web analytics

Während des Seidenstraßen-Gipfels in China, der bis morgen Mittwoch dauert, empfing der Kremlchef Orbán in einem Gästehaus der chinesischen Führung.

Der ungarische Ministerpräsident erklärte: Für den gesamten Kontinent, einschließlich Ungarns, sei es von entscheidender Bedeutung, dass es ein Ende der Flüchtlingsströme, der Sanktionen und der Kämpfe gebe.

Ministerpräsident Viktor Orbán führte heute am Dienstag in Peking bilaterale Gespräche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin – wie der Pressechef des Ministerpräsidenten, Bertalan Havasi, der ungarischen Nachrichtenagentur “MTI” mitteilte.

Die beiden Staatsoberhäupter besprachen die ungarisch-russische Zusammenarbeit in den Bereichen Gas- und Ölversorgung sowie Kernenergie.

Orbán betonte bei dem Treffen die Bedeutung des Friedens. Er erklärte, dass es für den gesamten Kontinent, einschließlich Ungarns, von entscheidender Bedeutung sei, dass der Flüchtlingsstrom, die Sanktionen und die Kämpfe beendet werden, sagte Havasi in der Erklärung.

Trotz der EU-Sanktionen gegen Russland verfolgte Budapest von Anfang des Krieges an eine pramatische Beziehung zu Russland und versucht an bilateralen Kontakten mit Moskau zu retten, was möglich sei – so Orbán. Und es hat nicht zuletzt wegen seiner aufrecht erhaltenen energiewirtschaftlichen Kontakten recht bekommen: Erhält es doch von Russland anders als Deutschland noch Pipelinegas. Orbán lobte – laut russischer Staatsmedien –  dass neben dem Energieriesen “Gazprom” auch der Atomkonzern “Rosatom” ein guter Partner bleibe. Ungarn wolle also die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland fortsetzen.

Putin gibt sich zufrieden

Putins Einschätzung:

Ungeachtet dessen, dass die heutigen geopolitischen Bedingungen die Möglichkeiten zur Aufrechterhaltung der Kontakte und zur Entwicklung der Beziehungen ziemlich einschränken, kann es dennoch Zufriedenheit hervorrufen, dass wir unsere Beziehungen mit vielen Ländern Europas erhalten und ausbauen. Eines dieser Länder ist Ungarn.

_________________________________________________________________________

KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

Das Buch ist im Gerhard-Hess-Verlag erschienen und direkt bei Elmar Forster postalisch (inkl. Widmung) zum Preis von 25,50 EUR (inkl. Porto und persönlicher Widmung) unter <ungarn_buch@yahoo.combestellbar. Es wird demnächst auch im Buchhandel und bei Amazon erhältlich sein.

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat auch ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


8 Gedanken zu „Orban trifft Putin in China: “Wir brauchen Frieden”“
  1. Grenze der USA: Anstieg der Zahl der illegal einreisenden Chinesen

    Eine alarmierende Anzahl chinesischer Staatsangehöriger wird weiterhin über die US-Grenze geschmuggelt, da die mexikanischen Kartelle nach lukrativeren Zielen suchen. Nach Angaben der US-Zollbehörde U.S. Customs and Border Protection ist die Zahl der chinesischen Migranten, die an der Grenze zwischen Mexiko und den USA aufgegriffen wurden, seit Oktober letzten Jahres auf fast 10.000 angestiegen und hat damit den höchsten Stand aller Zeiten erreicht (The Diplomat).

  2. «Führung hat Grenzen ihrer Kompetenz ausgeschöpft»: Ehemaliger Berater von Ukraine-Präsident Selenskyj fordert Neuwahlen

    https://weltwoche.de/daily/fuehrung-hat-grenzen-ihrer-kompetenz-ausgeschoepft-ehemaliger-berater-von-ukraine-praesident-selenskyj-fordert-neuwahlen/?unapproved=271294&moderation-hash=933e2fab0cb428bcfe65bc2845258a4f#comment-271294

    Zum ersten Mal seit Beginn des Krieges ist in der Ukraine öffentlich Kritik an Staatspräsident Wolodymyr Selenskyj laut geworden.

    Er habe es nicht geschafft, mit der Gegenoffensive Russland eine strategische Niederlage zuzufügen und müsse daher gehen, schrieb der ehemalige Präsidentenberater Olexij Arestowytsch auf Telegram.

    Die grossangekündigte Offensive habe nichts erreicht und lediglich Ressourcen vergeudet, so Arestowytsch weiter.

    Der Staatschef habe unzählige Männer in den Tod geschickt.

    Ausserdem kritisierte der Ex-Berater die Korruption, die unter Selenskji weiter gedeihe.

    «Nach meiner Einschätzung hat unsere Führung die Grenzen ihrer Kompetenz schon vor langer Zeit ausgeschöpft», schrieb Arestowytsch.

    Als einzigen Ausweg sehe er Neuwahlen. …ALLES LESEN !!

    7
    3
  3. Selenskij-Soldaten ? …Nein, sie sind seine Opfer !

    Jeden Tag sterben womöglich an die tausend junge Männer & Frauen für einen Krieg, der längst verloren ist.

    Junge Männer & Frauen, die einfach nur leben und glücklich sein wollten.

    Wann werden diese Bestien, die den Krieg organisierten, wie bspw. Merkel, Nuland und Steinmeier (Meidan-Putsch und Minsker Abkommen), oder Waffenlieferungs-Befürworter wie Strack-Zimmermann, die Trampolinspringerin und dieser Langhaarige von den Grünen zur persönlichen Rechenschaft gezogen ?

    7
    3
  4. Rekrutierungen in der Ukraine: Armeedienst auch für 60-jährige Frauen

    https://exxpress.at/rekrutierungen-in-der-ukraine-armeedienst-auch-fuer-60-jaehrige-frauen/#comment-868244

    Für die Gesamtsituation der Ukraine sieht das alles nicht wirklich positiv aus: Laut Medien in Kiew sollen noch mehr Frauen zur Armee einrücken, auch als “MG-Schützinnen und Panzerkommandantinnen”.

    Das Alterslimit für die Soldatinnen wurde bereits auf 60 Jahre angehoben. Im Sommer dürften die Streitkräfte Selenskyjs hohe Verluste erlitten haben.

    Dass die hartnäckig vorangetriebenen Attacken der Gegenoffensive in den Sommermonaten zu hohen Verlusten auch bei den ukrainischen Bataillonen geführt haben müssen, ist jedem westlichen Militärexperten klar:

    Angeblich sollen 40.000 ukrainische Soldaten gefallen sein, 120.000 hätten verwundet überlebt.

    Von der Regierung in Kiew werden diese Annahmen nicht offiziell bestätigt – weder Präsident Wolodymyr Selenskyj noch seine Minister sprechen über die Gesamtzahl der Toten, Verwundeten und Versehrten. …ALLES LESEN !!

    KOMMENTAR:

    Dieser Wahnsinnige wird noch sein ganzes REST-VOLK umbringen, denn Millionen sind ja bereits nach Russland oder nach dem Westen geflüchtet !

    Hier zeigt sich, wie immer, wer mit den USA ist kann nur ein DUMMER 6 GEWISSENLOSER VOLLIDIOT SEIN !!

    10
    2
  5. Orbán ist Europäer, Putin wie Gorbatschow auch weitgehend.
    Eurokratische Leyenbanden sind das Gegenteil von Europa,
    nämlich tyrannische Pest, die und und unsere Heimat zerstört.

    31
    3
  6. Deutschland braucht einen “Orban” als Kanzler. Der immer ewiglich lächelnte und immer vergessliche Mann muss weg und zwar so schnell wie möglich. Unter diesem transatlantisch gesteuerten Kasper ist Deutschland mittlerweile an die Wand gefahren worden. Mir wird ob unserer Zukunft gleich ganz schlecht.

    27
    3
  7. und der rest der luft€ union wird wohl
    mit dem blutöldollar und dem ehemaligen
    commonwealth pfund in das tal der nassen
    träume abschmieren…

    raus mit den drecksanglos aus meinem europa

    24
  8. der einzige eu europäer der unsere
    u.s. nuttennunion noch retten könnte ist
    der ungar/österreicher orban.

    der rest steckt so tief im amiarsch
    das kein licht der welt bis dorthin
    vordringen kann.

    brexit und ami armybasen vom europäischen
    kontinent verbannen…der nächste welt
    krieg darf gerne in den usa, australien
    oder canada stattfinden…

    einfach nur raus mit dem anglo/zinsler
    dreckspack aus unserem schönen europa

    38

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert