web analytics

JULIAN REICHELT | In unserem Grundgesetz heißt es in Artikel 5 zur Meinungsfreiheit: “Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten.” Und dann: “Eine Zensur findet nicht statt”. Obwohl die Zensur in unserem Land offiziell abgeschafft ist, wird immer mehr zensiert.
&nbso;

Die neue Zensur heißt: Faktencheck. Der „Faktencheck“ ist zur gefährlichsten Waffe der Mächtigen geworden, um ihre Politik vor unliebsamer Kritik zu schützen. Unerwünschte Meinungen werden zu „Fake News“ erklärt. Menschen, die solche „Fake News“ verbreiten, werden zu Demokratiefeinden erklärt. Wie diese Medien vorgehen und welche wirklichen „Fake News“ sie schon verbreitet haben, erfahren Sie in dieser Folge von „Achtung, Reichelt!“

04:05 Der irre Kampf der Faktenchecker
05:46 Faktenfinder zerstören die Demokratie
11:54 Faktenfinder: Mehr Meinung als Fakten
13:54 Die Klima-Heiligen der Faktenchecker
17:22 Die neue Zensur in Deutschland
21:02 Premiere: O HOLY NIGHT



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „KLIMA-HYSTERIE? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


Von Redaktion

35 Gedanken zu „ACHTUNG REICHELT!: Die neue Zensur – Wie “Faktenfinder” unsere Demokratie zerstören“
  1. Die Feuerhölle von Dresden 13.2.2013 Bevölkerungs-Bombardierungs- Gedenktag

    “Die Deutschen müssten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben,
    was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu
    erleiden hatten, ohne dass sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir
    Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine
    Grenzen kennen.” Reverend Ludwig A. Fritsch, Ph. D., D. D. emer., Chicago, 1948
    Diese Bevölkerungs- Bombardierungs- Methoden wenden die gleichen
    Kriegsverbrecher bis heute an!

    youtube: Dresden 1945 Das Ende
    + Hamburg vor siebzig Jahren: Die “Operation Gomorrha”!

    In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 verbrannten in Dresden
    hunderttausende unschuldiger, ahnungs- und schutzloser deutscher Zivilisten – Alte,
    Kranke, Frauen, Kinder, Babys – lebendig in einer von Briten und Amerikanern
    inszenierten Feuerhölle.

    von Norbert Knobloch
    Kurz vor Kriegsende, praktisch nach Einstellung der Kampfhandlungen durch die geschlagene
    deutsche Wehrmacht, verwandelten die anglo-amerikanischen Luftstreitkräfte in vier
    heimtückischen Angriffen die Stadt Dresden in eine Feuerhölle, die Hiroshima und Nagasaki in nichts nachstand. Mit einem Regen aus Spreng-, Phosphor- und Brandbomben, die orkanartige Feuerstürme mit Temperaturen von 1.600 º Celsius verursachten, wurden mindestens 500.000 Zivilisten, Verwundete, Vertriebene und Flüchtlinge aus dem Osten des Deutschen Reiches, die nach langen Trecks Schutz im deutschen „Elbflorenz“ gesucht hatten, unter furchtbaren Qualen lebendig gebraten und eingeäschert. Nachdem in der Nacht die Masse dieser ahnungs- und wehrlosen Menschen zu lebenden Fackeln entzündet, von giftigen Rauchgasen erstickt und zu Brandleichen von der Größe eines Hundes verschmort worden waren, wurden am Morgen des folgenden Tages Zehntausende Überlebender im Großen Garten u. auf den Elbwiesen von Tieffliegern eiskalt zusammengeschossen und niedergemäht.
    In Dresden, einer der schönsten und kulturell bedeutendsten Städte Deutschlands, Europas u. der Welt, hatten sich zu den rund 600.000 Einwohnern etwa noch einmal so viele Vertriebene und Flüchtlinge eingefunden und aufgehalten. Die bis zu diesem Tag weitgehend verschont gebliebene und zur „Lazarettstadt“ erklärte Metropole verfügte über keine Flugabwehr oder Verteidigungsmöglichkeit; Militär war nicht stationiert. Das war auch den Alliierten bekannt; zudem waren die Dächer mit dem Roten Kreuz markiert. Auch war Dresden kein militärisches Ziel. So zitierte der britische Historiker DAVID IRVING am 13. Februar 1990 anlässlich des Gedenkens an die Opfer zum 45. Jahrestag dieses Kriegsverbrechens der Alliierten im Dresdner Kulturpalast den Kriegstreiber und Kriegsverbrecher WINSTON L. S. CHURCHILL: „Ich will keine Vorschläge hören, wie
    wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können; ich will Vorschläge hören, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können.“ (nach Marshal Sir WILFRID FREEMAN; 26. Januar 1945) 1)

    Von 22:09 bis 22:35 des 13. Februar kam es zum ersten “Thunderclap” (“Donnerschlag”), wie die alliierten Bomberverbände ihren Terrorangriff zynisch-makaber nannten. Die britischen Bomber der Royal Air Force (Königliche Luftwaffe) warfen zunächst 3000 Spreng-bomben auf die Innenstadt. Unmittelbar danach wurden rund 170.000 Stabbrandbomben und 4.500 Flammenstrahlbomben auf die Stadt abgeworfen. Bis zu diesem Zeitpunkt war es vielen Menschen gelungen, sich in den Kellern vor dem Bombenhagel der Alliierten in Sicherheit zu bringen. Nach der scheinbaren Beendigung des Luftangriffs verließen sie die überhitzten Keller der brennenden, zerstörten Häuser und begaben sich auf die Straßen ins Freie.
    Doch die britischen Bomber kehrten etwa zwei Stunden nach Beendigung des ersten Angriffs
    ohne Vorwarnung zurück: Von 1:22 bis 1:54 morgens des 14. Februar rollte die zweite, noch
    fürchterlichere Angriffswelle. Zunächst detonierten 4.500 über der Innenstadt abgeworfene
    Sprengbomben, die unzählige Häuser zum Einsturz brachten und Tausende von Menschen unter ihren Trümmern lebendig begruben; es folgten 570.000 Stabbrandbomben, die die Stadt in eine einzige Flammenhölle verwandelten. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Briten eines Kriegsverbrechens schuldig gemacht, da sie bewusst und gezielt den am dichtesten von Zivilbevölkerung bewohnten Stadtkern bombardiert und völlig zerstört hatten. Das wichtigste militärische Ziel, der Hauptbahnhof, lag etwa 1,5 Kilometer davon entfernt.
    Dorthin hatten sich Zehntausende Ausgebombter geflüchtet. Die Gleise, die weitgehend
    unbeschädigt geblieben waren, waren mit Hunderten von überfüllten Eisenbahn-Waggons
    verstopft, so dass sich eine riesige Menschenmenge auf engstem Raum angesammelt hatte. Und genau auf diese ungeschützten Menschenmassen ließen die britischen Bomber nun Tonnen von Brand-, Flüssigkeits- und Phosphorbomben niederregnen. Der brennende Phosphor klebte auf der Haut der vor Angst und Schmerzen brüllenden Menschen und war nicht zu löschen. Viele Menschen sprangen panisch in die Elbe, doch Phosphor brennt auch unter Wasser. Einige versuchten daher verzweifelt, sich mit Erde zu bedecken oder einzugraben, doch sobald ein Körperteil mit dem Sauerstoff der Luft in Berührung kam, entzündete sich der Phosphor sofort wieder. Die Gleise, die Bahnsteige und die nähere Umgebung des Bahnhofs waren mit Tausenden Verbrennender, Sterbender und Toter übersät.
    In diesem höllischen Inferno der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 wurden binnen 15
    Stunden mindestens 330.000 unschuldige, ahnungs- u. schutzlose deutsche Zivilisten lebendig verbrannt u. zu Asche verglüht oder auf die Größe eines Hundes verschmort. (Internationales Rotes Kreuz, Report oft the Joint Relief 1941 – 1946, Bericht über die Bombardements des Zweiten Weltkrieges) Insgesamt waren 7.500 Tonnen (siebentausendfünfhundert Tonnen) Bomben, davon über 700.000 Brandbomben, auf Dresden abgeworfen worden! Auf jeweils zwei Einwohner kam also mehr als eine Brandbombe!
    DIE WELT am 3. März 1995 auf Seite 8: „Als die Städte zu Krematorien wurden. (…)
    Professor DIETMAR HOSSER vom Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz hält es für wahrscheinlich, dass oberirdisch Temperaturen bis zu 1600 Grad geherrscht haben. (…) Am Dresdner Altmarkt fanden sie in ausgegrabenen Kellern drei Meter unter Straßenniveau Verfärbungen des Sandsteins von Weißbeige nach Rot. Partienweise ist der Stein verglast. (…) Der Berliner Archäologe UWE MÜLLER: Wir können daraus erkennen, dass
    Temperaturen von 1300 bis 1400 Grad und Sauerstoffmangel geherrscht haben…, dass
    oberirdisch sogar noch weit höhere Temperaturen von bis zu 1600 Grad geherrscht haben…, dass von den Menschen nur Asche übrig blieb.“2)

    Die total zerstörte Fläche der Stadt betrug 7 mal 4 Kilometer. Die Flammenhölle tobte vier Tage und vier Nächte und verschonte in diesem Gebiet kein einziges Haus. Im Stadtzentrum brannte der Asphalt der Straßen und warf blubbernde Blasen. Die Hitze war so groß, dass die Piloten in ihren Kampfbombern sie noch in 1000 Meter (einem Kilometer) Höhe spürten. Der Feuersturm war noch am folgenden und darauffolgenden Tag so stark, dass man auf den abgelegenen Elbbrücken auf dem Boden kriechen musste, um nicht von dem Sog des Hitzewirbels erfasst u. in die Flammen gerissen zu werden. (DIE WELT, 3. März 1995, S. 8) 3)

    Zehntausende Dresdner, die die Nacht wie durch ein Wunder überlebt hatten, flüchteten sich in den Großen Garten und auf die Elbwiesen. Dort wähnten sie sich sicher – ein tragischer
    Trugschluss. Denn in einem dritten Angriff von 12:15 bis 12:25 warfen über 760 Maschinen der 8. U.S.-Luftflotte 1.500 Sprengbomben und mehr als 50.000 Stabbrandbomben auf diese
    schutzlosen, überwiegend verwundeten Greise, Frauen und Kinder ab. Danach gingen etwa 200 Jagdbomber zum Tieffliegerangriff über und mähten mit Bord-Maschinengewehren alle noch lebenden Menschen nieder. Die Maschinen flogen teilweise so tief, dass eine in das Wrack eines Lastwagens raste und explodierte.
    Der vierte Angriff erfolgte am 15. Februar von 12:10 bis 12:50 mit etwa 900 Sprengbomben und rund 50.000 Stabbrandbomben. Danach hatte die historische Stadt Dresden aufgehört zu existieren: „Dresden? Das gibt es nicht mehr.“ (ARTHUR T. HARRIS, Oberbefehlshaber der britischen Bomberverbände für Dresden; zit. n. WELT AM SONNTAG, 5. Feb. 1995, S. 23)

    ERHARD MUNDRA, Mitglied im Vorstand des „Bautzen-Komitee e. V.“, hielt in einem Artikel für die Zeitung DIE WELT (Seite 8) am 12. Februar 1995 fest: „Laut einer Mitteilung des ehemaligen Generalstabs-Offiziers des Verteidigungsbereiches Dresden, Oberstleutnant der Bundeswehr a. D. EBERHARDMATTHES, seinerzeit Verwaltungs-Direktor der Stadt Dresden, wurden 35.000 Tote voll, 50.000 Tote teilweise und 168.000 Tote nicht identifiziert.“4) Doch ca. noch einmal soviel Tote konnten überhaupt nicht erfasst werden, weil von ihnen nicht mehr als ein Häuflein Asche übrig war. (Die Zahl ergibt sich aus der Einwohnerzahl abzüglich der Zahl der erfassten Toten und der Zahl der Überlebenden) Ex-Bundeskanzler DR. KONRAD ADENAUER bestätigte diese Zahlen: „Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13. Februar 1945 forderte allein mindestens 250.000 Tote.“ (Deutschland Heute, hrsg. vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Wiesbaden 1955, S. 154)5)
    Die Stadt Dresden gab 1992 eine zurückhaltende offizielle Meldung heraus: „Gesicherten Angaben der Dresdner Ordnungs-Polizei zufolge wurden bis zum 20. März 1945 202.040 Tote, überwiegend Frauen und Kinder, geborgen. Davon konnten nur etwa 30 % identifiziert werden. Einschließlich der Vermissten dürfte eine Zahl von 250.000 bis 300.000 Opfern realistisch sein…“ (Bearbeiter: MITZSCHERLICH, Zeichen: 0016/Mi, Datum: 31. 7.
    1992)6)

    Mit diesem vierfachen, völkerrechtswidrigen Terror-Schlag (s. Haager Landkriegsordnung) der Alliierten wurden auch unersetzliche Kultur-Schätze zerstört und vernichtet: der „Dresdner Zwinger“, die Frauenkirche, die Sophienkirche, das Schloss, die Semper-Oper, das „Grüne Gewölbe“, das „Italienische Dorf“, das Palais Cosel, Schloss Bellevue, Schloss Belvedere etc. Das „Japanische Palais“, die größte und wertvollste Bibliothek ganz Sachsens, war total ausgebrannt.
    Von dem historischen Rathaus stand nur noch ein verkohltes Gerippe.7)

    Bei diesem von den Alliierten schamlos so genannten ethnic cleansing (ethnische Säuberung)
    handelte es sich keineswegs um eine Ausnahme, sondern um die methodische Umsetzung eines von CHURCHILLS deutschem „Luftkriegs-Berater“ FREDERICK A. LINDEMANN penibel ausgetüftelten Planes zur systematischen Flächenbombardierung aller deutscher Städte.8)
    Der Brite CHURCHILL wollte im Rahmen des fabrikmäßig geplanten und durchgeführten Ausrottungskrieges gegen das verhasste Deutsche Volk buchstäblich jedes einzelne Haus in jeder deutschen Stadt zerstören:
    „Wenn es sein muss, hoffen wir, fast jedes Haus in jeder deutschen Stadt zerstören zu können.“ (DIE WELT, 11. Februar 2005, S. 27)9) Die Alliierten gingen dabei schematisch-chirurgisch vor, wie z. B. die Zerstörung Stettins im August 1944 mit gezielten Treffern auf Wohngebiete und historische Bauten aufzeigt. Zuerst wurden stets Luftminen und Sprengbomben, danach Phosphor-Kanister und Brandbomben abgeworfen. Die tödliche Taktik verfehlte ihre mörderische Wirkung nie: um sich zu retten, kletterten die Menschen aus den zertrümmerten Kellergewölben der einstürzenden Häuser ins Freie, wurden jedoch draußen von dem brausenden Feuersturm sofort in lebende Fackeln verwandelt. 10)

    In diesem Zusammenhang müssen neben weiteren auch die kriegs- und völkerrechtswidrigen
    Bombardierungen und Zerstörungen der deutschen Städte Kiel, Neumünster, Stralsund,
    Bremerhaven, Wilhelmshaven, Hamburg, Neubrandenburg, Bremen, Hannover, Osnabrück,
    Hildesheim, Braunschweig, Magdeburg, Berlin, Potsdam, Leipzig, Chemnitz, Frankfurt / Oder,
    Münster, Krefeld, Mönchengladbach, Oberhausen, Duisburg, Gelsenkirchen, Düsseldorf,
    Wuppertal, Aachen, Düren, Bonn, Köln, Siegen, Koblenz, Trier, Aschaffenburg, Bingen, Bad
    Kreuznach, Mainz, Worms, Kaiserslautern, Pirmasens, Karlsruhe, Pforzheim, Stuttgart, Freiburg i. Br., Friedrichshafen, Ulm, München, Augsburg, Heilbronn, Nürnberg, Ingolstadt, Bayreuth, Mannheim, Ludwigshafen, Darmstadt, Offenbach, Frankfurt / Main, Gießen, Schweinfurt, Würzburg, Kassel, um nur einige zu nennen, aufgeführt werden, die keinerlei militärisch-strategischen Nutzen hatten, sondern ausschließlich dem von wütendem Hass motivierten Massenmord an Deutschen und der völligen Vernichtung Deutschlands dienten.
    Der österreichische Historiker und Luftkriegs-Experte MAXIMILIAN CZESANY hat nur die gröbsten der von den Briten und Amerikanern mit diesen teuflischen Terror-Schlägen verübten Kriegsverbrechen aufgezählt: „Mit ihrer Luftkriegsführung verletzten die U.S.A. und
    Großbritannien die folgenden von ihnen erst Jahrzehnte zuvor ratifizierten Bestimmungen und Normen des Kriegsrechtes: 1. Die allgemeinen Grundsätze des Kriegsrechtes, wonach
    militärische Kampfhandlungen direkt nur gegen Kombattanten (…) und militärische Objekte
    gerichtet werden dürfen und alle Kampfmittel verboten sind, die unnötige Leiden oder Schäden verursachen. 2. Der Artikel 27 HLKO [Haager Landkriegsordnung], demzufolge verschiedene Gebäude und historische Bauten, wie Kirchen, Lazarette, Denkmale u. a., soviel wie möglich zu schonen sind, wenn diese nicht militärische Verwendung finden; der Artikel 46 HLKO, wonach das Leben der Bürger und deren Privateigentum zu achten sind. 3. Das Genfer Protokoll von 1925, welches u. a. die Verwendung von giftig oder erstickend wirkenden Flüssigkeiten, Gasen, Stoffen oder Verfahrensarten untersagt.“ 11)

    Der versuchte Völkermord am Deutschen Volk zerstörte „80 Prozent aller deutschen Städte mit jeweils mehr als 100.000 Einwohnern.“ Die alliierten Kriegsverbrecher (Briten und Amerikaner) luden „40.000 Tonnen Bomben im Jahre 1942, 120.000 Tonnen Bomben im Jahre 1943, 650.000 Tonnen Bomben im Jahre 1944 und in den vier letzten Kriegsmonaten des Jahres 1945 nochmals 500.000 Tonnen Bomben“ auf die schutzlose Zivilbevölkerung in den verteidigungsunfähigen deutschen Städten ab. (DIE WELT, 11. Februar 1995, S. G 1) 12)

    Der amerikanische Kriegsgefangene KURT VONNEGUT beschrieb als Augenzeuge die Hölle in
    seinem Anti-Kriegsbuch Slaughterhouse Five („Schlachthof 5“), das in den U.S.A. verboten (sic!) wurde: „Ja, Dresden wurde von euch Engländern vernichtet. Ihr habt die Stadt nieder-gebrannt, ihr habt »Elbflorenz« in eine einzige Flammensäule verwandelt. In diesem Feuersturm, in dieser gigantischen Feuersbrunst, starben mehr Menschen als in Hiroshima und Nagasaki zusammen.“ (The Independent, London, 20. Dezember 2001, S. 19) 13)

    Um im umerzogenen, „politisch korrekten“ Nachkriegs-Deutschland die Wahrheit über die
    Verbrechen von Ausländern an Deutschen zu erfahren, muss man ausländische Medien lesen,
    z. B. die englische Ausgabe einer spanischen Tageszeitung: „Es gibt keinen Zweifel, Dresden ist die größte Katastrophe und Tragödie in der europäischen Geschichte, mit Hunderttausenden von getöteten Frauen und Kindern und auch vernichteten Strukturen von unschätzbarem kulturellem Wert. Während eines Historiker-Kongresses in Tübingen im Jahre 1968, an dem sehr bekannte Historiker aus England, den U.S.A., Frankreich und Deutschland teilnahmen, ist man einstimmig zu folgenden Ergebnissen gekommen: 1) England und die U.S.A. bevorzugten die Vorgehensweise vom strategischen Bombardement auf Städte, während Deutschland und Frankreich die Luftwaffe als eine Art Artillerie zur Unterstützung der Bodentruppen ansahen (Blitzkrieg) und ausnahmslos militärische Ziele auswählten. 2)
    Das war der Grund, weshalb bereits 1939 zivile Ziele von der Royal Air Force in Deutschland zerbombt wurden. Als die Deutschen Canterbury und Bath bombardierten, erklärten sie ausdrücklich, dass dies die Vergeltung (…) für Verbrechen der Engländer gemäß der Haager Konvention waren. 3) Guernica, Warschau und Rotterdam waren allesamt militärische Ziele innerhalb der Kampfzone. 4) Alle Historiker sind sich auch darüber völlig einig, dass strategische Bombardierungen auf rein zivile Städte und Stadtgebiete in absolutem Gegensatz zur Haager Konvention stehen und es sich dabei um Kriegsverbrechen handelt.“
    (GÖRAN HOLMING, Major a. D. der schwedischen Armee, in: SUR, 3. März 1995, S.
    8) 14)

    Quellen:
    GÖTZ BERGANDER, „Dresden im Luftkrieg“, Flechsig, 1998
    MATTHIAS GRETZSCHEL, „Als Dresden im Feuersturm versank“, Ellert & Richter, 2006
    WOLFGANG HACKERT, „Bombenlügen. Richtigstellung zum Terrorangriff auf Dresden.“, Verlag libergraphix, Gröditz 2011
    DAVID IRVING, „Der Untergang Dresdens“, Ullstein Verlag, Berlin 1994
    WALTER KEMPOWSKI, „Der rote Hahn. Dresden im Februar 1945.“, Wilhelm Goldmann Verlag, München 2001
    FRANZ KUROWSKI, „Bomben über Dresden“, Tosa Verlag, Wien 2001
    FRANZ KUROWSKI, „Dresden, Februar 1945“, Tosa Verlag, Wien 2003
    DR. CLAUS NORDBRUCH, „Der deutsche Aderlaß. Wiedergutmachung an Deutschland und Entschädigung für Deutsche.“,
    Grabert-Verlag, Tübingen 2001, 2. Auflage 2003, S. 91 ff.
    DR. WOLFGANG SCHAARSCHMIDT, „Dresden 1945. Daten, Fakten, Opfer.“, Ares-Verlag, Graz 2010
    MICHAEL SCHMIDT, „Der Untergang des alten Dresden in der Bombennacht vom 13./14. Februar 1945“, Sonnenblumen-Verlag, 2005
    FREDERICK TAYLOR, „Dresden, Dienstag, 13. Februar 1945“, Pantheon Verlag, 2008
    HUBERTUS VON TOBIEN, „Feuersturm über Dresden. Die Frage nach der Verantwortung für das sinnlose Morden im Krieg.“, Frieling Verlag, Berlin 2001
    http://www.europnews.org/2012-02-14-der-volkermord-von-dresden.html
    http://www.europnews.org/2012-02-14-bombenholocaust-der-allierten.html
    http://www.gedenkmarsch.de/dresden/
    http://marialourdesblog.com/dresden-13-14-februar-1945-gegen-das-vergessen-der-bomben-holocaust-uber-dresden/
    http://www.nexusboard.net/sitemap/6365/der-alliierte-bombenholocaust-t248276/
    http://www.pilotenbunker.de/Extrablatt/extrablatt3.htm
    7) MAX. CZESANY, „Die Feuerstürme von Dresden und Tokio“, in: Deutsche Monatshefte, Heft 2 / 1985, S. 38
    8) ERICH KERN, „Von Versailles nach Nürnberg. Der Opfergang des deutschen Volkes.“, Schütz, Preußisch Oldendorf 1971, S. 417 f.
    10) ILSE GUDDEN-LÜDDEKE, „Recht auf Heimat niemals aufgeben“, in: Die Pommersche Zeitung, 5. 8. 1995, S. 1
    11) MAXIMILIAN CZESANY, „Die Feuerstürme …“, in: Deutsche Monatshefte, Heft 2 / 1985, S. 40, Anm. 113
    Persönliche Anmerkung: Unter Berücksichtigung der Tatsache, daß sich nach dokumentierten offiziellen Angaben fast 1,2 Millionen Menschen in Dresden aufhielten, und eingedenk der Tatsache, dass die Fundamente der zerstörten Häuser bis in eine Tiefe von drei Metern unter dem Straßenniveau durch die ungeheuer hohen Temperaturen von 1200 bis 1400 Grad Celsius verglast (!) waren, weiter eingedenk der Tatsache, dass in der Innenstadt oberirdisch Temperaturen von 1600 Grad Celsius herrschten, fürderhin eingedenk der Tatsache, dass Menschen bei solchen Temperaturen zu Asche verglühen oder zu einer schleimigen Lache verschmoren und gar nicht mehr als menschliche Überreste erkannt und erfasst werden
    können, und schließlich angesichts des auf den historischen Fotos sichtbaren totalen Ausmaßes der Zerstörung der Bausubstanz der gesamten Stadt Dresden ist es mehr als wahrscheinlich, dass fast alle Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Terror-Angriffs der Alliierten in Dresden befanden, zu Tode kamen, dass die Zahl der Opfer von Dresden also bei mindestens einer Million lag. Die Zahlen von vorgeblich nur „25.000 bis 35.000 Todesopfern“ in den gleichgeschalteten, kontrollierten und zensierten Massenmedien der BRD sind nicht nur eine unerträgliche impertinente Beleidigung, sondern auch Volksverhetzung §130 ZPO,
    eine pietätlose, makabre, zynische Verhöhnung der Opfer, ihrer Hinterbliebenen und der wenigen Überlebenden überhaupt, sondern aus einem weiteren Grund auch völlig unrealistisch und unwissenschaftlich: wo sollen die dann (angeblich) mehr als eine Million Überlebender abgeblieben sein??
    Die Stadt Dresden selber war unbewohnbar. Es gibt aber keine, nicht eine einzige Quelle eines schriftlichen oder auch nur mündlichen Berichtes über den Verbleib einer solch großen Anzahl von Menschen. Es gibt keinen Augenzeugen-Bericht und noch nicht einmal einen Bericht vom Hörensagen über solch einen riesigen Flüchtlings-Strom oder mehrere Flüchtlings-Trecks aus Dresden. Und eine Million überlebender Flüchtlinge wäre auch nirgendwo untergekommen, hätte nirgendwo aufgenommen werden können, denn 80% (achtzig Prozent) aller deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern waren von den alliierten Kriegsverbrechern völlig zerstört worden. So ist mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit die realistische Zahl von über einer Million Opfer des Bomben-Holocausts der Alliierten an den Deutschen in Dresden zu nennen.
    ——————————————————————————————————–

    Der amerikanische Kriegsgefangene Kurt Vonnegut beschrieb als Augenzeuge die Hölle in seinem Anti-Kriegsbuch Slaughterhouse Five („ Schlachthof 5“), das in den U.S.A. verboten ( sic!) wurde:
    „Ja, Dresden wurde von euch Engländern vernichtet. Ihr habt die Stadt nieder-gebrannt, ihr habt »Elbflorenz« in eine einzige Flammensäule verwandelt. In diesem Feuersturm, in dieser
    gigantischen Feuersbrunst, starben mehr Menschen als in Hiroshima und Nagasaki zusammen.“
    ( The Independent, London, 20. Dezember 2001, S. 19) 13)
    Der österreichische Historiker und Luftkriegs-Experte Maximilian Czesany hat nur die gröbsten der von den Briten und Amerikanern mit diesen teuflischen Terror-Schlägen verübten Kriegsverbrechen aufgezählt: „Mit ihrer Luftkriegsführung verletzten die U.S.A. und Großbritannien die folgenden von ihnen erst Jahrzehnte zuvor ratifizierten Bestimmungen und Normen des Kriegsrechtes: 1. Die allgemeinen Grundsätze des Kriegsrechtes, wonach militärische Kampfhandlungen direkt nur gegen Kombattanten (…) und militärische Objekte gerichtet werden dürfen und alle Kampfmittel verboten sind, die unnötige Leiden oder Schäden verursachen. 2. Der Artikel 27 HLKO [Haager Landkriegsordnung] , demzufolge verschiedene Gebäude und historische Bauten, wie Kirchen, Lazarette, Denkmale u. a., soviel wie möglich zu schonen sind, wenn diese nicht militärische Verwendung finden; der Artikel 46 HLKO, wonach das Leben der Bürger und deren Privateigentum zu achten sind. 3. Das Genfer Protokoll von 1925, welches u. a. die Verwendung von giftig oder erstickend wirkenden Flüssigkeiten, Gasen, Stoffen oder Verfahrensarten untersagt.“ 11)
    Quelle: http://www.mmnews.de/index.php/politik/12065-die-feuerhoelle-von-dresden

  2. Schrecklich, dass es Parteien und Menschen in diesem Land gibt, die gezielt feieren, dass Europa durch die Migration von Gewalttätern, Sozialhilfeschmarotzern und muslimischen Extremisten aus Nahost und Afrika in den Abgrund gefahren wird. Wie kann man solchen Parteien/Menschen als Wähler nur seine Stimme geben? Es ist unbegreiflich, was in den Köpfen solcher Wähler vorgeht.

    19
    1
    1. Und man muss sich doch nur das Bild, das Gesicht ansehen. Diese Frau hat bisher noch nichts geleistet, wirklich nichts geleistet! Sie hat sich nur immer in den Vordergrund gestellt und große Reden ohne Sinn und Verstand gestammelt.
      Wir brauchen solche Politiker nicht und damit weg damit

  3. Ich finde Raichelt gut. Er ist aufgewacht und seine Videos sind m. A. n. bestens geeignet für Menschen, die gerade aufwachen wie auch dafür, Menschen kurz und prägnant mit Fakten und Nachweisen belegt und völlig logisch und plausibel zum Aufwachen zu bringen – Menschen, die zunehmend merken am eigenen Leib, am eigenen Leben, das hier etwas ganz und garnicht und immer weniger stimmt, die aber nicht den Informationsvorsprung haben wie die schon seit vielen Jahren sich ölternativ Informierenden. – Für diese Menschen sind die Raichelt-Videos m. A. n. ein top Einsteiger, der sie nicht überfordert, sie aber dazu animieren kann, sich dann weitergehend und tiefergehend selbst zu informieren.

    Daher mal ein Danke an Raichelt und Danke an die Redaktion, dass Ihr diese m. A. n. top Videos hier bringt.

    Ich schätze mal, dass es wieder mal die Trölle sind, die gegen Raichelt wettern und ihn auf seine frühere Tätigkeit festnageln wollen, was aber Quatsch ist. Wenn jemand aufgewacht ist und sich dann ändert und neue Wegen entsprechend seinen neuen Erkenntnissen einschlägt, dann zeugt das von Mut und Rückgrat.

    Also kann ich wieder nur sagen: verbreiten auf allen Kanälen, Händies und im persönlichen Gespräch wo möglich.

    Meiner Ansicht nach.

    5
    3
  4. Der Zensurkomplex

    Das neue Zeitalter der Zensur

    “Deutschland war mit dem »Netzwerkdurchsetzungsgesetz« Vorreiter bei der Einführung des Zensurkomplexes. Es verpflichtete große Internetfirmen dazu, künstliche Intelligenz zu verwenden, um angebliche »Hassrede« zu finden und zu filtern.

    “Hinter diesen Zensurbemühungen steht ein Geflecht aus amerikanischen und englischen Geheimdiensten sowie transatlantischen Thinktanks, die vorab definieren, welche Meinungen richtig und welche falsch sind. So werden Meinungsäußerungen von Bürgern als »Desinformation« definiert, weil sie politisch nicht gewollt sind…”

    ISBN: 9783864459788

    https://www.kopp-verlag.de/a/der-zensurkomplex-1

    15
    1
    1. Und genau diese Firmen müssen die Steuerzahler bezahlen, ihre eigene Einschränkung also noch dazu. Verkommene Sippschaft und ich schreibe nach wie vor was ich denke und was meine Meinung ist, denn immer noch gilt das Gesetz. Und wen kann man denn von diesen ganzen unfähigen Nichtstuern überhaupt persönlich beleidigen? Allein mit all ihren Äußerungen vor Kameras disqualifizieren sie sich doch schon selbst.

      5
      1
  5. Ich wünsche allen Aufrichtigen hier Frohe Weihnachten und wünsche mir als Weihnachtswunsch, dass alle Bestien im ganzen All vergehen und das ganze All erfüllt ist von ausschließlich liebenden gütigen Wesen der Wahrheit, Herzensliebe, Güte, Freude, alles Guten. 🙂

    11
    2
    1. Ich wünsche Dir auch ein frohes Weihnachtsfest !
      Genieße Weihnachten … so lage wir noch dürfen
      und sich die Musels nicht beleidigt fühlen …
      Obwohl, die fühlen sich ja wegen jeden Scheiß, der nicht
      ihrer beschissenen Religion entspricht, beleidigt …

      Viele Grüße aus dem grünen Wald !

      PS.: Allen anderen guten deutschen Patrioten und der UMDE Redaktion
      ebenfalls Frohe Weihnachten !

      15
  6. OT – aber doch nicht, weil…. – so wird der Masse die M.gr.tion schmackhaft gemacht – eine angebliche Fachkraft, die Teitscheland brauchen würde. Dabei handelt es sich vermutlich um einen Hindu und keine Moeslaem und dann stellt sich immer noch die Frage, ob Teitscheland überhaupt solche angeblichen Fachkräfte braucht, die hier erst mal teitsch lernen und studieren müssen, statt fertig ausgebildet mit top Ausbildung und Berufserfahrung hierher kommen. Die andere Frage ist, ob Teitscheland all diese angeblichen Fachkräfte bräuchte, würde es all die Massen an Schmarötzern, die das ganze Süstem ausblüten und völlig überlasten, ‘rauswerfen und stattdessen wieder die Bildung und die Bildungsanreize für die jungen Leute unserer eigenen Landsleute hochfahren und darin investieren würde. Teitscheland kam mal sehr lange Zeit ohne all diese fremden Fachkräfte aus und da war Teitscheland führend in der Welt.

    https://www.jetzt.de/gutes-leben/serie-ankommen-in-deutschland-folge-2?utm_source=pocket-newtab-de-de

    Meiner Ansicht nach.

    7
    2
  7. Hehe wenn die hässliche Warze da oben schon abgebildet ist, kann man sich auch zu einem Kommentar zu ihr herablassen.

    Ich finde es wirklich besonders komisch wie diese ungebildete Schreckschraube sich staatsfräuisch gibt mit viel Kleister ins Gesicht und den sehr teuren Klamotten von Kinderhand gefertigt die der steuerfinanzierte Stilberater ihr vorgeschlagen hat, aber das hält nur wenige Sekunden, denn spätestens wenn sie ihr Maul aufmacht weiß wieder jeder das ist die Dummheit in ihrer reinsten Form.

    Einmal Warze, immer Warze
    Einmal dumm, immer dumm

    14
    1
      1. Hier noch die Biografie dazu – zu ihrem Studium dieses hier aus dem Inhalt:

        “Anschließend begann sie ein Studium mit den Fächern Theaterwissenschaft, Geschichte und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, das sie nach zwei Semestern abbrach.”

        Also zwei Semester sind nicht mal ein bestandenes Grundstudium, das allerdings auch kein absolviertes Studium mit Dipl. / Examen ist.

        Dass sie mit Bestnoten das Abi bestanden hätte, geht aus der Biografie nicht hervor.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Claudia_Roth

        Von ihrer menschlichen Qualifikation will ich erst garnicht sprechen – dazu erübrigt sich wohl jeglicher Kommentar.

        Meiner Ansicht nach.

        1. Wenn ich schon immer lese, sie haben studiert. Wenn kein Abschluss dann kein gültiges und nachweisbares Studium. Wie bei Bärbock und bei Lang, alles nur Angabe und meistens wird so eine Aussage ja auch nichtüberprüft. Aber mit Angabe hat man mehr vom Leben. Eben ohne Hirn und Verstand und man muss sich mal die Dreistigkeit vorstellen anzugeben – man hätte studiert. Nichts als Lügen

      2. Also wenn ich diesen Text nur mal überfliege und so in die Welt schaue verhärtet sich bei mir zunehmend der Eindruck, dass die Welt in den Krallen von Massen von abgrundtief bösen skrupellosen Kreaturen/Wesenheiten ist und die wirklich wahrhaft reinen guten Seelen die absolute Minderheit, die Stecknadeln im Heuhaufen sind. – Die anderen sind offenbar von idiötlogischem und/oder räligiösem Wahn und/oder schierer raubtierischer nimmersatter Raffgier besessen und Gew.lt ist ihr Durchsetzungsmittel.

        Meiner Ansicht nach.

  8. Hätten die NAZIs seiner Zeit das Volk so ausgepresst und die heutigen Propagandamitteln gehabt, würden wir immer noch Goebbels hören!

    8
    1
  9. Diese Staats Simulation ist eine Diktatur und ist schlimmer als die des Dritten Reiches!!
    Aiso ein Verbrecher unternehmen im Auftrag der Briten und USA!!

    13
    1
  10. Wir sind alle, JEDER EINZELNE VON UNS, selbst an den derzeit herrschenden, Geisteskranken- pädophil- faschistischen Kommunardenzuständen selbst verantwortlich. Ohne kritisches Hinterfragen, ohne die dringend nötige gesunde Skepsis, wird einfach alles mitgemacht, wird nicht gemeinsam widersprochen, wird zu allem JA und AMEN gesagt. Vielmehr wird denunziert, was das Zeug hält. Genau davon profitieren die sog.“elitären“ Politschmarotzer!!! Die haben weder gearbeitet, noch Schulabschluss, schon gar keine Ehrlichen und vollendeten Studienabschlüsse. Allesamt Hochstapler, Verbrecher, Versager und Lügner. Fettgefressen auf unsere Kosten noch dazu. WIR SIND SELBST SCHULD!!

    JEDER SELBST ISI SEINES GLÜCKES SCHMIED!!

    ALLE RÄDER STEHEN STILL, WENN DER KLEINE MANN DAS WILL!!

    Frohe Weihnachten!

    8
    1
  11. Auch zu Achim Reichelt, der sich ja so als
    “Kritiker”, quasi als “Rächer der Enterbten”
    für das deutsche Volk aufspielt, ist eine
    Anmerkung DRINGEND nötig!
    Wissen Sie, was sich vor einiger Zeit abspielte?
    In einem seiner rund 20 Minuten dauernden
    “Achtung Reichelt!”-Youtube-Videos beging
    er die unfassbare MENSCHENVERACHTUNG
    und den entlarvenden DEUTSCHENHASS,
    die Bombardierung von Dresden und anderer
    deutscher Städte nicht nur zu rechtfertigen,
    sondern für gut zu befinden!
    Ich habe in 2005 und 2006 zu diesem Thema
    viel im Internet recherchiert – das ginge heute
    gar nicht mehr, weil “gewisse Kreise” inzwischen
    alles weggelöscht haben; diese westlichen
    von einer gewissen Ethnie gesteuerten Systeme
    bestehen nur noch aus ZENSURWUT und
    Menschenvernichtung (über den Umweg
    Wirtschafts- ,Finanzmittel- , Gesundheits- und
    Nahrungsmittelvernichtung!; siehe Bauern!) –
    und kenne mich daher diesbezüglich sehr gut aus:
    1. Dresden war “Sanitäts-Stadt”, darum flüchteten
    dort viele Flüchtlinge aus den Ostgebieten hin.
    Deutsches Militär gab es dort KEINES!
    2. Wenn Militär ZIVILISTEN BEKÄMPFT
    (bombardiert), IST IMMER KRIEGSVERBRECHEN!
    3. Es war früher – 50er bis 70er Jahre –
    Standardwissen (Schulbuchwissen), dass in
    Dresden 1 Million bis 1,5 Millionen Menschen
    umgekommen sind, – also sehr viel mehr als
    bei beiden Atombombenabwürfen in Hiroshima
    und Nagasaki zusammen (inclusive Spätfolgen
    durch Krebstote). Ein amerikanischer Historiker
    hält sogar eine Opferzahl aufgrund seiner
    ausgiebigen Recherchen von 1,9 bis 2 Millionen
    Ermordeter für möglich!
    4. Die Alliierten – Engländer und Amerikaner –
    setzten auch Phosphor-Bomben ein.
    Weisser Phosphor entzündet sich an offener
    Luft von selbst und kann auch nicht mit Wasser
    gelöscht werden. Davon betroffene Personen,
    die brannten, sprangen z.B. in den Fluss, aber
    als sie wieder auftauchten, brannten sie weiter
    und verreckten jämmerlich! Durch die enorme
    Hitze verflüssigte sich der Strassen-Teer zu
    einer klebrigen Masse und Fussgänger kamen
    aus der klebrigen heissen Masse nicht mehr
    raus und verendeten.
    Nach den Bombardierungen war es teilweise
    so heiss, dass viele Häuser nicht betreten werden
    konnten. Danach fanden Suchtrupps oft im Keller
    eine bis zu 30 Zentimeter(!) hohe Fettschicht!
    Die Menschen in den darüberliegenden
    Stockwerken waren bei lebendigem Leib gesiedet
    worden, und das Fett lief ihnen aus und in den
    tieferliegenden Keller!
    Nachdem schon die ersten Bombardierungen
    erfolgt waren, berichteten die Piloten der
    nachfolgenden Bomberstaffeln, dass die Flammen
    über Dresden bis zu 1,5 Kilometer (!) – kein Irrtum,
    das wurde so berichtet! – hoch waren. Es entstand
    durch die heisse, aufsteigende Luft (Konvektion)
    ein Feuersturm, der noch sauerstoffreiche Luft
    von ausserhalb ansaugte.
    Die Bomberpiloten sagten, dass es ihnen in ihren
    Piloten-Kanzeln zu heiss wurde und sie bis zu
    über 2 Kilometer höher gehen mussten, auch weil
    sie Bedenken wegen der Bomben hatten!
    5. Wer sowas gutheisst, wie Julian Reichelt, ist für
    mich ein Stück D….! Dass ich da nicht so falsch
    liege, beweist auch die Reaktion seines ganzen
    Mitarbeiterstabes, die aufs äusserste empört waren
    und in Boycott traten (für wie lange genau, weiss
    ich nicht). Entlarvt ist für mich ab nun auch diese
    Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, die ein
    regelmässiger Gast bei “Achtung Reichelt!” war,
    und auch ich dachte bisher, dass die patriotisch
    gesinnt sei. Offenbar ja nicht! Denn sie trat auch
    NACH(!) Reichelts ungeheurem Fehltritt bei ihm auf!
    KEINE WIRKLICHE UND ECHTE PATRIOTIN WÜRDE
    DIES TUN! Lassen wir das!
    Es geht nicht nur um Einzelpersonen. Das ganze
    Klima in Deutschland ist ANTIDEUTSCH VERSAUT!
    “Bomber Harris do it again” (das war “der von
    Dresden”, der Oberkommandierende der englischen
    Bomberverbände), “Deutschland verrecke”,
    “Deutschland, du mieses Stück Scheisse”,
    “Nie, nie wieder Deutschland”.
    So ein Klima kommt ja nicht von ungefähr, früher
    in den 50er, 60er, 70er und 80er Jahren GAB ES
    DAS JA AUCH NICHT! Was war geschehen?
    1982 kam nicht durch Wahl, sondern durch Putsch
    der Genscher-FDP der ETHNISCH-NICHTDEUTSCHE
    “Helmut Kohl” (= Künstlername, echter Name =
    Henoch Cohn) als Bundeskanzler hin. Danach wurde
    Deutschland auf den Kopf gestellt! Nicht im Hau ruck!-
    Verfahren, sondern schön allmählich, damit es nicht
    auffallen sollte! Das Streikrecht eingeschränkt,
    Verbraucherschutzsendungen und psychologische
    Beratungssendungen komplett aus dem Programm
    entfernt! Sowas wie “Ein Fall für den Volksanwalt”
    gab´s bei uns in Deutschland ja sowieso nie! Ich hab
    den Helmut Zilk und dann den Walter Schiejok IMMER
    angeschaut! Ich hab sowieso eigentlich NUR ORF
    gesehen und gehört, die “Musicbox” und die
    Jazzsendung mit Erich Kleinschuster am Montag um
    21 Uhr 30. In Deppen-Bayern gab´s ja immer NUR
    Dixieland-Jazz und keinen Miles Davis im Radio.
    Dies nur nebenbei.
    In den 90erJahren ging der ethnisch Nichtdeutsche
    “Helmut Kohl” dann zu härterem Kaliber über.
    Es wurde justiziabel, den “Holocaust” zu bezweifeln.
    Kohl verlangte auch, dass “jeder Deutsche den Film
    “Schindlers Liste” gesehen haben” müsse, was lustig ist,
    da selbst der Buchautor vorne sein Buch als “Roman”
    betitelte, – und es handelte sich ja um eine
    Buchverfilmung. Übrigens war Schindler, den es
    tatsächlich gab, in der Zeit als er Juden gerettet
    haben sollte, nachweisbar im Knast.
    Genausogut hätte Kohl verlangen können, dass jeder
    den Film “Rotkäppchen” gesehen haben müsste!
    Heute sind wir da ja mit dem Märchenbuch-Minister
    Habeck nicht mehr weit entfernt, der in seinem Buch
    ein kleines Mädchen nach dem Blackout sagen lässt:
    “Schade, dass der Strom wieder da ist.”
    Lassen wir das! Das wird sich von selbst regeln.
    Spätestens nach dem ersten Blackout oder Brownout!
    Dieses politische Klima jedenfalls war es, das diesen
    Deutschenhass – wie erwünscht – hervorbrachte.
    Wie schrieb der englische Kriegspropagandist Sefton Delmer?
    “Erst, wenn sie (die Deutschen) unsere LÜGEN
    FÜR WAHR HALTEN UND BEGINNEN, DAS EIGENE
    NEST ZU BESCHMUTZEN, wird unser Sieg vollständig
    sein.”
    Und so hört man schon seit 4, 5 Jahren von der
    AntiFa, dass in Dresden nur “20.000” Leute umgekommen
    seien. Ich schreib lieber nicht, was ich von solchem
    Ab…..m halte.

    6
    1
    1. Reichelt ist ein Feind von uns Menschen

      Er hat jahrelang bei der Springer Lügenfabrik auf uns Menschen abgekotet. Mit voller Freude. Der hat nichts anderes gelernt. So was änderst du nie.

      8
      2
    2. Genau so sehe ich das auch! Dresden mind. 1,5 Mio. tote Zivilisten. Alle auf die feigste, hinterhältigste, widerwärtigste Art abgeschlachtet. Und der Oberteufel Churchill hat sicher ein satanisches Fest danach gefeiert.
      Dass die Bombardierung in der Nacht vorm Valentinstag bis danach stattfand, ist der satanische Verdrehung geschuldet.
      Ich habe vor Jahren eine Ausarbeitung (von Norbert Knobloch; mit Quellenverweisen) hierzu gespeichert; leider ist diese nicht mehr im Netz.
      Norbert Knobloch wurde geadelt, da er auf “P s i r a m” erwähnt wird.

      Falls Ihr wollt (ab 10 Likes ;-)), stelle ich gerne diese 7-seitige Ausarbeitung für alle rein. Also: Wollt Ihr?

      8
      2
      1. Weil heute Weihnachten ist, stelle ich den Text auch bei < 10 Likes rein. Damit es lesbar bleibt, als neuen Kommentar und nicht als Antwort auf die Antwort (würde zu schmal werden). K
        Könnte es sein, dass die 2-3 Dislikes von "Antifa-Paule" sind?

  12. Gerade hat mir Youtube zum zweiten Mal
    einen Kommentar gelöscht und mir gedroht,
    im “Wiederholungsfalle” – man glaubt also,
    mir wie einem kleinen Kind drohen zu können
    und hält sich für einen Erziehungsberechtigten –
    würde meine “Kommentarfunktion eingeschränkt”
    oder sogar mein “Kanal gesperrt”!
    Nach der ersten Kommentarlöschung bin ich
    2 Monate lang nicht mehr mehr auf Youtube
    gegangen. Wissen Sie, was ich jetzt getan habe?
    Ich habe zunächst alle meine Videos gelöscht,
    weil ich die Funktion für die Löschung des Kanals
    nicht gleich finden konnte. Als ich das dann
    gefunden hatte, HABE ICH DEN GANZEN
    YOUTUBE-KANAL GELÖSCHT! Und zwar ein
    für allemal! Diese Zensur-Sch….e können mich
    am Arsch lecken!
    Wenn das alle machen würden, wäre Youtube
    schnell erledigt! Weder könnte Youtube dann
    noch im Auftrag der NWO und der bürgerfeindlichen
    Ethno-Regierungen – allen voran die bürgerfeindliche
    “BRD”-Ampel-Regierung – die Leute “erziehen” wollen,
    noch gäbe es dann Werbeeinnahmen, – und der ganze
    Laden könnte zusperren!
    Ist deswegen der “Kanal löschen”-Button so gut versteckt?

    15
    2
    1. Tja – das würde yt nix ausmachen, denn die leben auch von Massen von Leuten, die da Massen von allen möglichen Koch- und Backrezepten anbieten, von Schönheits- und Finanzberatern, von New Age-Gurus, von KOR-AN-isten, von Videos der gesamten Sözen-Szene, etc. etc. etc.. – Das wollen die ja nur, dass die, die die Wahrheit bringen, sich dann angesichts dieser Kontrolle etc. von alleine verabschieden und dann über yt überhaupt keine ölternativen Informationen mehr zu finden sind.

      Meiner Ansicht nach.

      4
      2
    2. Richtig gemacht, sollte Vorbild für viele die auch hier unterwegs sind sein und nicht von der Duzröhre lassen können!

      Und wo kämen die hin wenn jeder löschen könnte wie er lustig ist und nicht nur die Großen Zensoren?

  13. Konto plötzlich gekündigt: „Debanking“ als Mittel der politischen Gleichschaltung
    Banken kündigen missliebigen Publizisten, Aktivisten und Unternehmen ihre Konten. Das ist mittlerweile Alltag in der Bundesrepublik. Dieses Vorgehen entspringt nicht einer Laune der Banken. Es hat System und ist Teil eines komplexen Apparates zur Gleichschaltung der öffentlichen Meinung.

    Unter dem Begriff „Debanking“ versteht man das Kündigen von Bankkonten politisch nicht genehmer oder auffälliger Kunden. Derartige Kündigungen von Konten, die Privatpersonen oder auch Unternehmen gehören, sind mittlerweile alltäglich, ohne dass die Öffentlichkeit davon Notiz nehmen würde.

    https://meinungsfreiheit.rtde.live/inland/190514-debanking-als-mittel-politischen-gleichschaltung/

    14
    2
    1. Unter dem Vorwand der Geldwäschebekämpfung wurden einst kaum angreifbare Kontenverträge zur Willkürverfügungsmasse reduziert (siehe dazu auch die Auslassungen auf danisch.de der ebenfalls davon betroffen ist):
      Es ist die neue Doppelwumms-Universalwaffe gegen alles und jeden Mißliebigen:
      Mit Mißbrauchsvorwürfen ruiniert man die soziale und mit Steuerbetrugsvorwürfen die wirtschaftliche Existenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert