web analytics
Sergey Lawrow hält die Rede und beantwortet Fragen am MGIMO Institut am 1. September 2023

Teil I erschien: Hier

 

Teil II


Die Zuhörer Lawrows am Moskauer Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO)

Frage: Was würden Sie unseren angehenden internationalen Fachkräften angesichts der turbulenten und sich schnell verändernden internationalen Szene raten, worauf sie sich konzentrieren sollten? Welche Sprachen und Regionen sollten mittelfristig unsere Priorität erhalten?

Sergey Lawrow: Wir erleben zurzeit einen “Wechsel der Gangart in einem Umbruch” im Zusammenhang mit den skandalösen Entscheidungen unserer westlichen Kollegen, Dutzende unserer Diplomaten auszuweisen. Gleichzeitig wird uns bewusst, dass das Arbeitsvolumen in diesem Bereich geschrumpft ist aufgrund einer solchen Entwicklung. Abgesehen davon, dass der Westen selbst nahezu alle Instrumente und Mechanismen über Nacht blockierte, wird unseren Diplomaten einfach jeder Kontakt verweigert.

Sie haben schon um Gespräche nachzusuchen, um nur die Arbeitsweise der diplomatischen Vertretungen zu besprechen. Wir haben Probleme im Finanzverkehr, weil sich westliche Banken weigern, unsere diplomatischen Vertretungen, Kulturzentren oder die Niederlassungen unserer Unternehmen zu betreuen. Es ist nur verständlich, dass wir ähnliche Gegenmaßnahmen gegenüber den Botschaften entsprechender Länder ergreifen.

Wir haben zumindest die Fragen zu klären, die unserem diplomatische Personal, die pflichtgemäße Aufrechterhaltung gewisser Kommunikationslinien erlaubt und eine Arbeit unter normalen Bedingungen zulässt. Doch, selbst zu diesen Themen werden uns Treffen verweigert. Uns wird gesagt, dass wir uns dazu schriftlich zu melden hätten, worauf man uns schriftlich antworten würde. Zumal das ihren Vorstellungen entspricht, bedeutet es, dass auch die Diplomaten ihrer Länder eine ähnliche Behandlung erfahren. Andernfalls würden wir unsere Gesprächspartner kaum dazu animieren können, zu einer normalen Art der Kommunikation zurückzukehren.

Nahezu zweihundert Diplomaten und eine noch etwas größere Zahl an administrativen und technischem Personal hatten ihre Gastländer zu verlassen. Etwa 90 Prozent dieses diplomatischen Personals wurden bereits versetzt. Sie gaben ihr Einverständnis, entweder im Hauptquartier des Ministeriums oder in Botschaften befreundeter Länder eingesetzt zu werden. Dort wird es objektiv gesehen künftig mehr Arbeit geben. Da unfreundliche Länder den Umfang der Beziehungen zu uns stark reduzierten, werden wir nicht an deren Türen klopfen.

Wie schon erklärt, haben wir eine fundamentale Schlussfolgerung in Bezug auf die Unzuverlässigkeit westlicher Partner gezogen: Deshalb werden wir nunmehr die Zusammenarbeit mit jenen Ländern beschleunigt ausbauen, die sich den Sanktionen nicht angeschlossen haben und sich zugleich voll bewusst sind, was in der Welt läuft: Sie wollen nicht von einem westlich-zentrierten System abhängig sein, auch nicht in finanzieller und wirtschaftlicher Hinsicht, doch wollen ihre eigene Entwicklung gewährleisten. Dies soll durch den Ausbau der Beziehungen, auch zur Russischen Föderation, entstehen. Das sind in erster Linie die Staaten der GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten bzw. UdSSR-Nachfolgestaaten; heute: Neun Mitglieder und ein assoziiertes Mitglied), wie die Länder in Asien, Afrika und im Nahen Osten.

Was die Sprachen betrifft, so wurde ich informiert, dass die Universität plant, den Fremdsprachenunterricht zu erweitern. Das MGIMO (Moskauer Institut für Internationale Beziehungen) ist anerkannt führend auf diesem Gebiet. Wir haben Interesse an Chinesisch, Arabisch, Bengalisch, Vietnamesisch und Birmanisch. Dies sind Länder, die eine beschleunigte Entwicklung aufweisen. Ich möchte auch Indonesisch, Malaiisch und Tagalog erwähnen – ebenso wie Arabisch und Hebräisch. Trotz einiger “Ecken und Kanten” in unseren Beziehungen zur derzeitigen israelischen Regierung haben wir ein strategisches Interesse an der Entwicklung von Beziehungen zu diesem Land, in dem etwa zwei Millionen unserer Landsleute leben. Dazu gibt es eine gute Grundlage: wirtschaftlich, technologisch, kulturell und im Gesundheitswesen. Afrikanische Sprachen, Swahili, Afrikaans, Amharisch und die Sprachen in den GUS-Ländern sind für uns wichtig. Ich habe gehört, dass Kirgisisch, Kasachisch und Usbekisch hier unterrichtet werden. Turkmenisch ist ebenso wichtig.

Wir sind daran interessiert, auch europäische Sprachen weiter zu unterrichten. Denn diese Sprachen werden nicht nur von Politikern gesprochen, die den Bezug zur Realität und zu den Interessen ihrer eigenen Bevölkerung etwas verloren haben, sondern auch von Kulturschaffenden, Wissenschaftlern, Künstlern, öffentlichen Organisationen, mit denen wir in Kontakt bleiben wollen. Bei den klassischen vier Sprachen – Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch – gehe ich davon aus, dass wir die Kultur dieser großen Zivilisationen nicht “auslöschen” werden. Wir werden ein Beispiel für den respektvollen Umgang mit den Traditionen anderer Völker geben, im Gegensatz zu den “Zeitgenossen”, die heute in einigen westlichen Ländern an der Macht sind.

Frage: Inwieweit wird angesichts des bevorstehenden Beitritts Finnlands und Schwedens zur NATO die Gefahr einer Bedrohung von Russland durch das Nordatlantische Bündnis zunehmen?

Sergej Lawrow: Für uns war diese Entscheidung – um ehrlich zu sein – keine Überraschung. In letzter Zeit sind sogar im Westen, in Kreisen der Politikwissenschaft, in einschlägigen Printmedien und sozialen Netzwerken viele Materialien aufgetaucht, die belegen, dass dieser Prozess von langer Hand heimlich vorbereitet worden war: Die aktive Teilnahme Schwedens und Finnlands an NATO Militärübungen als geladene Gäste über die letzten Jahren ist Beweis dafür. In unseren Kontakten mit Helsinki und Stockholm haben wir taktvoll die Frage gestellt, ob die Tatsache, dass sie regelmäßig an Übungen teilnahmen, sich mit ihrer Neutralität vereinbaren ließe, zumal sich all diese Übungen vor dem Hintergrund des Konzepts der «militärischen Mobilität» abspielten, welche von EU und NATO gefördert werden? Dahinter verbirgt sich ganz allgemein die Absicht, das Hoheitsgebiet von EU-Ländern, die nicht Mitglied dieser Organisation sind, für militärisches Gerät der NATO dauerhaft und problemlos zugänglich zu machen. Wie Sie sehen können, wird dadurch die Fähigkeit der NATO, ihre Expansion, auch in Richtung Osten, durchzuführen, erheblich erweitert.

Wir haben ihre Annäherung an das [atlantische] Bündnis beobachtet. Aber die Art und Weise, wie die Schweden und Finnen plötzlich ankündigten, dass sie den vollständigen Beitritt und eine NATO-Mitgliedschaft anstrebten, war eine gewisse Überraschung für uns. Denn zur finnischen Führung bestanden auf unterschiedlichen Ebenen vertrauensvolle und gute Beziehungen. Jene ermöglichten es, dass etwaige Sicherheitsbedenken offen und ohne Scheu angesprochen werden konnten. Es gab Kontakte zwischen den Militärs in Finnland und Schweden, wobei Sicherheitsfragen erörtert wurden. Unseren beiden nördlichen Nachbarn sprachen keine unüberwindbaren Probleme an. Doch, offenbar gab es einige Vorarbeiten, um sie auf eine solch drastische Wende vorzubereiten.

Ja, das wird die geopolitische Lage verändern. Aber es gibt Optionen. Falls die Mitgliedschaft in Zukunft sich nur auf die bereits begonnene Teilnahme an verschiedenen Übungen beschränkt, wäre das eine Geschichte. Wenn auf dem Territorium dieser Länder Militärbasen eingerichtet würden – es wird nun argumentiert, dass es verschiedene Arten von Militärbasen gebe: «leichte» und «echte» – müssten wir sehen, welche spezifischen militärischen Mittel eingesetzt würden. Ich bin überzeugt, dass die wichtigste Stimme den Amerikanern zukommt, inwieweit sie eine zusätzliche materielle Fähigkeit zur Eindämmung der Russischen Föderation schaffen wollten. Es ist unwahrscheinlich, dass irgendjemand auf Finnland und Schweden besonders hören würde. In Abhängigkeit von solchen Entwicklungen würde unsere Entscheidung fallen, unsere Fähigkeiten im Nordwesten der Russischen Föderation zu verstärken. In jedem Fall wird sich die Kontaktlinie Russlands gegenüber dem Westen radikal um mehr als 1.000 Kilometer verlängern.

Dazu müssen wir noch die Äußerungen von Aktivisten in den baltischen Staaten in Betracht ziehen. Der estnische Verteidigungsminister Hanno Pevkur erklärte, dass es jetzt, da Finnland und Schweden NATO beitreten werden, notwendig wäre, die Ostsee in ein “Binnenmeer” der [NATO] Allianz zu verwandeln, um der Russischen Föderation jede Möglichkeit zu nehmen, besagtes Meer zu nutzen.

Vor ein paar Jahren diagnostizierte Herr Macron den “Hirntod” der NATO. Ich denke, es ist möglich, sich an französische Ärzte zu wenden.

Frage: Ist ein militärisch-politisches Bündnis zwischen Russland und China zur Schaffung einer neuen Weltordnung möglich?

Sergej Lawrow: Diese Frage wird oft gestellt. Jedem russisch-chinesischen Gipfeltreffen geht dazu eine Diskussion voraus, was das zu bedeuten hätte und wie das alles enden würde.

Wir haben der Weltgemeinschaft nichts zu verheimlichen, wie sich unsere Zusammenarbeit mit China entwickelt: Moskau und Peking tun dies in aller Transparenz und Offenheit. Unsere Beziehungen haben das beste und hochwertigste Niveau im Verlauf der Beziehungen zwischen beiden Ländern erreicht. Präsident Wladimir Putin und Präsident Xi Jinping haben das Thema wiederholt angesprochen. In der im Jahr 2021 von höchster Ebene verabschiedeten Erklärung heißt es, dass die russisch-chinesischen Beziehungen ein grundlegend neues Niveau erreicht haben, das in seiner Qualität die klassischen Militärbündnisse der vergangenen Ära übertreffe. Ziehen Sie daraus Ihre Schlüsse. Wir haben eine enge militärische Zusammenarbeit. Es finden regelmäßig Übungen aller Teilstreitkräfte statt: Übungen der Marine, der strategischen Luftstreitkräfte, Übungen zur Terrorismusbekämpfung, Manöver sowohl bilateral als auch im Rahmen der SCO [Shangahi Cooperation Organisation]. Jetzt nehmen chinesische Soldaten an den “Wostok-2022” Militärmanövern teil.

Wir und China werden unsere noch nie dagewesenen Beziehungen einer neuen Qualität nicht gegen jemanden entwickeln. Dies geht auch aus den Dokumenten hervor, die von Wladimir Putin und Xi Jinping auf höchster Ebene verabschiedet wurden. Wir werden eine positive Agenda zur Entwicklung der Beziehungen auf dem eurasischen Kontinent fördern. Wir haben die EAEU [Eurasian Economic Union], welche einen Kooperationsvertrag mit China unterhält.

Es gibt auch einen bilateralen Vertrag mit China darüber, wie wir unsere bilateralen Kontakte nutzen wollen, um die eurasische Integration unter Einbeziehung der EAEU, SCO, ASEAN und aller anderen Länder im gemeinsamen geopolitischen Raum zu fördern. Das ist es, was Präsident Wladimir Putin im Sinn hatte, als er seine Vision der Großen Eurasischen Partnerschaft formulierte.

China fördert, wie Sie wissen, sein Projekt “One Belt, One Road”. Jetzt wird es mit den multilateralen Strukturen auf dem eurasischen Kontinent, die ich erwähnt habe, durch etablierte Mechanismen harmonisiert. Wir sind Freunde mit dem Ziel, Staaten zu vereinen und niemanden zu bekämpfen. Natürlich erklären die Amerikaner und die NATO diese Region zu ihrem Lehnsgut – so endete der Bündnisgipfel in Madrid. Es wurde festgestellt, dass die Sicherheit in der euro-atlantischen und indopazifischen Region unteilbar sei, so dass die NATO verpflichtet wäre, globale Verantwortung zu übernehmen. Es wurde auch erklärt, dass die [NATO-]Allianz ihre militärische Präsenz in der Region verstärken wolle, einschließlich der “Einkreisung” der VR China und unserer Küsten. Nicht nur die Angelsachsen, die schon seit langem mit ihren Kriegsschiffen in dieser Region “fischen”, sondern auch die Franzosen und neuerdings die Deutschen haben angekündigt, ihre Flotten zur “Eindämmung” Chinas zu schicken. Hier ist Gefahr zu verorten.

Das [NATO] Militärbündnis, das seine Aufgabe darin sah, die Territorien seiner Mitglieder zu verteidigen, hat seine Daseinsberechtigung bereits verloren. Zuerst waren es die Sowjetunion und der Warschauer Pakt – sie sind verschwunden. Dann «erfanden» sie Afghanistan, aus dem sie vor einem Jahr flohen. Dann musste Russland als Bedrohung herhalten, um das [NATO-]Bündnis zu festigen. Aber auch hier erkennen sie [der Westen], dass sie nur wenig erreichen werden.

Jetzt haben sie beschlossen, neben Russland China zur nächsten strategischen Langzeitbedrohung zu erklären. Das sind genau die «Regeln», auf die sie die Weltordnung gründen wollen. Regeln, die besagen, dass sie weltweit im wirtschaftlichen Bereich bestimmen, wer Zugang zu den Ressourcen hat, die sie kontrollieren: den USD-Dollar, den Euro, die Ressourcen der Weltbank – in der sie die Mehrheit halten und deren Exekutivdirektorium eine westliche Politik verfolgt – und die Ressourcen des Internationalen Währungsfonds. Und im Bereich der Sicherheit soll «Globalisierung» die Vorherrschaft von NATO bedeuten.

Es sieht aus, als lägen sie [der Westen] in Agonie: Diese Pläne werden nicht in Erfüllung gehen. Falls die Amerikaner und ihre Satelliten auf einem solchen Ansatz in der Entwicklung der Zusammenarbeit in der asiatisch-pazifischen Region bestehen, würden sie sich selbst wieder in eine Ecke manövrieren, aus dem einige aggressive Kreise im Westen nur einen militärischer Konflikt als Ausweg fänden. Es gibt bei ihnen Leute, die das erkennen, aber sehr viele nehmen es auf die leichte Schulter.

Die Hauptsache ist, dass Europa sich all diesen amerikanischen Plänen völlig unterworfen hat, seine Unabhängigkeit verloren hat und alles tut, was Washington ihm vorgibt. Zusammen mit der Volksrepublik China sehen wir diese Gefahren sehr wohl. Wir werden uns nicht provozieren lassen und eine Agenda vorantreiben, die für alle Länder der Region offensichtlich viel attraktiver ist als die vom Westen aufgezwungene Konfrontation.

Frage: Angesichts des wachsenden wirtschaftlichen und politischen Potentials der Länder im Osten sowie der aktuellen geopolitischen Lage ist die Hinwendung zum Osten für Russland besonders wichtig geworden. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie fragen, welche Prioritäten unser Land im Dialog mit einem so wichtigen Partner wie Indien sieht?

Sergej Lawrow: Der Begriff «Hinwendung zum Osten”»  ist ein wenig irreführend. Wir haben nie – sowohl während der Sowjetunion als auch insbesondere nach dem Erscheinen der Russischen Föderation auf der Landkarte als unabhängiger Staat – versucht, etwas in östlicher Richtung zum Nachteil der westlichen Richtung zu tun. Unser Wappen zeigt, dass wir sowohl nach Westen als auch nach Osten blicken und Kontakte sowohl mit Europa als auch mit Asien, einschließlich Ostasien, Südostasien und dem indischen Subkontinent aufbauen sollen.

Als Europa praktisch alle Kanäle der Zusammenarbeit abbrach und nur noch einige wirtschaftliche Verbindungen übrig blieben, begann kraft der Gesetze der Physik die östliche Richtung – in absoluten Zahlen hat sie zuvor schon zugenommen – in den externen, wirtschaftlichen, handelspolitischen und anderen Verbindungen unseres Landes zu dominieren. Und Indien hat immer einen der wichtigsten Plätze innerhalb unseren Prioritäten eingenommen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass unsere Beziehungen zu Indien heute als eine besonders privilegierte strategische Partnerschaft bezeichnet werden. Vor vielen Jahren haben wir uns darauf geeinigt, es eine strategische Partnerschaft zu nennen. Dann sagten unsere indischen Freunde, das sei nicht genug, sie hätten strategische Partnerschaften mit vielen Ländern, wir sollten es eine privilegierte strategische Partnerschaft nennen. Aber auch das war nicht genug. Auf Anregung unserer indischen Freunde heißt sie jetzt: “Besonders privilegierte strategische Partnerschaft”.

Wir haben eine enge Zusammenarbeit mit Indien im Energiesektor. Russische Unternehmen sind in Indien tätig, indische Unternehmen arbeiten für uns in Sibirien und im Fernen Osten. Wir haben eine enge und besonders vertrauenswürdige militärisch-technische Zusammenarbeit, einschließlich der Produktion einschlägiger moderner Waffen auf indischem Territorium. Wir haben weitreichende Verbindungen im Agrarsektor und bei den Projekten, die wir jetzt gemeinsam durch die so genannte «grüne Transition» zu entwickeln versuchen. Das Kernkraftwerk Kudankulam ist eines der Aushängeschilder unserer strategischen Partnerschaft. Wir führen derzeit konkrete Gespräche über die Vorbereitung eines Standorts für ein weiteres Kernkraftwerk, das ebenfalls mehrere Blöcke umfassen wird.

Es ist unmöglich, alles aufzuzählen: Es handelt sich in der Tat um eine blühende Beziehung, die auf einem starken Fundament der Freundschaft beruht und bis in die Zeit des indischen Unabhängigkeitskampfes zurückreicht.

Jetzt sagt der Westen, dass er die ganze Welt dazu bringen wolle, die Zusammenarbeit mit Russland zu beenden und Sanktionen zu verhängen. Es wäre eine andere Sache, falls sie es diskret täten. Doch, es ist ihr «Steckenpferd» auf das sie so stolz sind, indem sie öffentlich erklären, dass sie von diesen Ländern Sanktionen gegen Russland erwarten oder anderenfalls sie bestrafen wollten.

Wie kann man vom Standpunkt der Diplomatie und des gesunden Menschenverstandes aus gesehen solche arroganten öffentlichen Erklärungen gegenüber Ländern wie Indien, China, der Türkei, Ägypten und Indonesien abgeben? Wenn diese Staaten öffentlich bedroht werden, merkt denn niemand, dass diese Zivilisationen Würde und Selbstrespekt besitzen? Es ist einfach beleidigend, solche Forderungen erhalten zu müssen. Selbst wenn es unter vier Augen geschähe, wäre es ein Mangel an jeglichem Anstand. Wenn großen Nationen gesagt wird, dass sie etwas auf Geheiß von jemandem jenseits des Ozeans zu tun hätten, kann ich mir nur den langfristigen Schaden vorstellen: In den Beziehungen zu jenen, die den Versuch unternehmen ihren Willen anderen aufzuzwingen!

Indien will sich den Sanktionen nicht anschließen. Führende indische Politiker, darunter mein Kollege, der Außenminister, haben öffentlich jeden Versuch zurückgewiesen, sie in Beschränkungen in Bezug auf russische Energiekäufe einzubeziehen. Sie haben deutlich gemacht, dass sie ihre eigenen Interessen verfolgen. Erst kürzlich erschien ein Artikel eines indischen Politologen und Wirtschaftswissenschaftlers, in dem er erklärt, warum sich Indien nicht an den US-Sanktionen beteiligen werde. Er begründet dies nicht nur mit wirtschaftlichen Interessen und Kalkül, sondern auch mit der gemeinsamen Geschichte Russlands und Indiens und mit dem tiefen Respekt, den man in Indien gegenüber der Rolle Russlands, die unser Land bei der Sicherung der Unabhängigkeit Indiens und bei der Entwicklung seiner unabhängigen Wirtschaft gespielt hat, sieht.

Wir sind mit den russisch-indischen Beziehungen zufrieden. Präsident Wladimir W. Putin und Premierminister N. Modi trafen sich im Jahr 2021. Sie werden auch bei den kommenden Treffen Gelegenheit haben, miteinander zu sprechen. Der SCO-Gipfel wird diesen Monat stattfinden. Ich werde auf jeden Fall in naher Zukunft mit meinem Kollegen Dr. Subrahmanyam Jaishankar [indischer Außenminister] zusammentreffen, dazu auch bei der UN-Generalversammlung.

Frage: Wenn wir uns nun vom Land zwischen Indus und Ganges zu den Ufern des Dnjestr begeben, können wir feststellen, dass die Ukraine und Moldawien ihre verbalen Attacken gegenüber Transnistrien immer häufiger loslassen. Die im Osten [Ukraine] kündigen regelmäßig Pläne an, Munitionsdepots auszuheben und sogar Gefangene zu machen, um sie gegen Gefangene in Russland auszutauschen, während die im Westen [Moldawien] ihre Ausgaben für die Armee erhöhen und gleichzeitig die Belastung für ihre Bevölkerung auf praktisch alles anheben. Kann Russland in Anbetracht dieser Tatsachen die Sicherheit Transnistriens auf eine Weise garantieren? Wie können wir (Russland) reagieren, falls es einen Angriff auf diese friedliche, nicht anerkannte transnistrische Republik gäbe?

Sergej Lawrow: Lassen Sie mich kurz ausführen, in welche Richtung sich Moldawien gerade bewegt. Wie ich eingangs ausführte, haben wir dem Westen seit vielen Jahren geduldig und konsequent unsere «roten Linien» erklärt. Jeder kennt diese. Wir haben erklärt, nicht akzeptieren zu können, was nicht irgendwo weit weg, sondern direkt an unseren Grenzen geschieht. Es gab Angriffe auf die russische Sprache, russische Kultur und russische Journalisten – es wurde sogar getötet. Sie haben die NATO bis an unsere Grenzen vorgeschoben. Rumänien und Polen sind Mitglieder des Bündnisses.

In den letzten Jahren haben sie sich bereits aktiv um Moldawien und die Ukraine gekümmert. Wir haben dem Westen gesagt, dass es inakzeptabel sei, unsere engsten Nachbarn in Kriegsspiele zu verwickeln. Wir machten den Westen seit Jahren darauf aufmerksam, was in der Ukraine vor sich gehe. Man sagte uns, dass es dort keine Russophobie oder Nazismus gäbe, aber unter Poroschenko bezeichnete sein Premierminister Arsenij Jazenjuk die Bewohner des Donbass als «Untermenschen». Selenskyj selbst bezeichnete sie letztes Jahr als «animalische Kreaturen», als er gefragt wurde, was er von den Menschen im Donbass halte – zu diesem Zeitpunkt waren die Minsker Vereinbarungen noch in Kraft. Er sagte, es gäbe Menschen und es gäbe «animalische Kreaturen». Er fügte hinzu, wenn sich jemand in der Ukraine russisch fühle, dann solle er um seiner Kinder und Enkel willen in die Russische Föderation verschwinden. Das war im vergangenen September. Wir haben den Westen darauf aufmerksam gemacht: Keine Reaktion, kein Hinweis darauf, dass sie dies für inakzeptabel hielten. Das wirft die Frage auf: Was sie gemacht haben, als unsere jahrelangen Appelle über die direkte Bedrohungen unserer Sicherheit und unserer Grenzen ignoriert wurden? Welche Interessen haben sie im Irak, in Libyen verteidigt? Hat dort jemand ihre Landsleute oder Mitbürger beleidigt? Wurde die englische, französische oder deutsche Sprache verboten? Nichts dergleichen ist dort geschehen.

Ich will damit nicht sagen: Wenn sie es taten, könnten wir es genauso tun. Das sind zwei grundverschiedene Dinge. Doch, wir sahen uns außerstande sie zu einer Antwort auf unsere Sorgen zu den Bedrohungen an Russlands Grenzen bewegen zu können, während sie sich frei fühlten, zu tun, wie es ihnen beliebte, ohne jemanden überzeugen, ohne irgendetwas erklären zu müssen.

Es kam ihnen «plötzlich» in den Sinn, dass im Irak oder in Libyen etwas «falsch» lief. Sie zerstörten zwei wohlhabende Länder, weil ihnen das Regime im Irak und in Libyen nicht gefiel, wie sie meinten. Aber das Ergebnis ist genau das Gegenteil. Vielleicht wird es dort einmal eine Demokratie geben, aber bis jetzt gibt es nur Verwüstung und Bürgerkrieg. Die Aussichten bleiben düster.

Straffreiheit kennzeichnet die Haltung des Westens gegenüber einer ganzen Reihe anderer Entwicklungen und begünstigt die Straffreiheit derjenigen Klientel-Staaten, die sich dem Westen vollständig unterworfen haben und alle seine Befehle ausführen. Der Westen versteht dies und nutzt es zu seinem eigenen Interesse.

Wolodymyr Selenskyj hat sich in einen prominenten Russenhasser verwandelt und gibt täglich unangemessene Erklärungen ab, wegen dieser absoluten «Freizügigkeit». Dies ist nicht der erste Fall in unserem Raum. Viele Jahre lang genossen Estland und Lettland eine derartige absolute Freizügigkeit und weigerten sich offen, ihren Verpflichtungen zur Beseitigung der schändlichen Institution der Staatenlosigkeit nachzukommen. Alle unsere Appelle direkt und über die EU und die OSZE, stießen auf taube Ohren.

Sie zerstören das russische Bildungswesen, reißen Denkmäler nieder, schänden die Gräber der Befreier Europas, und nichts, sie kommen damit durch. Sie fühlen sich straffrei, weil der Westen ihnen gesagt hat: «Nur zu, ihr könnt alles tun!». Jetzt versuchen sie, die derzeitigen Führung der Republik Moldau zum gleichen «Ideal der Demokratie» – der alles erlaubt ist – zu stilisieren.

Leider sehen wir, wie empfänglich die Führung in Chişinău [Hauptstadt von Moldawien] gegenüber dieser Art der Betörung seitens westlicher Länder ist. Es ist offensichtlich, dass die Russophobie in Chişinău auf provokative Weise geschürt wird, so wie es auch in der Ukraine geschehen ist.

Was Transnistrien [Gebiet innerhalb Moldawiens von Russland als autonom anerkannt] betrifft: Wir haben uns immer dafür eingesetzt, dass die Probleme der nationalen Minderheiten in Moldawien im Rahmen von Vereinbarungen über die Gewährung einer weitgehenden Autonomie gelöst werden. Ebenso wie in der Ukraine haben wir auch im Donbass die Vereinbarungen über die Gewährung eines Sonderstatus unterstützt. Keiner der ukrainischen Führer wollte diesen Sonderstatus auch nur diskutieren, obwohl es eine entsprechende Forderung des UN-Sicherheitsrats gab. Jetzt versucht die moldauische Führung, sich von den bestehenden Vereinbarungen, die eine Einigung über eine Sonderautonomie vorsahen, «freizumachen». Übrigens hat auch Gagausien [autonomes Gebiet innerhalb Moldawiens] einen Autonomiestatus.

Was unsere Interessen betrifft, dort gibt es unsere Friedenstruppen, eine Gruppe von Militärs, die das größte Munitionslager Europas in Cobasna [im Norden Transnistriens] bewachen. Jeder sollte verstehen, dass jede Aktion, die die Sicherheit unserer Soldaten gefährdet, nach internationalem Recht als Angriff auf die Russische Föderation gewertet wird – wie es in Südossetien geschah, als unsere Friedenstruppen von Michail Saakaschwili angegriffen wurden.

Frage: Wie hoch schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit ein, dass die internationale Sportgemeinschaft, einschließlich der UEFA, des IOC und anderer, Sportler aus Russland zur Teilnahme zulassen wollten? Welche Versuche werden zusammen mit dem Sportministerium unternommen, um diese Frage zu lösen?

Sergey Lawrow: Ich glaube viele Leiter internationaler Sportverbände – besonders enttäuscht bin ich von der Haltung des Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, T. Bach – haben die Prinzipien, auf denen die Sportbewegung, einschließlich der olympischen Bewegung beruht, diskreditiert. Der IOC-Vorsitzende hat in den letzten sechs Monaten mehrfach erklärt, dass über die Teilnahme russischer und belarussischer Sportler an ihren Veranstaltungen «später» entschieden würde, je nachdem, wie sich die politische Lage entwickle. Dies ist eine direkte Missachtung der Grundsätze der Olympischen Charta des IOC, die die Unzulässigkeit jeglicher politischer Überlegungen oder Vorfälle in Bezug auf die Behandlung der  Sportbewegung und Sportverbände beinhaltet.

Betrachten wir die Weltwirtschaft in Retrospektive: Dort dominiert der Dollar, selbst der Euro kann nicht mit ihm konkurrieren. Die Amerikaner wollen dieses System nicht ändern und die Möglichkeiten für andere Währungen im Welthandel nicht erweitern, weil dies objektiv die dominante Stellung des Dollars untergraben würde. Sie wollen keine Konkurrenz. Wenn Sanktionen gegen die Russische Föderation angekündigt werden – lesen Sie die westlichen Statistiken – «fallen» 90 % der Lasten auf Europa. Amerikas Benzinpreis ist gestiegen. Doch, man «merkte» es nur, falls das Benzin noch teurer würde. Das ist der Maßstab zur Effektivität ihrer Herrscher. Aber in absoluten Zahlen ist es im Vergleich zu Europa nichts.

Indem die Amerikaner die Europäer zwingen, ihre Waffen an die Ukraine zu liefern, wissen sie ganz genau, dass Europa seine Bestände durch den Kauf amerikanischer Waffen wiederauffüllen werde. Auch da besteht Rivalität. Wettbewerb auf den Devisenmärkten, wo der Dollar die letzte Instanz bildet und auf den Rüstungsmärkten, wo die europäische Wirtschaft durch die Gas- & Ölpreise um ein Vielfaches stärker geschwächt wird als die amerikanische Wirtschaft. Auch so kommt es zur einer Schwächung ihrer Wettbewerber. Ich könnte noch viele andere Bereiche aufzählen, aber wir sprechen hier über Sport.

Es geht um Wettbewerb und um den Wunsch, die Russische Föderation und Weißrussland zu «bestrafen», d. h. Konkurrenz auszuschalten. Viele Athleten haben bereits gesagt – darunter auch norwegische Biathleten – dass das nicht fair sei. Sie werden das Interesse verlieren an Wettkämpfen teilzunehmen. Bald werden auch Transgender-Athleten zugelassen. Es ist nicht klar, welchem Team sie zugeordnet würden. Zugleich werden die Russen zum Ärgernis.

Jedem normalen Menschen – und das ist die Mehrheit im Westen – ist klar, dass dies eine schlechte Politik ist und gegen die etwas zu tun sei. Wie können wir uns aus dieser Situation befreien? Zuallererst müssen wir an die Interessen der Sportler denken. Ich meine, dass die Maßnahmen, die vom Sportministerium und unserer Regierung umgehend ergriffen wurden, das Problem in dieser Phase lösen können. Ich beziehe mich auch auf die Allrussische Spartakiade, die auf höchstem Niveau stattfand, und mit vielen Rekorden gekrönt wurde. Sie hat große Aufmerksamkeit unter Fachleuten im In- und Ausland erregt.

Was den Fußball betrifft, so haben wir ein neues Format für den russischen Pokal entwickelt, durch den unsere fehlende Teilnahme an den Europapokalen kompensiert werden kann.

Ich glaube, dass dies den richtigen Weg zeigt. Wir müssen mehr auf unsere Athleten schauen, um die Sportveranstaltungen unter Beteiligung derjenigen, die dazu bereit sind, weiter zu entwickeln. Wir haben Pläne, die Sportspiele innerhalb der GUS, der SOZ und der BRICS fortzusetzen. All dies zeigt in eine vielversprechende Richtung.

Es gibt einen korrekten internationalen Tennisverband und die Vereinigung der Tennisprofis, die sich kategorisch weigern, den Vorgaben nach Sanktionen nachzukommen. Einzige Ausnahme bilden die Organisatoren des Wimbledon-Turniers. Die Engländer bilden eine spezielle «Klasse» innerhalb der westlichen Welt.

Das war schlecht, ungerecht und schon fast gemein: Unsere Paralympioniken wurden nicht zu den Olympischen Spielen zugelassen. Damit sind wir wieder bei der Logik der kollektiven Bestrafung angelangt. Die Europäer sagen, wenn sie 140 Millionen Russen bestrafen, dann wäre das falsch. Und die russophobe Minderheit, angeführt von den baltischen Staaten, Polen und der Tschechischen Republik, sagt, dass es richtig wäre: Wir hätten Wladimir Putin gewählt und sollen bestraft werden. Nach derselben Logik wollen sie allen Athleten, auch den «sauberen», die Möglichkeit eines fairen Wettbewerbs nehmen.

Dies ist Teil der Logik des unlauteren Wettbewerbs. Dies untergräbt alle Grundsätze, von denen ich gesprochen habe und die der Westen selbst als Grundlage für wirtschaftliche und andere Beziehungen propagiert: Freiheit des Marktes, fairer Wettbewerb und die Unschuldsvermutung – die auch hier direkt verletzt wird. Wir werden für das eintreten, was richtig ist, und auf diese Verstöße mit konkreten Maßnahmen reagieren.

Frage: Erzählen Sie uns von Ihren denkwürdigsten und lustigsten Momenten aus Ihrem Studentenleben.

Sergey Lawrow: Da es sich um ein Studentenleben handelt, fällt es automatisch unter «18+». Anatoly Torkunov und ich werden uns heute auch mit Kommilitonen treffen. Wir werden in Erinnerungen schwelgen. Wir hatten eine Menge Spaß. Wir machten Komödien und schrieben sie selbst. Wir hatten Spaß in Bautrupps, schrieben und komponierten Lieder und sangen sie am Lagerfeuer. Es gab Wettbewerbe zwischen den Zelten, die für Spaß sorgten.

Frage: Die Frage nach der Karriere beschäftigt alle MGIMO-Absolventen und insbesondere die Absolventinnen. Meinen Sie, dass Ihre Nachfolgerin eine Frau sein könnte? Oder kann sie höchstens den Posten des Direktors der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten des Außenministeriums erwarten?

Sergey Lawrow: Auch das fällt in die Kategorie «18+», wenn Sie so wollen. Wir fördern Frauen auf die aktivste Weise. Anatoly Torkunov wird nicht verschweigen: Es gibt immer mehr Frauen in den Grund- und Aufbaustudiengängen am MGIMO.

Was das Außenministerium betrifft. Nach der Sowjetzeit, in der die Tradition recht konservativ war, gibt es heute keine anderen Kriterien als die Kenntnisse und Fähigkeiten, die beim Eintritt in das Ministerium nachgewiesen werden. Jetzt wächst die Zahl der Frauen. Sie besetzen mehr und mehr wichtige und gewichtige Positionen. Wir haben viele stellvertretende Leiterinnen von Abteilungen. Es wird mehr Abteilungsleiterinnen geben und Mitglieder des Kollegiums. Was den Posten des Ministers angeht, so wird die Entscheidung vom Präsidenten der Russischen Föderation getroffen. Wir werden diese Frage ihm überlassen.

Noch einmal: Ich wünsche Ihnen alles Gute. Wir heißen diejenigen willkommen, die eine Anstellung im Außenministerium «anstreben», aber das MGIMO bietet eine hervorragende Ausbildung, um sich in vielen anderen Bereichen professioneller Tätigkeit zu bewähren: Wirtschaft, Wissenschaft, Politikwissenschaft, Journalismus und vieles mehr. Diese Möglichkeiten werden jedes Jahr erweitert.

Im Namen von Ihnen allen und im Namen des Außenministeriums möchte ich Anatoly Torkunov und unseren Kollegen von der Diplomatischen Akademie unter der Leitung von Rektor A. V. Yakovenko aufrichtig danken. Auch sie stellen uns als unsere zweite «Personalschmiede» viele Mitarbeiter zur Verfügung.

Wir werden immer bereit sein, alle Bestrebungen unseres Stolzes, unserer Alma Mater, zu unterstützen, die nicht nur in der Russischen Föderation, sondern auch weit über ihre Grenzen hinaus eine führende Position einnimmt.

Frohe Festtage!

***

 

Übersetzung aus dem Russischem: UNSER-MITTELEUROPA


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


5 Gedanken zu „Teil II – Sergey Lawrow: «Europa hat sich amerikanischen Plänen unterworfen»“
  1. Wenn man diese Rede ausfmerksam liest, muß man unweigerlich zu der Erkenntnis kommen, daß man es hier mit einem viel höheren Niveau an Fachkompetenz, Diplomatie und auch Intelligenz zu tun hat, als es ein lächerlicher Hampelmann wie Scholz oder eine demente Marionette wie Joe Biden zu bieten haben. Das ist nur noch das reine Elend ! Von Baerbock und dem erbärmlichen Rest ganz zu schweigen.

    In Bayern wird gerade der Weg für die Grünen frei geschaufelt, damit sie mit der CSU regieren können. Dafür muß nun Aiwanger politisch hingerichtet werden. Das ganze miese Schauspiel erinnert sehr an die Intrigen gegen Hans-Christian Strache in Österreich. Wir dürfen abwarten, welch schmutzige Winkelzüge die ganz speziellen Befehlshaber in Amerika sich für den Kampf gegen die AfD einfallen lassen. Ich bin sicher, da ist schon EINIGES in Vorbereitung.

    14
  2. Guten Morgen Herr Lawrow, diese “Unterwerfung” erfolgte 1945 und war nur möglich, weil ihre Vorgänger den USA den Weg dafür freikämpften. Muß man bisher aber nicht mitbekommen haben, weil man ja selber, bis 1989/91, ja die Hälfte der unterworfenen Gebiete unter Kontrolle hatte, als UdSSR.

    9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert