web analytics
Von solchen Leuten muss man sich via Deutschlandfunk bereits belehren lassen! | Bild: Screenshot facebook

Sie wissen noch nicht, wohin es diesen Somme in den Urlaub geht? Oder sie planen gar im eigenen Land, in Italien, Ungarn oder den Niederlanden Urlaub zu machen? Dann sollten sie vorher den Deutschlandfunk einschalten, damit ihre Urlaubsplanung nicht bald vom Verfassungsschutz und BND überwacht und Sie ihrem Arbeitgeber als „Nazi“ gemeldet werden.

Von DAVID BERGER | Nachdem die steuergeldfinanzierte „Bundeszentrale für politische Bildung“ in einem Video das Sommermärchen und seine Protagonisten für den herbeiphantasierten Rechtsruck in Deutschland verantwortlich gemacht haben, wartet nun der öffentlich-rechtliche und daher ebenfalls von uns zwangsfinanzierte Deutschlandfunk mit einem nächsten „kranken“ Video auf.

Auf Tuchfühlung mit Migranten im Urlaub

Eine junge Dame, die böse Münder vermutlich als POC-Quotenfrau mit hysterischem Ansageton bezeichnen würden, die aber – so ist anzunehmen – vor allem aufgrund ihrer Eignung den ehrenvollen Job bekommen hat, erklärt uns, wo wir wegen des angeblichen Rechtsrucks in Europa keinen Urlaub mehr machen dürfen:

Italien, Frankreich, Niederlande, Deutschland …

„Interessanter Weise sind das ausgerechnet Länder, in die eine massenhafte Migration von Afrikanern und Arabern stattfindet. Warum kommen diese Menschen in solche Länder, wenn es dort so schlimm rassistisch zugeht?“ (Quelle: Gabi Decker)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf PHILOSOPHIA PERENNIS unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION



UNSER MITTELEUROPA erscheint ohne lästige und automatisierte Werbung innerhalb der Artikel, die teilweise das Lesen erschwert. Falls Sie das zu schätzen wissen, sind wir für eine Unterstützung unseres Projektes dankbar.

Details zu Spenden (PayPal oder Banküberweisung) hier.



Von Redaktion

43 Gedanken zu „Deutschlandfunk belehrt: Vorsicht Rechtsruck – Hier sollen Sie keinen Urlaub machen!“
  1. Aber bei den “Abtrünnigen” aus der EU, den Engländern, können sie gerne “Urlaub” machen. Da kann von einem “Rechtsruck” keine Rede sein. Aber nicht mit Personalausweis…

    3
    1. Wenn man ganz viele Regenbögen, inklusive der seltsam blassen, sehen will ist man dort genau richtig: Früher regierte dort die Queen, heute vor allem queer.

      2
  2. Ein Sieg über den Buntfaschismus: Das giftgrüne Dschändern gilt jetzt sogar im BRD-Staat wieder als Rechtschreibfehler. Doch jetzt muss noch das mentale Kinderschänden durch Grünpauker und Grünlehrpläne zurück in die Hölle.

    7
  3. Das Wort “Deutschlandfunk” könnt ihr in Anführungszeichen setzen. Nichts ist daran deutsch, allein schon wegen der undeutschen Zwangsbeiträge. Wie auch Oberbuntlinge nur in Anführungszeichen als “deutsche Minister” zu bezeichnen sind. US-Marionetten sind keine Deutschen. Die bunte Ideologie ist nicht deutsch, auch nicht ungarisch und auch nicht polnisch. Noch nicht einmal amerikanisch ist sie, sondern auch in den USA ein inszenierter Satanismus.

    18
  4. Mit dem Begriff „Völkerverständigung“ wird bei lobbyistischen karitativen Einrichtungen zumeist ihre aktive Inländerfeindlichkeit verschleiert.
    Rotary International bezeichnet sich als „Service-Club“, der in 166 Ländern aktiv ist und in der Bundesrepublik Deutschland über 56.100 Mitglieder verfügt.
    Weltweit gibt es 31.600 Clubs mit ca. 1,2 Millionen Mitgliedern.
    Er gibt vor, für „Frieden und Völkerverständigung“ einzutreten und sich durch selbstloses Dienen (Motto „Service above Self“) hervorzuheben.
    Er wurde am 23. Februar 1905 durch Paul Percy Harris in Chicago als Gewerbenetzwerk gegründet.
    Bei den sogenannten „Meetings“ trafen sich anfangs ausschließlich Männer verschiedener Berufe einmal wöchentlich.
    Die Treffen fanden rotierend, also abwechselnd, in den Geschäftsräumen der liierten Gewerbetreibenden statt.

    Die Vereinigung arbeitet mit der Freimaurerei zusammen, dient als Vorfeldorganisation und finanziert regelmäßig zweifelhafte Projekte. So hilft sie finanziell dabei, die „Infrastruktur“ Haitis nach dem Erdbeben im Januar 2010 aufzubauen, freilich wächst sich eine derartige „Hilfe für Haiti“ als Hilfe bei der Machtübernahme durch den VS-amerikanischen und israelischen Imperialismus aus.[
    Zugleich führt sie Impfungen durch, nach Rotarys Wortwahl „Immunisierungskampagnen“, die jedoch per se – mit Verweis auf ihre bedenklichen Zusatzstoffe – abgelehnt werden.

    5
  5. Klemens Koschig unterliegt: Ortschaftsrat Roßlau macht AfD-Mann zum neuen Ortsbürgermeister

    AfD-Mann Laurens Nothdurft, der einst Mitglied der verbotenen Heimattreuen Deutschen Jugend war und für die Bürgerliste Roßlau kandidiert hatte, wurde am Dienstag im Ortschaftsrat Roßlau zum neuen Ortsbürgermeister gewählt.
    Amtsinhaberin Christa Müller hatte verzichtet, lässt aber noch nicht ganz los. (Frau Müller ist über 80 Jahre)
    https://www.mz.de/wahl/kommunalwahl-dessau-rosslau/afd-mann-laurens-nothdurft-dessau-rosslau-ortsbuergermeister-christa-mueller-3878990

    Koschig, parteilos aber Mitglied im Vorstand des Rotary Clubs Dessau.

    4
  6. Sex, Suff und Schläge an sächsischer Polizeifachschule? Minister feuert Schulleiter!

    Von Bernd Rippert

    Schneeberg – Heftige Vorwürfe an der Polizeifachschule Schneeberg in Sachsen: Schüler sprechen entsetzt über angeblichen sexuellen Missbrauch, von einer gedeckelten Suff-Fahrt und von Schlägen im Unterricht. Innenminister Armin Schuster (63, CDU) reagierte umgehend auf Recherchen von TAG24, feuerte den bisherigen Schulleiter.

    https://www.tag24.de/entertainment/schneeberg-sex-suff-und-schlaege-an-saechsischer-polizeifachschule-minister-feuert-schulleiter-3241114

    Innenminister Armin Schuster (63, CDU) feuerte den bisherigen Schulleiter.
    Armin Schuster (* 20. Mai 1961 in Andernach) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 2009 bis 2020 Mitglied des Deutschen Bundestages und von 2020 bis 2022 Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn.
    Seit dem 25. April 2022 ist er Staatsminister des Innern in Sachsen (Kabinett Kretschmer II).
    https://de.wikipedia.org/wiki/Armin_Schuster

    2
  7. Attacke auf Museumsschätze: Besucher zertrümmert Meissener Porzellan

    Leipzig – Die Ausstellung war erst am Freitag eröffnet worden. Mit der Schau „150 Jahre – 150 Objekte“ feierte das Leipziger Grassi Museum seinen 150. Geburtstag, gab dafür ausgewählte Schätze als Leihgaben an die Stadtbibliothek. Jetzt sind zwei der Museumsstücke schwer beschädigt worden.

    https://www.bild.de/regional/leipzig/attacke-in-leipziger-museum-schlaeger-zertruemmert-meissener-porzellan-668d8d148a52112fc3e749c8

    2
  8. Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung
    „Es war die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende, daß sie zuließ, daß ein Drittel des Staatsgebiets weiß blieb.“

    Am 17. Juli 2017 im Interview mit dem Berliner „Tagesspiegel“.
    Anetta Kahane (Lebensrune.png 25. Juli 1954 in Berlin-Pankow) ist eine jüdische Journalistin und deutschfeindliche Umvolkungspropagandistin.

    4
  9. Bitte komplette Landkarte veröffentlichen. Ich will mal ungestört Urlaub machen, ohne dass mein Auto aufgebrochen, der Wohnwagen geplündert, die Kinder belästigt, oder eine sonstige Störung durch Kulturbereicherer auftritt. Da wäre nicht nur ich dankbar.

    11
    1. Auch wäre es schön, wenn man wieder sicher mit der Bahn reisen könnte ohne Angst, dass dort jeder Zeit ein Mässa- oder Machätenmann austicken könnte.
      Meiner Ansicht nach.

  10. Deutsche können sich freuen!
    Sie müssen Germanistan nicht verlassen um echte “Urlaubsgefühle” zu finden. Ein Spaziergang in einem Park einer beliebigen Großstadt, ein unüberlegter Besuch im Schwimmbad oder ein gemütlicher Sommerabend in einem Gartenlokal bergen zahlreiche Bereicherungsmöglichkeiten durch “Vielfaltsaktivisten”.
    Und man hat die Verspätungen und Zugausfälle der Bahn und die Massendrängelei am Flughafen gespart…

    27
    1. …ein Besuch beim Arzt haben sie noch vergessen!
      Es ist überall bunt, ob beim Hausarzt, beim Augenarzt…..
      und sie brauchen keinen Pfennig/Cent dazu zuzahlen. Für diese Leute ist der Kommunismus der Wahnsinn!
      Ein Bekannter ist im letzten Jahr in der Türkei (Urlaub) hingefallen, dummerweise keine Auslandsversicherung abgeschlossen.
      Kam ins Krankenhaus und sollte 12 000 Euro zahlen, auf 9 000 konnte er die Summe noch herunter handeln.
      Getrennter Urlaub von der Frau, er im Krankenhaus, sie im Hotel!
      Wir reisen schon seit 10 Jahren nicht mehr, der Urlaub im schwarzen Frankreich, hier meine ich die schillenden Neger in den Großstädten haben uns die Freude am Reisen genommen.
      Der Reisebus wurde beim Lüften des Busfahrers beklaut, Meldung bei der Polizei, lauter verschenkte Zeit.
      Essen aus der Mikrowelle, nein brauche ich nicht!

      16
    1. Ukraine sieht auch nicht schlecht aus, hier kann sich jeder einen Eindruck von schönen Innenstädten verschaffen!
      Video´s sind heute vom Urlaubsort ja schnell versendet, das machen ja einige Urlauber zum Glück!
      Nicht überall herrscht Krieg in der Ukraine!

      7
  11. Diese freche Mulattin sollte, anstatt frech herumzumaulen dem Herrgott danken, dass sie die Gnade genießt, hier leben zu dürfen. Wenn ihr das nicht passt, steht es ihr ja frei, in das Land oder die Länder auszuwandern, wo es ihren Vorfahren offensichtlich nicht passte!

    39
    1. Lieber Herr Hengstschläger,
      Sie selbst könnten auch dem Herrgott danken, dass Sie die Gnade genießen, hier leben zu dürfen. Sie können nämlich nichts dafür, Sie haben einfach nur Glück gehabt, Es ist schräg, daraus ein Recht abzuleiten, andere auszugrenzen.

      14
      1. Von Ihnen kommt immer nur provozierender Unsinn aber was kann man denn von Bayern auch anderes erwarten ???
        Na, nun bin ich mal auf Ihre erwidernde Gemeinheit gespannt.

        18
        1. Wenn der in den Alpen hoch droben sitzt, dann bekommt der nicht mit, was in den Städten und Zentren des Unterlandes los ist, denn dort in die Hochgebirge wollen diese m. A. n. m.g.r.ntischen Paräsiten nicht – da ist denen nicht genug Hullygully. Bekannte waren kürzlich in den Alpen hoch droben in Urlaub und berichteten, dass sie dort in der gesamten Gegend maximal 2 M.gr.nten gesehen hätten und wer weiß, die haben dort vielleicht auch nur die Gegend erkundet.
          Meiner Ansicht nach.

          8
          1. Bei uns arbeiten schon viele Migranten, Isthar, vor allem in den Restaurants. Viele dieser Restaurants müssten ohne Migranten sogar geschlossen bleiben. Das wäre durchaus schlecht für die Urlauber.

            10
          2. Hier lungern die nur herum, die jungen starken gesunden Burschen – arbeiten nix gut, Ali Mentes viel besser. Und wenn sie arbeiten, dann nur in ihren eigenen inzwischen eröffneten Läden in Häusern, die sie von den vielen Ali Mentes und dem vielen Kindergöld schon gekauft haben – von den dicksten Märcädes, BeäMWes, SUVS, etc. noch ganz zu schweigen, den hier schon die kaum 18-jährigen dieser Klientel fahren. Ein taitschener Börgergeldbezieher dürfte gar kein Haus haben bzw. sich von evtl. speziellen Nebenhergeschäften eines kaufen.
            Vielleicht lebst Du ja auch nicht hoch droben in den Hochgebirgen, sondern eher im Unterland bzw. in den Tälern.
            Meiner Ansicht nach.

          3. Warum sind Sie neidisch auf Tüchtige, die eigene Geschäfte eröffnen und (hoffentlich) damit erfolgreich sind? Die Tüchtigen bezahlen Steuern, anstatt dem Staat auf der Tasche zu liegen. Warum tun Sie’s den Tüchtigen nicht gleich, anstatt neidisch zu sein?

            2
        2. Die meisten Allgäuer die ich kennen lernte glauben sie hätten die, zugegebener Massen schöne Landschaft, doch glatt selbst gebaut und erschaffen. Dementsprechend sehen die die Welt aus etwas merkelwürdiger Perspektive bis hin zur massiven Einbildung und Selbsttäuschung. Dort bin ich dann auch gerne wieder weg gezogen, ja es gibt auf der Welt genauso sehr viele schöne Plätze wie dort und wird nicht gleich als Fremdkörper gesehen nur weil man nicht ganz so engstirnig die Welt betrachtet. Später auch Wegzug von dieser sich anbahnenden DDR 2.0, denn ich kann links-grüne Gesellschaften, die sich obendrein noch von WEF Figuren dressieren lassen, einfach nicht ausstehen. Von daher nicht nur im Urlaub sondern so ganz echt im realen Leben weg von diesem kollabierenden links-kommunistischen System, da ist Hopfen und Malz und schon gleich gar Arbeitseinsatz verloren!

          10
        3. Lieber Herr Grünwald, ich pflege nicht gemein zu sein und auch nicht auf jede Gemeinheit eine draufzusetzten. Ihre spricht für sich.

          10
          1. Lieber Allgäuer.
            vielleicht bin ich etwas voreingenommen, dafür entschuldige ich mich, aber ich bin in Bayern immer nur mies behandelt worden obwohl ich immer freundlich auf die Leute dort zugegangen bin, liegt wahrscheinlich an meinen Dialekt. Wir machen daher immer einen großen Bogen um Bayern aber in der Schweiz und in Österreich ist es ja auch schön.
            Trotzdem, nichts für Ungut.

            4
          2. Bekanntermaßen betrachten die Bayern alles was oberhalb von Bayern liegt als Preußen und die von dort kommen als Preußen und die mögen sie gar nicht. So mögen sich die Schwaben und die Badenser nicht, die Frankfurdder und die Offenbacher nicht. Aber vielleicht hat ja die letzten beiden das gemeinsame Problem der M.ssenm.gr.tion sie etwas mehr zusammengeschweißt und ihnen gezeigt, dass sie im Vergleich zu den Eingeschloisten garnicht so schlimm sind – wer weiß. Wenn nicht, ist denen auch nicht mehr zu helfen.
            Meiner Ansicht nach.

        4. Die Gemeinheit haben jetzt erst mal Sie gesetzt. Wie würden Sie darauf reagieren? Bin gespannt, ob der Allgäuer gelassen bleibt.

          11
      2. moin allgäuer
        wem muß man denn anbetteln? um im land seiner ahnen, in seiner heimat,
        in SEINEM ANGESTAMMTEN kultur und lebenraum leben zu dürfen…
        mit nachdenklichen grüßen

        16
        1. Servus Spitzbube, Sie müssen niemanden anbetteln. Wir sollten einfach froh und dankbar dafür sein, dass wir ohne unser Zutun in ein zwar nicht perfektes, aber vergleichsweise intaktes, wohlhabendes Land hineingeboren wurden. Die meisten Erdenbürger würden froh und dankbar sein. Mein ganzes Leben lang herrschte Frieden in D.

          6
          1. Jede Seele sucht sich vor ihrer Inkarnation aus, in welchem Land sie inkarnieren will. Der Erdball besteht deshalb auch nicht nur aus Taitscheland und dem sonstigen Europa. Wir können nicht die Bev.lkerungen ganzer Kontinente in dem kleinen geografischen Taitscheland und immer noch kleinen Kerneuropa aufnehmen – das müsste Ihnen eigentlich einleuchten.
            Aber gut – vermutlich sind Sie wirklich der Paule, der sich jetzt Allgäuer nennt. Sie können die ja alle gerne bei sich zuhause aufnehmen und auf Ihre Kosten durchfüttern und sich von ihnen bereichern lassen nebst ihren evtl. sonstigen Familienmitgliedern.
            Meiner Ansicht nach.

      3. Nein, das ist so, dass sich die Seelen vor ihrer Inkarnation oder Re-Inkarnation genau aussuchen, in welchem Land, in welcher Kultur, in welcher Familie, unter welchen Bedingungen sie inkarnieren oder re-inkarnieren. Ihre Seelen haben dann dort ihre Aufgabe, die sie aber, wenn sie dann dort inkarniert oder re-inkarniert sind, in den meisten Fällen vergessen oder verdrängen. Warum wurde der Erdball nicht aus einer geografischen Fläche von Taitschelande und maximal Europas gebildet? – Das hätte doch genügt, wenn alle nur in Taitschelande und Kerneuropa leben wollten. – Es hat schon seinen Sinn und Zweck, dass der Erdball weitaus größer ist und aus vielen bewohnbaren Kontinenten/Ländern bestehen, in denen verschiedene Külturen dann inkarnieren/re-inkarnieren und ihre vorher ausgesuchte Erfahrung machen wollen. Nahezu alle, die jetzt hierzuland in dem kleinen geografischen Taitschelande und Kerneuropa ihr vollversorgtes Eldorado auf Kosten der auch aus bestimmtem Grund hier in echte taitsche und andere kerneuropäische Länder und Kültüren inkarniert ode re-inkarniert Seienden, flüchten in Wahrheit vor der von ihnen vor ihrer Inkarnation oder Re-inkarnation gew.hlten selbstgew.hlten Aufgabe in ihren Herkunftskontinenten bzw. -ländern – und das ist höchst verwerflich und charakterlos. All diese jungen starken gesunden Männer könnten in ihren Herkunftsländern die Arme hochkrempeln und ihre Länder in Ordnung bringen und aufbauen – aber sie bevorzugen es ja offenbar, sich hierzuland ins gemachte Nest zu setzen und zu schmarötzen.
        Meiner Ansicht nach.

        3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert