfluss der amerikanischen Machtzentren und des Geheimdienstes.

„Jeder weiß, dass der ketzerische Patriarch Bartholomäus I. im Jahr 2019 die Autokephalie der sogenannten Orthodoxen Kirche der Ukraine anerkannte, die im wahrsten Sinne des Wortes aus ukrainischen schismatischen Gruppen bestand. Es war ein eklatantes Beispiel für den Einbruch eines Räubers in den Zuständigkeitsbereich der kanonischen Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats, also der westlichen Machtzentren (CIA und Außenministerium). Diese begannen mit der Umsetzung eines Plans, um Zwietracht zu säen, vor allem in den Kirchen der slawisch-orthodoxen Nationen. Das Ziel bestand darin, einen Krieg und Konflikt zu provozieren und die traditionellen Werte zu zerstören, die in orthodoxen Ländern vorhanden sind.

Hinzu kam „die staatliche Verfolgung durch die ukrainischen Sicherheitskräfte gegen Geistliche, Mönche und Gläubige der Ukrainischen Orthodoxen Kirche sowie der Kiewer Höhlenkloster, die das russische Jerusalem darstellen“, betonte Valavanidis.

Valavanidis stellte kürzlich auch der Öffentlichkeit sein Buch „Verteidigung der Einheit der orthodoxen Kirche“ vor, das im Verlag Pešić i Sinovi veröffentlicht wurde.

Im abschließenden Teil des Vortrags betonte der Präsident des Zentrums zum Schutz christlicher Identität, „nach allem, was gesagt wurde, muss ich zugeben, dass ich über das eisige Schweigen und das Ausbleiben einer Reaktion vom Ökumenischen Rat der Kirchen ernsthaft besorgt und verwirrt bin“. Noch mehr schmerzt mich das donnernde Schweigen vieler lokaler orthodoxer autokephaler Kirchen, die in der eisigen Dunkelheit ihrer Selbstgenügsamkeit schweigen, als ob nichts geschehen würde, zu einer Zeit, in der das physische Überleben der Geistlichen und Mönche entscheidend ist, Kleriker und Laien ihrer kanonischen Schwesterkirche Ukrainisch-Orthodoxe sind bedroht.

Pater Jovan Plamenac, ein Priester der Serbisch-Orthodoxen Kirche, sprach über das Konzept der Menschenrechte und machte folgende Beobachtungen: „Menschenrechte sind ein Konzept, das auf philosophischem Denken basiert, auf der Berücksichtigung des universellen, natürlichen, angeborenen Rechts des Menschen, unabhängig von gesetzlichen Vorschriften.

„Das Konzept entstand aus einer menschenzentrierten Realitätserfahrung und einem materialistischen Wertesystem. Dieses Konzept wurde nach der französischen bürgerlichen Revolution gegen Ende des 18. Jahrhunderts in die Praxis umgesetzt. Und so wie dem Menschen ein Messer gegeben wurde, mit dem er arbeiten konnte Zubereitung und Verwendung seiner Nahrung, und er verwendet sie, um einen anderen Menschen zu töten. Oder einfach so, wie ihm Atomenergie gegeben wurde, um sie zum Wohle der Menschheit in dieser materiellen dimensionalen Welt zu nutzen, und er verwendet sie wie die schrecklichste Waffe, so ist es mit den Menschenrechten.

So werden Menschenrechte verletzt, was wir Serben am eigenen Leib erfahren haben, als sie Jugoslawien auflösten und uns das vorwarfen, und in gewissem Maße auch, als sie Jugoslawien gründeten. Wir haben es besonders auf unserer Haut gespürt, als sie uns 1999 bombardierten und mit der Eroberung unseres heiligen Landes Kosovo und Metohija begannen. Das ukrainische Volk und seine Kirche erleben heute diesen Missbrauch.“

Jovan Plamenac

Dejan Mirović, Professor für Völkerrecht an der Universität Pristina mit vorübergehendem Sitz in Kosovska Mitrovica, sprach über die rechtlichen Aspekte der Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine.

„Durch die Verfolgung nur einer Kirchengemeinschaft, der Ukrainischen Orthodoxen Kirche in der Ukraine, das Selenskij-Regime beschlagnahmte schließlich die Kiewer Höhlenkloster und verstieß damit gegen die allgemeinen Menschenrechte.

In der Fortsetzung seines Vortrags sprach Professor Mirović darüber, dass ein solches Verhalten kein neues Phänomen sei, das heißt, dass Selenskijs Regime auf folgenden ideologischen Grundlagen und Unregelmäßigkeiten bei der Anwendung der Menschenrechte beruhte. „Aus der Lehre vom Universellen.“ Mit der Geltung der Menschenrechte folgt logischerweise religiöse Toleranz und wenig später, in der Neuzeit, entsteht auch das Recht auf Religionsfreiheit. Allerdings war Westeuropa nicht für religiöse Toleranz bekannt. Die Kreuzzüge, die Inquisition, mit den Verbrennungen der „Ketzer“, Bartholomäus Nacht, sind nur einige Beispiele für die Massenintoleranz gegenüber anderen Glaubensrichtungen und Weltanschauungen.“

Dejan Mirovic

Daniel Kovalik, Professor für humanitäres Recht aus den Vereinigten Staaten, sprach darüber, dass er bei seinen jüngsten Besuchen im Kriegsgebiet im Donbass viel über die Angriffe des ukrainischen Regimes auf die UOC erfahren habe.

„Im Wesentlichen jede Kirche oder jedes Kloster, das sich weigert.“ Beim Übergang vom Moskauer Patriarchat zum Kiewer Patriarchat besteht die Gefahr, dass sie von den ukrainischen Behörden zerstört werden, und viele von ihnen wurden bereits zerstört. Ich erfuhr, dass die Kiewer Höhlenkloster,  ein sehr wichtiges spirituelles Zentrum für die gesamte orthodoxe Welt, zerstört wurden. Es besteht die Gefahr, dass es von den ukrainischen Behörden geplündert wird und seine Reliquien an andere europäische Länder übergeben werden.

Als ich den Donbass zum ersten Mal besuchte, war ich in einer Delegation mit Leuten, die humanitäre Hilfe für die Klöster leisteten, die an vorderster Front stehen und seit Jahren unter Beschuss stehen und unter denen viele Mönche gestorben sind. Ich traf Sergej, der in einer Kirche in Charkiw diente, die von den ukrainischen Behörden zerstört wurde, weil die Priester sich 15 Mal weigerten, unter die Kontrolle des Kiewer Patriarchats zu kommen.

Bei meinem letzten Besuch im Donbass habe ich auch eine Kirche und ein Kloster in der Nähe des Flughafens in Donezk besucht, und diese Gebäude wurden 2014 von ukrainischen Streitkräften zerstört. Was bedeutet die Zerstörung der UOC und ihrer Heiligtümer tatsächlich? Zunächst möchte ich sagen, dass die westlichen Medien diese dokumentierten Fakten völlig ignorieren. Dabei handelt es sich nicht nur um einen Angriff auf heilige Stätten, orthodoxe Kirchen, sondern auch auf die russischsprachige Bevölkerung und ethnische Russen.

Die ukrainischen Behörden greifen seit 2014 die russischsprachige Bevölkerung an, und ich denke, wir können es als Völkermord bezeichnen. Nach dem Putsch in Kiew kamen die Streitkräfte an die Macht und begannen einen Krieg gegen die russischsprachige Bevölkerung. Das war lange vor der militärischen Sonderoperation. Zwei Millionen Menschen aus der Ostukraine mussten ihre Heimat verlassen und in Russland Zuflucht suchen. Ich denke, sie wollen die ethnischen Russen in der Ukraine ganz oder teilweise vernichten, was sie auch tun, und das ist die Definition von Völkermord. „Zerstörte Kirchen und Klöster, nur weil sie unter der Verwaltung des Moskauer Patriarchats stehen, sind Beweise für diesen Völkermord“, sagte Professor Kovalik.

„Was beunruhigend ist, ist, dass all dies mit der enormen Unterstützung und Hilfe westlicher Länder geschieht. Das Gleiche konnten wir in Syrien und im Irak beobachten. Was in der Ukraine passiert, ist also kein isolierter „Fall“. Der Westen führt einen Krieg gegen diese Geschichte und Kultur um sie zu zerstören“, schloss Daniel Kovalik.

Anton Eggendorfer, Magister der Theologie aus Österreich, machte darauf aufmerksam, dass dies nicht das erste Mal in der Geschichte Europas sei, dass so etwas passiert, die Geschichte hatte solche Ereignisse jedoch oft positiv beleuchtet.

Er führte das Beispiel von Oliver Cromwell und der irisch-katholischen Kirche an. Eggendorfer glaubt, dass sich der gewaltsame Bruch von Kontinuität und Tradition in der Kirche negativ auf ihre Gläubigen auswirkt. Die UOC und die ROC sind durch tiefe Bindungen verbunden, dürfen aber im Krieg nicht zum Ziel von Angriffen werden.

Am Ende kam Eggendorf zu dem Schluss: „Aus dem Westen ist zu hören, dass die Ukraine angeblich für Fortschritt und Modernismus steht, während Russland für Vergangenheit, Tradition und dergleichen steht. In der Zukunft kann dies in der orthodoxen Kirche, wie bei uns, schwerwiegende Folgen haben.“ Ich habe es in den letzten 20 bis 30 Jahren in der katholischen Kirche gesehen. Wir wurden modernisiert, unsere Lehren wurden verzerrt und durch die Modernisierung sind verschiedene Themen, die uns nicht interessieren, in die Kirche gelangt, wie zum Beispiel Transgenderismus und dergleichen. Das Dasselbe kann der ukrainischen Kirche passieren, wenn sie zu nahe an der EU oder den USA steht.“

Konrad Rekas, ein Journalist und Politiker aus Polen, glaubt, dass man nicht von einer Krise der Orthodoxie sprechen könne: „Im Gegenteil, wir erleben einen gnadenlosen Angriff, der darauf abzielt, unsere Gemeinschaft von innen heraus zu brechen, Gläubige einzuschüchtern, Tempel zu übernehmen und zu entweihen.“ und den christlichen Osten und Süden geistig zu kolonisieren. Die Ukraine ist eine weitere Front in diesem Krieg, wie zuvor Bosnien, Kosovo und Syrien. Die Zerstörung der Kirche ist das ewige und unveränderliche Ziel des Antichristen, ob er nun Bomben und Raketen einsetzt, Antichristen demoralisieren Kultur, bringen falsche Traditionen und heuchlerische Missionare. Der Krieg in der Ukraine ist auch ein Religionskrieg und sein spiritueller Aspekt kann in keiner Analyse außer Acht gelassen werden.“

In der Fortsetzung seiner Rede wies Rekas auf die Probleme hin, mit denen die Orthodoxie in Polen konfrontiert ist.

„Ich sehe mit zunehmender Sorge, dass die Bedrohungen, die die Ukraine und die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche so ernst treffen, bereits nach Polen vorgedrungen sind. Über 5 Millionen Menschen sind vertrieben.“ Diese Zahl an Ukrainern ist allein in den letzten 18 Monaten in Polen angekommen. Sie kamen mit der Absicht, sich dauerhaft niederzulassen und zahlreiche politische und finanzielle Privilegien zu genießen und um mein Land in einen binationalen Staat zu verwandeln.

Diese Neuankömmlinge verhalten sich dreist und versuchen, bestehende Strukturen, einschließlich der Kirche, zu dominieren Sie fordern die „Ukrainisierung der polnischen Orthodoxie“ auf dem kanonischen Territorium der polnischen autokephalen orthodoxen Kirche. Sie versuchen, eine alternative Hierarchie zu schaffen, die direkt der Dumenko-Poroschenko-Selenskij-Sekte untergeordnet ist. Polnisch-orthodoxen Bischöfen wird „Kooperation mit Moskau „vorgeworfen. Die Verwendung der russischen Sprache in Predigten und das Altslawische in der Liturgie wird verurteilt und lautstark gefordert, dies durch Ukrainisch zu ersetzen (auch in polnischen und weißrussischen Gemeinden).“

 

An der Arbeit zu dieser Konferenz beteiligten sich auch weitere Teilnehmer aus Österreich, Serbien, Bulgarien, Irland, Italien und Frankreich.

Dragana Trifković, Generaldirektorin des Zentrums für Geostrategische Studien, dankte am Ende allen Teilnehmern der Konferenz und bemerkte: „Das Zentrum für Geostrategische Studien hat sich auch an internationale Institutionen bezüglich der Verletzung der religiösen Rechte der Menschen gewandt, wie etwa die Vereinten Nationen, die Menschenrechtskommission des Europarates, das Rote Kreuz usw., aber die Institutionen reagierten nicht.

Nach dem Ende dieser Konferenz traf sich das Zentrum für geostrategische Studien zusammen mit allen Teilnehmern der Konferenz in Wien, wo die letzte Konferenz stattgefunden hatte. Abschließend zu dieser Konferenz wird ein gemeinsames Anschreiben mit den Schlussfolgerungen der Konferenz erstellt und an internationale Institutionen gesandt.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


Von ELA

2 Gedanken zu „Was in Wien begann findet nun Fortsetzung in Belgrad – Konferenz zur Verfolgung der Ukrainisch Orthodoxen Kirche“
  1. Erinnert enfernt an Monty Pythons “Leben des Brian” hinsichtlich “Judäische Volksfront” vs ” Volksfront von Judäa”.

    Ev. Überreinstimmungen mit der Realität in dem Machwerk damals noch gar nicht so alter, dafür wei(s)ser Männer, sind der künstlerischen Freiheit geschuldet. Ggf. gibt’s auch M.P. bald nur mehr ab 50 und unter psychologischer Betreuung zu sehen…

    Vae victis

    3
  2. Na, dann verfolgt mal schön. An die Orthodoxen im Donbaß kommen sie ohnehin nicht mehr ran. Der Rest wird sich auch bald zur Wehr setzen: mit der Kalashinikov. Ist wirksamer als Weihwasser.

    10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert