web analytics

Wachsende Sorge bei FED: Der Dollar als Leitwährung und internationale Zahlungsreserve gerät immer mehr unter Druck. Denn Sanktionen gegen Russland, eingefrorene Vermögen und der Wirtschaftskrieg gegen China lassen auch andere Länder vorsichtig werden und die US-Dominanz kritisch sehen.

Verkäufe von Dollarreserven und der Kauf von Gold sind an der Tagesordnung, vor allem auch durch China. Selbst bei der FED beginnt man sich Sorgen zu machen.

BRICS-Staaten im Aufwind

Immer mehr Länder schließen sich den BRICS-Staaten an, die unter der Führung von Russland und China der US-Hegemonie den Kampf angesagt haben und die Entdollarisierung mit eigenen Zahlungssystemen und auch eigenen Rohstoffbörsen – etwa für Getreide –  unabhängig vom US-dominierten Westen vorantreiben wollen.

Und dabei ist es derzeit China, welches nicht nur in der Taiwan-Frage, dieser Tage findet wieder ein großes chinesisches Militärmanöver um den Inselstaat herum statt, welches die USA zunehmend unter Druck setzen. So scheint China zunehmend seine Devisenreserven in Dollar und US-Staatsanleihen zu reduzieren, wie zuletzt die Nachrichtenagentur Reuters berichtete.

Tausche Dollar gegen Gold

So war zuletzt der Anteil des US-Dollars bei den weltweit gesamten Devisenreserven von rund 12,33 Billionen Dollar, wie aus Daten des Internationalen Währungsfonds hervorging, mit 58,41 Prozent so niedrig wie nie zuvor. Ein Zeichen, dass sich viele Staaten von der US-Währung verabschieden und Alternativen suchen. Etwa aus Furcht, ähnlich wie Russland sanktioniert und vom Zahlungsverkehr ausgeschlossen zu werden, einschließlich des Einfrierens von Vermögen.

Stattdessen erfreut sich Gold als Reserve bei vielen Staaten zunehmender Beliebtheit. So hat China zuletzt seinen Anteil von Gold an den Devisenreserven von weniger als 2 Prozent im Jahr 2015 auf 4,3 Prozent im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Im gleichen Zeitraum sanken Chinas bewertungsbereinigte Bestände an US-Staatsanleihen und Agency-Anleihen im Verhältnis zu den gesamten Devisenreserven von 44 Prozent auf etwa 30 Prozent, wie die Erste Stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des IWF, Gita Gopinath in einer Rede hinwies. Experten gehen allerdings davon aus, dass der Dollar zwar geschwächt, aber in den nächsten Jahren (noch) nicht ersetzt werden wird.

Sorge bei der FED

Allerdings beginnt man sich auch in den USA allmählich Sorgen über die Entwicklung zu machen. So erklärte der Gouverneur der US-Notenbank Christopher Waller, dass seine Sorge um die Dominanz des Dollars wächst. Noch im Februar hatte er bei einer Rede gesagt:

“Ich rechne nicht damit, dass der US-Dollar in absehbarer Zeit seinen Status als Weltreservewährung verlieren wird und dass seine Vorrangstellung im Handel und im Finanzwesen deutlich abnehmen wird.”

Doch nun schlug er bei der Eröffnungsrede auf einer Konferenz über die internationale Rolle des US-Dollars nachdenklichere Töne an.

Zwar hält er den Dollar noch immer für stark und sieht ihn nicht so bald dessen Ablösung, aber die Sanktionen gegen Russland wegen seines Einmarsches in der Ukraine, hätten andere Regierungen zu der Einsicht gebracht, dass eine Verärgerung der amerikanischen Regierung dazu führen kann, dass ihre Dollarbestände eingefroren werden. Dies habe zu einem vermehrten Goldaufkauf und zu einer Verringerung der Dollarreserven etwa in China oder der Türkei geführt.

Dominierende Rolle des Dollars in Frage gestellt

Als weiteres Problem verortet er zudem die Bestrebungen einiger Staaten, sich für den internationalen Zahlungsverkehr Reservewährungen unabhängig vom Dollar zuzulegen – dabei dürfte er wohl die BRICS-Staaten und ihnen nahestehende Länder im Blick haben. Diese Bemühungen, könnten zusammen mit der Sanktionspolitik durchaus die internationale Verwendung des Dollars schwächen, was sich negativ auf die US-Wirtschaft auswirken würde.

Daher warnte Waller auch die Politik ihre Maßnahmen zu überdenken, wenn er erklärt:

Wenn diese Sanktionen und politischen Maßnahmen von Dauer sind, könnte die sich verändernde Landschaft des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs, einschließlich des schnellen Wachstums digitaler Währungen, die dominierende Rolle des US-Dollars ebenfalls in Frage stellen.

Ganz so sicher, wie vor ein paar Monaten ist man sich also nicht mehr, dass alles beim alten bleibt.

***

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Der Status, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERTION



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.

Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.




Von Redaktion

15 Gedanken zu „China stößt US-Währung ab und kauft vermehrt Gold“
  1. Der Goldpreis wird von der Satanisten-Bande (Fed, Wallstreet etc.) natürlich maximal manipuliert (hauptsächlich nach unten). Die größte Angst aber, die die Satanisten haben, ist, dass sie durch irgendeinen dummen Zufall irgendjemandem was Gutes tun. Das könnten hier die Arbitrageure sein, die Preisdifferenzen zwischen den Börsen (Dubai, Schanghai etc.) ausnutzen. Wenn also der Goldpreis bei den anderen Börsen steigt, müssen sie hinterherhetzen wie, nun ja, wie der Teufel eben. Zum Totlachen, die Geschichte.

    2
    1. Im Dorf in Griechenland kann ich im Garten alles pflanzen, einfrieren und überleben. Mit Holz grillen das ich aus den eigenen Bäumen schneide, im Meer fischen gehen. Geld kann man nicht Essen

      5
        1. Naja, Benzin fliesst aus Brunnen.
          Erdöl ist kein pflanzliches Produkt wie Braunkohle.
          Erdöl und Erdgas entstehen durch Subduktion – Meerasser und CO² gelangen dadurch unter die Erdkruste.
          Unter hohem Druck und hohen Temperaturen wird Wasser ein agressives Lösungsmittel.
          Mit CO² und Mineralien enstehen Erdöl und Gas.
          Und durch Erdspalten und unter Druck gelangen Diese an die Erdoberfäche.
          “Die Umwandlung beginnt, wenn CO 2 in Sauerstoff und CO zerlegt wird , wobei letzteres mit Wasserstoff kombiniert werden kann, um eine Vielzahl von Kohlenwasserstoff-Kraftstoffen herzustellen. Durch die Zugabe von vier Wasserstoffatomen entsteht beispielsweise Methanol, ein flüssiger Kraftstoff, der Autos antreiben kann.”
          Was die sogenannte Wissenschaft kann, kann die Erde schon seit Millionen von Jahren.
          MfG

    1. Mißfelder fordert deutsches Gold zurückzuholen

      Die Bundesbank will bis 2020 fast 700 Tonnen an Goldreserven zurück nach Deutschland bringen. Nicht genug, findet der CDU-Politiker Philipp Mißfelder und fordert, das gesamte deutsche Gold nach Hause zu
      https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/missfelder-fordert-deutsches-gold-zurueckzuholen/

      Philipp Mißfelder,CDU geboren 25. August 1979 in Gelsenkirchen; gestorben13. Juli 2015 in Berlin
      Alt ist er ja auch nicht geworden?

      4
        1. Könnte schon sein?
          Und es gab viele die dem System zu gefährlich wurden…..
          Viele hatten dann einfach Unfälle, da fällt mir Ohoven ein, Möllemann…..?

          1
    1. Die FED ist nur ein Ableger der City of London (nicht London City).
      Und die City of London, Isle of Man, Guernsey, Jersey unterstehen der englischen Krone und dem europäischen Adel.
      Demokratische Republiken und “Von und Zu” existieren noch?
      Die französische Revolution hat nur ein Paar Gegner des angel -sächsischem Adels eliminiert.
      Nicht vergessen Windsor = Sachsen-Coburg und Gotha
      Adelmafia – Banken- Grossindustrielle.
      Hat sich nichts verändert!

      13
    2. Ein Ableger der City of London (nicht London City).
      Und der Lord-Mayor der “City of London” untersteht der englichen Krone, nicht der englischen Regierung.
      Und Regierungschef von Guernsey, Jersey, Isle of Man, usw.?
      Englische Krone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert