web analytics

Gäste urinieren auf Polizeiauto

Ein mehr als peinlicher Vorfall rund um den belgischen Justizminister Vincent Van Quickenborne hat für einen saftigen Skandal gesorgt. Im Rahmen seiner feuchtfröhlichen Geburtstagsfeier zum 50ten sollen drei seiner Gäste auf ein, vor dem Haus des Ministers geparktes, Polizeiauto uriniert haben.

Der Vorfall ereignete sich am 15. August, der Skandal brach aber erst am 23. August los: Zunächst verteidigte sich der Minister noch mit der Behauptung, von dem Vorfall nichts mitbekommen zu haben. Später teilte er selbst ein Video von sich, in dem er den Pipi-Gate-Vorfall nachahmte – erklärte aber, er habe nur in die Luft gepinkelt.

Trotzdem forderten Opposition und Polizeigewerkschaften den Politiker zum Rücktritt auf- wie „Euronews“ berichtet,

Schließlich entschuldigte sich Quickenborne bei der Polizei, falls diese beleidigt gewesen sein sollte.

Der Justizminister wolle die Ermittlungen unterstützen und hätte die drei Beschuldigten zur Teilnahme an den Verhören überredet.

Aufnahmen zeigen Politiker bei Nachahmen der Urinier-Aktion?

Am 4. September tauchten jedoch weiter delikate Details auf: Das flämische öffentlich-rechtliche Medium „VRT“ veröffentlichte neues Filmmaterial, welches die früheren Behauptungen des Justizministers in Frage stellte.

Schließlich legte der Minister neue Aufnahmen vor: Sie zeigen ihn, wie er seinen letzten Gast zur Tür begleitet, während er, sichtlich angetrunken versucht, das Urinieren nachzuahmen.

Der Minister verteidigte sich damit, er habe nur Luftgitarre gespielt – wäre er doch ein Heavy-Metal-Fan. Trotzdem fügte er aber hinzu, dass er nur mehr vage Erinnerungen an diesen Abend habe.

Rücktrittsforderungen

Doch mehrere Polizeigewerkschaften und belgischen Medien fordern weiterhin dessen Rücktritt wegen des sogenannten “Pipigates”. Die Opposition verlangt zudem eine Stellungsnahme von Premierminister Alexander de Croo.

Urinier-Aktion auf Polizei-Personen-Schutz-Auto

Der Skandal wird durch die Tatsache verschlimmert, dass vor dem Haus ständig ein Polizeiauto zur Bewachung des Justizminister parkt: Weil letztes Jahr vier bewaffnete Männer versuchten, ihn zu entführen, steht er nun unter ständigem Polizeischutz.

Der Minister sagte, er schäme sich dafür, dass er Leute in sein Haus eingeladen habe, die auf das Polizeiauto gepinkelt hätten, was er als ekelhaft empfinde, vor allem, wenn man bedenkt, warum die Polizist dort steht.

_________________________________________________________________________

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

Das Buch ist im Gerhard-Hess-Verlag erschienen und direkt bei Elmar Forster postalisch (inkl. Widmung) zum Preis von 25,50 EUR (inkl. Porto und persönlicher Widmung) unter <[email protected]bestellbar. Es wird demnächst auch im Buchhandel und bei Amazon erhältlich sein.

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat auch ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <[email protected]>

Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


9 Gedanken zu „“Pipi-Gate” belastet belgischen Justizminister: Urinieren auf Polizei-Personen-Schutz-Auto (Video)“
  1. Was ich auch liebe, ist in Deutschland die Ordnungswidrigkeit “Wildpinkeln”.

    “Was ist Wildpinkeln?
    In den Wald zu pinkeln, kann teuer werden

    Und demnach ist sogenanntes „Wildpinkeln“ eine Ordnungswidrigkeit, ob es sich nun im Wald oder „am Straßenrand“ abspielt, und kann eine Geldstrafe in Höhe von zwischen 35 € und 5000 € nach sich ziehen.”

    Und wenn Wild, Rinder, Hunde, Katzen, usw. pinkeln?

  2. Ja klar wollten ihn 4 Männer entführen, so wie den Lauterbach.
    Wer will den solche abgehalfterten Junkies entführen. Polizeischutz, ja klar.

    3
  3. Wenn das so ein Politiker ist wie unsere Regierungspolitiker in D, dann spielt der Rücktrittsgrund eigentlich keine Rolle, HAUPTSACHE WEG MIT DEM DRECK!

    8
  4. Besoffenheit kommt bei einigen Leuten vor, aber sie schadet meist nur deren Leber. Urinieren ist nun einmal ein Naturbedürfnis, weil Leben auf der materiellen Ebene ein Fließgleichgewicht von Aufnahme und Abgabe erfordert.

    Was schadet wirklich, insbesondere anderen Menschen?
    Waffenlieferungen in Kriegsgebiete sind Massenmord, Massenkörperverletzung, Massenseelenverletzung, Massensachbeschädigung und Massensteuerveruntreuung.
    Massenimport von Vergewaltigern und anderen Kriminellen mittels absichtlich offener Grenzen.
    Staatsschulden wegen kollektiver Zinsknechtschaft und Inflation.
    Bunttotalitäre Kinderverderberei.
    Einseitige materialistische Therapien, Krankenhausmangel und bürokratisches Schikanieren von Ärzten.
    Wahlkampflügen und Lügen in Massenmedien.
    Und viele viele vorsätzliche amtliche Untaten mehr.

    Es gibt viele gewichtigere Gründe für eine Beseitigung von schlechten Machtausübern.

    7
  5. “Der Minister verteidigte sich damit, er habe nur Luftgitarre gespielt.”
    Gewiss, der Selenskyi ist damals dem Klavier auch nur rein zufällig etwas zu nahe gekommen, er wollte eigentlich nur “Alle meine Entchen” spielen.

    6
  6. Wer solchen Leuten und so einem System freiwillig dient, bekommt was er haben will, denn genau dies sind die Juntaschützer für die Figuren der Junta, lächerliche Witzfiguren in blauer Uniform, die verarscht oder angepißt werden, rund um die Uhr und trotzdem erscheinen die am nächsten Tag wieder zum Dienst.

    15
  7. Es wegen solchem Pippi Kram käme in D keiner auf die Idee eines Rücktrittes des Ministers!
    Faser hat mehr Dreck am Stecken, und ? Tritt die vielleicht zurück, die denkt ja gar nicht dran ihren “fetten” Posten auf zugeben!

    19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert