web analytics

Die Tagesschau hat wie alle “staatstreuen Medien“ ihren Zuschauern lange die Wahrheit bezüglich des Ukraine-Kriegs vorenthalten und ebenfalls suggeriert, die Ukraine mache kleine Fortschritte.

Inzwischen nähert man sie auch realistischen Einschätzungen, wie aktuell in einem Interview mit Oberst Markus Reisner.

Der „vorgegebene Ton“ ändert sich offenbar

Die Ukraine verliert den Krieg. Inzwischen nehmen das auch die Medien des deutschen Mainstreams offenbar zur Kenntnis. Der Ton dahingehend ändert sich. Selbst die Tagesschau, die bisher völlig unkritisch die Berichte des britischen Geheimdienstes wiedergegeben hat, der unter anderem behauptete, russische Soldaten würden mit Spaten kämpfen. Auch „Propaganda-Meldungen“ der Ukraine wurden eins zu eins übernommen, plötzlich öffnet sich nun offenbar für realistische Einschätzungen.

In einem Interview mit Oberst Markus Reisner vom österreichischen Bundesheer stellt die Tagesschau sogar die Frage, ob die Ukraine dabei sei, den Krieg zu verlieren, was Reisner bejaht.

„Die Ukraine ist dann dabei, den Krieg zu verlieren, wenn der Westen der Ukraine nicht die notwendige Unterstützung zukommen lässt.”

Westen verweigert „richtige“ Kommunikation

Dazu sei der Westen nicht bereit und auch nicht in der Lage, stellt Reisner fest. Faktisch müsse er dazu auf Kriegswirtschaft umstellen. Reisner bemängelt aber vor allem die Kommunikation. Wenn der Westen nicht dazu bereit oder in der Lage ist, die Ukraine umfassender zu unterstützen, müsse er das kommunizieren.

„Dieses elende Fegefeuer aktuell bringt nur mehr Tote, aber kein Ergebnis.”

Den Bekenntnissen zur Unterstützung der Ukraine müssten auch Taten folgen. Das sei mit hohen Kosten verbunden. Dies aber der eigenen Bevölkerung mitzuteilen, würde sich derzeit niemand trauen, aus Angst davor, damit radikale Positionen zu fördern.

„Dann muss man aber auch tun, was nötigt ist. Die russische Kriegsindustrie ist trotz elf Sanktionspaketen immer mehr in der Lage, sich anzupassen. Und Russland ist nicht isoliert, sondern hat genug Unterstützung aus dem Globalen Süden, um diesen Krieg länger führen zu können.”

Demgegenüber würde den Unterstützerländern der Ukraine die Munition ausgehen und sie seien auch nicht in der Lage, die Produktion zeitnah zu erhöhen.

Europa erkannt Ernst der Lage nicht

„Europa scheint den Ernst der Lage nicht erkannt zu haben. Warum? Weil das verbunden sein müsste mit tatsächlich signifikanten kriegswirtschaftlichen Anstrengungen. Die NATO erklärt selbst,  Das Fass ist langsam leer, mehr haben wir nicht. Produktionskapazitäten hochzufahren dauert Jahre, nicht Monate.”

Reisner macht hierzu deutlich, dass aufgrund der Überlegenheit des russischen Militärs ein Ausweg aus der Lage nur über Verhandlungen möglich ist, bei denen die Ukraine auch zu Gebietsabtretungen bereit sein muss.

„Wenn wir zum Schluss kommen, dass wir nicht bereit sind, die Ukraine so zu unterstützen wie notwendig, dann muss man das aus meiner Sicht auch kommunizieren und beginnen möglicherweise Verhandlungen zu führen.”



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


Von ELA

22 Gedanken zu „Plötzliche Annäherung an die Realität – Tagesschaubericht – „Ukraine verliert den krieg““
  1. schicken wir die grünen dahin.
    bärli und hofreiter hatten doch
    das grösste maul…
    dracula zimmermann gibt’s
    noch obendrauf

    23
    1. au ja, Pistolius soll ne Division aus der Berliner Blase aufstellen inkl aller Medienhuren, vollgestopft mit Psychopharmaka direkt an die Front auf Lastenfahrrädern, der Russe wird lachen haha

      7
  2. Tja, es gibt einige Grundregeln, die jeder Politiker und Militär verinnerlichen sollte.
    Wenn er es nicht tut:
    “Wer nicht aus der Geschichte lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.”

    “Ein Staat hat niemals Freunde, nur Interessen und Allianzen, die jederzeit zerbrechen können.”
    “Ein Schlachtschiff zu bauen, dauert 3 Jahre, aber eine Marinetradition zu entwickeln, braucht Jahrhunderte. Eine ordentliche Marinetaktik und Einsatzplanung zu entwickeln, braucht Jahrzehnte.”

    12
    1. Nein, das Land gehört nicht den USA.
      Aussser dem ehemahligen Galizien und Wolhynien wird nichts den USA gehören.
      Blackrock; Monsanto, usw. können sich in den Ar__h beissen.
      Ende Gelände schwarze ukrainische Erden oder Raketen an der ukrainisch-russischen Grenze.
      Der Westen Pokert, Russland spielt Schach und China spielt Go!

      8
  3. Die Kriegstreiber aus dem Westen sind nicht fähig die Banderisten zu unterstützen..Willig schon. Sie sind Blank, die Lager leer, Der Blitzkrieg ging daneben. Sie dachten, sie haben es mit Lybien zu tun Verbrecher, so viele Tote. Warum habt ihr nicht vorher verhandelt? Weil ihr Faschisten seit

    23
  4. Jetzte hilft nur noch so eine Art deutscher Volksturm aus Grünen-Politikern und Grünen-Anhängern. Der wird die Ukraine ganz sicher zum Endsieg führen.

    27
      1. könnten viele nur noch hängend ertragen den grünen Dreck vermute ich mal, wird Lebensaufgabe den Dreck weltweit aufzuspüren 😉

        7
  5. Warum hetzt die Nato seit Jahrzehnten ständig gegen Russland? Die Russen sind doch geographisch nahe traditionelle Partner, Verwandte und Freunde.

    24
      1. …..ich traue den Deutschen zwar viel Blödsinn zu, aber was sollen die mit Engeland?
        Noch einen Sargnagel ins kenternde Boot schlagen?

        1
      2. Nix da, die Opfer aus den Kolonien weltweit sollen den Engländern wie den Franzosen ein paar hundert Jahre Reparationen und Umerziehung angedeihen lassen. Was diese beiden Nationen alleine in Afrika bis heute anrichten ist an Menschenverachtung und Menschenfeindlichkeit nicht zu übertreffen. Die machen das seit ca. 300 Jahren, dagegen war 1933-45 ein Muckenschiss.

        4
  6. Reisner war, gemessen an den deutschen Propagandisten, von Anfang an eher noch ein Realist. Tief drinnen wusste er: Das geht nicht gut.

    18
  7. Wenn die Lügenschau im ÖR-Schundfunk plötzlich was anderes erzählt ist klar: Jenseits des Atlantiks sieht man das erwünschte Ziel als erreicht an.

    29
  8. DAS DIE USA NIE UNSERE FREUNDE WAREN ZEIGT DIE GANZE GESCHICHTE UND AUCH DAS FOLGENDE VIDEO.

    Der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tank STRATFOR (Abkürzung für Stategic Forecasting Inc.) George Friedman bestätigt am 4. Februar 2015, dass die USA seit mehr als 100 Jahren die deutsch-russische Zusammenarbeit mit allen Mitteln verhindern wollen.

    Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland + Deutschland zu verhindern ==> http://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

    30
  9. War doch von Anfang an klar, dass das so ausgeht. Die Frage war nur, wie lange es dauert und wieviel Porzellan dabei zerschlagen wird.
    Laut warnews ist die Natoflotte gerade dabei, völkerrechtswidrig eine Blockade über Kaliningrad zu verhängen. Die Kuh ist also noch lange nicht vom Eis, im Gegenteil, sie ist gerade dabei einzubrechen. Wenn das geschieht, droht Ru, in die baltischen Staaten einzumarschieren, um den Landweg wieder herzustellen. Dann ist die Nato im Krieg.

    22
  10. Es gibt noch eine Hoffnung für die Ukrainer!
    Sie stellen die weiblichen deutschen Politikerinnen in die erste Reihe und der Russe lacht sich tot! Das wäre für Deutschland eine Win-Win Situation! Keine leistungslosen Gehälter mehr zahlen und sie können keinen weiteren Unsinn anrichten!

    41

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert