web analytics

“Wie im Ersten Weltkrieg”
In fünf Monaten konnte die Ukraine mittels Gegenoffensive nur siebzehn Kilometer vorrücken, zuvor kämpfte Russland zehn Monate lang bei Bachmut im Osten, “um eine Stadt sechs mal sechs Kilometer zu erobern”.

Genau wie im Ersten Weltkrieg haben wir ein technologisches Niveau erreicht, das uns in eine Pattsituation bringt.

– sagte der ukrainische Oberbefehlshaber, General Waleri Saluschnyj, in einem Interview mit „The Economist“. Als Ausweg aus der Sackgasse nach der Gegenoffensive wäre ein großer technologischer Sprung erforderlich und dass…

…”es wahrscheinlich keinen tiefen und schönen Durchbruch geben wird“.

„WSJ“: „Ukraine setzt Gegenoffensive wegen ‘enormer Verluste‘ aus“

Somit hätte nämlich das (langsame) Tempo der Gegenoffensive die Hoffnungen des Westens untergraben, um dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu Verhandlungen aufzuzwingen. Damit aber untergruben die negativen Entwicklungen an der Front auch General Saluschnys Annahme, man könne Russland stoppen, indem man dessen Truppen ausbluten lasse.

Die Nato hat Russlands Mentalität unterschätzt

Es war meine Schuld. Russland hat mindestens 150.000 Tote zu beklagen. In jedem anderen Land hätten solche Verluste den Krieg gestoppt. Aber nicht in Russland, wo das Leben billig ist und wo Präsident Putin zwei Weltkriege als Referenz nehmen kann, in denen Russland zig Millionen Menschen verloren hat.

Laut ersten militärischen Berechnungen hätte eine Armee ukrainischen Standards in der Lage sein müssen, sich mit einer Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Tag zu bewegen und die russischen Linien zu durchbrechen.

Wenn man sich die Nato-Lehrbücher und die Mathematik ansieht, hätten vier Monate ausreichen müssen, um die Krim zu erreichen, auf der Krim zu kämpfen, von der Krim zurückzukehren und wieder ein- und auszusteigen.

Minenfelder, zerstörtes westliches Militärmaterial

Stattdessen verfingen sich ukrainische Truppen in russischen Minenfeldern, als sie sich Bachmut näherten, wobei deren aus dem Westen gelieferte Ausrüstung von russischer Artillerie und Drohnen zerstört wurde. Dasselbe spielte sich spielte sich an der südlichen Hauptlinie der Offensive ab, wo unerfahrene Brigaden sofort in Schwierigkeiten gerieten.

„WP“: Ukrainische Gegenoffensive führt durch eigene Minenfelder

Es ist eben nur so: Wir sehen alles, was der Feind tut, und er sieht alles, was wir tun. Um aus dieser Sackgasse herauszukommen, brauchen wir etwas Neues, wie das Schießpulver, das die Chinesen erfunden haben und mit dem wir uns immer noch gegenseitig umbringen.

Westen viel zu zögerlich

Außerdem wäre der Westen viel zu vorsichtig bei der Versorgung der Ukraine mit der neuesten Technologie und stärkeren Waffen.

US-Präsident Joe Biden hat sich zu Beginn der russischen Invasion Ziele gesetzt: sicherzustellen, dass die Ukraine nicht besiegt wird und dass Amerika nicht in Konfrontation mit Russland gerät. Das bedeutet, dass die vom Westen gelieferten Waffen ausreichten, um die Ukraine im Krieg zu unterstützen, aber nicht genug, um zu gewinnen.

Exklusiv: Moskau: „Ukrainische Gegenoffensive gescheitert, Russland führt Offensivoperationen durch“

________________________________________________________________________

„KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.

Das Buch ist im Gerhard-Hess-Verlag erschienen und direkt bei Elmar Forster postalisch (inkl. Widmung) zum Preis von 25,50 EUR (inkl. Porto und persönlicher Widmung) unter <ungarn_buch@yahoo.combestellbar. Es wird demnächst auch im Buchhandel und bei Amazon erhältlich sein.

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, verteidigt in seinem Buch Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_buch@yahoo.com>


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


6 Gedanken zu „Ukrainischer Oberbefehlshaber: “Westen hat Russlands Mentalität unterschätzt”“
  1. Zitat: “Das bedeutet, dass die vom Westen gelieferten Waffen ausreichten, um die Ukraine im Krieg zu unterstützen, aber nicht genug, um zu gewinnen.“

    Vielleicht ist das Absicht gewesen.
    Der ewige Krieg.
    Und währenddessen wird die russische Bevölkerung zur Farbrevolution gedrängt.

  2. LEBE BESTAENDIG UND KEIN UNGLUECK EWIG
    08.11.Nov. Windmond 2023
    o. 3823 n. St.
    Moin moin,

    Kommentar wenn die Nachricht richtig ist,
    wen bringt dies etwas o. wen hat das etwas gebracht.
    Wo liegt der richtige Feind ?
    Wer sitzt heute in Unseren Ostgebieten ?
    Wer hat diese Besetzt ! ?
    Wer hat mit den sich angrenzenden Frieden gehalten ?
    Wenn Frieden mit den Osten ( Rußland ) dann steht der Weltfriede !
    Warum hat man “Polen” befreit (1914) das sich mit Verrat und Krieg an alle friedliebenden Nachbarn wandte als Dank !
    Wer hat alles Ansprüche auf okkupierte Gebiete von Polen !
    Liegt der hetzerische Feind nicht woanders ?

    Das sind immer diese vielen W.
    Ein Problem sind die entstehenden Ethnien nach dem Stalinistischen j. Bolschewismus.
    ein verlegen von 190 Divisionen in die Ukraine zum aufgehetzten Weltfrieden war für den orthodoxen Glauben ein Holodor von geschätzten 11 000 000 Mill.
    Es gab keine Volkszählung , da Polit Kommissare nur auf acht in der Makarov spezialisiert waren.
    Schwarze Arschlöcher haben es in der nicht viel besser verstanden, die besten wurden gute willige, Hiwis und Germanische Freiwillige !
    Gibt es nach “45” überhaupt noch Ukrainer o. werden diese wie unsere Ostpreußen stillschweigend ethnisch verfolgt um keine Ansprüche zu erheben bzw. in benannte ungewollte Konflikte gebracht !
    Kann die Curzonlinie helfen !?

    Mit artgläubigen Schützengruß
    Jens Peter Riesner
    Mt.d.R.
    Hie guet Brandenburg allewege

  3. Wie immer hier, natürlich nichts ! Dauert ja ewig bis hier mal die ganzen guten Kommentare von echten Patrioten noch zu sehen bzw. veröffentlicht werden !
    Ich persönlich finde das einfach nur noch zum … ach, jetzt ist mir das Wort entfallen …

  4. “wobei deren aus dem Westen gelieferte Ausrüstung von russischer Artillerie und Drohnen zerstört wurde.”

    Ahhh und andere Waffen wären also nicht zerstört worden? Jene, welche die Ukraine vor 2022 schon hatte, jene der Russen oder Chinesen oder die Amis direkt mit eigenen Kräften? Reine Bullshitaussage, da die Masse des ukr. Materials weiterhin aus sowjetisch/ukr. Produktion stammt. Leicht bessere Leo 2A7 statt 2A6 hätten gar nichts geändert.

    Außerdem hätte er es vorher wissen müssen, als Oberfehlshaber, daß er nicht vorankommen wird, eben gerade weil er Bachmut als Vorbild schon hatte (samt dem ganzen Jahr des Krieges davor), in Verbindung mit dem Ausbildungsstand seiner Truppen (schlecht) und der mangelhaften Versorgung mit Munition. Wenn der Gegner 10x mehr Granaten pro Tag verfeuern kann, dann stimmt was nicht. Wenn der Gegner die Luftüberlegen hat, dann stimmt was nicht. Wenn der Gegner weit mehr Panzer, Geschütze, Soldaten, …, dann hätte es ihm zu denken geben sollen.

    Natürlich auch kein Wort zu den eigenen Verlusten, nur “150.000 Russen”. Wobei genauso kreativ gezählt wird wie bei der Hamas die “toten Zivilisten”.

    Und das die USA ihre “Verbündeten” (Idioten vom Dienst*) immer wieder haben hängen lassen, wenn es zu teuer oder politisch lästig wurde, ist so gar keine Neuheit. Wie viel hatten hier und in anderen Kommentarbereichen genau dies nach dem 24.02.22 daher kommentiert.

    – Chinas Nationalisten gegen Mao 1948/9
    – Süd-Vietnam nach 1968, insbesondere aber ab 1973
    – Irak in den 80ern
    – Afghanistan nach dem Abzug der Sowjets

  5. Hoffentlich bringt uns diese Nachricht zum Frieden näher.
    Denn die Ukr. hat jetzt um die 29 Mrd. € Staatsschulden.
    Wer soll das bezahlen?
    Bei 40.000 EU-Sesselbeschäftigten wäre das pro Kopf um die 500.000 €.
    Bei einen Angestellten ist das nur 500.000 €.
    Wenn man aber die bisher geleistete 83 Mrd. € EU-Hilfen berechnet, sind das dann nur um die 180.000 € für jeden.
    Die durchschnittliche Monatsgehalt (Lohn muß man erarbeiten!) ist weit über die 15.000-20.000 €, ohne die lebenslange Abfindung und Rente.
    Also gegenüber EU-Durchschnitt wäre das in 2 Jahren zu leisten.
    Was diese Beamten leisten, das bleibt eine Frage.
    Bitte belasten sie nicht weiter finanziell den europ. Normalbürger.
    Danke fürs mitlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert