web analytics
Barry Young im Interview mit Liz Gunn Bild: Screenshot

Der Statistiker und Whistleblower Barry Young, auch bekannt als „Winston Smith“, 56, wurde, Anfang Dezember, von neuseeländischen Behörden verhaftet, weil er eine Datenbank über Todesfälle durch COVID-19-Impfstoffe, mit absolut brisantem Inhalt, offengelegt hatte.

Der offizielle Vorwurf lautete jedoch „unehrlicher Zugriff auf Impfdaten“.

„Das wollten sie Ihnen nicht zeigen“

Young, ein Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums, der zum Whistleblower wurde, untersuchte Zusammenhänge zwischen bestimmten COVID-19-Impfstoffchargen und Sterblichkeitsraten. Was er fand, ist alarmierend.

Er wurde von den neuseeländischen Behörden verhaftet, weil er eben diese Daten offengelegt hatte:

Chargen-ID 1: Gesamtzahl der Geimpften 711, Anzahl der Todesfälle 152, 21,38 % Tote

Chargen-ID 8: Gesamtzahl der Geimpften 221, Anzahl der Todesfälle 38, 17,19 % Tote

Chargen-ID 3: Gesamtzahl der Geimpften 310, Anzahl der Todesfälle 48, 15,48 % Tote

Chargen-ID 4: Gesamtzahl der Geimpften 364, Anzahl der Todesfälle 37, 10,16 % Tote

Chargen-ID 6: Gesamtzahl der Geimpften 1006, Anzahl der Todesfälle 101, 10,04 % Tote

Chargen-ID 2: Gesamtzahl der Geimpften 1018, Anzahl der Todesfälle 98, 9,63 % Tote

Chargen-ID 7: Gesamtzahl der Geimpften 38, Anzahl der Todesfälle 3, 7,89 % Tote

Chargen-ID 72: Gesamtzahl der Geimpften 5882, Anzahl der Todesfälle 278, 4,73 % Tote

Chargen-ID 62: Gesamtzahl der Geimpften 18173, Anzahl der Todesfälle 831, 4,57 % Tote

Chargen-ID 71: Gesamtzahl der Geimpften 11019, Anzahl der Todesfälle 498, 4,52 % Tote

Die zugrunde liegende Sterblichkeitsrate in Neuseeland dürfte nur 0,75 % betragen, erklärte Young dazu. Die Wahrscheinlichkeit, dass all diese Todesfälle zufällig passieren, liegt also bei etwa 100 Milliarden zu 1.

„Statistisch gesehen sagen wir also, dass es keine Chance gibt, dass dieser Impfstoff nicht tödlich ist“, erklärte Young.

Der Analyst Steve Kirsch nahm zu diesem Fall Stellung:

„Die Daten sind echt, deshalb verhaften sie Barry. Er ist ein Held, weil er die Wahrheit ans Licht bringt.“

„Zu viel gesehen um untätig zu bleiben“

Young, als Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums, der zum Whistleblower wurde, war für die Verwaltung der neuseeländischen COVID-19-Impfdatenbank verantwortlich. Nachdem er einige beunruhigende „Trends“ entdeckt hatte, fühlte sich Young gezwungen, sich zu melden.

„Ich habe zu viel gesehen, als dass ich einfach nichts mehr tun konnte“, sagte er.

In einem langen Interview mit Liz Gunn, Gründerin der New Zealand Loyal Party, am 30. November des Jahres stellte Young Zusammenhänge zwischen bestimmten COVID-19-Impfstoffchargen und Sterblichkeitsraten dar. Die Daten, die er teilte, waren alarmierend.

Barry Young, erschien bereits zweimal vor dem Bezirksgericht Wellington. Während seiner ersten Anhörung wurde er von einer vollbesetzten Zuschauertribüne mit Standing Ovations begrüßt, berichtete The New Zealand Herald.

Es gibt fünf wichtige Erkenntnisse aus diesem Fall, wie von Jeff Childers dargelegt:

„Man leugnet nicht, dass es sich bei dem „Beschuldigten“ um einen Mitarbeiter des Gesundheitssystems handelt, was Youngs Behauptungen bestätigt.

Sie bestehen, oft und lautstark, darauf, dass er kein ‘Impfstoffexperte’ sei, was wiederum mit Youngs Behauptung übereinstimmt, ein Oracle-Datenbankadministrator zu sein.

Man behauptet NICHT, dass die Daten von Young gefälscht, verändert, kompromittiert oder in irgendeiner Weise falsch dargestellt sind. Wir können also davon ausgehen, dass Youngs Daten echt sind.

Am bezeichnendsten ist, dass sie behaupten, Young habe ‘Fehlinformationen verbreitet’, die angeblichen Fehlinformationen jedoch nie beschrieben, nicht einmal im ‘Ansatz’. Am nächsten kommen sie der Aussage, dass Young den ‘Impfungen’ im Allgemeinen vorwarf, sie seien unsicher, was selbst in Neuseeland eben kein Verbrechen darstellt.“

Demnach  ist es nicht überraschend, dass Young verhaftet wurde, da er immerhin vertrauliche Informationen preisgegeben hat. Youngs „Turbo-Verhaftung“ hat in jedem Fall den unangenehmen Beigeschmack von Vertuschung.

Der Unternehmer und COVID-19-Impfstoffskeptiker Steve Kirsch machte dazu eine mutige Bemerkung, als Young von der Polizei abgeführt wurde. Er erklärte, die Daten sind echt, deshalb verhafteten sie Barry:

       “Er ist ein Held, weil er die Wahrheit ans Licht bringt.“

Kirsch weiter:

„diese Daten zerstören die ‘Sicherheits- und Wirksamkeits’Behauptung. Deshalb versucht man, die Leute von der Analyse abzulenken.“

Auch verriet Kirsch später:

„Im letzten Monat habe ich viele Gespräche mit Barry geführt. Die Anklage ist unbegründet. Es war glasklar, dass er mit der Weitergabe der Dokumente die Absicht hatte, ein vom neuseeländischen Gesundheitsministerium begangenes Verbrechen (fahrlässige Tötung) aufzudecken und Leben zu retten. Ich schätze, in Neuseeland wollen sie das nicht.“

Kirsch weiter:

„Barry hat im Alleingang Millionen von Leben gerettet, weil er bewiesen hat, dass man Daten preisgeben kann, ohne die Privatsphäre zu beeinträchtigen, aber dass die Daten zeigen können, dass ein Impfstoff weltweit 10 Millionen Menschen getötet hat.

Dies galt als unmöglich, bevor Barry bewies, dass es möglich war. Er sollte international als Held anerkannt werden. Was Neuseeland ihm antut, ist fehlgeleitet.“



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


Von ELA

17 Gedanken zu „Neuseeland – „Corona-Whistleblower“ wegen offengelegter Daten verhaftet“
  1. —-CSU Kriminelle Frau Tandler muss wegen Masken-Affäre 4 Jahre ins Gefängnis.
    Stimmt ja nicht. Aus gesundheitlichen Gründen muß Frau Tandler nicht in den Knast. Da ist wohl die Familienhistorie entscheiden—

    6
  2. Und? Das ist doch nicht alarmierend. In Umrissen wussten wir das schon vor drei Jahren.

    Alarmierend ist, dass wir diese Verbrecher immer noch nicht aufgeknüpft haben, alle, wie sie da sind!

    15
    1. Dummerweise ist das NZ-Parlament ebenso wie in Kanada. Holland,Deutschl.,,Austria, F. und GB mit Schwab-Leuten durchseucht. Die Ober-Leaderin Jacinda Ardern als Kanzler dort hat sich, vermutlich nach Einsicht in diese Statistik aus dem Staub gemacht. War sie es doch, die die Zwangsimpfung befohlen hatte.

      2
  3. Vermutlich werden diese Polit-Verbrecher erst im Jüngsten Gericht verurteilt. Ich hätte gerne noch in diesem Leben etwas von Gottes Gerechtigkeit erfahren.

    13
  4. Wir sehen also, wie wenig es “vorbei” ist, nicht einmal verschämtes Totschweigen, nein, sie greifen in unfaßbarer Erbitterung immer noch an.
    Wie also zur Aufarbeitung die Urteile auszuschauen haben, sollte jedem klar sein, der nicht täglich dem pädophilen Popen im Kommunionskleidchen die Kiste darbietet!

    8
  5. Jacinda Ardern, die neuseeländische Regierungschefin, ist eine vom Milliardär Schwab höchst offiziell ernannte “Young Global Leader”, was nichts anderes heißt, als dass sie im machtopportunistischen Sinne korrupt ist.
    Dazu passt dann auch, dass sie das Vermögen des anderen größenwahnsinnigen Milliardär Gates ohne Rücksicht auf Menschenleben vermehrt und sich auch noch ganz toll dabei vorkommt.
    Auch die deutsche Politik ist voll von solchen Geistern, mal mit und mal ohne das Zertifikat des üblen Schwab.

    34
    1. Und die dortige Justiz beweist daß sie sich verhält wie es für eine typische Regimejustiz üblich ist: Es zählt allein das politisch opportune Ergebnis, die Sachlage wird so gedreht wie es dazu paßt, und auf Verhältnismäßigkeit wird ohnehin gepfiffen.
      Schöne Neue Welt…

      12
    2. Was soll der Versuch alles abzustreiten, wenn Bilderberger und Sonstige “Vereine” sich offen dazu bekennen, dass die Menschheit reduziert werden muss und soll. Was gibt es da abzustreiten. Hr. Gates, Kissinger und der engl. König sprechen offen darüber und streiten dies nicht mal ab.

      11
    3. Die Schwabclique ist im Internet aufzufinden mit Bild und Amt/Titel. Wer sich informieren will … Fast alle Staaten die bei den Corona Sanktionen dabei waren sind mit diesen Handlangern des Teufels durchsetzt.

      14
    1. Nicht nur die Tochter gehört in den Bau, sondern vor allem auch deren Eltern samt Konsorten die solche Geschäfte mit deren Politik erst ermöglicht haben.

      8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert