web analytics
WHO Director-General Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus (left) at a WHO conference. | Image flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Steht das Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico im Zusammenhang mit dessen globalismuskritischer Politik, insbesondere was die Ukraine-Politik der EU und den Pandemievertrag anbelangt?

Fakt ist, dass Ficos Bekräftigung, die Slowakei werde der geplanten WHO-Totalermächtigung die Zustimmung zu verweigern, in auffallendem zeitlichen Zusammenhang mit dem nunmehrigen Anschlag stand. Näheres bleibt freilich abzuwarten, noch ist es für Spekulationen zu früh, auch ist nicht klar, wie ernst (und womöglich gar tödlich) das Attentat war.

Fakt jedenfalls ist, dass das Thema WHO-Pandemievertrag, das in Deutschland nach Kräften unterdrückt wird, weltweit zu Widerspruch und Widerstand gegen die diktatorischen Machtansprüche der Weltgesundheitsorganisation (WHO) führt und in immer mehr Ländern die Öffentlichkeit und zunehmend auch die Politik auf den Plan ruft. Als erstes EU-Land war es die Slowakei gewesen, die  nun ankündigte, weder dem Pandemievertrag noch der Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IHR) zuzustimmen, die Ende Mai verabschiedet werden sollen. Damit würden der intransparenten und fast vollständig von dubiosen Geldgebern wie der Gates-Stiftung abhängigen WHO nahezu allmächtige Befugnisse eingeräumt. Sie könnte nach Gutdünken entscheiden, wo und wann ein angeblicher Gesundheitsnotstand ausgerufen wird und dann völlig die Politik des betreffenden Landes übernehmen. Ihre Befugnisse würden von der Verhängung von Lockdowns und Impfpflichten über die Aufsicht der Medikamentenproduktion bis zur totalen Kontrolle der Medien reichen. Letzten Monat hatte bereits das niederländische Parlament einen Antrag verabschiedet, der die Rechtmäßigkeit und das Tempo der in Genf laufenden Verhandlungen kritisierte und die Vertretung der Niederlande beim Weltgesundheitsgipfel aufforderte, die Abstimmung über die WHO-Reform entweder vertagen zu lassen oder gegen die Neuerungen zu stimmen.

Globalistisches Herrschaftsprojekt

Auch aus den USA, der Schweiz und Großbritannien wurde bereits Widerstand gegen das Vorhaben angekündigt. „Man muss alles unternehmen, damit die Schweiz diese Verträge nicht unterschreibt“, forderte der SVP-Politiker Ueli Maurer. Die WHO würde bei Krisen viel mehr Kompetenzen erhalten und könnte für die ganze Welt dieselben Regeln aufstellen. Der Schweiz bliebe nur ein kleiner Spielraum, um diese Vorgaben umzusetzen, warnte er. Die Sorge vor einer weiteren schleichenden Aushebelung der staatlichen Souveränität durch dieses globalistische Herrschaftsprojekt wächst also – aber natürlich nicht in Ampel-Deutschland. Hier stimmte der Bundestag bereits vor einem Jahr für eine WHO-Reform. „Es ist eine einmalige Gelegenheit, regionale, nationale und globale Kapazitäten zu stärken, damit Infektionskrankheiten seltener auftreten“, behauptet Karl Lauterbachs Gesundheitsministerium. Auch die deutschen Medien sind, sofern sie das Thema überhaupt aufgreifen, natürlich voll auf Regierungslinie.

Ende April bot die ARD ihren berüchtigten „Faktenfinder“ Pascal Siggelkow auf, um Kritik an der WHO-Herrschaft als das „neue Feindbild der Verschwörungsszene“ anzuklagen. Ohne die Ablehnung anderer Länder mit einem einzigen Wort zu erwähnen, ließ er einfach einen „Experten“ irgendeiner NGO und einen SPD-nahen Juristen erklären, dass die WHO-Reformen überfällig, völlig ungefährlich und ein einziger Segen für die pandemiegeplagte Menschheit seien. Ähnlich verlief die Pseudo-Berichterstattung im österreichischen ORF. Auch hier waren es die üblichen „rechten“ Verschwörungstheoretiker, die die angeblich so begrüßenswerte Reform verhindern wollten. So kann man also wieder einmal nur auf die Regierungen und Medien anderer Länder hoffen, weil die Ampel bedenkenlos bereit ist, Deutschland an die zutiefst fragwürdige WHO zu verschenken. (TPL)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf JouWatch, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.

Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.




Von Redaktion

18 Gedanken zu „Kurz vor Attentat erklärte Slowaken-Premier Fico strikte Ablehnung des WHO-Vertrags“
  1. Der WHO-Gang wird sich noch wundern weil man sie nicht will. Jeder weiß doch was er schon alles auf dem Kerpolz hat. Jetzt hat er wieder destruktive Ideen, die ihm gefallen.

  2. Es gibt auch noch Politiker Hirn. Das stört vor allem solchen wie Habeck, der die Frechheit besitzt, daß Attentat in Verbindung zur Afd zu bringen. Ach andere Politiker und auch der Spiegel, geben Fico die die Schuld. Die Berühmte Opfer / Täter Umkehr, hätte sich politisch korrekt verhalten und würde der EU, der USA oder der Who in den Hintern kriechen und jede Menge Waffen in die Ukraine geschickt und dem P- Präsidenten Millionen auf dessen Konto überwiesen, wäre es nicht dazu gekommen. Das der Attentäter allein gehandelt hat, darf bezweifelt werden, irgend wer wird in dazu angestiegen haben. Die richt Anwälte werden schon parat gestanden haben oder hat man mit gerechnet, daß er durch die Leibwächter erschossen wird. Auf jeden Fall sind Deutsche Politiker m/w/d und die Einheitspresse wieder Spitzenreiter im Heuchelei und Jauche über Opfer auszukippen.

  3. Der blanke Hohn wie einige Unwertewestlichen Politbonzen auf das Attentat gegen einen aufrichtigen Politiker, der für sein Land und nicht für US amerikanische Interessen eintritt, reagiert hat !
    Was dieser Drecksack Habeck vor diesen Drecksparlament der BRD von sich gegeben hat, ich könnte mich an dem antideutschen Lumpen vergessen, die AfD sogar im Grunde für dieses Attentat verantwortlich gemacht hat, was von einem LINKEN durchgeführt wurde, wo mit Sicherheit die Amis dahinter stecken, da fehlen einem nur noch die Worte ! Ich hätte es lieber gesehen, einige westliche Politbonzen wären niedergeknallt worden, Namen nenne ich aber nicht …
    Es wird immer unertäglicher im sogenannten besten Deutschland, eher BRD … aller Zeiten, zu leben. Leute, erhebt euch gegen diese Verbrecher bevor die damit beginnen uns zu töten !

    13
  4. Zufälle gibts die gibt es nicht.
    Und der Schutzgeldschundfunk lügt zusammen daß der WHO-P(l)andemievertrag kein Verstoß gegen die nationale Souveränität wäre – dabei steht im Vertrag etwas ganz anderes drin. Oder will uns der Faktenschinder weißmachen daß man einen Vertrag eingehen soll mit der festen Absicht diesen nicht erfüllen zu wollen?

    15
  5. “Wir beseitigen die weiße Rasse mitsamt ihrer zu hohen und damit für uns gefährlichen Intelligenz durch multikulturelle Gesellschaften”
    Jude Henry Kissinger, ehemaliger US Außenminister, geboren in Fürth, Deutschland

    8
    0
    1. Th. M. Barnett:
      Das Endziel ist die Gleischaltung aller Länder der Erde,…durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in europa, dazu sollen in europa jährlich 1,5 Mio. Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu begreifen, aber intelligent genug um zu arbeiten.
      Jawohl – ich nehme die vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis, doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten – wir werden sie töten !!
      Noch Fragen ???? Sowas läuft frei rum und schwingt Reden und schreibt Bücher !!!

      1. Nicht der Einzige, davon gibt´s Hunderttausende. Von klein auf indoktriniert im gekauft/geraubten Land, ab 17 jeder! Militärausbildung und dann in die Forschung (gegen uns) bzw. IT. In US wies jetzt einer nach, dass denen ein Irrengen zueigen ist, dass andere Menschen nicht haben. Die halten sich ja auch (angeblich) nicht für Weiße.

  6. Wie geht’s ihm denn? Wichtig dass er gut durchkommt, für Vergeltung gegen Globalisten hätte er dann sicher freie Hand. Nach dem Globalistenterror auf das russische Theater die nächste Verzweiflungstat der Globalisten und ihrer Spießgesellen. Denke wir kriegen noch ein paar so Verzweiflungstaten der Globalisten und ihrer MK Ultras aber denke im Großen und Ganzen dürfte das Feld bald bereinigt sein von dem Globalen Dreck

    20
    1
    1. Dass er durchkommt und dass er ohne bleibende Schäden durchkommt und dass es für alle Fälle noch einen gleichgesinnten V.ze gibt. Denn ich wage zu bezweifeln, dass er bis zu den EU-W.hlen wieder fit wäre, selbst wenn er überlebt und das ohne bleibende Schäden. Aber das zeigt doch erst, wie eiskalt m.rder.sch die Verantwortllichen dafür vorgehen. Sie wollen ihre Agenda 2030 der Menschenvern.chtung bis dahin mit allen Mitteln kompromisslos durchziehen. Die Weltgemeinschaft, alle Rägierungen der Welt müssen sich gemeinsam gegen diese äNGiOs und ihr m. A. n. SAT-AN-isches Treiben zusammentun und ihnen die Macht nehmen statt sie ihnen zu geben. Denn auch diese Rägierungen, die weiterhin in diesen äNGiOs sind und ihnen die Macht geben, sind für diese m. A. n.. SAT-ANs-Bande auch nur sog. nötzliche Idiöten, die am Ende nach Benutzung auch auf deren Abschüssliste stehen – das müssen die endlich alle mal begreifen und von ihren Hochsitzen des W.hnsinns heruntersteigen auf den Boden der Vernunft und Einsicht. Sie dürfen sich nicht mehr spalten lassen, sondern gegen diese m. A. n. SAT-ANs-Bande zusammenhalten.
      Meiner Ansicht nach.

  7. selbst wenn sie weidel, lepen, orban,
    kickel, wilders am selben tag umlegen

    die tage usraels und der brexitwixxer
    sind nunmal gezählt))

    europa wird bald frei vom anglo
    und seinem tempelzinsler sein!!

    21
    1
    1. Mögen Deine Worte wahr sein und möge dieses besser heute als morgen geschehen.
      Was ich an einem CeDeUu-W.hlstand im Gespräch mit denen bemerkte war, dass die an der unteren lokalen regionalen Basis offenbar mehrheitlich auch keinen oder kaum einen blassen Schimmer von dieser Agenda 2030 und dem wahren Vorhaben dieser m. A. n. SAT-ANs-Bande haben. Denen kann man, wenn man das merkt und sie offen sind, auch mal vorsichtig ein paar wichtige Infos und Hinweise zur Selbstinformation dazu in die Hand geben – allerdings immer mit vorsichtiger Wortwahl und freundlich. Man kann denen auch mal sagen, dass sie wieder dorthin müssen, wo einst Franz-Josef-Strauß war und dass man sie, wenn sie wieder dorthin gelangt wären und dort bleiben würden konstant, sie auch wieder w.hlen würde ggfs..
      Meiner Ansicht nach.

      2
      1
      1. Ich kenne keinen, der was vom WHO Vertrag je gehört hätte, nur eine Freundin. Die anderen bleiben taub, egal was man versucht, zu erklären.

  8. man kann davon ausgehen dass
    orban als nächster verunfallt.

    bei den gelddruckern zählt ein
    menschenleben soviel wie ein
    blatt ihres bedruckten klopapiers

    18
    1. Ich schätze mal, dass jetzt Örbän und die anderen Gleichgesinnten entsprechend gewarnt und noch mehr auf der Hut sind.
      Meiner Ansicht nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert