web analytics
Bild: shutterstock

Noch Ende Juni 2023 titelte der SWR: „Corona-Impfung – vermeintlicher Impfschaden: Prozess gegen Astrazeneca startet“. Im Text gibt man sich dann doch etwas ehrlicher: Man habe große Hoffnungen auf den Impfstoff gesetzt, aber es seien schnell Probleme aufgetreten. Die Rede ist von Hirnthrombosen, von denen „mittlerweile ausgegangen wird, dass sie mit der Impfung in Verbindung stehen“. Damit war der SWR, trotz allen Abwiegelns, noch ziemlich neutral.

NIKI VOGT | Bis jetzt war das Thema „Impftote“ und „Impfschäden“ einfach nicht existent und wer diese Wörter benutzte, war ein Verschwörungstheoretiker, Schwurbler oder Schlimmeres. Doch das Blatt wendet sich. Auch die BILD kann jetzt nicht umhin, dem Thema einen Artikel zu widmen.

Neu ist das indessen nicht. Bereits vor drei Jahren gab es schon erste Bedenken:Schon vor zehn Monaten gab es Schadensersatzklagen gegen Astrazenecas Covid Impsftoff:

Ein Prozess zwingt Astrazeneca, die Hosen runterzulassen:
Es gibt doch schwere Nebenwirkungen!

Schon lange wusste jeder, der sich informieren wollte, dass die Meldungen über Impfschäden durch den Covid- Impfstoff „Vaxzevria“ von Astrazeneca immer wieder irgendwo thematisiert wurden. Und es waren auch schwere Nebenwirkungen darunter. Es gab viele Thrombosen, sogar tödliche. Doch es gelang immer wieder, den Zusammenhang solcher Thrombosen mit der Impfung in Frage zu stellen. Das ändert sich gerade: In Großbritannien fand in Sachen Impfschäden eine Sammelklage gegen Astrazeneca statt. Es sind eben nicht nur ein paar Einzelfälle.

Nun gab es den Prozess – und das Gericht befand: Astrazeneca muss seine Daten offenlegen. Die britische „Telegraph“ zitiert aus den Gerichtsakten:

In sehr seltenen Fällen kann es TTS verursachen, zitiert die Zeitung aus den Gerichtsdokumenten. TTS steht für Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom. Dieses führt zu Blutgerinnseln in den Gehirn- oder Bauchgefäßen sowie zu einer verminderten Blutplättchenzahl.“

Solche Hirnthrombosen tauchten besonders häufig bei jungen Frauen nach der Impfung auf, und zwar bereits von Anfang der Impfung an. Es kam zu vielen Todesfällen. Und es wurde in den sozialen Medien berichtet, vom Mainstream aber als Zufall abgetan. Doch die noch lebenden Opfer und die Angehörigen der Todesopfer beginnen sich zu wehren.

Astrazeneca muss nun fürchten, dass die gerichtlich angeordneten Offenlegungen noch sehr viel mehr Geschädigte darin bestärken wird, Schadensersatz und Behandlungskosten geltend zu machen.

Der Unterschied von „Vaxzevria“ zu den mRNA-Impfstoffen (wie der von Pfizer)

Astrazeneca benutzt keine modifizierte oder messenger-DNA. mit denen das Spike des Coronavirus im Körper des Geimpften in dessen Zellen aus Zellbausteinen zusammengebaut wird. Die mRNA-Impfstoffe geben im Körper die Baupläne aus und die Zellen produzieren dann die schädlichen Spike-Proteine.

Astrazeneca machte es anders: Sie nehmen den Adenovirus, ein Erkältungsvirus, den sie aus Schimpansen gewinnen, „sterilisieren“ diesen gentechnisch, sodass sich der Adenovirus im Körper des Geimpften nicht selbst vermehren kann. In diesen Trägervirus „packen“ sie Bruchstücke des Coronavirus hinein, auf die das Immunsystem dann reagieren soll. Diese Stücke sind die Bauanleitung für das Spike-Protein aus dem Corona-Virus. Und dieses Spike-Protein dockt dann an die Zellen an und zwingt sie, weitere Spike-Proteine zu bauen. Die Erwartung: Das Immunsystem erkennt die fremden Proteine und bildet eine Abwehr dagegen.

Modifizierter Schimpansenvirus mit dabei

Astrazeneca selbst erklärt das 2021 in einem „Leitfaden für das Medizinische Fachpersonal“ so:

„Der COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca ist ein replikationsdefekter Vektorimpfstoff auf Basis eines Schimpansen-Adenovirus (ChAdOx1 – Chimpanzee Adenovirus Oxford 1), der das Gen für das Coronavirus 2 des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms (SARS-CoV‑2) als Spike-Protein exprimiert. Dieser Impfstoff stimuliert neutralisierende Antikörper und zelluläre Immunantworten, um vor COVID-19 zu schützen.“

Eine unfassbare Leichtfertigkeit, eine völlig neue Art von Gentherapie massenhaft zu injizieren

Was aber im Körper passiert, wenn man Menschen das gentechnisch modifizierte Schimpansenvirus direkt in den Körper spritzt, wo es eben die Spike-Proteine massenhaft herstellt (die ja gerade das Gefährlichste am Coronavirus sind!), das kann man vorher gar nicht abschätzen. Es ist schon unfassbar: Alle Medikamente und auch Impfstoffe müssen fast zwölf Jahre lang Tests und Etwicklung durchlaufen, auch dann, wenn die Wirkungsweise der Stoffe eigentlich schon erprobt ist. Aber eine gentechnische, körperinvasive, bisher nie eingesetzte Methode, deren Auswirkungen überhaupt nicht absehbar sind, die wird hopplahopp massenhaft in alles injiziert, was nicht bei drei auf dem Baum ist?

Es war sehr bald schon klar, dass Astrazenekas „Vaxzevria“ zu Thrombosen führt. Und es gab auch genügend ausgewiesene Experten auf diesem Gebiet, die das darlegen konnten, warum das so passiert.

Um es ganz grob vereinfacht zu erklären: Die Spike-Bauanleitungen aus dem Adenovirus, die bereits schon im Blutkreislauf freigesetzt werden, bilden schon Spikes, die in großer Anzahl die Epithelzellen der Adern durchstoßen, und diese Zellen als unfreiwillige Produktionsstätten benutzen. Es kommt zu Millionen kleiner Verletzungen in den Aderwänden. Das alarmiert die Thrombozyten, die herbeieilen, um die Aderwände abzudichten, damit die (Mikro)Blutungen aufhören. Das machen Thrombozyten auch, wenn wir uns verletzen und bluten. Sie bilden dazu eine Art Fläche, die nachher außen zu einer Kruste aushärten, unter de die Wunde heilt und nicht mehr blutet.

Diese Thrombozyten sind das „Pflaster“ auf und in verletzten Blutgefäßen. Da aber ständig mehr Spikes die Adern und Äderchen verletzen, kommen immer mehr Thrombozyten angerudert und am Ende bilden sie dicke Placken und Knäuel oder Stränge, die die Adern verstopfen und zum Tod führen können. Den Fall des „innerlichen Verblutens“ kennt der Körper normalerweise eben nicht.

Heute wissen wir, dass die Covid-Impfstoffe noch viel mehr Schäden und Tode verursachen

Es zeigt sich, grausam aber wahr, dass die Palette der Schädigungen immer umfangreicher wird. Ständig brechen junge, gesunde Sportler zusammen, viele werden vom Spielfeld einfach tot abtransportiert. Die Krebs-Epidemie triff am schlimmsten die Jüngeren, denn die Tumore entstehen und wuchern so schnell, dass keine Chance mehr bleibt. Prionen im Gehirn verlieren ihre richtige Bestimmung, falten sich falsch und erzeugen im Rekordtempo die Kreuzfeld-Jacob-Krankheit, die bei Kühen Rinderwahnsinn heißt. Herzmuskelentzündungen sind eine Epidemie für sich geworden. Das Immunsystem mehrfach Geimpfter geht bei jeder kleinen Infektion in die Knie, wir haben einen Krankenstand in den hochgeimpften Ländern, weil das ADE (Antibody Dependent Enhancement) unsere Immunzellen auf die Erste Covid-Variante aus Wuhan scharf gemacht hat, aber kaum noch auf irgendetwas anderes. Herpes und Gürtelrose explodieren. Nervenschäden, Lungenembolien, Blutprobleme, wie Thromozytopenien können lebensbedrohlich werden …

Ende März 2021 war das alles schon registriert und bekannt. Damals schrieb das RKI:

Seit Einführung der Impfung wurden nach einer Impfung mit COVID-19 Vaccine AstraZeneca® sehr selten Blutgerinnsel (Thrombosen), verbunden mit einer Verringerung der Blutplättchenzahl (Thrombozytopenie), in einigen Fällen auch zusammen mit Blutungen, beobachtet. Darunter waren einige schwere Fälle mit Blutgerinnseln an unterschiedlichen oder ungewöhnlichen Stellen (z. B. im Gehirn als Sinusvenenthrombosen), zusammen mit erhöhter Gerinnungsaktivität oder auch Blutungen im ganzen Körper. Die Mehrzahl dieser Fälle trat zwischen sieben bis 14 Tagen nach der Impfung und überwiegend bei Frauen unter 55 Jahren auf.

Den Fall einer Krankenschwester, die an der Astrazeneca-Impfung starb, zu der man sie praktisch gezwungen hatte, weil sie sonst ihren Job verloren hätte, berichtete damals die österreichische Seite „Heute.at“. Auch eine deutsche Krankenschwester starb an dem Impfstoff, den sie nehmen musste, um ihren Beruf weiter ausüben zu können. Wir alle kennen Mitmenschen, die sich nicht impfen lassen wollten, denen man aber den „kleinen Pieks“ aufzwang, wenn sie nicht entlassen werden wollten. Und viele davon bereuen, dass sie dem nachgegeben haben. Es geht ihnen in der großen Masse nicht mehr gut. Sie sagen selbst, dass die Impfung ihnen geschadet hat und dass sie nicht mehr dieselben sind. Manche sind auch arbeitsunfähig geworden und verbittert. Niemand hilft ihnen jetzt, niemand nimmt ihre Klagen ernst.

Und trotzdem trompetete man uns seitens der Politik und der Medien dauernd in die Ohren, dass die Covid-Impfungen „sicher, effektiv und nebenwirkungsfrei“ seien. Gesundheitsminister Lauterbach ließ sogar Briefe in die Haushalte schicken, wie wichtig es jetzt sei, sich impfen zu lassen.

Medien und Politik völlig fassungslos: Die Impfung hat vielen schwer geschadet? Huch?

Report 24 berichtete als eine der wenigen Seiten, dass das britische Gericht den Pharmariesen Astrazeneca dazu verdonnerte, die Impfnebenwirkungen offenzulegen. Diejenigen, die sich die Sache schon vorher genau angesehen hatten und auch die Stimmen kompetenter Spezialisten, wie Prof. Bhakdi, Prof. Michael Yeadon. Prof. Hockertz, Dr. Wodarg, Prof. Burkhardt usw. bereit waren zu hören und zu verstehen, wussten sehr schnell, dass die Impfungen mehr schaden als nutzen. Man brandmarkte sie daraufhin als „Rechte Verschwörungstheoretiker“ und Covidioten.

Nicht nur das: auch die fachlich hochkompetenten Kritiker wurden von den Medien mit wütendem Eifer fertig gemacht: Prof, Hockertz musste außer Landes fliehen, Prof. Bhakdi stand vor Gericht. Michael Ballweg, der eine Demo gegen die Corona-Hysterie und die Maßnahmen organisierte wurde widerrechtlich ewig in Untersuchungshaft eingesperrt und fälschlich angeklagt. Der Rechtsanwalt Dr. Rainer Fuellmich steht zur Zeit vor Gericht. Ärzte, die Maskenatteste oder falsche Impfzeugnisse ausstellten, wurden eingekerkert.

Körperveletzung durch Arzt

Aber die Tausenden Ärzte, die die Menschen einfach mit diesem gefährlichen und unnützem Zeug gespritzt haben, werden wegen der Schäden bisher nicht belangt. Rechtlich gesehen müssten sie das. Wie sagte Prof. Hockertz so treffend:

Es ist eine Körperverletzung durch den Arzt. Der Patient rennt ja dem Arzt nicht in die Spritze rein.



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.

Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.




Von Redaktion

14 Gedanken zu „Spät aber doch: Astrazeneca muss schwere Nebenwirkungen seines Impfstoffes eingestehen! (+ Videos)“
    1. Diese Astrazeneca-Leute sind doch sicher fürstlich für das “Eingeständnis” bezahlt worden. Jetzt muss es langen mit den Zugeständnissen sagen Pfizer und Co.

      2
  1. Wird spannend wie die Reaktionen aussehen wenn das Gift von Pfizer mal analysiert wird. 29 Seiten Nebenwirkungen wurden geschwärzt, dieser Haufen Dreck wollte 75 Jahre Geheimhaltung ihres Giftes, hat aber nicht funktioniert. Sie wussten alle vorher bescheid was sie anrichten. Die 75 Jahre Geheimhaltung, die Schwärzung brisanter Passagen etc.pp. In der Haut eines Pfizer Mitarbeiters willst nicht stecken, aber auch nicht in der Haut einer Sprechstundenhilfe bei Dr. Med. Dumm. Da es mit Med Betten weder Pharma noch Medizin bedarf kann man den ganzen Sauhaufen recht deftig bestrafen für das was sie verbrochen haben mit ihrem Gift, ihren Lügen, ihrer Panikmache, ihrer Niedertracht, ihrem Hass. Und da musst halt bereits bei den unteren Ebenen anfangen, die haben ihren Faschismus relativ leicht gezeigt. Es war teils wie ein Reinpieksen in ein Wespennest: die haben geliefert

    7
  2. Verbrecher, zusammen mit den gekauften Politikern und Journalisten, haben sie ein widerliches Regime etabliert und Menschen ermordet.

    8
  3. Diese Bastarde. Zugeben, was sowieso nicht mehr zu leugnen ist. Eine Lüge hält vielleicht einen kurzen Moment, aber die Wahrheit hält ein ganzes Leben lang. Und die kommt immer raus.

    Unser Gesundheitssystem ist selbst schon ein akuter Notfall, aber was dadurch die nächsten wenigen Jahre auf uns zukommt, sprengt den Rahmen. Während wir uns wohl auf exorbitant hohe Krankenkassenbeiträge einstellen dürfen, steht die nächste Plandemie schon wieder in den Startlöchern.

    9
    1. Die hatten fast keine Wahl. Erstens wurden sie mit wahnsinnig viel Geld gekauft und zweitens – meist sind es doch ältere Ärzte, die sich haben hinreißen lassen. Mein Arzt sagte mir, als ich ihm sagte was ich von dem Zeug halte, er hätte seine ganze Familie geimpft. Komisch, die leben aber alle noch. Und er war bei Adligen in Franken zu Besuch gewesen und da wurde geredet – naja, die Adligen stehen auch auf Reduzierung. Und er benahm sich danach merkwürdig. Aber, nachdem ich im TV die Bilder von Bergamo identifiziert hatte, die sie das 2. mal benutzten, einmal von einem Naturunfall und das zweite Mal nannten sie die Toten Coronatote. Und da ist mir ein Licht aufgegangen. Nun würde ich keinem Arzt mehr vertrauen. Nicht mal einem Zahnarzt. o.k. ein paar Ausnahmen. Ins KH geh ich nicht mehr lieber sterbe ich ganz alleine.

      1
      1. Die Ärzte haben sich nicht wirklich gespritzt. Mir hat mal eine Frau aus diesem Berufsfeld in einem zufälligen Gespräch gesagt, dass die nur offiziell sich spritzen, das Zeugs aber wegschütten bzw. entsorgen würden. Die haben sich die Plörre nicht wirklich gegeben.
        Meiner Ansicht nach.

        2
      2. Diese in meinen Augen absolut peinlichen Ausreden darf man nicht zulassen.
        Jeder hatte die Wahl, meisten Ärzte haben sich eben gegen die Menschheit entschieden. Man weiß was sie darstellen. Das verjährt wie gesagt niemals.

        1
  4. Wieso wird auch hier die Lüge die Experimentalgentechnikkontamination als “Gentherapie” zu bezeichnen weiterverbreitet?!?
    Eine Therapie ist der Versuch einen Kranken zu heilen. Hier wurden aber vorsätzlich Gesunde krankgespritzt, perfiderweise indem man ihnen vorgelogen hat nur so könnten sie ihre Gesundheit bewahren.
    Und bezeichnend daß der Schundfunk zwar über die schädliche Sternenbrühe aus Brexitanien berichtet, nicht aber daß das Mainzer Golgdrubengift ähnlich unrühmlich nebenwirkungsreich ist, der Impfstoffgesinnungsnationalismus ist nach wie vor noch aktiv.
    Jedem Pharmaphiamithelfer sollte täglich vorgeführt werden daß er bei diesem monströsen Großangriff gegen Menschlichkeit und Gesundheit schuldhaft mitgemacht hat.

    8
    1. Wie kann man einen Great Reset von Größenwahnsinnigen erdacht, durchsetzen ? Indem man Menschen an allen wichtigen Schaltstellen des Gemeinwesens und Infrastruktur killt, außer Gefecht setzt, damit überall Mangelwirtschaft entsteht. Gleichzeitig erfindet man noch Lügen zum völlig unabhängigen Klima, manipuliert überall Wetter- und Brandkatastrophen, forciert Vegan und Druckerfleisch, beginnt nebenbei 2 Kriege mit Millionen Genozid-Opfern (wie schon vorher seit Jahrhunderten) und schleust weltweit 100te Millionen Urwaldmenschen in die westlich zivilisierte Gesellschaft, die immer hart und diszipliniert für den Wohlstand arbeitete, und behandelt diese nationalen Menschen wie Schei..e und enteignet sie durch gezielte Eu diktatorische Verordnungen. Wenn das nicht aus Hell ist, was dann ?? Ach ja, und die fortgesetzte Kinder- und Körperteile-Mafia. Wieviel Grund brauchen eigene nationale Militärs, um ihr Land und ihre eigene Bevölkerung, die sie bezahlt, denn noch um endlich umfangreich aktiv zu werden, Grenzen zu verschließen ?? All of the Club need to burn in Hell !!!

      6
      1. Das wird nicht gelingen. Sicher, es gibt seit der Öffnung der DDR eine Menge Antireligiöse Leute in unserem Land von der Sorte ich glaube an nichts – dabei sind sie jetzt von einem Ziegenbock begeistert, aber ich bin mir so ziemlich sicher, dass diese Teufel und Hexen Imaginar sind und von den vielen Atheisten in ihrem Rausch erfunden werden. Welcher Rausch – es gibt viele – wo man denkt es ist echt und die haben keine Seele. Trinken von Alkohol und dann noch die vielen Dinge, die sie zu sich nehmen oder schnüffeln. Kenn mich nicht aus aber manche stehen drauf auch alte Frauen. Unglaublich. Das Universum und Gott wird das Urteil fällen. Da gibts nichts zu lachen ihr Atheisten.

        1. Man muss nicht an diesen patriarchalischen angeblichen GOTT alias wie auch immer genannt glauben um ein guter Mensch zu sein und darauf kommt es an, ob man herzensgut oder herzenschlecht ist und die GOLDENE REGEL missachtet und anderen antut, was man selbst nicht angetan haben will.
          Meiner Ansicht nach.

          1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert