web analytics

Der ungarische Premierminister Viktor Orban erläuterte gegenüber der konservativen Schweizer Zeitung „Weltwoche“ die Details seiner Gespräche mit Selenskyj. Und zwar direkt aus der ukrainischen Hauptstadt, wo er sich mit dem ukrainischen Präsidenten zu einem Friedens-Sondierungsgespräch getroffen hatte.

Orban als souveräner Friedensstifter gegen die globalistischen Kriegstreiber

Dabei wurde Orban erneut seinem Ruf als souveräner Staatsmann gerecht, welcher allein die Interessen seines Landes und seines Volkes zu vertreten gewillt, und als Fürsprecher des Friedens gegen alle Einschüchterungsversuche des globalistischen Tiefen US-Staates und dessen EU-Handlanger.

“Dies ist nicht unser Krieg”

Der Reporter der Schweizer Zeitung bezeichnete am Beginn des Interviews die Atmosphäre bei der gemeinsamen Pressekonferenz von Viktor Orbán und Selenskyj als „ein wenig frostig“. Was Orban bestätigte.
Laut Orbán war es in den meisten Fällen leicht vorherzusagen, was bei dem Besuch eines europäischen Staatschef in die Ukraine passieren wird: nämlich in der Regel eine Parteinahme für die Interessen der Ukraine. Doch:

Die ungarische Position ist anders. Wir denken, dass dies nicht unser Krieg ist.

Ungarn habe kein Interesse daran, den Krieg fortzusetzen, sondern es wolle Frieden. Gleichzeitig aber fügte Orban hinzu: Er habe sich bemüht, die Interessen Europas auf faire und objektive Weise zu vertreten.

Betreffend der Ziele der rotierende EU-Ratspräsidentschaft, welche Ungarn am 1. Juli übernommen hatte…:

Zuallererst wollte ich den nicht besonders blühenden Beziehungen, wie sie sich in den letzten Jahren zwischen der Ukraine und Ungarn entwickelt haben, ein Ende setzen und sagen: Dies die Vergangenheit ist, konzentrieren wir uns auf die Zukunft, denn es gibt viele Dinge, die wir gemeinsam tun können.

Zu Lage der ungarischen Minderheit in der Ukraine meinte Orban: Es gäbe bestimmte Minderheiten-Kriterien, die von allen Staaten, die der EU beitreten wollen, erfüllt werden müssten. Jetzt möchte er mit der Ukraine einen Aktionsplan entwickeln, welcher der Ukraine bei den EU-Beitrittsverhandlungen helfen kann und auch gut für die ungarische Minderheit ist.

Die Zukunft der Friedensgespräche

Ein weiteres Ziel war es, Selenskyjs aktuelle Position zum Frieden auszuloten. Er, Orbán, wolle zwar den ukrainischen Präsidenten nicht von irgendetwas überzeugen. Aber er wolle dessen Position wissen. Für den Frieden wäre es deshalb zunächst notwendig zu wissen, welche Grenzen die Parteien haben. Zwar werde der Verhandlungsprozess zum Frieden sehr langsam und kompliziert. Daher schlug er Selenskyj zuerst einen Waffenstillstand vor, um die Friedensgespräche zu beschleunigen. Dieses Ansinnen habe dem ukrainischen Präsidenten nicht besonders gefallen.

Habe doch Selenskyj…

…“schlechte Erfahrungen mit früheren Waffenstillständen gemacht, die seiner Interpretation nach nicht gut für die Ukraine waren. Er hat die Position verstanden, seine Vorbehalte erklärt und wir werden sehen, wie es weitergeht.

Orban fügte hinzu: Es ist kein Zufall gewesen, dass er fast geheim in Kiew angekommen sei:

Nicht ich bin wichtig, sondern: es geht um Krieg und Frieden. Wichtig ist die Position der Ukrainer und Russen, und das ist auch im Interesse der EU. Krieg und Frieden werden nicht von Ungarn entschieden.

Dies solle von den Premierministern und Präsidenten des Rates entschieden werden sollte.

Der Beitrag ab “Das ist nicht unser Krieg” wurde übernommen von MANDINER, unserem ungarischen Partner der Europäischen Medienkooperation.

 

 

Orban zu Friedensgesprächen mit Zelenskyj in Kiew (Videos)

____________________________________________________________________________________________________________________________

„KATAKLYPSE NOW: 100 Jahre Untergang des Abendlandes (Spengler) Dekonstruktion der Political Correctness.“

Das Buch ist für “UME”-Leser direkt bei Elmar Forster postalisch (inkl. Widmung) zum Preis von 24,50 EUR (inkl. Porto und persönlicher Widmung) unter <[email protected]> bestellbar.

 

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, verteidigt in seinem Buch „Ungarn Freiheit und Liebe – Plädoyer für eine verleumdete Nation und ihren Kampf um Wahrheit“  seine Wahlheimat gegen die westlichen Verleumdungskampagnen. Der amazon-Bestseller ist für “UME”-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) direkt beim Autor bestellbar unter <ungarn_buch@yahoo.

 



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.


3 Gedanken zu „Orban in Kiew: Souverän gegen die Kriegstreiber: “Das ist nicht unser Krieg” (Video)“
  1. Orban und Co sind deshalb so massiv beliebt und populär in ihren Ländern, weil sie das tun was die Bevölkerung von ihnen erwartet.
    Hierzulande werden Minusmenschen wie Kasner, Scholz, Schröder, Grünpädos und wie sie alle heißen mögen hochgepäppelt in 24/7 Dauerschleife von paar Medien in Familienbesitz, aber sie alle bleiben verachtet, verhasst, abgelehnt in der Bevölkerung.
    Nur Menschen mit Schneid, Ehre, Gewissen, Empathie und Liebe für ihr Land werden von der Mehrheit unterstützt und sind beliebt, siehe Orban, Trump, Putin und Co.
    Die chronischen Lügenbolde wie Merkel/Kasner, Scholz und Co haben rein gar nichts davon. Aber man hat diese Minuswesen allesamt in der Hand, weil sie anstatt populär eben massiv erpressbar sind.

    4
  2. Es ist nicht unser (der Völker Europas) Krieg. Es ist seit langem immer wieder ein Krieg von Westmächten, sei es 1812 von Napoleon, sei es 1853 von Frankreich und Großbritannien, sei es ab 1890 durch Aufhebung der deutsch-russischen Rückversicherungsvertrages aus nicht im deutschen Interesse liegenden Gründen und mutmaßlichen intriganten fremden Einwirkungen, mit den bekannten verhängnisvollen Folgen das 20. Jahrhundert hindurch bis zur Gegenwart. Die schmeichlerische Zerlegung der Sowjetunion ab 1990 und die dadurch ermöglichte Okkupation der Ukraine durch Finanzinvestoren, die Minsk-2-Lügen von Hollande und Merkel, die Sabotage des von Erdogan im Frühjahr 2022 in wenigen Tagen vermittelten Friedens durch Boris Johnson aus einem noch immer kolonialistischen Großbritannien – all dies ist gewiss nicht Ungarns Krieg und auch nicht der Krieg der meisten Völker Europas. Nur in den Regierungen und Parlamenten machen sich von räuberischen Interessen befehligte gleichsam Blut saufende Bestien breit, Cliquen aus wenigen Personen, die von den über 400 Millionen Bürgern der Völker Europas doch leicht zum Schweigen und zum Verlassen europäischen Bodens zu bringen sein sollten. Baerbock, Merz, Macron, Leyen, Merkel und andere – verschwindet ins Exil nach USA! Erdogan, Xi und Orbán haben bislang für schwierige internationale Angelegenheiten geduldiges Verständnis und sittliche Kompetenz unter Beweis gestellt.

    8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert