web analytics

Der US-amerikanische Rechtsanwalt Thomas Renz befasste sich eingehend mit Dokumenten der „Guidance for Industry“ der US Food and Drug Administration („FDA“), in Bezug auf „Gentherapie-Produkte“.

Dabei kam zu Tage, was er als „smoking gun evidence“ (rauchende Pistole) für vorsätzlichen Mord kategorisiert hatte.

Schlussfolgerung – „Impfstoffe“ sind Gift

Es gibt keine andere Schlussfolgerung, die ich ziehen kann, dies ist der einschlägige Beweis, der belegt, dass sie wussten, was sie tun. Die Gentherapieprodukte, die sie als „Impfstoffe“ tarnten, hatten die Fähigkeit Menschen zu vergiften, Krebs zu verursachen und zu töten, wie auch legitim.ch berichtet hatte.

Thomas (Tom) Renz erlangte bereits frühzeitig während der Corona-Pandemie Bekanntheit. Er führte Bundesklagen in sechs US-Bundesstaaten, in denen es um Betriebsschließungen, Maskenpflicht und die „Sicherheit“ von Impfstoffen ging. In einem Artikel erklärte Renz zunächst, dass die Covid-Impfstoffe keine „Impfstoffe“ sind. „Es ist wichtig, dass die Menschen verstehen, dass die Covid-19-Injektionen eine Gentherapie sind“, war etwa darin zu lesen.

Anwalt „zerpflückt“ die „Impfstofferzählung“

Er führte darin seinen Lesern die entsprechenden Beweise vor Augen. Denn die US-Behörden wussten, dass die Empfänger der Covid-Injektionen den Erreger auf andere übertragen würden, auch auf Diejenigen, die der Impfung nicht zugestimmt hatten. Renz wies dann nach, dass sie bereits 2006 wussten, dass diese Injektionen Krebs verursachen würden. Eine Studie aus dem Jahr 2023 über Menschen mit dem so genannten „Long Covid“ bestätigte dies.

Als ob dies noch nicht genug wäre, hob Renz ein wissenschaftliches Gutachten hervor, aus dem hervorging, dass die, von ihnen vorgeschlagene Lösung für das von ihnen geschaffene Problem,  der durch Covid-Injektionen verursachte Krebs, ein weiteres Gentherapieprodukt ist. Deren Empfänger besitzen ebenfalls das Potenzial, krankheitsverursachende Substanzen bei anderen Menschen hervorzurufen.

Reine Gentherapie keine Impfung

Moderna und Pfizer geben in ihren eigenen SEC-Berichten zu, dass es sich bei Covid-Injektionen um Gentherapieprodukte handelt, so Renz. Anbei dazu ein Auszug aus einem der vierteljährlichen Berichte von Moderna an die Securities and Exchange Commission („SEC“), in dem genau dies vermerkt ist.

Kein mRNA-Arzneimittel wurde bisher in dieser neuen potenziellen Arzneimittelklasse zugelassen, und könnte aufgrund der Bemühungen anderer, oder von uns, niemals zugelassen werden. Die Entwicklung von mRNA-Arzneimitteln birgt aufgrund des neuartigen und beispiellosen Charakters dieser neuen Arzneimittelklasse erhebliche klinische Entwicklungs- und Zulassungsrisiken.

Als potenzielle neue Klasse von Arzneimitteln wurde bisher kein mRNA-Medikament von der FDA oder einer anderen Aufsichtsbehörde zugelassen… derzeit wird mRNA von der FDA als Gentherapieprodukt betrachtet.

Im März 2015 veröffentlichten das US-Gesundheitsministerium („HHS“), die FDA und das Centre for Biologics Evaluation and Research („CBER“) einen „Guide for Industry“. Der Leitfaden definiert Gentherapien wie folgt.

Gentherapien werden im Leitfaden der FDA mit dem Titel „Gene Therapy Clinical Trials – Observing Subjects for Delayed Adverse Events“ (Klinische Gentherapieversuche – Beobachtung von Probanden im Hinblick auf verzögerte, gesundheitsschädliche Nebenwirkungen) vom November 2006, definiert als „[p]roducts that mediate their effects by transcription and/or translation of transferred genetic material and/or by integrating into the host genome and that are administered as nucleic acids, viruses, or genetically engineered microorganisms.“ (Die Produkte können verwendet werden, um Zellen in vivo zu verändern, oder sie können ex vivo auf Zellen übertragen werden, bevor sie dem Empfänger verabreicht werden).

Im Sinne dieses Leitfadens ist ein vektorisierter Impfstoff ein Impfstoff, der ein Virus oder eine Mikrobe (in der Regel ein Bakterium) oder ein DNA-Plasmid verwendet, um DNA/RNA, die für die Antigene kodiert, in Körperzellen einzubringen. Der Begriff „Vektor“ bezieht sich auf das Virus, die Mikrobe oder das DNA-Plasmid, das als Träger verwendet wird.

„Shedding“ als „hilfreiche Option“

Renz beschreibt also, was dies im Klartext bedeutet, „Covid-Impfstoffe sind Genprodukte!“

Sie wussten also bereits vor Jahren, dass Shedding eine „gute Option“ ist.

Renz erläuterte weiter, woher sie wussten, dass „Shedding“ eine Möglichkeit war, während man Diejenigen, die davor warnten, als „Verschwörungstheoretiker“ verunglimpfte. Beim „Vaccine Shedding“ gibt eine geimpfte Person die Bestandteile eines Impfstoffs ab. Es handelt sich dabei um eine Form der Virusausscheidung, ähnlich der, die nach einer Virusinfektion durch abgeschwächte Lebendimpfstoffe auftreten kann, die eine abgeschwächte Form eines Erregers enthalten.  Eine geimpfte Person überträgt somit eine Krankheit auf andere Menschen. Obwohl bekannt ist, dass dies vorkommt, wird in der „offiziellen Darstellung“ geleugnet, dass dies bei Covid-„Impfstoffen“ der Fall ist.

Um zu beweisen, dass sie wussten, dass Empfänger von Covid-Injektionen ausscheiden und Dejenigen schädigen könnten, die nie in die Gentherapie eingewilligt hatten, teilte Renz einen Auszug aus einem anderen „Leitfaden für die Industrie“, der ebenfalls von HHS, FDA und CBER im Jahr 2015 veröffentlicht wurde:

Das Centre for Biologics Evaluation and Research (CBER)/Office of Cellular, Tissue, and Gene Therapies (Behörde für Zell-, Gewebe- und Gentherapien (Office of Cellular, Tissue and Gene Therapies, OCTGT) gibt diesen Leitfaden heraus, um Ihnen, den Sponsoren von virus- oder bakterienbasierten Gentherapieprodukten (VBGT-Produkte) und onkolytischen Viren oder Bakterien (onkolytische Produkte), Empfehlungen für die Durchführung von Shedding-Studien während der präklinischen und klinischen Entwicklung zu geben.

Für die Zwecke dieses Leitfadens bedeutet der Begriff „Shedding“ die Freisetzung von VBGT, oder onkolytischen [Krebs-]Produkten, durch den Patienten auf eine oder alle der folgenden Arten: Ausscheidungen (Fäkalien), Sekrete (Urin, Speichel, Nasopharyngealflüssigkeit usw.) oder durch die Haut (Pusteln, Wunden).

Durch die Ausscheidung besteht die Möglichkeit einer Übertragung von VBGT oder onkolytischen Produkten von behandelten auf unbehandelte Personen (z. B. enge Kontaktpersonen und Angehörige der Gesundheitsberufe).

Die Möglichkeit, dass der ausgeschiedene VBGT oder das onkolytische Produkt infektiös sein kann, führt zu Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit dem Risiko der Übertragung auf unbehandelte Personen.

Renz erklärte dazu, „sie wussten um die Möglichkeit einer Übertragung von Personen, denen das Gentherapieprodukt Covid-19 injiziert wurde, auf Personen, die nicht zugestimmt hatten. Sie haben mehrere Vektoren identifiziert, bei denen eine nicht einwilligende Person durch die Körperflüssigkeit oder Ausscheidungen einer behandelten Person betroffen und geschädigt werden könnte. Das ist ein offenes Eingeständnis und ein klarer Verstoß gegen den ersten Grundsatz des Nürnberger Kodex, die Freiwilligkeit der Einwilligung.

Verzögerte, gefährliche „Nebenwirkungen“ wie Krebs

Laut Renz wussten sie, dass diese Gentherapieprodukte auch noch Jahre nach der Injektion Krebs verursachen werden. Ein Bericht, der 2006 von der FDA, dem HHS und der CBER veröffentlicht wurde, zeigte, dass Gentherapieprodukte das Risiko von schädlichen Auswirkungen auf die normale Zellfunktion bergen. Diese können Monate oder Jahre hinausgezögert werden, ebenso wie die Integration von genetischem Material in das Genom des Empfängers.

Bei Studienteilnehmern, die der Gentransfertechnologie ausgesetzt waren, bestand das Risiko von verzögerten schädlichen „Nebenwirkungen“. Eine anhaltende biologische Aktivität hatte möglicherweise nachteilige Auswirkungen auf die normale Zellfunktion. Dadurch bestand bei den Studienteilnehmern das Risiko der Entwicklung schädlicher „Nebenwirkungen“, von denen einige um Monate oder Jahre, vermutlich verzögert auftreten werden.

Zu den Faktoren, die wahrscheinlich das Risiko späterer schädlicher „Nebenwirkungen“ nach einer Gentransferexposition erhöhen, gehören die Persistenz des viralen Vektors, die Integration von genetischem Material in das Wirtsgenom, die verlängerte Exposition des Transgens und die veränderte Ausprägung der Gene des Wirts. Die Integration von genetischem Material aus einem viralen Vektor in die genomische DNA der Wirtszelle erhöht das Risiko einer malignen Transformation.

Eine verlängerte Genexpression kann auch mit langfristigen Risiken verbunden sein, die sich aus unreguliertem Zellwachstum und maligner Transformation, autoimmunähnlichen Reaktionen auf Selbstantigene und unvorhersehbaren schädlichen „Nebenwirkungen“ ergeben. Eine veränderte Genexpression der Wirtsgene kann auch zu unvorhersehbaren und nicht wünschenswerten biologischen Reaktionen führen.

Renz bestätigte diesbezüglich, „unter „bösartiger Transformation“ versteht man den Prozess, durch den Zellen die Eigenschaften von Krebs annehmen.  Mit anderen Worten, wenn Zellen in Krebszellen umgewandelt werden. Die Faktenprüfer werden Ihnen sagen, bis sie blau anlaufen, dass die Injektionen Ihre DNA nicht beeinflussen oder verändern, das ist eindeutig falsch“.

„Long Covid“ enthält Gene des Pfizer-Impfstoffes

Darüber hinaus verwies Renz auf eine Studie aus dem Jahr 2023, in der die zelluläre DNA von Menschen analysiert wurde, die an „Long Covid“ leiden. Die Autoren fanden in den Blutzellen der Teilnehmer Gene, die eindeutig für den Pfizer-Covid-„Impfstoff“ BNT162b2 spezifisch sind.

Ihre Befunde beweisen, dass mRNA-Covid-Impfstoffe dauerhaft in die DNA einiger Covid-geimpfter Menschen integriert werden. Die Zulassungsbehörden wussten also, dass diese Produkte in das Genom des Wirts integriert werden und Jahre später Krebs (bösartige Veränderungen), Autoimmunerkrankungen und schädliche „Nebenwirkungen“ verursachen würden. Außerdem ist zu bedenken, dass, selbst wenn diese Produkte nicht in das Genom integriert worden sind, die kontinuierliche Exposition durch das Shedding das Krebsrisiko erhöht.

Diese Injektionen sind als „Tötungsmaschinen“ konzipiert und wurden in dem Wissen verteilt, dass sie Menschen infizieren und töten würden. Sie haben ein Gentherapieprodukt entwickelt und es als „Impfstoff“ propagiert und vermarktet.

„Sie wussten, dass es Krebs verursachen wird, Jahre nach der Injektion, und jetzt, wo es eine Krebs-Epidemie gibt, haben sie erstaunlicherweise eine „Lösung“ parat. Und ihre Lösung ist ein weiteres Gentherapieprodukt, eine weitere sogenannte Impfung, die Menschen tötet, s Renz.

Als Beweis verwies Renz auf einen 2015 in der Zeitschrift Nature Cancer Gene Therapy veröffentlichten Bericht, wie nachstehend ziziert.

Der sich rasch verändernde Bereich der Gentherapie verspricht eine Reihe innovativer Behandlungen für Krebspatienten. Die Fortschritte bei der genetischen Veränderung von Krebs- und Immunzellen, sowie der Einsatz von onkolytischen Viren und Bakterien, haben zu zahlreichen klinischen Versuchen für die Krebstherapie geführt. Einige von ihnen befinden sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Produktentwicklung.

Bei CGT-Produkten besteht die Möglichkeit der Ausscheidung von Viren oder Bakterien, d. h. der Ausscheidung von Viruspartikeln oder Bakterien, die auf andere Personen übertragen werden könnten. Obwohl produktbasierte Viren und Bakterien möglicherweise nicht so infektiös oder virulent sind wie der ursprüngliche Stamm eines Virus oder Bakteriums, wirft die Möglichkeit einer Übertragung Sicherheitsbedenken auf. Eine Analyse von Daten, die von Patienten in klinischen Gentherapieversuchen gesammelt wurden, hat gezeigt, dass die Ausscheidung von viralen Vektoren in der Praxis vorkommt und hauptsächlich von der Art des Vektors und dem Weg der Vektorverabreichung abhängt. Ein in der Studie vorgestelltes qualitatives Modell kann dazu beitragen, das Risiko der Ausscheidung über die verschiedenen Ausscheidungswege zu bestimmen.

Resümierend bleibt also zu hoffen, dass diese mutigen Aufdeckungen, derer es mittlerweile Unzählige gibt, auch zu einer längst überfälligen öffentlichen Aufarbeitung führen.



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.

Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.




 

Von ELA

23 Gedanken zu „Anwalt mit Beweisen – „Covid-Impfungen“ waren vorsätzlicher Mord“
  1. Alles Familie
    bunt und vielfältig, Familie ist in den unterschiedlichsten Konstellationen möglich
    Dr. Sabine Diabaté, Sozialogin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung

    https://www.bib.bund.de/DE/Institut/Mitarbeiter/Diabate/Diabate.html?cms_layoutType=lebenslauf
    Und so taucht auch ein Begriff immer häufiger auf: Co-Parenting, auch Co-Elternschaft genannt. Es bedeutet, dass zwei (und manchmal auch mehrere) Elternteile zusammen Kinder großziehen, obwohl sie nicht in einer romantischen Partnerschaft leben.
    Darüber kann auch im neuen DM-Magazin, Juni 2024 gelesen werden!
    Alles gegen die Natürlichkeit!
    Und viele Unternehmen spielen da mit so wie die Drogerie dm und sicherlich auch Rossmann!

    1. Schon im Mittelalter gab es tropische Krankheiten in Europa.
      Auszug: “Nach dem Niedergang des römischen Reiches finden sich keine verlässlichen Quellen mehr, aber es darf angenommen werden, dass es immer wieder zu Malariaepidemien kam und mit dem Bevölkerungswachstum und einer zunehmenden Reisetätigkeit verbreitete sich die Malaria langsam über ganz Europa. Im 12. Jh. reichten die Malariagebiete von Spanien bis Polen und Russland. Im 15. Jh. galt Wechselfieber als eine häufige Krankheit in Osteuropa. In England waren saisonal auftretende Fieberanfälle im 14., 15. und 16. Jh. verbreitet. Sowohl CHAUCER (1343-1400) als auch SHAKESPEARE (1564-1616) erwähnen die Krankheit. Im 17. und 18. Jh. war die Malaria in England weit verbreitet und wurde von Soldaten und Expeditionsteilnehmern aus Afrika und Indien immer wieder neu eingeschleppt. 1740 führte HORACE WALPOLE das Wort “malaria” in die englische Sprache ein, als er in einem Brief aus Italien von einem “schrecklichen Ding namens Malaria, das Rom jeden Sommer heimsuche und einem töte”, schrieb. [Sherman, 1998, S. 4] In Deutschland trat die Malaria in einzelnen Gebieten seit den napoleonischen Kriegen bis zum hin zum zweiten Weltkrieg immer wieder auf. In der etwa 100 km nordöstlich von Bremen gelegenen Stadt Emden wurden 1939 noch 225 Malariafälle verzeichnet. In einigen Gebieten des norddeutschen Tieflandes konnte sich die Malaria bis in die 50er Jahre halten. [Die Welt, 26.01.1999] Im österreichischen Wien wurden noch 1945 Tabletten gegen Malaria an Schulkinder verteilt. [Wien Online] In der Schweiz wurde vor allem die seit etwa 1720 versumpfte Ebene zwischen Glarner Unterland, Walen- und Zürichsee bis zu ihrer Trockenlegung unter H. C. ESCHER VON DER LINTH durch die Linthkorrektur um 1807 von der Malaria heimgesucht.
      https://www.gigers.com/matthias/malaria/history.htm
      Also treibt man wieder mal eine neue Sau durchs Dorf?

      2
    1. Georgia Guidestones
      Die Guidestones erlangten großes Interesse unter Verschwörungstheoretikern. Sie behaupten, die Steine seien von einem Geheimbund erbaut worden, der mit der „Neuen Weltordnung“ in Verbindung stehe???

    1. Mein persönlicher 1000-facher Dank an Prof. Dr. Sucharit Bhakdi und seine Frau Dr. Karina Reiss!!!!
      Ihrer frühzeitigen Aufklärung habe ich es zu verdanken, dass ich das Drecks-Zeug nicht im Körper habe. Ich habe seinem Verein etwas gespendet, aber die Aufklärung und die unablässigen Warnungen von den beiden damals sind eigentlich unbezahlbar…
      Einfach nur DANKE !!!

      16
      1. Zum Tod von Dr. med. Gerhard Buchwald (1920 –2009)
        Wohl der grausamste Schicksalsschlag war für das Ehepaar Buchwald die schwere körperliche und geistige Behinderung des Sohnes Hans-Bernhard in Folge einer Impfung. Dr. Buchwald sah in dieser medizinischen Katastrophe seinen Lebensauftrag. Er wurde zu einem der bedeutendsten Impfkritiker der Welt.
        https://gesundheitsberater.de/zum-tod-von-dr-med-gerhard-buchwald-1920-2009/
        Dank an Prof. Dr. Sucharit Bhakdi und seine Frau Dr. Karina Reiss!!!!
        Ich hatte auch das Interview (Corona) von Bhakdi und Sky du Mont gesehen, ist aber wohl nicht so viel von Sky du Mont gekommen, obwohl er in der Werbung doch noch sehr gefragt ist?

        2
  2. Die Hoffnung auf Aufarbeitung habe ich aufggeben. Wir werden von Verbrechern regiert. National konnte man sie zur Verantwortung ziehen, global schon nicht mehr, aber die Spinne sitzt in den uSA, und dort muß sie vernichtet werden.

    14
    1. Tacitus :

      „Die Juden sind der Ekel des Menschengeschlechtes. […] Alles ist ihnen verächtlich, was uns heilig ist, während ihnen alles gestattet ist, was uns frevelhaft erscheint. […] Sie sind das nichtsnutzigste Volk.“

      4
    2. Marcus Tullius Cicero (106–43 v. d. Z.)

      „Sie wissen, was für eine große Gruppe sie [die Juden von Rom] sind, wie sie einstimmig zusammenhalten, wie einflussreich sie in der Politik sind. Ich werde meine Stimme senken und gerade laut genug sprechen, daß die Geschworenen mich zu hören können, denn es gibt genügend Leute, die diese Juden gegen mich und gegen jeden guten Römer aufbringen werden.“ (59 v. d. Z. als Verteidiger vor Gericht von Valerius Flaccus, der beschuldigt wurde, Gold von den Juden gestohlen zu haben.)

      1
  3. Löblich daß im Bericht die Bezeichnung “Impfstoff” korrekterweise konsequent in anführungszeichen gesetzt wird.
    Aber warum wird das bei der Bezeichnung “Gentherapie” nicht gleichermaßen gemacht, obwohl diesee benso falsch ist?
    Eine Therapie kuriert eine Krankheit, und zu diesem Ziel ist ein gewisses, mitunter erhebliches, Schädigungsrisiko akzeptabel wenn der Nutzen größer ist und andere weniger schädliche Mittel nicht ausreichend wirksam sind.
    Bei den Spritzungen mit dem gentechnischen Experimentalstoff wurden aber Gesunde kontaminiert und geschädigt, somit also nicht therapiert sondern vorsätzlich krank gemacht!

    6
  4. Wieder ein Artikel, der “nur” an Aussagen enthält, was wir Schwurbler seit “2020 zu “wirksam und sicher” wußten und hundertfach / tausendfach (pro Schwurbler) kommentierten (wie üblich absolut vergeblich, da man vor Rindviechern “predigt”). Nur eben mit entsprechenden Herstellerquellen belegt, weil das Wort von Leuten die daran (mRNA-Spritzgift ist gemeint, bei Pfizer) mitgearbeitet haben (Peter A. McCullough) oder anderen Fachleuten auf diesem Gebiet, halt nichts zählt für die hirnlose Masse. Da muß nur die “Autorität” ankommen und “Impfung” rufen, schon ist es egal wie viel man erklärt, daß es eine Genveränderungsspritze ist. Da muß nur “wirksam” kommen, dann ist es egal, wenn man auf die über 20 Jahre völlig gescheiterter Tierversuche und gescheiterter Zulassungsverfahren verweist. Da muß nur “sicher” kommen, schon ist es egal, was für giftiger Dreck in den Spritzen ist. Ect. pp.

    Angenommen Renz hat vollen Erfolg in den USA, gewinnt da sogar beim Höchstgericht, in 10 Jahren oder wie lange es dauert durch alle Instanzen zu gehen, dann nur keine Angst, Gerichte / Staatsanwälte in der BRD werden auch dies alles ignorieren, sie müßten sich ja selbst als Mittäter dieses Völkermordes anklagen. Dafür werden selbst in 10 Jahren noch die Corona-Täter von 2020-2023 hier gerichtlich verfolgt werden, da kennt das Schweinesystem nichts. Wenn 2 volle Generationen (50 Jahre oder mehr) durch sind, also fast alle Corona-Täter der BRD-Abschaumjustiz tot / im Ruhestand, dann wird man ankommen können, weil dann das System seine Kriminellen nicht mehr beschützt, siehe auch “KZ-Sekretärin” und Co. So geht Rechtsstaat …

    2
  5. Ich nenn´ das die Rattengift-Methode. Bei modernen R-Giften stirbt die Ratte nicht sofort, sondern erst 3-4 Tage danach, damit die Ratte keinen Zusammenhang zwischen Giftstoff und Tod erkennt und weiterhin das R-Gift frißt.
    Bei Menschen braucht es länger, mindestens 1 Jahr. Danach erkennen nicht mal die Ärzte mehr einen Zusammenhang zwischen Giftspritze und Tod. Die Hintergrundeliten halten uns für Ungeziefer, das es zu vertilgen gilt. Wird Zeit, den Spieß umzudrehen.

    Quelle:

    https://uncutnews.ch/israelische-daten-die-im-maerz-2023-veroeffentlicht-wurden-beweisen-dass-die-impfstoffe-menschen-toeten-wie-kann-es-sein-dass-das-niemand-bemerkt-hat-hallo/

    11
    1. Wie denn umdrehen? Wir können doch nicht alle Impf- und andere Politverbrecher aus den Ämtern holen und an öffentliche Pranger stellen. Soviel Platz ist ja nirgends. Besser wäre ein landesweiter Generalstreik, aber das ganze Volk. Die Bauern waren zu wenige. Auf die Straße gehen, nützt auch nichts. Bleibt zuhause aber holt euch vorher für 4 Wochen Geld von der Bank und kauft euch für die Zeit Fressalien. Oder hast du bessere Lösungen?

      5
  6. Jeder Medizin Student im ersten Semester, hätte festgestellt, das es Gift ist. Voraussetzung wäre nur gewesen, er hätte aufgepasst! Nur hier kommt die Gier der Ärzteschaft, korrupte Politiker und die sie schmierende Pharma hinzu! Für den kleinen Mann eine unheilvolle Vereinigung, welche absolut mit seiner Gesundheit nichts am Herzen haben!

    10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert