web analytics

UPDATE v. 09.07.2024

Asien-Meisterschaften: Badminton-Talent (†17) bricht am Spielfeld plötzlich tot zusammen

Letzte Woche war Badminton-Talent Zhang Zhi Jie (†17/China) bei den Asien-Meisterschaften der Junioren in Yogyakarta (Indonesien) plötzlich nach vorne umgekippt, blieb auf dem Boden liegen.

Nun ist klar, was zu seinem viel zu frühen Tod geführt hat. Denn der Abschluss der Untersuchungen und der Behandlung habe gezeigt, dass Zhang Zhi Jie einen plötzlichen Herzstillstand erlitten habe. Das teilte Broto Happy, Sprecher des indonesischen Badminton-Verbandes, mit.

Rettungskräfte brachten das Talent anschließend in ein Krankenhaus. Laut Broto Happy hatte Zhang dort keinen Puls mehr und reagierte nicht auf Wiederbelebungsmaßnahmen.  Einige Stunden später erklärten ihn die Ärzte dann für tot.

Im März nahm Zhang noch am German Junior im Berliner Sportforum Hohenschönhausen teil, einem der wichtigsten internationalen U19-Turniere. Zhang verlor erst im Finale, in der Weltrangliste der Junioren lag der Chinese auf Platz 8.


UPDATE v. 07.07.2024

Ägyptischer Teamspieler Ahmed Refaat (†31) an Herzversagen verstorben

Liverpool-Star Mohamed Salah hat Grund zur Trauer: Sein ägyptischer Teamkollege Ahmed Refaat ist am Samstagmorgen im Alter von nur 31 Jahren an Herzversagen gestorben.

Refaat erlitt bereits im März während eines Spiels einen Herzstillstand, sein Herz hörte für etwa eine Stunde auf zu schlagen. Neun Tage lang lag er im künstlichen Koma und kämpfte sich zurück. Doch nun – vier Monate später – verschlechterte sich sein Gesundheitszustand rapide und diesmal kam jede Hilfe zu spät. Die Trauer ist groß. Vor allem auch bei Mohamed Salah. Der ägyptische Fußball-Star schrieb auf X: „Möge Allah seiner Familie weiterhin Kraft geben und sie segnen“

 


 

UPDATE v. 27.06.2024

Weltklasse-Eishockey-Spieler mit nur 52 Jahren „plötzlich“ verstorben.

Mit großer Betroffenheit haben die Kölner Haie vom Tod Sergej Berezins erfahren. Der ehemalige Weltklasse-Stürmer und Deutsche Meister mit dem KEC verstarb am Mittwoch im Alter von nur 52 Jahren. […] In seiner ersten Haie-Saison 1994/1995 erzielte der Angreifer in 61 Spielen satte 55 Tore und legte 27 weitere auf. Am Ende der Spielzeit feierte Sergej Berezin mit den Haien die 1. Meisterschaft der DEL-Geschichte.
[…]
In seinen beiden Spielzeiten bei den Haien wurde der beliebte Russe jeweils als „Spieler des Jahres“ ausgezeichnet. Berezin gilt bis heute als einer der talentiertesten und besten Spieler, die jemals das Haie-Trikot getragen haben.
[…]
Die Gedanken der Kölner Haie sind in dieser schweren Zeit bei seiner Familie, seinen Verwandten und seinen Freunden. Der KEC wird Sergej Berezin stets ein ehrendes Andenken bewahren. Quelle: haie.de


UPDATE v. 17.06.2024

Torhüter (†26) verstorben: Schock in England und Montenegro

Nach dem Ende der Klubsaison beim FC Millwall ist Matija Šarkić noch mit der Nationalmannschaft von Montenegro im Einsatz. Wenige Tage später stirbt der 26-Jährige überraschend. Berichten zufolge benötigte der Fußballprofi am frühen Morgen plötzlich medizinische Hilfe.

Šarkić hatte noch am 5. Juni im Testspiel gegen Gastgeber Belgien (0:2) über 90 Minuten im Tor der Nationalmannschaft von Montenegro gestanden, die sich nicht für die Europameisterschaft in Deutschland qualifiziert hatte. Vier Tage später gehörte er beim Heimspiel gegen Georgien (1:3) nicht zum Kader.

Wie der öffentlich-rechtliche montenegrinische Rundfunk RTCG berichtet, sei Šarkić am frühen Samstagmorgen gegen 6 Uhr aufgewacht und habe sich krank gefühlt. Freunde hätten einen Krankenwagen gerufen, Šarkić sei aber gegen 6.30 verstorben. Am Abend zuvor habe er sich noch mit Freunden getroffen und in einem Restaurant gegessen. Die britischen Zeitungen “Daily Mirror” und “The Sun” berichteten ohne Angabe von Quellen, Šarkić sei nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben.
Quelle: NTV


UPDATE v. 05.06.2024

Potsdamer Schlösserlauf: Läufer bricht zusammen und stirbt


Auch beim Potsdamer Schlösserlauf brauch ein Sportler zusammen und verstarb wenig später. | Foto: runnersworld.de

Einen Tag nach dem medizinischen Notfall beim 19. Schlösserlauf in Potsdam bestätigte der Veranstalter, dass ein Teilnehmer verstorben sei. Die Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos.

POTSDAM –  Tragödie beim 19. Schlösserlauf in Potsdam: Wie der Veranstalter am Montagmittag mitteilte, ist ein Teilnehmer der Laufveranstaltung mit mehr als 4400 Läuferinnen und Läufern nach einem Zusammenbruch auf der Strecke im Krankenhaus verstorben.

„Wir sind zutiefst erschüttert und getroffen“, heißt es in einem Statement der Organisatoren in den sozialen Netzwerken. „Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei der Familie, den Freunden und Angehörigen und wünschen ihnen viel Kraft in dieser für sie so schwierigen Zeit.“ Quelle: maz-online.de

+++

Hier unsere Berichte vom Mai 2024 über Sportler,
die „plötzlich und unerwartet“ von uns gegangen sind

MAI 2024: + Hamburg-Marathon: Läufer (†25) stirbt kurz vor Ziel + Norwegischer Eishockey-Nationalspieler (†31) + Football-Hoffnung (†25) ist plötzlich tot +US-Golfprofi Grayson Murray (†30) + Fußball-Brandenburg trauert um Danilo Martschinkowski (†22) +

UPDATE v. 26.05.2024 

US-Golfprofi Grayson Murray (†30) bricht 2. Tournier-Runde ab – am nächsten Tag tot

Die Golf-Welt trauert um Grayson Murray. Der US-Profi verstarb am Samstag im Alter von nur 30 Jahren, wie die PGA Tour mitteilte. Eine Todesursache wurde nicht genannt, Murray hatte sich am Vortag beim Turnier in Fort Worth/Texas während der zweiten Runde mit einer nicht näher bezeichneten Krankheit abgemeldet.

“Wir waren erschüttert, als wir erfuhren, dass der PGA-Tour-Spieler Grayson Murray heute Morgen verstorben ist – und wir sind untröstlich darüber. Mir fehlen die Worte”, sagte Tour-Commissioner Jay Monahan. Wir trauern um Grayson und beten um Trost für seine Angehörigen.” Nach Rücksprache mit Murrays Eltern hätten diese aber darum gebeten, das Turnier namens Charles Schwab Challenge fortzusetzen.

Murray hatte erst im Januar sein Comeback nach Alkohol- und mentalen Problemen mit dem Turniersieg in Hawaii gekrönt. Es war sein zweiter PGA-Titel nach jenem bei den Barbasol Championship in Kentucky 2017.


UPDATE v. 20.05.2024 

Fußball-Brandenburg trauert um Danilo Martschinkowski (†22)

Mit 22 Jahren ist Danilo Martschinkowski verstorben. Ehemalige Vereine und Weggefährten trauern um den Verlust des jungen Fußballers, der unter anderem für Optik Rathenow und Energie Cottbus auflief.

POTSDAM – Die Trauer im Brandenburger Fußball ist groß: Wie am Freitag bekannt wurde, ist Danilo Martschinkowski im Alter von 22 Jahren verstorben. Zuletzt lief der ehemalige Mittelfeldspieler für Blau-Weiß Schollene in der Kreisliga Altmark Ost in Sachsen-Anhalt auf. Noch in der Vorsaison schoss der gebürtige Schollener die Blau-Weißen mit 55 Toren in 21 Spielen zum Aufstieg.


UPDATE v. 16.05.2024 

Hamburg-Marathon: Junger Läufer (†25) stirbt kurz vor dem Ziel nach Kollaps

Der 25-Jährige war in der Nähe des Dammtorbahnhofs zusammengebrochen und zunächst reanimiert worden. Alle News zum Hamburg-Marathon.

HAMBURG – Der Haspa Marathon Hamburg 2024 wird von einem Todesfall überschattet. Ein junger Mann ist kurz vor dem Ziel zusammengebrochen und später im Krankenhaus gestorben. Im Abendblatt-Blog können Sie alles Wichtige zu dem Großevent noch einmal nachlesen.

Hamburg-Marathon 2024 Junger Läufer bricht kurz vor dem Ziel zusammen und stirbt. Der Hamburg-Marathon beklagt einen Toten: Ein junger Läufer, der am Sonntag kurz vor dem Ziel zusammengebrochen war, ist nach Abendblatt-Informationen im Krankenhaus verstorben, erichtet das Hamburger Abendblatt


UPDATE v. 14.05.2024 

Läufer beim S25-Lauf in Berlin an der Ziellinie kollabiert und musste reanimiert werden

Beim S-25-Lauf in Berlin ist am Sonntag ein Läufer an der Ziellinie kollabiert und musste reanimiert werden. Wie ein Sprecher der Feuerwehr dem rbb sagte, waren schon wenige Sekunden nachdem der Mann zusammengebrochen war, Sanitäter vor Ort. Auch ein Notfallmediziner sei sehr schnell dazu gekommen. Der Mann habe dann mit Hilfe eines Defibrillators wiederbelebt werden können. Er wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.


UPDATE v. 07.05.2024 

Norwegischer Eishockey-Nationalspieler und Olympia-Teilnehmer im Alter von nur 31 Jahren verstorben.

In unserer Serie „Die neue Impfnormalität“ dokumentieren wir insgesamt fünf (!) Todesfällen von Spitzensportlern nur im April 2024! Und im Mai geht es flott weiter. Für die Impfopfer-Leugner sich nur ein „Zufall“.

TAG24.de berichtet:

Lillehammer (Norwegen) – Große Trauer um Alexander Reichenberg! Der norwegische Eishockey-Nationalspieler und Olympia-Teilnehmer ist am Sonntag im Alter von nur 31 Jahren verstorben.

Zuletzt spielte der Stürmer bei seinem Heimatklub Lillehammer IK, der den Tod auf der eigenen Webseite bestätigte.

“Es ist unglaublich traurig, dass er den rhythmischen Jubel der Zuschauer in der Eidsiva Arena nicht mehr hören wird und dass wir auf der Tribüne nicht mehr den Spieler mit dem breiten Lächeln, der Extra-Finte oder dem harten Schuss beim Powerplay sehen werden”, schrieb der Verein aus der EliteHockey Ligaen (EHL). “Ruhe in Frieden, Nr. 61. Du wirst immer als ein Künstler in Erinnerung bleiben”, fügte Lillehammer an.

Eine Todesursache nannte der Erstligist nicht, man habe die Bestätigungsmeldung jedoch in Absprache mit der Familie veröffentlicht. Reichenberg stand in seiner Karriere auch in Tschechien, seinem eigentlichen Geburtsland Schweden sowie Österreich auf dem Eis, ehe er 2021 wieder zu seinem Jugendklub nach Lillehammer zurückkehrte und vergangene Spielzeit mit 44 Punkten zu seiner besten Saison machte.

Außerdem vertrat der Angreifer die norwegische Nationalmannschaft seit dem U18-Bereich und nahm mit ihr an den Weltmeisterschaft 2017 und 2019 und den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang teil, wo das Team es bis ins Viertelfinale schaffte.


Allein fünf (!) Todesfälle nur im April – alles natürlich nur “Zufall”. Weiterlesen hier: Hier geht es zu unserer Serie mit einer Fülle weiterer Todesfälle und Zusammenbrüchen von Sportlern:“Die neue Impfnormalität”auf unserer Archiv-Seite.



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.


Von Redaktion

13 Gedanken zu „Badminton-Talent (†17) bricht am Spielfeld plötzlich tot zusammen“
  1. Bist du überrascht? mRNA-Todesspritze zum Schutz vor der politischen Covid-Pandemie. Die Ausrottung der Menschheit hat begonnen. Im Herbst wird eine neue Pandemie ausgerufen, da Pfiezer einen Gewinnrückgang aus dem Verkauf tödlicher Injektionen meldet.

    3
  2. Hier in der Aufzählung fehlt noch der Hinweis auf eine der Corda Schwestern. Es gibt zwei davon und sie sind in der Weltspitze im Golf. Eine von den beiden ist während des Trainings zusammen gebrochen. Und ihr Glück war, das ein anwesender Arzt gleich erst Hilfe geleistet hat. Ob sie jetzt Glück hatte oder vielleicht so stark geschädigt ist, das sie nirgendwo mehr auftritt, kann ich nicht beurteilen. Allerdings weiß ich ganz sicher, das nicht ein Reporter jemals erwähnt hat, was ihr zugestoßen ist. Für mich sind es nur heuchlerische Regime Mitläufer die Angst haben die Wahrheit auszusprechen!

    3
  3. Tja – die Liste wird lang und länger. Kürzlich erzählte mir in einem zufälligen Gespräch – wir haben keine Namen, Adressen, etc. ausgetauscht – ein Mann um die 60, dass ein topfitter Verwandter in den 50ern, der auch immer immer im Training war bis zu seinem kürzlichen plötzlichen und unerwarteten Töde noch 3 Wochen vor seinem unerwarteten plötzlichen Dahinscheiden sich noch komplett ärztlich hat durchchecken lassen – also alles, nicht nur den kleinen Hausarzt-Check – und lt. diesem kompletten Checkup alles top in Ordnung gewesen sei. Dann 3 Wochen später sein plötzliches und unerwartetes Dahinscheiden. Es wurde ein Thrombus festgestellt, der vorher beim Scan des Checks nicht vorhanden war.
    Vor ein paar Monaten verstarb in einem Nachbarort plötzlich und unerwartet eine bis dato topfitte 37-jährige 4-fache Mutter, die auch Leistungssport machte.
    Ich denke, dass diese HochleistungssportlerInnen noch mehr gefährdet sind. Vermutlich durch Verklebungen, Ablagerungen und was da lt. einigen Aussagen schon aus Gefäßen von gespritzten Verstorbenen herausgezogen wurde. Wenn die dann durch den Hochleistungssport den Blutdruck in die Höhe jagen, kann es vermutlich noch schneller zu derart bedingtem plötzlichen und unerwartem Dahinscheiden kommen als bei eher sich gemächlich bewegenden Menschen, bei denen es vielleicht länger dauert bis es sie dahinrafft. – Nur mal so meine Vermutung.
    Meiner Ansicht nach.

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert