web analytics
Bild: screenshot

Präsident Joe Biden erklärte beinahe trotzig, „ich werde nirgendwo hingehen“, als ihn nämlich viele Demokraten dazu aufriefen, seinen Wahlkampf zur  Wiederwahl zu beenden.

Er nutzte die Feierlichkeiten zum 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, um Zweifel an seiner Ausdauer und geistigen Leistungsfähigkeit für die Fortsetzung seines Wahlkampfs auszuräumen.

Zweifel keineswegs beseitigt

Der wackelige Auftritt des 81-jährigen Demokraten bei einer Debatte mit dem republikanischen Rivalen Donald Trump am 27. Juni bedeutete, dass jeder seiner Auftritte nun noch genauer unter die Lupe genommen werden würde, vor allem nun auch ganz unverhohlen in den USA. Viele Wähler der Demokraten machen sich Sorgen, ob er in den nächsten viereinhalb Jahren sein Arbeitspensum überhaupt durchhalten werde können, und einige in seiner Partei hatten ihn sogar zum Rücktritt aufgefordert.

Biden war demnach am 4.Juli Gastgeber der jährlichen Feierlichkeiten zum US-Unabhängigkeitstag im Weißen Haus, samt Barbecue für einige tausend aktive Militärangehörige und deren Familien.

Biden, der einen Anzug ohne Krawatte trug, begann seine Rede mit einem eindringlichen „Alles Gute zum Unabhängigkeitstag!“

Vom Bildschirm abgelesene Rede

Biden las dabei von einem Teleprompter ab und machte bei seinen kurzen Bemerkungen keine größeren Fehler, schien aber an einer Stelle vom Drehbuch abzuweichen und auf einen Kriegsfriedhof zu verweisen, den Trump während seiner Amtszeit nicht hatte besuchen wollen.

„Übrigens, wissen Sie, ich war auf dem Friedhof aus dem Ersten Weltkrieg in Frankreich. Der, den einer unserer Kollegen, ein ehemaliger Präsident, nicht besuchen wollte …“, sagte Biden mit leiser Stimme.

„Ich hätte es wahrscheinlich sowieso nicht sagen sollen“, fügte er hinzu, bevor er seine „abgelesenen“ Bemerkungen fortsetzte. Als Biden sich dann unter die Gäste mischte und Selfies mit ihnen machte, rief ihm jemand medienwirksam zu, „kämpf weiter.“

Trotzige Antwort auf „Kampfansage“

„Du hast mich erwischt, Mann. Ich gehe nirgendwo hin“, sagte Biden und wiederholte sein Versprechen, im Rennen zu bleiben, trotz der zunehmend lauter werdenden Rufe, zurückzutreten.

Abigail Disney, die Enkelin von Walt Disney, eröffnete einen neuen Tab und war auch eine wichtige Spenderin der Demokraten gewesen. Sie war die jüngste Spenderin, die Biden aufforderte, sich aus der Präsidentschaftswahl zurückzuziehen, so CNBC am 4.Juli. Sie hatte erklärt, dass sie die Spenden an die Demokratische Partei einstellen wird, bis Biden sich zurückziehen werde.

Vizepräsidentin Kamila Harris ist Quellen zu Folge, die Hauptanwärterin auf „Bidens Platz“ bei der Wahl am 5. November. Falls Biden ausscheiden sollte, obwohl seine Verbündeten glauben, dass er die Bedenken von Wählern und Spendern zerstreuen kann, würde Harris „übernehmen“.

Biden unter Beobachtung seiner Partei

Dutzende Demokraten im Repräsentantenhaus beobachten diese Auftritte nun aufmerksam und sind bereit, Biden zum Rücktritt aufzufordern, falls er im ABC-Interview ins Stocken gerät, erklärte eine Quelle gegenüber Reuters. Die Demokraten sehen die Übernahme der Kontrolle über das Repräsentantenhaus im November als entscheidend an, da dies ihre letzte Machtübernahme in Washington sein könnte, wenn Trump ins Weiße Haus zurückkehren würde und die Republikaner den Senat erobern würden.

Biden sieht sich seit der „ Trump-Debatte“ mit einer neuen Realität konfrontiert, selbst wenn er weder verbal noch körperlich ins Wanken gerät, dürften ernsthafte Bedenken hinsichtlich seiner Lebensfähigkeit als Kandidat jedoch bestehen bleiben. Wenn er die Worte vermasselt oder unkonzentriert oder verwirrt wirkt, wird er erneut unter Druck geraten, „ aufzugeben“.

Bei einer Wiederwahl wäre Biden am Ende seiner zweiten Amtszeit allerdings 86 Jahre alt. Einige ehemalige Unterstützer fordern ihn nun auf, zurückzutreten, um sein Erbe zu bewahren und die Chancen auf eine zweite Trump-Präsidentschaft zu verringern. Nur noch vier Monate bis zur Wahl müsse bald eine Entscheidung getroffen werden, heißt es.

„Tür für Harris geöffnet“

Demokraten, darunter Top-Verbündete, haben die also die „Tür offen gelassen“, um Harris an die Spitze der demokratischen Liste zu setzen.

Das Weiße Haus hatte wiederholt erklärt, dass der Präsident in der Nacht der Debatte unter einer Erkältung und einem Jetlag gelitten habe. Am 3. Juli erklärte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, Biden habe sich seit seiner jährlichen körperlichen Untersuchung im Februar keiner medizinischen Untersuchung mehr unterzogen.

„Er wurde nicht vom Arzt untersucht. Es ist eine Erkältung, Leute. Es ist eine Erkältung“, sagte sie bei einer Pressekonferenz.

Allerdings sagte Sprecher Andrew Bates am darauf folgenden Tag, dass Biden nach der Debatte einen Arzt aufgesucht hatte. „Einige Tage später ließ der Präsident seine Erkältung untersuchen und erholte sich gut“, sagte Bates.

Der 78-jährige Trump, behauptete in einem in den sozialen Medien verbreiteten Video provokanter Weise, er habe Biden aus dem Rennen geworfen. Im selben Video fand er auch keine „netten Worte“ über Vize-Harris.

Auf die Frage in einem am Morgen des 4.  Juli ausgestrahlten Radiointerviews mit WURD, ob es für das amerikanische Volk nach der Debatte der letzten Woche irgendeinen Grund gebe, sich Sorgen zu machen, widersprach Biden selbstredend.

„Nein, ich hatte eine schlechte Debatte“, erklärte er und fügte hinzu, dass dies nicht das zunichtemachen dürfe, was er als Präsident dreieinhalb Jahre lang getan habe.

Bidens Ansehen in Meinungsumfragen erlitt nach der Debatte einen vehementen Einbruch. Etwa 59 % der Demokraten, die an einer Reuters/Ipso-Umfrage teilgenommen hatten, sagten, Biden sei zu alt, um in der Regierung zu arbeiten, eine Sorge, die im vergangenen Jahr in öffentlichen Meinungsumfragen immer wieder zum Ausdruck gekommen war.



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.

Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.



Von Redaktion

4 Gedanken zu „Biden „klebt im Amt“ – Rufe nach Beendigung der Kandidatur werden immer lauter“
  1. Also was hat die Welt denn ? Bis auf Kenia-Hussein ist das doch der unterhaltsamste Präsident ever. So schön anzusehen, wie ihn seine Frau “Dr.Jill” immer am Händchen führt und ihn lobt, wenn er gerade mal nicht gepatzt hat. Außerdem wirkt er immer so erfrischt, wenn er mal bisschen Ad.eno und ein Gehirn-Update hatte; man könnte ihn geradezu drücken, fast so, wie er seine Tochter liebevoll unter der Dusche drückte. Macht eh keinen Unterschied ob er oder eine neue J Puppe den mächtigsten Mann spielen darf. Was danach kommt, kann man ja gut an den Brits, Franzmännern und Mexiko bewundern. Und auch die Usch bleibt uns erhalten, wie schön :-(( Schlimmer geht´s nimmer !

    8
  2. Das Hin- und Her um Biden ist Reklame für Biden und die sog. Demokraten, bei denen die Großfinanz und ihre – sagen wir vorsichtig – einem Biden tendenziell kongenialen Schäfchen und Lustschwalben versammelt sind, die für eine aufgeschwätzte “Freiheit” des Konsumierens ihre Girokonten und Kreditkartenkonten bis zum Anschlag überziehen, damit die Großfinanzherrschaft an hohen Zinsen verdient, genauer wenig dienend viel kassiert. Big Pharma, Bill Gates, Soros sen. nebst jr. und die Kriegstreiberpresse gehören zu dieser parteidemokratischen Gesellschaft. Kurz gesagt: Biden ist Demokrat, weil er eine zinsversklavte Basis hat, wie sie von der Edda als Utgard, Außenwelt, bezeichnet wird, wo die Zwerge wohnen, die sich protzerisch als Riesen ausgeben.

    Der Wohlstand und das gesunde Wohlergehen kommen von fleißigen Arbeitern und seriösen Unternehmen, deren Personifikation Leute wie Donald Trump, Ron DeSantis oder Elon Musk sind, deren Tüchtigkeit vom Neid der Gegner bestätigt wird. Schreibt lieber vorrangig über dieses aufbauende republikanische Milieu, das zur Lincoln-Zeit die Sklaverei förmlich abgeschafft hat! Das geistig gesunde und solide Aufbauende ist auf Dauer das Überlebende.

    6
    1. Der Iran hat 73 Leuchten um Trump und ihn selbst wegen kriegerischem Akt, die befohlene Ermordung des Generals https://de.wikipedia.org/wiki/Qasem_Soleimani geordert und ausgeführt zu haben, verklagt. Die Klage mit ca. 12.000 Seiten Beweismaterial wurde am Sonntag vom höchsten Gericht Irans akzeptiert. Die Ermordung Soleimanis erfolgte ohne die erforderliche Absegnung des Congress. Die vorgeschobene Behauptung(Trumps) war, dass Amerikaner durch die Iraner angegriffen und getötet wurden, während man wußte, dass es ISIS (also die von Obama gegründete und finanzierte Terrortruppe des CIA) war, die für den Angriff (geordert?) verantwortlich war. Der Iraner befand sich auf einer diplomatischen Mission im Irak und dies war eine kriegerische Handlung. Erinnert irgendwie an den Angriff auf die US-Liberty, durch Israel damals. Und nein, das mit unserer Pipeline war nicht ganz so kriegerisch, immerhin wurde es ja Scholz schon angekündigt in US bei seinem Besuch. Und dieser nickte es nur ab und ließ es geschehen, dass D´s Wirtschaft zerstört und die Energieversorgung durch seine “grünen” Soros- Kumpels massivst manipuliert wurde für Ami-LNG-Fracking-Gas, zum 3-fachen Preis, geliefert mit rauchenden Öl-Pötten über´s Meer…….

      1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert