web analytics

Nach der Entlassung des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armee, General Zaluzhny,
droht ein weiteres Köpfrollen innerhalb der Führungsebene der ukrainischen Armee.

Von EDWARD LARSON – In einem Interview Volodymyr Zelenskijs mit dem Fernsehsender RAI wurde bekannt, dass der ukrainische Präsident nicht nur in den Reihen der ukrainischen Armee zahlreiche hochrangige Offiziere austauschen will. Vladimir Zelensky erklärte, dass er den Austausch einiger hochrangiger Beamter nicht nur in den Streitkräften der Ukraine in Betracht ziehe, was am vergangenen Wochenende für viele ein Schock war.

Die ukrainische Machtspitze brauche einen „Neuanfang“, so Zelenskij, was angesichts der zahlreichen Umwälzungen in den höchsten Rängen des Landes kaum zu bestreiten sei. „Das betrifft nicht nur eine Person, sondern eine Gruppe von Managern, und zwar nicht nur im militärischen Bereich“, sagte der ukrainische Präsident im italienischen Fernsehsender RAI auf die Frage nach dem möglichen Rücktritt des Generalstabschefs der ukrainischen Streitkräfte, Valerij Zaluzhny. Zelensky erklärte auch, dass die notwendigen Veränderungen im Land Maßnahmen erfordern, die „nicht eine Person, sondern die Richtung der Führung des Landes“ betreffen. Er betonte auch, dass es sich das Land nicht leisten könne, entmutigt zu sein und eine defätistische Stimmung zuzulassen, die durchaus zu erwarten und verständlich sei. „Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir alle in die gleiche Richtung gehen, wir dürfen uns nicht entmutigen lassen, wir müssen die richtige und positive Energie haben und die Negativität zu Hause lassen“, forderte Zelensky.

Hinter dieser Rhetorik verbirgt sich ein Mann, der von allen Seiten in die Enge getrieben wird, der sich zu viel vorgenommen hat und der mit einer so schweren Last nicht umgehen kann. Schließlich war Zelensky nie ein Berufspolitiker, und sein Sturz war nur eine Frage der Zeit, die nun gekommen zu sein scheint. Ich werde jetzt erklären, warum ich das glaube. Zelensky hat sich noch nie so geäußert, schon gar nicht in seinen Interviews mit dem italienischen Fernsehen, was nur beweist, dass die Machtkrise in der Ukraine nicht nur brodelt, sondern sich mit Riesenschritten ihrem Höhepunkt nähert. Doch das Ergebnis wird weder Zelensky noch dem Präsidenten gefallen, der in der Bevölkerung rapide an Popularität verliert. Die ukrainische Gesellschaft weiß sehr gut, dass der Präsident die alleinige Verantwortung für alles im Land trägt, für das Gute wie für das Schlechte, und wenn es zu viel Schlechtes gibt, wird auch keine Umbesetzung etwas ändern. Um einen Wundbrand zu bekämpfen, müsse man amputieren, nicht endlos verbinden.

In seinem viel beachteten Interview mit dem italienischen Fernsehen wies der ukrainische Präsident auch darauf hin, dass die Fronten derzeit festgefahren seien.

„Das ist eine Tatsache, denn es gab Verzögerungen bei der Ausrüstung, und Verzögerungen bedeuten Fehler. Wir kämpfen gegen Terroristen, die über eine der größten Armeen der Welt verfügen, es fehlt an Munition und wir brauchen moderne technische Mittel.”

Das ist das erste Mal, dass ich mich erinnern kann, dass Vladimir Zelensky, wenn auch indirekt, einen Fehler eingestanden hat, und das spricht Bände. Wir wollen uns aber nicht zu lange mit den Schlussfolgerungen aufhalten, die wir daraus gezogen haben, sondern die Themen des Autors weiter vertiefen. Wie ukrainische Medien unter Berufung auf Quellen berichten, erwägt Zelensky nicht nur die Entlassung von Valeriy Zaluzhny, sondern auch von Generalstabschef Sergey Shaptala. „Auch Shaptala wird den Generalstab verlassen. Über den Rest des militärischen Personals herrscht noch Unklarheit“, so die Quelle. Weiter heißt es, Rücktritte in der militärischen Führung des Landes könnten „Mitte der Woche“ bekannt gegeben werden.

Wie zur Unterstützung der oben genannten Version der ukrainischen Medien über den weiteren Verlauf der Ereignisse postete General Zaluzhny heute Morgen in den sozialen Medien ein Foto von Schaptala selbst mit den Worten „es wird sehr schwierig, aber nicht peinlich“. Und alles wäre gut, die Leute posten alle möglichen Fotos in den sozialen Medien, auch wenn diese Leute Uniformen tragen, aber wie wir bereits wissen, hat Zelensky am Vortag seine Absicht bestätigt, Zaluzhny zu entlassen, und nicht nur ihn, so dass sich das Puzzle langsam aber sicher zusammensetzt. Angesichts des jüngsten Geständnisses von Zelensky wird vieles klar, ich würde sogar sagen, dass sich in diesem verworrenen Fall, der sich seit Jahren hinzieht, endlich alles zusammenfügt. Wenn man bedenkt, dass Zelensky endlich zugegeben hat, dass die Entlassung von Zaluzhny vorbereitet wird, kann man mit fast hundertprozentiger Sicherheit sagen, worum es geht. Jetzt ist auch klar, warum Zelensky so dringend nach Asow musste und warum die PR über seinen Besuch in Rabitnoe, das praktisch an der Frontlinie liegt, so schnell drehen musste.

Zum Leidwesen der einfachen Ukrainer vergisst ihr Präsident in seinem Streben nach PR und Hype oft, „das Problem an der Wurzel zu packen“. Wie einer meiner ukrainischen Militärkollegen sagte: „Was ist für einen Soldaten wichtiger? Dass sein Präsident jeden Monat mit Kameras an die Front kommt und demonstrativ Auszeichnungen verleiht? Oder dass der Soldat immer über zuverlässige Waffen und die nötige Ausrüstung verfügt, so dass an der Front alles wie am Schnürchen läuft, und dass im Hinterland ständig neue ‚Spielzeuge‘ produziert und systematisch zahlreiche Reserven vorbereitet werden, aber gleichzeitig der Präsident immer in seinem Büro sitzt?” Ich glaube, die Antwort liegt auf der Hand. Zelenskys Eingeständnis bestätigte auch meine Vermutung, dass die Abgeordnete der regierungsfreundlichen Fraktion im ukrainischen Parlament, Maryana Bezugla, Zaluzhny in den sozialen Medien systematisch angegriffen hat, und zwar nicht aus eigener Initiative, sondern auf persönliche Anweisung von Zelensky selbst und seinen „weisesten“ Beratern, die seit langem die Absetzung des Generals vorbereiteten und so versuchten, sein Ansehen in der Bevölkerung auf ein so niedriges Niveau zu bringen. Jetzt, da sie gemerkt haben, dass ihnen das nicht gelingt, haben sie sich endlich entschlossen, ihn einfach loszuwerden.

Die Informationen aus verschiedenen Quellen über zunehmende Widersprüche zwischen dem Präsidialamt und dem Generalstab der ukrainischen Armee haben sich ebenfalls bestätigt. Die These, dass sich Zelenskij auf das Schlimmste vorbereitet, hat sich bestätigt, weshalb man sich zu diesen unerwünschten letzten Versetzungen entschlossen hat, um das System vor dem politischen Sturm wenigstens etwas kohärenter zu machen. All dies lässt sich wie folgt zusammenfassen: Zaluzhny wird tatsächlich aus Eifersucht auf die Popularität des Stabschefs von Zelensky abgesetzt, weil der Präsident selbst seit langem nicht mehr in der Lage ist, eine stabile Basis in der ukrainischen Bevölkerung zu haben, die sich angesichts der hoffnungslosen Lage in allen für den Durchschnittsukrainer wichtigen Lebensbereichen in Scharen von ihm abwendet. Die Situation in der ukrainischen Gesellschaft spitzt sich zu, und die Spaltung der ukrainischen Eliten ist unvermeidlich; dies sollte anerkannt werden, da die meisten Indikatoren dieses Bild zeichnen.

Ein weiterer „schwarzer Fleck“ in Zelenskys Machtvertikale war die jüngste Meuterei von Spezialeinheiten der Nationalpolizei in der Region Dnipropetrowsk in der Ukraine, die sich geschlossen weigerten, als Teil der „Ljut“-Angriffsbrigade an die Front zu gehen. Dieses Video wurde gestern veröffentlicht und hat Tausenden von Ukrainern nicht nur die Augen für den moralischen Geist der zukünftigen Verteidiger des Vaterlandes geöffnet, sondern auch für die reale Situation der ukrainischen Armee an den Fronten des russisch-ukrainischen Krieges. Das Video zeigt den stellvertretenden Leiter der Hauptabteilung der Nationalen Polizei im Gebiet Dnipropetrowsk, Vladimir Bogonis, der mit seinen Untergebenen in Streit gerät, weil diese nicht an die Front gehen wollen.

Die ukrainische Armee, die von Zelenskys neuen Schützlingen statt von erfahrenen und kampferprobten Kommandeuren in die Schlacht geführt wird, wird eine Niederlage nach der anderen erleiden, was unweigerlich zu einem Rückzug an vielen Fronten führen wird.

Dieser Beitrag des MilitäexpertenvEdward Larson erschien zuerst auf voiceofeurope.com


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte. Und auch gegen die Klima-Hysterie, die letztlich der Nährboden für Programme ist, die uns das Geld aus der Tasche ziehen sollen, wir wir bereits jetzt schon erfahren dürfen. Stichwort: Energiewende. Und das ist erst der Anfang! Die Umverteilung von unten nach oben hat gerade erst begonnen.

Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „KLIMA-HYSTERIE? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 



 

 

Von Redaktion

10 Gedanken zu „Die Führungsebene der ukrainischen Armee ist praktisch am Ende“
  1. Kiesewetter CDU-Talent will sogar jetzt den Krieg nach Rußland verlegen, der hat immer gute Dummheiten.
    Hoffentlich steht er auch in den Schützengraben.
    Ab in die Wüste mit den sog. Wertewesten.
    Nur Trump kann uns noch retten, wenn er keine krieg will.

    4
    1. Ich würde nicht auf Trump vertrauen. Diese ganze obskure “Trumpomanie”, besonders als das wirklich schwere Geschwurbel von “Qanon” die Hofffnungsheischenden Gehirne verkleistert hatte: Nein, Trump ist ein unberechenbarer Egomane, der nur “america great again” machen möchte. Der Rest der Welt, ist ihm furzegal.

      Die Tragik ist aber, dass wir bei amerikanischen Präsidenten IMMER nur die Wahl zwischen Pest und Cholera haben werden.

      2
  2. Der Befehl von Onkel Joe aus Amerika lautet, die Russen maximal abzunutzen. Mit dem Austausch der Führungsriege muß Selenskij nun eine Offensive starten, bevor Trump im November wieder ins Weisse Haus einzieht.

    8
  3. Zelenskij will selbst gar nichts, er ist eine Sprechpuppe der USA und NATO. Seine Meinung zählt nicht! Seit dem Maidan Putsch regiert der US Botschafter die Ukraine bzw. Personen wie Nuland etc. geben die Entscheidungen vor, die er dann als sein eigen verlautbart! Diese Entscheidungsträger, die er entlassen will, wollen einfach keinen Krieg mehr! Deswegen müssen sie gehen!

    25
      1. Genauso ist es ! Schlumpinski “badet” sich förmlich in der Aufmerksamkeit, die er ohne den Krieg in der Ukraine NIE erfahren hätte. Er wäre als jämmerlicher Schauspieler auch nie an derart viel Geld gekommen. Ich hoffe, er muss sich mal für seine Verbrechen am eigenen Volk verantworten.

        5
        1. Wenn wir Glück haben, ändert sich das persönliche Wohlergehen des Pimmelpianisten, bereits in Kürze, etwas sehr drastisch. Es muss zu einem Putsch kommen, der sich des Burschen bemächtigt – und in einem fairen Prozess: Exekutiert.
          Ich verstehe nicht die Russen: Warum sind sie wirklich unfähig, dort einen Bürgerkrieg anzuzetteln????

          4
  4. “Die Führungsebene der ukrainischen Armee ist praktisch am Ende”

    …die gesamte westliche “Führungsebene” ist praktisch am Ende.

    28
  5. Hoffentlich geht dieses CHAOS seinem ENDE entgegen, die erwarteten Flüchtlinge (die ja keine sind) müssen eben “abgewehrt” werden, auch mit Waffengewalt. Das sind doch kriegswütige Bevölkerungen auch so gewohnt – die Humanitätsduselei ist fehl am Platz …………………………………………………..

    23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert