web analytics

Wie in Uncle Sam’s Virenküche “Corona” gebastelt wurde.

Von Viktor Kartin | Hin und wieder sickerte in den Wahrheitsmedien etwas über die Genmanipulation von Viren mit dem Ziel, sie für Menschen gefährlicher zu machen, durch, die unter der farblosen Tarnbezeichnung “Funktionserweiterungsforschung” (“gain of function research”) vornehmlich durch US-Institutionen und deren internationalen Anhang in geheimen Biowaffenlaboren betrieben wird und die v.a. im Zusammenhang mit Corona ruchbar wurde.

Es “sickerte” freilich wohldosiert, um das höchste Gut der Herrschaftsträger nicht zu gefährden: den Glauben, ihre Presse lebe vom Verkauf von Nachrichten. Hierzulande mit wohlkalkulierter erheblicher Verzögerung “kommentiert” wurden fast nur berechtigte Zweifel deutschsprachiger Wissenschaftler (etwa des Hamburger Nanophysikers Roland Wiesendanger, des Würzburger Immunologen Valentin Bruttel, der österreichischen Mikrobiologin Rossana Segreto und des Statistikers Dietrich Stoyan) an der von Anfang an unisono verbreiteten Behauptung, das SARS-CoV-2-Virus – dessen Verbreitung den jahrelangen, weltweiten Entzug von Grundrechten rechtfertigen sollte – sei natürlichen Ursprungs gewesen und durch Tiere auf Menschen übertragen worden (um diese “Zoonose-Hypothese” ist es längst still geworden, ein Zwischenwirtstier wurde nie präsentiert), keinesfalls aber durch genetische Manipulation von Virenmaterial im Labor entstanden.

Die obengenannten seriösen Wissenschaftler haben jedoch nicht nur die gleichgeschaltete Presse gegen sich, sondern als isolierte Außenstehende den Nachteil, daß sie nur Indizien sammeln konnten (für einen “Laborunfall”); und so blieb an ihren verdienstvollen, gründlichen Recherchen am Ende doch das Presse-Etikett “umstritten” kleben. Selbst ein medial gepuschter “weltweit führender Experte” für Coronaviren wie der Einpeitscher der deutschen Zwangsmaßnahmen Drosten will angeblich noch Anfang 2022 nichts von gefährlichen Genbasteleien an diesen gewußt haben.  Wenig zu hören im deutschen Blätterwald war auch von den jüngsten Anhörungen der beteiligten Akteure in den USA , und zwar zu der zwingenden Frage: Was war los in Wuhan, bzw. warum ließen US-Organisationen mit Regierungsgeldern dort in einem Labor an gefährlichen Viren basteln?

Die Spurensuche und deren Nachvollzug gestaltet sich äußerst diffizil und mühsam, denn es waren machtgestützte Täter (und Vertuscher) am Werk. Wir äußerten bereits im April 2022 die Vermutung , daß die US-Regierung im Rahmen ihrer militärischen “Funktionserweiterungsforschung” im Biowaffenlabor in Wuhan am Coronavirus basteln ließ, und stellten die daran beteiligten Akteure vor: nämlich Anthony Fauci, der über fünfzig Jahre lang Gesundheitsberater der US-Regierungen war (und ein finster entschlossener Gegenspieler Trumps), der Virologe Peter Daszak, mit dessen von Fauci durch Steuergelder finanzierter “EcoHealth Alliance” (eine “N”GO aus New York) in besagtem Labor in Wuhan “Corona” gebastelt wurde, sowie George F. Gao, der als US-Agent und Direktor des “Chinesischen Zentrums für Krankheitskontrolle und -Prävention” CCDC für die Ausbreitung des Virus von China in alle Welt zu sorgen hatte, indem er die chinesische Regierung an der rechtzeitigen Ergreifung seuchenhygienischer Maßnahmen hinderte (die ja 2003 die SARS-Epidemie so schnell und erfolgreich besiegt hatte).

Wir wiesen in unserer Analyse vor allem darauf hin, daß es so aussehen sollte, als sei das Coronavirus durch einen “Laborunfall” in die Welt gekommen, der anschließend vertuscht wurde, und nicht durch ein planmäßiges Vorgehen der Soros/Rockefeller/Gates-Bande, das in der Propagandasprache als “Verschwörung” abgetan und mit Denkverbot belegt wird – die Akteure Fauci, Daszak & Co. sind ja bloß Handlanger der “400 Familien” der USA. Im Zuge der mehrjährigen Aktivitäten des erwähnten Untersuchungsausschusses kamen in jüngerer Zeit nun Beweise ans Licht, die nachvollziehbar machen, wie am Virus gebastelt und die anschließende Coronerei ins Werk gesetzt wurde…

Bestellen und weiterlesen in:

Ketzerbriefe 245 – Flaschenpost für unangepaßte Gedanken, 88 S., € 5.-,

Inhalt

  • Insektenfraß und Fleischverzicht
    von Isabelle Armand
  • Die Leipziger Buchmesse 2024: Ein Ort der Meinungsdiktatur
    – aber trotz abschreckender Preise (noch) ein Besuchermagnet
    von Heike Parler
  • Ahriman Ökonomie: Der Goldpreis
    von Fritz Erik Hoevels
  • Wie in Uncle Sam’s Virenküche »Corona« gebastelt wurde
    von Viktor Kartin
  • Was ist im Jemen los?
    von Ursula Leitner
  • Rezension: Beat Meier
  • Zu Tode verwahrt. Wer nicht gesteht, kommt nie mehr raus
    von Max Roth
  • Propaganda-Mutation: Melanome plötzlich ungefährlich!
    von Claudia Michelitz

► Was US-Amerikaner zur Hetze gegen Trump denken

► Flugblatt: Zensur hinter den Kulissen –  so “bunt” und so verlogen ist die “1. Freiburger Buchmesse”

► Die Welt von heute – ein kleines Polit-Barometer

► Einmal mehr: Anything goes!

► Rezension: Gegen das Vergessen… Corona – Das haben wir erlebt

Dieses und vieles mehr weiterlesen in:

Ketzerbriefe 245 – Flaschenpost für unangepaßte Gedanken, 88 S., € 5,–
ISSN 0930-0503 / ISBN 978-3-89484-308-3

Abonnement (6 Hefte) € 33,30 inkl. Versandkosten

Hier bestellen!



Von Redaktion

5 Gedanken zu „Neuerscheinung – Inhaltsangabe“
  1. Ich empfehle das Buch
    Auf den Pfaden des Untergangs

    von Harald Dasinger (Autor)
    Seit Jahrzehnten ist die so genannte „Elite“ dabei, die alte Welt zu zerstören, um eine neue Weltordnung unter ihrer Herrschaft einzurichten!

    5
  2. Christian Drosten, der große Virologe erklärte, daß für die Impfschäden im Endeffekt der Bürger haften wird und nicht die Pharmaindustrie.
    Drosten war bis zu dessen Auflösung im April 2023 Mitglied im Corona-Expertenrat der Bundesregierung

    5
  3. Diese Leute sollten nie vergessen werden:

    Eckart Axel von Hirschhausen deutscher Arzt, Selbstdarsteller und Moderator im zwangsfinanzierten BRD-Staatsrundfunk (ARD). .
    Der promovierte Mediziner und Honorarprofessor äußert sich auf allgemeinverständliche Art besonders zu gesundheitlichen Themen und seit 2019 zunehmend zu Themen rund um den Klimawandel.
    In der Corona-Krise 2020 war Hirschhausen Befürworter der totalitären Maßnahmen des BRD-Regimes. Nachdem er sich angeblich selbst als Proband gegen das Coronavirus „impfen“ ließ, kritisierte Hirschhausen undifferenziert Personen, die sich nicht zu einer Injektion drängen lassen wollen.

    5
    1. Hirschhausen ist bei ApoAsset einer Investmentfirma die vor allem von Pharma & Co profitiert. Interessenkonflikt? Ach was, wenn man fürs Werben im eigenen Interesse auch noch bezahlt wird…

      3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert