web analytics

Die Skandale rund um  die grüne österreichische EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling reißen nicht ab. Im Zentrum steht wie berichtet eine Verleumdungsaffäre. Ihr wird vorgeworfen, Lügen und falsche Gerüchte über Freunde und Parteikollegen verbreitet zu haben, auch Mainstream Journalisten sollen betroffen sein.

Medienberichten zufolge, soll sie auch mit ihrem Umfeld über konkrete Pläne gesprochen haben, was sie so alles nach der EU-Wahl plane: Ein Wechsel zur Linksfraktion steht im Raum, wie UNSER MTTEL EUROPA bereits berichtete. Außerdem „hasse sie die Grünen“ erfährt man aus ihrem Umfeld. Das ist zwar irgendwie nachvollziehbar, in ihrem Fall schäbig, da sie es dieser Partei verdanken kann demnächst auf einem 15.000 EURO-Job zu sitzen. Viel Geld für eine 23-Jährige, die auf Befragen nicht mal wusste, ob Norwegen bei der EU ist oder nicht.

Doch damit nicht genug: Den Kollegen von NIUS liegen Screenshots vor, die zeigen, wie eng verbunden Lena Schilling mit der linksextremistischen Szene ist. Unter anderem solidarisierte sich die 23-Jährige mit der deutschen Terroristin Lina E. und begrüßte Parolen wie „Fick die Polizei“ oder „Österreich du Nazi“.

Hier der Bericht von RTV dazu:



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.

Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.




Von Redaktion

8 Gedanken zu „Österreich: Skandal-Grüne auch Gewalt verherrlichende Links-Faschistin“
  1. Schön daß auch im rotzroten Lager der Spaltpilz wuchert.
    Unschön wenn man extrapoliert wenn dadurch am Ende der lachende Dritte sein wird.

    7
  2. Gib ihnen die Möglichkeiten (sie haben keine abgeschlossenen Berufe oder Studium) und sie wedren dies ausnutzen dank ihrer Bauernschläue und angeborenen Falschheit –
    diese Beispiele haben wir im Land auch zur Genüge……………………………………………..

    10
    1. Nun ja, die Psyche so mancher Freier, mag ja auch an dem öden Weib einen aufgeilenden Fucktor finden, bleibt jedem unbenommen. Allerdings dürfte bei Schilling, der wirklich blöde Spruch, “dumm fickt gut”, tatsächlich nicht stimmen.

      Und: gut ist, dass den Grünen immer noch keines deeskalierende Variante zu der notorischen Realitätsverweigerin eingefallen ist. schlimm wäre es nämlich, würden sie jetzt tatsächlich die “Wunderwaffel” aus dem Hut zaubern.

      2
  3. Solche abartigen verlogenen und hinterhältigen Weiber wohnen bei mir im Umfeld. Dazu noch arrogant und naiv. Wem sie politisch nicht leiden können, da werden dann Verleumdungen gestreut…
    Das zieht sich durch alle Altersgruppen – sogar Omas ab 80J. (!) – alte SED-Kader. Im Alltag kommen sie nicht klar, brauchen “Freunde” als Diener für Gefälligkeiten. Balkon-Partys, lautes Juchen und Schreien nach 02Uhr… Wenn man Gelegenheit hat in eine ihrer Wohnungen zu schauen….Dreck/Staub/Unordnung….aber die Antifa-Fahne an der Wand…

    22
    1. Klar, die frustrierten “Omas gegen Rechts”, suchen willige Leckdiener mit südländischem Teint – oder stramme Negerschwänze, die dann bei ihnen wohnen dürfen. Auf jede Junge eifersüchtig, da die vergewaltigt wurde – und sie wieder keinen geilen Pflock inhaliert hat. Der “Feminismus” hört dann auf, wenn frustrierte Grannies auf jeden normal induzierten Geschlechtsverkehr neidisch sind.

      6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert