web analytics
So wird verdeckt gegen die AfD gehetzt.

Eine besonders perfide und schäbige Art der Manipulation erleben wir gerade in Berlin. Hier wird die Niederlage Nazideutschlands und die damit einhergehende Zerstörung unzähliger Städte dahingehend missbraucht, um das vernichtende Ende des Dritten Reiches gegen die AfD zu instrumentalisieren. Ohne die Partei namentlich zu erwähnen, soll im Betrachter der Plakate der Kulturprojekte Berlin der Eindruck erweckt werden, dass aufgrund einer falschen Wahlentscheidung „am Anfang“ die Zerstörung Deutschlands erfolgen musste und dass sich so etwas sofort wiederholen könne, wenn man wieder „falsch“ wählt. Bewusst wurde auch dazu die Farbe (blau) der AfD bei den Schriftzügen gewählt und die Texte fragend und warnend formuliert. Und das alles in Verbindung mit dem 75-Jahrestag der Kapitulation der Wehrmacht.

„Befreiung“ als Seitenhieb gegen AfD

Es ist nicht unsere Absicht, hier einen Aufsatz zu schreiben, der die Aspekte der Folgen der Niederlage des NS-Regimes zum Inhalt hat – hierzu gibt es genug einschlägige Literatur, wo die „Befreiung“ aus den unterschiedlichsten Gesichtspunkten betrachtet wird. So wird diese vom überlebendem KZ-Häftling sicher anders bewertet werden, als von der von Russen vergewaltigten Oma und der von den Nazis enteignete Hausbesitzer, der sein Eigentum wieder zurückbekam, wird das völlig anders sehen, als die Millionen vertriebenen Volksdeutschen, die ihr ganzes Hab und Gut verloren haben. Auch die Eltern der über einer Million jungen Männer, die man auf den Rheinwiesen nach der Kapitulation verrecken ließ, werden das auch gänzlich anders betrachten, als die Verwandten derer, die von den Nazis ermordet wurden.

Und da wären wir schon am Punkt: Hier wird eine gut/böse Unterteilung vorgenommen, wo die „Guten“ immer die Linken und neuerdings alle, die nach nicht nach deren Pfeife tanzen wollen, jetzt „Nazis“ bzw. deren Wiedergänger sind. Allen voran die AfD, die jetzt in die Rolle eines Universal-Sündenbockes gedrängt werden soll, an dem alles Übel festzumachen ist. Gab es das nicht schon einmal? Sogar samt Betretungsverbote und Ausgrenzug, wie auf dokumentationsarchiv.com aktuell aufgelistet.

Zum Inhalt der Aussagen der Plakate: Hier wird bewusst historische Unwissen des Betrachters vorausgesetzt, damit die Botschaft ankommt. Denn „am Anfang“ der Zerstörung Deutschlands stand keineswegs die Wahl der Nazis. Betrachten wir die Kausalitätskette:

Am „Anfang“ stand der Erste Weltkrieg und die Niederlage der Achsenmächte. Diese wurde erst durch die Kriegserklärung der USA an Deutschland und Österreich-Ungern im Jahre 1917 möglich (also Kriegserklärung auch ohne Nazis in Deutschland und Aggression gegen Amerika – heute spricht man vom „Eintritt“ der USA in den Krieg). Dann der Vertrag von Versailles, von dem man damals schon wusste, dass deshalb der nächste Krieg kommen werde. Historiker wissen das. Theodor Heuss, erster Bundespräsident der BRD, sagte sinngemäß: „Die Wurzeln des Nationalsozialistischen Staates und der Aufstieg Hitlers liegen in Versailles.“

Danach kam auch Hitlers Aufstieg, dessen Ursache die wirtschaftliche Not und die Voraussetzung die Finanzierung der Nazis durch Teile seiner späteren Feinde jenseits des Atlantiks waren. Anschließend erfolgte die „Machtergreifung“ und Ausschaltung demokratischer Entscheidungsprozesse. Gerade das ist vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse, z.B. in Thüringen, wohl heute eher wo anders als bei der AfD zu verorten.

Danach Kriegsvorbereitung auf allen Seiten und der Angriff auf Polen durch Hitler und Stalin, wobei die Engländer und Franzosen nur Deutschland den Krieg erklärten, Russland hingegen nicht, ohne es ebenfalls gleichartig „befreien“ zu wollen. Wie undankbar müssen ihnen, zumindest aus unserer Sicht, heute noch die Russen deshalb sein!

Die anschließende komplette Zerstörung Deutschlands während des Krieges wurde seitens der Sieger gewollt, geplant und durchgeführt. Diese wäre auch ohne das Hitlerregime vollzogen worden, zumindest wenn man den Worten Churchills in einer Rundfunkansprache vom 3. September 1939 Glauben schenken darf: „Dies ist ein englischer Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands“ (Quelle: zeit.de allerdings vom 16. Juli 1998, also noch vor Wiedereinführung grundgesetzwidriger Zensurmaßnahmen). Es wurden deshalb keinerlei Anstrengungen unternommen, den Krieg vorzeitig zu beenden. Im Gegenteil, Widerstandskämpfer und Teile der Verschwörer vom 20. Juli 1944 wurden, soweit bekannt, von den Engländern an die Nazis verraten. Der Krieg sollte ja weitergehen.

Dazu auch Eugen Gerstenmaier, deutscher Bundestagspräsident von 1954 bis 1969 und während des Krieges Mitglied der „Bekennenden Kirche“ im „Widerstand“. Er schrieb am 21. März 1975 in der „Frankfurter Allgemeinen“: „Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: Dass der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland  geführt wurde“.

Soviel zu den „Wahlen“ am „Anfang“ und zu den miltärisch unnotwendigen Zerstörungen unzähliger Städte am Ende. Wir sind weit entfernt hier Geschichtsrevisionismus vorzunehmen, wir erwähnen und zitieren lediglich nur Historikern ohnehin bekannte Fakten. Die müssen jedoch hier angeführt werden, um die üblen Methoden aufzuzeigen, die heute von Personen immer öfter angewendet werden, die alles andere als Demokraten sind.

Hier die AfD ins Spiel zu bringen, ist nicht nur unseriös, sondern auch eine Form von Propaganda, die, um den Ball zurückzuspielen, durchaus aus der Nazizeit stammen könnte. Hier paart sich Lüge, Dummheit und Charakterlosigkeit. Denn mit der gleichen Logik könnte man die Ex-Kommunisten, die heute sogar in deutschen Parlamenten sitzen, für Verbrechen Stalins verantwortlich machen oder besser noch, die ihrer ehemaligen Parteigenossen der DDR.

Von Redaktion

Ein Gedanke zu „Linke schnappen über: „Falsch“ wählen könnte Krieg und Zerstörung bedeuten“
  1. In einem Artikel gleichzeitíg von über 1 Million junger Männer, welche auf den Rheinwiesen “verreckt” sind, und vom Zitieren “bekannter Fakten” zu schreiben, kann jetzt nicht wirklich ernst gemeint sein, oder???

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert