web analytics
Bild: shutterstock

Die Tatsache, dass überall dort die Einbruchskriminalität steigt, wo man so naiv ist und Asylbetrügern auf den Leim geht, ist hingänglich bekannt. Dennoch scheint es wichtig, den Typus von „Schutzsuchenden“ zu benennen, da aufgrund einer gewissen Sorte von Kriminellen eben auch die anständigen Ausländer mitdiskriminiert werden.
Schweizer Einbruch-Statistiken zeigen steil nach oben

Wie das Schweizer online-Portal blick.ch berichtet, explodiert die Einbruch-Statistik in einem erschreckenden Ausmaß. Betroffen sind Wohnungen, Häuser und Autos gleichermaßen. So meldete allein die Kantonspolizei Aargau 1400 Diebstähle aus Autos im laufenden Jahr – eine Verdreifachung (!) innerhalb von zwei Jahren! Im Kanton Thurgau sieht es nicht viel besser aus. Der dortige Polizei-Mediensprecher Matthias Graf sagt:

 „Vor allem die Zahl der Diebstähle aus verschlossenen und unverschlossenen Fahrzeugen haben stark zugenommen. In diesem Jahr hatten wir schon über 1000. Letztes Jahr waren es noch 680.“

Täterstruktur mit „klarem Muster“

Bei den Tätern gibt es ein klares Muster, so Graf:

„Bei den bislang 250 ermittelten Tätern, handelt es sich bei 90 Prozent um Männer aus Nordafrika mit einem Asylstatus.“

Diese Beobachtung wird auch seitens der Polizei aus anderen Kantonen bestätigt. So beispielsweise von der Kantonspolizei Bern, die mitteilt, dass im ganzen Kantonsgebiet neben Einbruch- verstärkt auch Einschleichdiebstähle registriert wurden. Auch hier handelt es sich um hunderte Fischzüge der ach so armen „Geflüchteten“, um sich politisch korrekt auszudrücken.



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „KLIMA-HYSTERIE? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



 


21 Gedanken zu „Schweiz: Einbruch-Serie explodiert – Täter zu 90 Prozent „Schutz­suchende“ aus Nordafrika“
  1. Nenne die Schweiz nur noch “Korruptistan”. Nach einem Autoeinbruch bei mir: Zeigt man Flugblätter (offline) meiner Überwachungskamera an Personen im Quartier, wird man von der Polizei bedroht.
    Klaut ein Zugewanderter im Kiosk täglich Ware, passiert nichts mehr. Schmier kommt gar nicht mehr. Ein mitelloser Schweizer: Nach 3x was gestohlen gings in die psych. Klinik. Völlige selektivjustiz. Anderes Beispiel: Dunkelhäutige Dame fährt mich auf Gesteig mit eScooter an. Vor den Augen eines Polizisten. Stelle die Dame harsch zur Rede, der Bulle will mich verjagen, erkundet sich nicht wie es mir geht oder ob der getroffene Inhalt meiner Tasche noch ganz ist. Sowieso geniessen die nicht oder elektrisch motorisierten 2-Räder inzwischen völlige Narrefreiheit in der CH, aber wehe man entsorgt etwas nicht korrekt oder löst ein Ticket falsch dan gibts Bussen ohne Ende.

    1
  2. Die fluchttraumatisierten Nafrikuffnucken wollen doch nur etwas Teilhabe, die ungläubigen Schweizer sollen das mal als Chance und bunte Vielfalt sehen. Ansonsten bringt sie zu uns ins Buntland, wir haben Platz für jeden Nafri, bei uns kann man sich als Schutzsuchender im Edeka die Taschen voll machen ohne zu bezahlen. Und genug Schafskoepfe die alles bezahlen und alle durchfuettern haben wir auch.

    14
    1. Lieber Hans, Gottes Dank für diesen schönen Beitrag. Ihm wohnt wahre Nächstenliebe und tief empfundene Barmherzigkeit inne.

      6
  3. Die Strafen für zu schnelles Fahren wurden erhöht, die unter Alkoholeinfluss ebenfalls. Wurden die Strafen für Diebstähle entsprechend angehoben?

    21
    1. Wie will man sie denn bestrafen, wenn erwischt? Der Platz in Gefängnissen ist rar, Geld haben sie auch keines. Will man sie abschieben gibts ein Riesen Aufstand von Hrn. Burkhard (Pro Asyl) und Freunden. Also – Die Deutschen kann man schon viel leichter dran kriegen. Auch Rentner haben ein Monatseinkommen. Die Gesetze gelten nur für uns.

      1
  4. Mich würde interessieren, wer die restlichen 10% der Täter sind: Nordafrikaner ohne Asylstatus? Sonstige Afrikaner? Afrikaner mit schweizerischer Staatsangehörigkeit? Araber mit oder ohen Asylstatus? Oder etwa Rene und Ruedi?

    21
    1. Wäre es so, dann würde doch die Meldung lauten: “Nur 10% der Täter sind Nordafrikaner ohne Asylstatus. Wer die übrigen 90% sind, ist noch unklar”

      2
  5. die grössten kriminellen sind bei weitem die
    banken und die rechtsverdreher noch vor der
    korrupten politik…also das system in sich))

    hier auf ein paar tagedieben rumzuhämmern
    um die wahren banditen anscheinend zu decken
    zeugt nur von der verwahrlosung und heuchelei
    der kapitalistischen gutmenschen zivilisation…

    7
  6. Der grosse Geburtenüberschuss an jungen Männern in Nahost und Afrika, mit denen schon im Herkunftsland niemand was anzufangen weiss, ohne Ausbildung, ohne Sprachkenntnisse, ohne Berufschancen, frustriert und aggressiv bis in die Haarspitzen, bricht auf zu Europas offenen Grenzen, um hier zu arbeiten und die Renten und Sozialsysteme zu sichern. Zum abwinken.

    16
    1. Die wollen ja meistens auch nichts wissen. Sie schlagen sich so durch wie sie es von zu Hause kennen. Und es funktioniert, da die Polizei zahlenmässig nicht mehr nachkommt und es kommen immer mehr und die Zahl der Polizei bleibt gleich. Warum werden die Böller und ähnliches nicht einfach nicht mehr verkauft? Sonst verbieten sie doch auch alles was ihnen nicht passt.

  7. Die Glodstücke verstehen nur eine Sprache !! “das Mittelalter hatte da gute Beispiele”
    und Brandeisen gibt es auch noch Heute!
    Die Bürger müsen sich nur einig sein!! Wer ist der Suväran im Land???

    38
  8. Vor einigen Jahren fand in der Vorzeigedemokratie Schweiz eine Volksabstimmung, ob die straffällig gewordene Asylbewerber abgeschoben werden sollen, und gründlich indoktrinierte Mehrheit hat dagegen gestimmt. Nun kommt die Rechnung, und das ist erst Anfang, ihr Gutmenschen-Lemminge.

    42
  9. Wird in Deutschland und Österreich nicht anders aussehen, dazu kommen noch die, die einen Pass des entsprechenden Landes bekommen haben. Dann liegen die Zahlen geschätzt bei 99 %. Von “Politikern” Bereicherung genannt.

    39
    1. Was man von der Schweiz immer gehalten hat, war eh nie Fakt. Da muss man sich nur die Einweihung vom Gotthardtunnel angesehen haben. Selbst die Zeitungen schrieben, dass das wohl eine satanistische Darbietung war.

  10. Da kann sich ja die Bevölkerung freuen, das sie sich solche Politiker gewählt haben. Denn dieses ausufern der Kriminalität ist durch Politik und Justiz selbst und vorsätzlich herbei geführt worden! Nur in dieser Unordnung kann die EU Diktatur gedeihen!

    38

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert