web analytics

Der deutsche Bundestag hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Besitz und die Verbreitung von Kinderpornographie von einem Verbrechen zu einem Vergehen macht, was die möglichen Strafen erheblich verringert.

Die Beamte behaupten, das neue Gesetz solle Ungereimtheiten in früheren Kinderpornografie-Gesetzen beheben, die manchmal auf Personen angewandt werden, die „Bilder oder Videos per E-Mail oder über soziale Medien ohne deren Zustimmung erhalten“.  Sie zitierten auch Fälle, in denen zwei Minderjährige Bilder austauschten und wegen der Herstellung oder des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt wurden.

Kritiker des Gesetzesentwurfs argumentieren, dass die deutsche Regierung diese spezifischen Ausnahmen leicht rechtlich hätte anpassen können, um zu vermeiden, dass unschuldige Menschen zu Unrecht inhaftiert werden.  Stattdessen versucht sie, weitreichende Änderungen einzuführen, die die Straftat neu klassifizieren und einer Reihe von Kinderschändern größeren rechtlichen Schutz gewähren.  Das neue Gesetz sieht keine Ausnahmen für erwachsene Straftäter vor.

Vergehen statt Verbrechen

Nach Angaben des Bundestages sieht der Gesetzentwurf vor, dass „Besitz und Erwerb mit einer Mindeststrafe von drei Monaten Freiheitsentzug, die Verbreitung mit einer Mindeststrafe von sechs Monaten Freiheitsentzug und die Weitergabe mit einer Mindeststrafe von sechs Monaten Freiheitsentzug bestraft werden sollen. Die in § 184b des Strafgesetzbuches geregelten Straftaten werden daher als Vergehen und nicht als Verbrechen eingestuft.”

Es ist anzumerken, dass die strafrechtliche Einstufung des Besitzes von sexuellem Material, das sich auf Minderjährige bezieht, in Deutschland mehrmals geändert wurde, wobei der Status eines Verbrechens seit 2021 galt.  Mit anderen Worten: Die deutsche Regierung hat nach nur drei Jahren beschlossen, dass es nicht fair ist, Pädophile mit längeren Haftstrafen zu bestrafen.

Pro-pädophilen “Aktivistengruppe” feiert bereits

Der Schritt wurde bereits von einer deutschen pro-pädophilen Aktivistengruppe namens Krumme-13 oder einfach K13 gefeiert. Die Aktivistengruppe wird als „Selbsthilfeorganisation” für „Pädosexuelle” bezeichnet.  In einem Blogbeitrag ihres Gründers vom 17. Mai beklagt K13, dass „kein Politiker aller Fraktionen sich bei den Abertausenden von Betroffenen entschuldigt hat, die dem Gesetz von 2021 zum Opfer gefallen sind, das den Besitz von Material zum sexuellen Missbrauch von Kindern unter Strafe gestellt hatte.”

2019 befasste sich der Deutsche Bundestag mit einer von Krumme-13 verfassten Petition zum Thema „Kinderrechte”.  Diese Lobbygruppe setzte sich für die Herabsetzung des Schutzalters auf 12 Jahre und die Legalisierung von Kinderpornografie ein. Auf ihrer Website gaben sie bekannt, dass eine vom Gründer der Gruppe, Dieter Gieseking, ausgearbeitete Resolution genügend Stimmen erhalten hat, um in die Verfassung bzw. das Grundgesetz aufgenommen zu werden.

Giesekings Petition möchte Artikel 6 des Grundgesetzes ändern, um Aussagen über die Rechte von Kindern zu ergänzen, und besagt, dass „Kinder als Rechtssubjekte mit eigenen Rechten zu betrachten sind”.  Artikel II der Petition enthält das „Recht auf sexuelle Selbstbestimmung”.  Mit anderen Worten, die Gruppe hat die deutsche Regierung aufgefordert, Kindern den Status eines Erwachsenen zu geben (was sie zum Freiwild für Pädophile macht), und die Regierung scheint sie ernst zu nehmen.

Inmitten der Debatte um „Inklusion” ist es verstörend, dass wir 2024 immer noch diskutieren müssen, ob Kinder sexuell einwilligen können. Kinder sind emotional und geistig nicht in der Lage, eine informierte Zustimmung zu geben, was sie zu leichten Zielen für Ausbeutung macht. Dass politische und aktivistische Kreise dieses grundlegende Recht auf Schutz ignorieren, zeigt nur, wie tief die moralische Verkommenheit in diesen ultralinken Ideologien verankert ist. Menschen, die den sexuellen Missbrauch von Kindern im Namen der „Inklusion” legalisieren, sind Täter.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf ZURZEIT (Autor A.R.), unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.

Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.




Von Redaktion

41 Gedanken zu „Gute Nachricht für Pädos: Bundestag für Entkriminalisierung von Kinderporno-Besitz“
    1. Warum wohl ? Und die Einfaltspinsel der Konsumenten der “Ehrlichen Medien” glauben das auch noch …Nach dem Motto : Man muss nur das gewünschte Ergebnis lange genug verkünden, dann glaubt das auch der Dümmste !

  1. Grundgesetz:
    Artikel 1. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    Aber für diese “Unwesen” sind Kinder wohl keine Menschen.
    Und was das “korrupte” Verfassungsgericht?
    Zum kotzen!

    13
    1. Dafür gibt es ja bald “Kinderrechte”. Propagiert von denen die Lufthoheit über Kinderbetten fordern und Abtreibung für Menschenrecht auf Verhütung halten.

      2
  2. Es ist einfach nicht mehr zu glauben, was in der Welt passiert. Wer Pädophilie in welcher Weise auch immer befürwortet oder fördert sollte sein Leben verwirkt haben. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    14
      1. An die Redaktion, hier hat mich wirklich jemand auf dem Kieker, denn kein Anderer hat hier so viele Daumen nach unten bekommen, schon bemerkenswert !

        2
        1. Das lässt sich insofern nicht verhindern (obwohl jeder nur eine Bewertung abgeben kann) weil Hr. Schmitz immer mit einer neuen IP Adresse daherkommt (was relativ einfach zu bewerkstelligen ist). P. Schmitz hat es schon immer auf andere Kommentatoren abgesehen, nur nimmt das jetzt immer mehr pathologische Züge an. Wir überlegen uns, ob wir den Modus für die negativen Bewertungen überhaupt rausnehmen sollen. Was meinen Sie?

          6
          1. Finde Schmutzchens Daumenrunter immer wieder sehr erheiternd. Diese sind ähnlich sinn- und verstandesfrei wie das “gägöhn rröööchts”-Gekrächz dessen zwangsneurotische Rausplärrer auf Nachfrage was sie damit ganz konkret meinen tourettemäßig immer wieder reproduzeren oder gleich mental überfordert das Weite suchen.

            6
          2. Liebe Mitarbeiter der Redaktion,
            … Wir überlegen uns, ob wir den Modus für die negativen Bewertungen überhaupt rausnehmen sollen. Was meinen Sie ? …
            Das ist sogar eine sehr gute Idee, würde dies doch so Manchen den “Spaß” verderben !

            3
          3. Liebe Redaction,
            eine Zustimmung kann anonym bleiben – Sie zeigt nur das Jemand der gleichen Ansicht ist.
            Eine negative Bewertung muss also begründet sein.
            Also kann ein Beitrag nicht von Jemanden negativ bewertet werden ohne eine Antwort zu schreiben.
            Wenn die negative Bewertung mit der Antwort verbunden ist, gibt es keine anonymem “feigen” Negativbewertungen mehr.
            Weiss nicht ob sich das programmieren lässt, aber wäre eine Idée.
            Mfg

          4. Oh, ich bin schwer beeindruckt. Ich stelle mir gerade vor, wie oft ich mit meinen Mitstreitern wohl die Hanswürste von der Redaktion in’s Rotieren gebracht habe. Erstaunlich, wieviel Einfluss ich anscheinend hier ausüben kann und jetzt wird wegen mir sogar schon die Meinungsäußerung “Dislike” abgeschafft. Erstaunlich auch, wie unverhohlen das UME-Gesocks die freie Meinungsäußerung abschafft. Von Dummdeppen wie XXX kriegen Sie dafür noch Applaus. Herzlichen Glückwunsch. Grüße in die Gosse
            Paul

            10
          5. Hr. Schmitz, wir lassen z.B. diesen Kommentar von Ihnen z.B. stehen, damit die Leser hier sehen, mit welchen Spinnern wir es zu tun. Wir wissen, dass Sie und andere Trolle hier unseren Kommentatoren-Bereich sabotieren (Ihre Genossin Faeser hat ja sogar ausgesprochen, dass man Kommentarbereiche staatlicherseits „moderieren“ [ > siehe Achtung Reichelt] zu beabsichtigen gedenkt. Wahnsinnigen wie Ihnen ist es zu verdanken, dass viele Seiten überhaupt keinen Kommentar-Bereich mehr haben! Gegen Verrückte kann man vielfach nichts unternehmen außer vorbeugend zu reagieren.
            PS. Für unsere Leser: Gerade eben hat Schmitz wieder unter einer weiteren IP-Adresse auf einen Kommentator geantwortet. Der Knallkopf gab sich diesmal als „Beobachter“ aus. Der Mann ist wahnsinnig.

            1
        2. Nehm das Challenge auf.
          Weiss nicht wieviele meine Beiträge verschwunden sind und wieviele Daumen runter ich bekommen habe.
          Aber ist auch egal.
          Meine Meinungen sind nur meine Ansicht und meine verlinkten wissenschaftlichen Studien wurden veröffentlicht und gelten solange Sie nicht durch Andere widerlegt werden.
          Aber ich selbst gebe niemals eine Daumen runter ohne eine Gegenargumentation zu schreiben.
          Ein anonymer Daumen runter ist die Feigheit sich mit Anderen auseinanderzusetzen!

  3. Ich erspare mir hierzu jeglichen weiteren Kommentar nur eines möchte ich dazu sagen, da sieht man einmal, wie verkommen dieses Land bereits geworden ist !

    15
    1. Nochmals mius 6 Daumen nach unten ! Solchern Leuten wie Ihnen sollte man auf die Schliche kommen und hart bestrafen !
      Wie groß ist denn Ihre Sammlung ???

      3
      1. Weswegen hart bestrafen? Weil man mit Ihnen nicht einer Meinung ist, Herr Super-Demokrat?
        PS: Ich weiß, dass diese Beitrag nicht veröffentlicht wird. Daher nehmt ihn für euch, wertes Redaktionspack.
        Grüße in die braune Gosse
        Paul

        10
  4. Warum schmeißt der Putin kein kleines Atombömbchen auf die Gewissenlosen im Gebäude des ehemaligen Bundestages ? Ich kann mit deren Entscheidungen nichts mehr anfangen – die sind entgegen dem Artikel im Grundgesetz nur noch “gewissenlos”…………………………………………………….

    12
  5. Bundestag beschließt religiöses Privileg zur Genitalverstümmelung an Jungen

    In der Debatte traten die Abgeordneten des BRD-Bundestages einmal mehr nicht als Vertreter des Deutschen Volkes auf, sondern als Weisungsempfänger von Rabbinern und Zentralräten Nichtdeutscher. Sie brachten im Eiltempo einen Gesetzentwurf auf den Weg, bei dem wiederum alle BRD-Blockparteien zusammenarbeiteten. Das Gesetz fand eine deutliche Mehrheit und wurde am 12. Dezember 2012 beschlossen.

    12
  6. Auch das wollen die BLAUEN abstellen bzw. m.ssiv dagegen vorgehen. Das ist die einzige vernünftige P.rtei in der noch Menschen mit Mitgefühl und menschlichen gesunden Emotionen und gesundem Menschenverstand sind.
    Seid schlau, w.hlt BLAU.
    Meiner Ansicht nach.

    10
  7. Anderes Thema, was für die Redaktion. Lauterbach gibt sich heute erstaunt, daß die Zahl der Pflegefälle massiv gestiegen ist, weit mehr, als statisch zu erwarten war. Das wären +50.000 neue Fälle in 2023 gewesen, es waren aber 360.000. Hat da “Booster” gerufen?

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/unerwartet-zahl-der-pflegebeduerftigen-in-deutschland-massiv-gestiegen-a4716930.html?_gl=1*1f78ujl*_up*MQ..*_ga*MzU5MjIxMjU3LjE3MTY4MDQ1MTM.*_ga_GCZQQGLHE4*MTcxNjgwNDUxMy4xLjEuMTcxNjgwNDg0MS4wLjAuMA..

    Kam auch bei der GEZ, da wurde es gleich eingeordnet: “Die überzähligen 310.000 wären ja meist nur Pflegestufen 1 und 2”, also alles nicht so schlimm, gehen sie weiter, hier gibt es keine Giftspritzenfolgen zu sehen.

    Wer Verstand hat, der würde an der Stelle noch die Giftspritzenpolitik mit einbringen. Es wurden ja insbesondere jene “geschützt” und zwar mit besonders vielen “Boostern”, die auch besonders alt und hinfällig (also Pflegefälle) waren. Wenn man aber einerseits den Bestand an schon vorhandenen Pflegefällen reduziert, dann kann man mehr neue produzieren, ohne das es in der Statistik auffällt. Die Folgen von “wirksam und sicher” sind damit noch heftiger, als die 310.000, die sie nicht verstecken können. Wie viele “Impf”opfer dann auch noch abgewimmelt werden oder derzeit noch um eine Pflegestufe ringen (Gericht), bleibt auch unklar. Sicherlich deutlich mehr als Null.

    5
  8. Volker Beck, Grüne und Freunde (68iger) freuen sich, einfach abscheulich!
    Damit sind alle ihre Handlungen nicht mehr strafbar, genau wie die Freigabe der Drogen!

    10
  9. Homosexualisierung oder Verschwulung der Gesellschaft bezeichnet die umfassende Verbreitung und Aufwertung von Haltungen, Begehrlichkeiten und Darbietungen des homosexuellen Lebensstils in der Öffentlichkeit, mit dem Ziel, Geistesverwirrung zu stiften, um sodann die soziale Wirklichkeit gleichgeschlechtlichen Maßstäben zu unterwerfen, vor allem aber um Ehe und Familie zu unterwühlen und zu zerstören.
    Die Familienzerstörung!

    13
    1. Das ist wieder einmal nicht ernst zu nehmen. Der Hintergrund und die Beweggründefür die Gesetzesänderung sind ganz andere. UME wird das vielleicht sogar wissen, aber die Wahrheit passt nicht in das gewünschte Nazipack-Weltbild. Erbärmliches, dummes, braunes, überwiegend Ossi-Gesocks hier, aber eben nur eine kleine Nische, wie man an den immer gleichen Kommentatoren sehen kann. Grüße in die Gosse
      Paul
      Red.: Herr Schmitz, Ihren Kommentar lassen wir deshalb stehen, damit die anderen Kommentatoren sehen, welch armer Wirrkopf Sie sind.
      Lassen Sie sich doch bitte von fachkundigen Medizinern therapieren! Sie sind ja verrückt!

      5
  10. Gegründet 2011
    Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld ist eine mit zehn Millionen Euro[1] ausgestattete Stiftung mit Sitz in Berlin, die Steuergelder ausgibt, um den homosexuellen Lebensstil in der Öffentlichkeit zu propagieren, die Homosexualisierung des gesellschaftlichen Lebens zu fördern und shoaistische Vergangenheitsbewältigung mit Bezug zum jüdischen Namensgeber Magnus Hirschfeld zu betreiben.
    Die Realisierung des Vorhabens geschah unter Federführung von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, FDP

    https://mh-stiftung.de/ueber-die-stiftung/

    10
    1. Die große Verschwulung.
      Wenn aus Männern Frauen werden und aus Frauen keine Männer ist eine Polemik des deutsch-türkischen Schriftstellers Akif Pirinçci.
      Danke an Akif Pirincci!

      10
  11. SPD beschließt Förderung feministischer Pornographie aus Steuermitteln

    Im Juli 2018 beschloß ein Berliner SPD-Parteitag die Förderung feministischer Pornographie aus Steuermitteln. Mit dem Vermerk „Annahme in der Fassung der Antragskommission“ beschloß der SPD-Parteitag folgende Vorhaben:

    „Der Bundesparteitag möge beschließen: ›Dirty Diaries‹ auch in Deutschland!

    10
  12. Die bekannten und beliebten Kinderschänder, hat da wer “Grüne”, gerufen (aber längst nicht nur die), entscheiden darüber, daß ihre Taten zukünftig nicht mehr so schlimm sind, rechtlich. Halt wenn die Mafia sich die Gesetze schreibt, z.B. das ihre Vereinigungen, “politische Parteien”, nicht unter Organisierte Kriminalität fallen, obwohl sie alle Tatbestände dafür erfüllen würden. Das nennt sich dann “Demokratie” und “Rechtsstaat” und ihre glaubt das auch noch, wollt es erhalten (da es kaum einer bemerkt, auch hier sind die Probleme systemisch und daher im System nicht behebbar).

    13
      1. Jeden der sich angesprochen fühlt, weil er früher / heute sich entsprechend verhalten hat, jeder der meint die BRD könne und müsse gerettet werden, obwohl die BRD das Kernproblem ist und nicht mehr gerettet werden kann, aufgrund der Grenzen des GG und der Bevölkerungsdynamik “unserer” Bereicherer, im Vergleich zu “unserer” Sterberate / Geburtsrate. Wer das nicht kapiert hat und es trotzdem versucht, der verschwendet nur Zeit und die ist unersetzbar. Aber das erzähle ich “euch” ja nur seit vor 2010 im Netz (Kommentarbereiche: PI, JF, Sezession, Kopp, MMnews, hier, JouWatch, ANSAGE, …).

        5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert