web analytics
Kansas und noch weitere US-Bundestaaten sind dabei, mutmaßliche CoV-Verbrechen vor Gericht zu bringen

TOPEKA – 17. Juni 2024 – Der Generalstaatsanwalt von Kansas, Kris Kobach, verklagt Pfizer wegen irreführender Behauptungen in Verbindung mit dem COVID-Impfstoff.

17. Juni 2024: Kris W. Kobach – GA von Kansas – mit seinen Mitarbeitern vor der Presse

Kris Kobach, die stellvertretende Generalstaatsanwältin Frances R. Oleen und die Assistent Generalstaatsanwältinnen Kaley Schrader und Melanie Jack gaben die Klage gegen Pfizer am 17. Juni 2024 auf einer Pressekonferenz in Topeka – der Hauptstadt von Kansas – bekannt.

Kobach erklärte:

Pfizer hat mehrfach irreführende Angaben gemacht, um die Öffentlichkeit über seinen Impfstoff zu täuschen und das zu einem Zeitpunkt, an dem die Amerikaner die Wahrheit nötig gehabt hätten.

Von REDAKTION | Laut Klage, die beim Thomas County District Court eingereicht wurde, hätte Pfizer die Bürger von Kansas über die Risiken des Impfstoffs, einschließlich der Risiken für schwangere Frauen und Myokarditis, irregeführt. Außerdem behauptete Pfizer, sein Impfstoff schütze vor COVID-Varianten, obwohl die Daten das Gegenteil beweisen. Der Pharmariese habe ferner behauptet, sein Impfstoff verhindere die Übertragung von COVID, gab aber später zu, dass er nie untersucht hätte, ob sein Impfstoff die Übertragung hätte verhindern können.

In der Klage wird auch behauptet, dass Pfizer mit Vertretern sozialer Medien konspiriert hätte, um kritische Aussagen über COVID-19-Impfstoffe zensieren zu lassen sowie auch die Teilnahme am Impfstoffentwicklungsprogramm der Federalregierung, Operation Warp Speed, abgelehnt hätte, um die staatliche Aufsicht zu umgehen.

Kernpunkte der Anklageschrift von Kansas gegen Pfizer

ANKLAGESCHRIFT

KOMMT JETZT der Kläger, der Staat Kansas, ex rel. Kris W. Kobach, Attorney General, von und durch die Stellvertretende Generalstaatsanwältin Kaley Schrader, und für seinen Klagegrund gegen Beklagten, behauptet und erklärt wie folgt:

 NATUR DER KLAGE

  1. Pfizer hat die Öffentlichkeit darüber getäuscht, dass es über einen “sicheren und wirksamen” COVID-19-Impfstoff verfüge.
  1. Pfizer behauptete, sein COVID-19-Impfstoff sei sicher, obwohl es wusste, dass sein COVID-19 Impfstoff mit schwerwiegenden Nebenwirkungen in Verbindung gebracht wurde, darunter Myokarditis und Perikarditis, gescheiterte Schwangerschaften und Todesfälle. Pfizer verheimlichte diese kritischen Sicherheitsinformationen vor der Öffentlichkeit.
  1. Pfizer behauptete, sein COVID-19-Impfstoff sei wirksam, obwohl das Unternehmen wusste, dass sein COVID-19-Impfstoff mit der Zeit nachließ und nicht gegen COVID-19-Varianten schützte. Pfizer verheimlichte diese kritischen Informationen über die Wirksamkeit vor der Öffentlichkeit.
  1. Pfizer behauptete, sein COVID-19-Impfstoff würde die Übertragung von COVID-19 verhindern, obwohl das Unternehmen wusste, dass es die Wirkung seines Impfstoffs in Bezug auf Übertragung von COVID-19 nie untersucht hatte.
  1. Um zu verhindern, dass die Öffentlichkeit die Wahrheit erfährt, arbeitete Pfizer an einer Zensur von Äußerungen in sozialen Medien, die die Behauptungen von Pfizer über seinen Impfstoff COVID-19 in Frage stellten.
  1. Pfizers Falschdarstellungen eines “sicheren und wirksamen” Impfstoffs führten zu Rekordeinnahmen des Unternehmens in Höhe von etwa 75 Milliarden Dollar aus dem Verkauf des Impfstoffs COVID-19 in nur zwei Jahren.
  1. Die Handlungen und Erklärungen von Pfizer in Bezug auf den Impfstoff COVID-19 verstießen gegen frühere Bewilligungsurteile mit dem Staat Kansas.
  1. Die Handlungen und Erklärungen von Pfizer in Bezug auf den Impfstoff COVID-19 verstießen gegen das Kansas Konsumentenschutzgesetz, K.S.A. 50-623 et seq., unabhängig davon, ob ein einzelner Verbraucher letztendlich den Impfstoff COVID-19 von Pfizer erhalten hat.
  1. Pfizer muss dafür zur Rechenschaft gezogen werden, dass es die Vorteile seines COVID-19-Impfstoffs darstellte und gleichzeitig die Wahrheit über die Sicherheitsrisiken des Impfstoffs, seine Wirksamkeit und sein Unvermögen, die Übertragung zu verhindern verborgen hielt und unterdrückte.

[…]

Die Anklageschrift – ohne Anlagen – erstreckt sich über 69 Seiten und kann im Original auf Englisch eingesehen werden: Hier

Chris Kobach erwähnte, dass vier andere US-Bundesstaaten ähnlich gelagerte Klagen vorbereiteten und erwähnte in diesem Zusammenhang noch Idaho.

Im Herbst vorigen Jahres hatte bereits der texanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton, eine Klage eingereicht, wonach Pfizer die Wirksamkeit des Impfstoffs COVID-19 falsch dargestellt hätte: Die Behauptung, der Impfstoff sei zu 95 Prozent wirksam, wäre jedoch, laut Paxton und der texanischen Klage irreführend gewesen.

***

Übersetzung ins Deutsche: UNSER MITTELEUROPA



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.

Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.



Von Redaktion

5 Gedanken zu „Generalstaatsanwalt von Kansas verklagt Pfizer wegen Irreführung über CoV-Impfstoff“
  1. Hatte mir damals die Pfuzcher-Zulassungsunterlagen angesehen:
    Rein statistisch sind die 95% Risikoreduktion völlig korrekt. Allerdings beziehen sich die nur auf die “schweren Fälle”, bei leichteren und mittleren Verläufen sieht es anders aus.
    Und wenn man sich ansieht wie gering die Zahl der schweren Fälle in Probanden- wie Vergleichsgruppe ist und wie hoch im Vergleich dazu die Anzahl der Probanden ist die – ohne näher bekanntem Grund – vorzeitig aus der Studie ausgestiegen sind drängt sich der Verdacht auf daß die Risikoreduktion vor allem daraus resultiert daß das experimentalgentechnische Spritzmittel nicht die Kontaminierten vor dem Chinavirus geschützt hat sondern eher die Zahl der für schwere Verläufe anfälligen Personen bereits vor Infektion aus der Probandengruppe und damit aus den gezählten Fällen entfernt hat.

    1
    1. Michael Ballweg zeigte sich während der Corona-Diktatur ab 2020 als Kritiker der rechtsbeugenden Maßnahmen des BRD-Regimes.
      Am 29. Juni 2022 ließ das Polizeipräsidium Stuttgart Ballwegs Wohn- und Geschäftsräume in Stuttgart durchsuchen und nahm ihn unter dem Verdacht des Betruges und der Geldwäsche vorläufig fest.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Ballweg

      4
  2. ich hoffe und bete, dass irgendwo endlich ein Stein zu rollen beginnt der sich zu einer Felslawine entwickelt und sämtliche Verantwortliche begräbt. Es darf kein entrinnen geben und das größte Menschheitsverbrechen muss aufgearbeitet werden, damit sie es auch nicht mehr wiederholen können, was sie ja offensichtlich bereits wieder planen.

    6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert