web analytics

Die gutmenschliche Frohbotschaft von Innenministerin Faeser, eine Gutteil der Lampedusa-„Flüchtlinge“ aus  nach Deutschland zu holen, hätte sie sich sparen können. Die Herrschaften sind bereits unterwegs zu uns.
Im sizilianischen Porto Empedocle kommen viele Migranten von der Insel Lampedusa zunächst an, um später weiter aufs italienische Festland gebracht zu werden. Die Stadt gilt daher als Transitort. Derzeit ist nach Ansa-Angaben das Lager überlastet, da der Transfer aufs Festland nur langsam vorangeht berichtet rnd.de.

Einsatzkräfte konnten die Ausreißer nicht stoppen

Die Einsatzkräfte versuchten die erneut Flüchtenden am Montag zu stoppen, konnten sie jedoch nicht aufhalten. Wie auch? Mit liebem Zureden vielleicht? Auch eine Ausrede für das Verhalten der „Flüchtlinge“ hat man parat: Die Bedingungen im Lager seien unmenschlich, sagte der Bürgermeister Calogero Martello, denn „sie sind nicht davongelaufen, um an andere Orte zu gehen, sondern um Essen und Trinken zu suchen.“

Dass Afrikaner, die illegal in Europa landen Gefahr laufen zu verhungern oder zu verdursten und nach Nahrung suchend umherirren, stellt wohl neueste Masche zur Entschuldigung der Leute dar, die in keinster Weise geneigt sind sich den Regeln und Vorgaben der Aufnahmeländer unterzuordnen.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


29 Gedanken zu „Lampedusa-Migranten fliehen schon wider: Diesmal aus Aufnahmelager auf Sizilien Richtung Norden“
  1. Deutschland könnte viele Menschen aus Eritrea in der Nähe von Stuttgart unterbringen. Dort sind noch viele Sozialwohnungen frei und es gibt eine bestens integrierte Community aus Eritrea.

    9
  2. Die Bedingungen im Lager seien unmenschlich, sagte der Bürgermeister Calogero Martello, denn „sie sind nicht davongelaufen, um an andere Orte zu gehen, sondern um Essen und Trinken zu suchen.“ und glaubt der ” Bürgermeister Calogero Martello ” etwa die kommen zurück, wenn sie ” Essen und Trinken ” GEFUNDEN haben?

    7
    1. Unmenschlich ist das was man der indigenen Bevölkerung in Europa, hauptsächlich in dieser BRD (nicht Deutschland !!!) zumutet !
      Die Nigger hat keiner gerufen, die können meinetwegen Gras fressen und Meerwasser saufen … soll ja sehr gesund sein …

      5
      1. Der BRD wurde schon öfters viel zugemutet. Es kamen mal 17 Mio. Neu-BRDler samt maroden Ländereien, die hatte auch niemand gerufen. Trotzdem haben wir sie kein Gras fressen lassen, sondern ordentlich aufgepäppelt. Dafür wurde uns sogar ein steuerlicher Solidaritätszuschlag zugemutet. Haben wir aber gerne gezahlt. Allerdings haben es viele der Neu-BRDler mit der Solidarität nicht so.

        3
  3. Nachdem die vor wem oder was auch immer geflohenen, nicht selten aber dennoch wohlgenährt und kräftig erscheinenden, zumeist männlichen Herrschaften im sicheren Lampedusa anlandeten und somit zweifelsfrei den gesuchten Schutz fanden, kann deren völlig entspannte Weiterreise, sofern es ihnen dort nicht gefällt, nicht mehr als Flucht anerkannt werden, weshalb meine dringende Frohbotschaft an die Innenministerin Faeser lautet, dass es überhaupt keinen Anlass dafür gibt, diese Leute unbedingt nach Deutschland holen zu müssen, weil hier bei uns wird es allmählich eng, aber auch knapp!

    11
    1. Sehr gut geschrieben ! So langsam müssen wir vor den gewaltbereiten hier einfallenden Invasoren die Flucht ergreifen. Kann man eigentlich Asyl in der Schweiz oder sonstwo beantragen, ist eine wirklich ernstgemeinte Frage von mir ???

      3
      1. Sie können schon in der Schweiz oder sonstwo Asyl beantragen. Der Antrag wird auch geprüft werden. Versuchen Sie’s doch mal.

        3
  4. Wir sind doch nicht blöd.
    Wie konnten sie von der Insel Lampedusa auf der Insel Sizilien flüchten?
    Können die Kanaki fliegen oder so gut schwimmen?
    Wenn ja, dann brauchen sie keinen Schlepper mehr.
    Die Schlepper haben Meloni mit Mord bedroht.
    Das Ergebnis, wenn man das Wahlversprechen nicht hält.

    13
    1. Ich hatte mal bei der Olympiade einen Neger Nichtschwimmer gesehen der an den Schwimmwettkämpfen teilgenommen hatte. Dieser Filmbericht ging um die Welt und wurde damals auch hier noch öfter, zum Gaudi der Leute, gezeigt …
      Ertrunken war er aber nicht … lach !

      3
  5. Die wollen kein Bürgergeld, sondern an die richtigen Fleischtöpfe namens SPRAKU, d.h. Sprach- und Kulturmittler mit 8.000 bis 10.000 € brutto pro Monat.

    So ein SPRAKU hängt dann mit seinen Landsleuten in der Flüchtlingsunterkunft ab, raucht mit Ihnen Shisa, und ansonsten erzählen sie wie man Germoney es sich so richtig in der sozialen Hängematte einrichten kann.

    15
  6. Tja, was so richtige “Flüchtlinge” sind!
    Die haben wahrscheinlich Dampf, daß die nicht rechtzeitig in diese BRD zum Absahnen kommen! (-;

    20
      1. Nun – es gibt ebenso m. A. n. völlig bekloppte Gutmenschmänners und gerade die, die selbst bestens situiert sind. Hatte kürzlich eine Begegnung mit solch’ einem Faktenresistenten – habe mich dann kurzerhand verabschiedet – sinnlos, mit diesen gewissermaßen Vollidiöten zu reden.

        Meiner Ansicht nach.

        13
        1. Die Taschenfüller, für sich selbst versteht sich, haben zu Proteges gern ein offenes Ohr! Ob bekloppt oder heilig, darum geht es dabei nicht. (-;

          5
      1. Wiedermal eine selten dämliche Antwort. Und die Unterstellung, dass hier “niemand” etwas für derartige Schmarotzer tun muss und selbst im Luxus lebt ist doch nur IRRE ! Woher kommen denn die ganzen Gelder für die unerwünschten “Goldstücke”. UNSERE STEUERN !!! Oder zahlen Sie vielleicht keine ? Man könnte auf solche Gedanken kommen.

        5
        1. 1989/90 kamen gleich 17 Mio. unerwünschte verarmte “Goldstücke” samt maroder Ländereien in die damalige BRD. Die mussten auch mit unseren Steuergeldern aufgepäppelt werden.

          2
      2. Muß ich mich jetzt entschuldigen, das ich hier geboren wurde?
        Ich gehe jeden Tag arbeiten! Und lungere nicht Handy glotzend auf der Straße rum!!

        3
        1. Nein, bäwi, du musst dich nicht entschuldigen, aber du solltest dankbar sein, dass du hier geboren wurdest und nicht in Syrien etc. und hier arbeiten kannst. Ich gehe auch jeden Tag arbeiten, und zwar sehr gerne.

          3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert